Wer war Papst Julius II. nach diesem Buch von Andreas Englisch?

Benutzte der Autor bloß stilistische Mittel um seine eigene Meinung zu diesem Papst aufzuzeigen oder wollte dieser ggf. deutlicher heraus stellen, in welcher biblischen Beziehung man sich seiner Zeit (nun auch) zu positionieren hatte.

Auszug aus "Mein Rom - Verborgene Botschaften" (S.286 ff.):

"Für den Geschmack des Papstes war Francesco Maria della Rovere aber eindeutig nicht brutal genug. Der Papst übernahm daher selber das Kommando über die Belagerung der Stadt Mirandola.

Der Papst zog sich eine Rüstung an und führte Krieg? War ihm der Vatikan zu langweilig? Und du regst dich auf, weil ich im Computerspiel Call of Duty Soldaten umlege?

Leo, hör auf damit! Das war richtiger Krieg, nicht auf einem Bildschirm. Es war einfach nur entsetzlich. Hunger, Kälte, Tod. Verletzungen ohne Aussicht auf Heilung. Er erreichte am 8. Dezember 1510 die Truppen. Am 17. Dezember rasierte eine Kanonenkugel groß wie ein Kopf die Küche des Pfarrheims der Kirche Santa Giustina weg. Dabei wurden vier Soldaten lebensgefährlich verletzt. Der Papst, der in unmittalbarer Nähe schlief, überlebte wie durch ein Wunder unverletzt.

Jetzt kommst du wieder mit Wundern...

Ja, aber nicht, weil ich daran glaube, sondern weil der Papst daran glaubte: Julius II. musste gedacht haben, dass Gott selber ihm bei der Belagerung von Mirandola helfen wollte und die Kanonenkugel ablenkte. Denn der Papst weihte die Kanonenkugel dem Muttergottesheiligtum in Loreto, weil die Madonna ihm das Leben rettete. Sie ist heute noch in der Kirche zu sehen.

Die Kugel liegt da noch? Das ist cool. Da will ich mal hin.

Der Papst ließ ab dem 18. Januar 1511 in der klirrenden Kälte eines besonders kalten Winters die Stadt ununterbrochen bombadieren. Verzweifelt gaben die Bewohner auf und kapitulierten. Das Tor der Stadt war natürlich wie bei allen Belagerungen gesichert und die Barrikaden dahinter mussten erst weggeräumt werden, damit die päpstlichen Truppen in die Stadt gelangen konnten. Das dauerte dem Papst zu lange, er soll am Abend gegen 22 Uhr mit seiner vergoldeten Rüstung auf Leitern der Belagerer über die Stadtmauern gestiegen sein. Ingesamt brachte der Angriff dem Papst etwa 26.000 Gulden, die die rechtmäßigen Herrscher der Stadt an ihn zahlen mussten, damit er zurück gab, was ihnen gehörte. ..."

Es verwundert an dieser Passage ein scheinbares Spiel mit jener Kanonen-Kugel.

Konnte der Papst die Stadt angreifen und selber getroffen werden, warum? Musste er dies damals also inszenieren, um damit ggf. einer biblischen Prophezeiung einst dort erst noch folgender Zielsetzungen nachkommen zu können. Oder lag jene Kirche bloß außerhalb Mirandolas und man hatte bereits zurück geschossen? Musste dieser Papst eben deswegen auch ein Kriegsherr sein?

Religion, Diktat, Heilige Schrift, Literatur, Papst, Zensur, Corona
1 Antwort
Wie erklären es Zeugen Jehovas dass die Engel, welche vor Noah Menschen wurden etwas wie eine Seele haben aber wir Menschen angeblich nicht?

Zeugen Jehovas behaupten, dass wir Menschen KEINE Seele haben. Sie behaupten wenn unser Körper stirbt hören wir auf zu existieren. Es bleibt nichts von uns übrig.

In der Bibel wird davon berichtet, dass Engel den Himmel verließen und menschliche Körper annahmen um sich dann mit den Menschen zu "paaren". Sie waren also wirklich reale Menschen die sich genetisch nicht von Menschen unterschieden.

