Was haltet ihr von dem Gebot, "Du sollst nicht Ehebrechen."?

In allen Religionen und Sekten, wohl das wichtigste Gebot. Bis zu 80% der Sünden die begangen werden, dürften mit diesem 6. Gebot in Zusammenhang gebracht werden können. Es wird wohl im Zeitraum von 1.500 bis 600 vuZ entstanden sein.

Eine Ehe gab es dort nicht. Schon gar nicht so, wie wir es heute kennen. Ein Mann der gerne Sex machen wollte, kaufte sich eine Frau, egal ob eine Sklavin oder eine Freie Frau, und bestimmte, so wie bei Haustieren, das sie ab jetzt bei ihm bleiben musste. Das war eine "Ehe" zur damaligen Zeit.

Die "Familie" war damals alles, was ein Mann sein Eigen nannte. Mit diesem "Eigentum" konnte er, in Grenzen, machen was er wollte. Jedes weibliche menschliche Wesen, aus seiner Familie, konnte er für den Sex benutzen, auch wenn es aus der Religion verboten war. Das hieß, das das Verbot des Ehebruches, alleine bei den weiblichen Familienmitgliedern lag. Selbst wenn der Mann sich außerhalb der Familie sexuell vergnügte, fragte er niemanden um Erlaubnis, auch wenn es religiös verboten war.

Völlig absurd, das so eine Regelung von einem Gott kommen konnte, schon gar nicht von einem Gott, wie er in Matthäus K22 V36-40, vorgestellt wird, und der sich "Gott der Nächstenliebe" nennt. Völlig unvorstellbar, das so ein Gott der Nächstenliebe, ein solches Gesetz erteilt, wie ich es in der Praxis oben beschrieben habe. Völlig abwegig, das ein solches Gesetz mit den Regeln der Nächstenliebe vereinbar ist.

Heute wird dieses Gesetz bezüglich des Ehebruches, in erster Line zum Schutz der Sexualität und der Ehepartner (Familie) eingesetzt und begründet. Damals in der Entstehung wusste man gar nicht was ein "Schutz der Sexualität" war. Ja, Sexualität, so wie wir sie heute verstehen, gab es damals nur in Ausnahmefällen.

Man kaufte sich eine Frau, legte sie in der ersten Nacht auf den Rücken, schob das Nötige rein, und entledigte sich seines Spermas. Genauso, wie man es bei Tieren machte, wenn die sich paaren. Wie es der Frau dabei ging, interessierte niemandem. Im besten Falle überstand sie die Prozedur einigermaßen unbeschadet. Im zweitbesten Fall wurde sie "nur" vergewaltigt und es floss das Blut in Strömen. Im drittbesten Fall, wurde sie nicht Ohnmächtig vor Schmerz und im Extremfall, starb sie bei der Prozedur, was dazu führte, das der Mann sich beschwerte, bei den Eltern des Opfers, das sie schlechte Ware verkauft hätten.

Wenn sich heute auch vieles geändert hat, sollte sich jeder, der das Gebot, "Du sollst nicht Ehebrechen" allzu ernst nimmt, darüber im Klaren sein, welch abscheuliche Tradition er da verteidigt. Für mich jedenfalls, hat das Gebot, "Du sollst nicht Ehebrechen", nicht die geringste Bedeutung.

Andere Ansicht oder Meinung 42%
Dieses Gesetz schützt heute genauso wie früher. 33%
Dieses Gesetz ist ein Schutz für die Eheleute. 17%
Du sollst nicht Ehebrechen ist eine verwerfliche Tradition. 8%
Dieses Gesetz war früher verwerflich, dient aber heute dem Schutz 0%
Für die Moral sollte es erhalten bleiben. 0%
Dieses Gesetz ist ein besonderer Schutz der Sexualität. 0%
Religion, Sexualität, 10-gebote, Bibel, Ehebruch, Nächstenliebe, Philosophie, Philosophie und Gesellschaft
Was ist eure Religion?

Was ist eure Religion, und was überzeugt euch davon das euer Glaube der richtige ist? Ich persönlich bin ungläubig, aber noch Christin, möchte aber aus der Kirche austreten sobald ich 18 bin. Ich akzeptiere jede Religion, aber von vielen Kirchen halte ich garnichts, für mich sind das alles heuchler, damit will ich nicht sagen das sie Falsches wissen weitergeben, aber ich höre viel zu oft von vergewaltigung oder Belästigung von Kindern in der Kirche, davon das sie das Geld was man eigentlich „an Organisationen“ spendet selbst einsacken und und und, zumindest aus der christlichen Gemeinde, von den Kirchen bzw. Moscheen etc. anderer Religionen habe ich keine Ahnung um ehrlich zu sein. Auch stört es mich das sich so viele „Gesetze“ widersprechen. Erst sagen sie, man soll jeden akzeptieren, dann steht aber auch in der Bibel geschrieben, das homosexuelle einem „leidtun“ sollen und sie verachtenswert sind. Jetzt mal als Beispiel. Allerdings akzeptiere ich wie gesagt jede Religion, solange die Religion es schafft auch andere Menschen zu akzeptieren wie sie sind. Hoffentlich macht das in den nächsten Jahrzehnten noch ein paar Fortschritte. Aber zurück zu meiner Frage, welcher Religion seid ihr zugehörig, und warum?

Christentum 41%
Atheisten 25%
Islam 18%
Andere 12%
Buddhismus 4%
Hinduismus 0%
Judentum 0%
Religion, Islam, Politik, Christentum, Allah, Bibel, buddismus, Christen, Glaube, Gott, hinduismus, Judentum, Koran, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Bibel