Als die Sintflut kam, geschah folgendes mit diesen Engeln:

"Als die Flut sie zur Entkörperung zwang, kehrten sie als Geistgeschöpfe in himmlische Örter zurück, doch nicht zu ihrer ursprünglichen Stellung in Jehovas Organisation. Sie wurden Satans Dämonen."

Zitat aus einem Wachtturm der ZJ

Als die Körper der Engel starben kehrte also etwas wie eine Seele in den Himmel zurück. Sind Engel etwas Besseres als wir Menschen weil sie nicht aufhörten zu existieren? Und wie war das mit Jesus? Laut ZJ ist Jesus der Erzengel Michael. Er wurde ja auch ein Mensch. Hätte dieser Erzengel dann beim Tod des Körpers von Jesus nicht auch sofort in den Himmel zurückkehren müssen?

Wie erklären ZJ diesen Widerspruch:

Engel die Menschen wurden hören nicht auf zu existieren wenn ihr menschlicher Körper stirbt. Sie haben also eine Seele, die in den Himmel zurückkehrt

Menschen deren Körper stirbt hören dagegen auf zu existieren sie haben keine Seele?

Das erscheint mir irgendwie seltsam

Religion, Seele, Engel, Himmel, Zeugen Jehovas, Psychologie, Bibel, Gott, Heilige Schrift, Philosophie und Gesellschaft
6 Antworten
Wo wird das verheißene Paradies sein?

An liebes Hallo an alle Brüder und Schwestern. Ich bin von folgendem Gedankengang überzeugt.

„Wir schrieben in den Psalmen nach (der Offenbarung) der Ermahnung: ‚Erben sollen die Erde meine gerechten Diener.‘ “ 105. Vers der 21. Sure, Al-Anbiyā’ (Die Propheten)

Oder auch Sure 39, Al-Zumar (Die Scharen), Vers 73, 74.

Viele Jahrhunderte vorher war in Psalm (Zabūr) 37:29 geoffenbart worden, dass das verheißene Paradies auf der Erde sein würde. Dieser Text lautet: „Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen.“

Die Heilige Schrift geht sogar noch weiter, indem sie beschreibt, wie das Leben im Paradies sein wird.

- Mensch und Tier werden miteinander in Frieden leben: „Der Wolf wird tatsächlich . . . bei dem männlichen Lamm weilen, und der Leopard wird bei dem Böckchen lagern, . . . und ein noch kleiner Knabe wird sie führen“

- Keine Kriege und keine Gewalttaten mehr: „Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation das Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen“

- Die Menschheitsfamilie wird in Liebe vereint sein: „Wer nicht liebt, hat Gott nicht kennengelernt, weil Gott Liebe ist“

- Genügend Nahrung und Wohnraum für alle: „Sie werden gewiß Häuser bauen und sie bewohnen; . . . sie werden nicht pflanzen und ein anderer essen“

- Niemand wird mehr krank werden und sterben: „Er [Gott] wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein“

- Die Auferstehung der Toten: „Die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden“

Wie denkt Ihr darüber?

Religion, Islam, paradies, Gott, Heilige Schrift, Moslem, Anbetung, Philosophie und Gesellschaft
14 Antworten
Wie steht ihr zu Neuheidentum/Neopaganismus?

Wer bisher mit den Begriffen nichts anfangen kann: unter "Neopaganismus" oder "Neuheidentum" versteht man neureligiöse Bewegungen, die sich an vorchristlichen Religionen orientieren. Die meisten davon waren ethnische Volksreligionen.

Dabei handelt es sich um verschiedene Bewegungen, etwa Ásatrú (germanisches Heidentum), Kemetismus (altägyptischer Pantheon), Romuva (baltische Naturreligion) oder das Druidentum, ein Versuch, die alte Religion der Kelten wiederzubeleben. Auch Wicca, das vielleicht noch am ehesten bekannt ist, wird zum Neuheidentum gezählt.

Neopaganisten feiern heidnische Feste, begehen Rituale und versuchen dadurch, Spiritualität in ihr Leben zu bringen. Diese religiösen Bewegungen zeichnen sich durch ein (für Religionen nicht immer typisches) hohes Maß an Toleranz und eine starke Naturverbundenheit aus. Alle neopaganen Religionen sind polytheistisch oder pantheistisch ausgerichtet, einen Schöpfergott, Heilige Schriften oder strenge Glaubensvorschriften lehnen sie ab.

Wie ist eure Meinung zu diesen neureligiösen Strömungen? Findet ihr die Sache eher lächerlich, als dass man es ernst nehmen könnte? Oder meint ihr, dass dadurch die religiöse Welt eher bereichert werden kann? Gibt es vielleicht einen paganen Glauben, der euch besonders gut gefällt, oder seid ihr sogar selbst Anhänger einer solchen Religion?

Religion, Islam, Kirche, Geschichte, Menschen, Seele, Politik, Beziehung, Spiritualität, denken, Christentum, Psychologie, Geister, Allah, Asatru, Atheismus, Bibel, Dämonen, Gesellschaft, Glaube, Gott, Griechische Mythologie, heidentum, Heilige Schrift, Jesus Christus, Judentum, Kelten, Koran, Mohammed, Mythologie, Philosophie, Quran, Pagan, druide, gottheiten, Monotheismus, Polytheismus, Philosophie und Gesellschaft
23 Antworten
Was ist ein "Herr"?

Ein Herr, so wie es in der Bibel beschrieben steht, ist eigentlich nur ein Mensch, der sich Gedanken über Gott und die Welt und das Miteinander auf der Welt macht.Es versucht, dass in einem bestimmten Gebiet die Menschen miteinander leben.

Denn das die Bibel die Direkte Demokratie fordert, dass erfahren wir ebenso aus der Offenbarung.

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Ebenso wie wir erfahren, dass ein Herr keiner ist, der herrscht, sonst würde er sich nicht von den Königen unterscheiden.

Offb 17,14
Die werden gegen das Lamm kämpfen, und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.

Jesus lehrt uns, den Menschen zu dienen.

Joh 13,14
Wenn nun ich, euer Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, so sollt auch ihr euch untereinander die Füße waschen.

Uns also als Berater der Gesellschaft und nicht als Herrscher zu sehen.

Einer der auf die Geringsten schaut.

Mt 25,40 Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.
Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

Und den Frieden stiftet.

Mt. 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heissen.

Die anderen dazu aufruft Jesus ähnlich zu sein. Ihr Kreuz auf sich zu nehmem.

Mt 16,24
Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.

Und genau das unterscheidet das heutige Modell der Politik, von dem der Bibel.

Findet Ihr nicht?

Leben, Religion, Sprache, Menschen, Politik, Herren, Christentum, Zeugen Jehovas, Altes Testament, Bibel, Christen, evangelisch, Glaube, Gott, Heilige Schrift, Jesus Christus, Katholizismus, leben-nach-tod, bibelstelle, bibelvers, Evangelien, reich-gottes, Philosophie und Gesellschaft
8 Antworten
Bibel: Was spricht für und was gegen die Höllenlehre?

Eine Frage an alle gläubigen Christen, die sich gut mit der Bibel auskennen:

Ich beschäftige mich täglich mit der Bibel, allerdings bin ich mir bei diversen Fragen immer noch unsicher. Der Vortrag von Roger Liebi, in welchem er zeigt, dass die Hölle klar definiert ist, hat mich eigentlich überzeugt. Aber je mehr ich mich mit diesem Aspekt meines Glaubens auseinandersetze, desto unsicherer werde ich darüber, wie ich darüber denken soll:

Gott ist Liebe (1. Johannes 4,16). Deshalb passt die Theorie von der endlosen Qual und ewigen Verdammnis nicht in dieses Gottesbild. Außerdem: Gott ist allein unsterblich (1. Timotheus 6,16). Demnach ist der Mensch nicht unsterblich, und muss in aller Ewigkeit leiden.

Aber dann wiederum fällt mir das Gleichnis von Lazarus (Lukas 16:19-30) ein und Off 20:

Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Streng genommen heißt das doch, dass die Hölle doch genauso qualvoll ist, wie man es sich vorstellt, oder?

Was ist eure Meinung dazu? Wie definiert ihr die Hölle? Was spricht eure Meinung nach dafür und dagegen? Wenn ihr an die Hölle nicht glaubt, wie interpretiert ihr dann die von mir genannten Bibelstellen?

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Hölle, Altes Testament, Bibel, Gott, hebräisch, Heilige Schrift, Heiliger Geist, Neues Testament, Theologie, Philosophie und Gesellschaft
20 Antworten
Matthäus 24 sagt Jesus "34 Amen, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis das alles eintrifft." Welche Generation meinte er eurer Meinung nach?

Es gibt ja viele Lehren und viele Sekten die zu diesem Thema was sagen. Ich wollte einfach mal hören, was ihr so, wenn ihr Christen seid, dazu meint?

Einige sagen damit meinte er die Menschen, die damals zugehört haben und bezog sich auf die Zerstörung des Tempels. Andere wie ZJ behaupteten mal, das wäre die Generation von 1914 weil sie ja sagen, damals wäre Jesus wiedergekommen. Manche sagen, es ist keine bestimmte Generation gemeint.

Ich denke, damit könnten vielleicht die Menschen gemeint sein, die auf der Erde leben, wenn Jesus sichtbar wiederkommt und er wollte damit sagen, dass von seiner Wiederkunft bis zum Sieg über Satan keinesfalls mehr als einige Jahre vergehen werden. Aber das ist auch nur eine Vermutung.

Würde also gerne wissen, was eure Ansicht ist.

PS. Da Jesus von DIESER GENERATION spricht würde ich darum bitten, dass anwesende ZJ, die anscheinend sowieso keine Lust mehr haben, auf meine Beiträge zu antworten weil ihnen die Argumente ausgehen nachdem sie gemerkt haben, dass Christen durchaus die Bibel (besser) kennen - nicht über den Unsinn einer überlappenden 2 Generationen Idee zu diskutieren. Das ist nicht Sinn dieser Frage.

Sinn ist einfach zu erfahren, wie andere Christen diese Stelle interpretieren.

Religion, Jesus, Christentum, Bibel, Endzeit, Heilige Schrift
13 Antworten
An welche Bibel glaubt ihr?

Auf einer Internetseite von einer Freikirche las ich, dass sie "an die Bibel" glauben.

Ich habe mich gefragt, was das heißen soll.

  1. Tim 3,16: "Alle Schrift ist von Gott eingegeben." schreibt der Hl. Paulus

"Schrift" meinte damals diejenigen Schriftrollen, die in den Synagogengottesdiensten der Juden in Israel vorgelesen wurden und später unter anderem auch in christlichen Gottesdiensten Verwendung fanden.

"Schrift" kann aber auch viel weiter gefasst werden, indem mal alles, was im Lauf der Jahrhunderte mal aufgeschrieben wurde über den Glauben, als von Gott inspiriert ansieht.

Und dann gibt es ja noch unsere heutigen Bibeln. Ich habe lange gedacht, es gäbe eben den hebräisch-griechischen Urtext und dann die muttersprachlichen Übersetzungen mit den normalen kleinen Abweichungen, wie es bei einer Übersetzung gar nicht anders möglich ist.

Aber da es ja jetzt Wiki und Co gibt, fällt mir auf, dass es noch nicht mal weltweit bei den Christen einheitlich ist, welche einzelnen Bücher in die heutige Bibel aufgenommen wurden und welche nicht.

Der jüdische Tanach hat 24 verschiedene Bücher als Grundlage für das christliche AT.

In der frühen Kirche hatte man 54 Bücher im AT.

Das lutherische AT hat 39 Bücher.

Das katholische AT hat 46 Bücher.

Das orthodoxe AT hat 56 Bücher.

Beim NT ist man sich schon eher einig, was da rein- und rausgehört.

Ist nun die kürzeste Bibelfassung mit 39 Büchern das "Wort Gottes", "Heilige Schrift", "inspiriert", oder die längste Fassung mit 56 Büchern? Oder kann man es noch ganz anders verstehen, wenn eine Gemeinde von sich sagt:"Wir glauben an die Bibel."?

ich glaube an die Bibel 54%
jeder kann aus der Bibel machen, was er will 15%
es gibt nicht "die" Bibel 8%
"die" Bibel ist die Bibel meiner eigenen Konfession 8%
die Bibel ist vom Himmel in den Schoß der Kirche gefallen 8%
ich glaube manches aus der Bibel 4%
ich glaube, was in der Bibel steht, und noch einiges mehr 4%
Religion, Kirche, Christentum, Bibel, Freikirche, Glaube, Heilige Schrift, Inspiration, Theologie, Abstimmung, Umfrage
16 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Heilige Schrift