Christin, aber glaube an anderen Gott?

Hej,

Ich wollte mal fragen, was ihr, besonders Gläubige, davon haltet.

Und zwar ist es so, dass ich zwar dem evangelischen Glauben angehöre und dieses Jahr auch Konfirmation habe, aber nicht an Gott glaube. Ich fühle mich vielmehr mit einem Gott aus einem Buch, also einem ausgedachten Charakter verbunden.

Ich mochte den Gott der Christen noch nie sonderlich, habe auch nie an ihn geglaubt, weil mir die Vorstellung, mich so bedingungslos hinzugeben, widerstrebt und ich insgesamt finde, dass einer allein nicht so gepriesen werden sollte. Das tut Menschen nicht gut und Göttern demnach auch nicht.

In den Büchern ist es so, wie in vielen anderen Religionen, dass die Macht auf viele verschiedene Götter aufgeteilt wird.

Der Gott, an den ich glaube, ist der Gott der Seelen. Ich mag den Gedanken und insgesamt die komplette Konstellation des Glaubens dort.

Ich habe erst total unbewusst angefangen, mich ihm zuzuwenden und vor ein paar Wochen gemerkt, dass ich manchmal zu ihm bete und einfach an ihn glaube.

Klingt jetzt vielleicht ein wenig wirr, aber es fühlt sich richtig an.

Meine eigentliche Frage ist jetzt, wie ihr das findet. Ich meine, ich begehe quasi Gotteslästerung. Anfangs hatte ich ein Schuldgefühle anderen Christen gegenüber, aber mittlerweile denke ich mir ,Scheiß drauf'.

Ist das in euren Augen verständlich, weil ja viele Christen nicht an Gott glauben oder findet ihr das einfach unverschämt?

Und bitte keine Kommentare a là Das geht schon wieder vorbei.

Für mich ist er mein Gott, an den ich mich wenden kann und der für mich da ist. Das hilft mir.

Ist doch okay. 69%
Das ist unverschämt. 30%
Religion, Gott
21 Antworten
Sind Menschen, die bei dem "Fortschrittswahn" nicht mitmachen, weniger Wert als Menschen, die davon profitieren? Wird Natürlichkeit später ein rares Gut sein?

Schon lange stelle ich mir die Frage, ob Menschen, die aus der modernen Gesellschaft sozusagen aussteigen, überhaupt noch einen Wert haben.

Ich meine heutzutage wo das ganze Fortschrittsdenken die Gesellschaft durchdrungen hat, Status denken und Konsum am wichtigsten geworden sind und man sozusagen keine andere Wahl hat als mitzumachen, haben da "Aussteiger" überhaupt noch einen Wert?

Kinder die man nach Wunsch und Intelligenz designen kann, den natürlichen Vorgang zu stürzen und sich wie der König der Welt breit zu machen, mit Gier und Konsumdenken, ist das nicht der Todesstoß für Menschen, die da nicht mitmachen wollen?

Ich persönlich bin in der Situation, noch darüber im unklaren zu sein, welcher Seite ich angehören möchte. Einerseits möchte man einen Ferrari haben und ein schönes Haus besitzen. Andererseits höre ich von außen, dass man am meisten glücklich und zufrieden ist, wenn man mit sehr wenig, viel anfangen kann.

Ich stehe im Zwiespalt meiner selbst, dann kommen noch täglich die Nachrichten, die mich natürlich nachdenklich machen. Ich denke mir dann immer, dass ich nur eine Chance habe, wenn ich da mitmache, auch wenn es unmenschlich, nicht fair, oder skrupellos ist.

Was sollte man heutzutage tun? Worauf sollte man wert legen, ist ein Profiteur gleich mehr Wert als ein Verlierer des Systems?

Wird ein Leistungs und Machtsystem der Untergang der Liebe, der Menschlichkeit, ja gar der Vernunft sein?

Bin ich als Individuum, das nicht optimiert ist mit irgendwelchen technologischen und leistungssteigernden Dingen, überhaupt was wert gegenüber jemanden, der sowas hat?

Ich frage mich, warum sich viele solche Fragen nicht stellen, warum können diese Sorgenlos leben und warum mache ich mir diese Gedanken?

Nennt mich verrückt, aber ich stelle mir eben täglich solche philosophischen Fragen...

Ich frag mich, wann ich den Sinn meines Lebens endlich erkenne. Zurzeit bin ich nur am philosophieren, über Themen, worüber nur wenige sich die Mühe machen, tatsächlich darüber viel nachzudenken.

Zusammengefasst habe ich die Befürchtung, dass wenn ich mich zurückziehe, abgehängt werde und ich somit keinen Wert mehr in meinen Leben sehe.

Liebe, Natur, Religion, Humanismus, Zukunft, Geld, Wirtschaft, Leistung, Menschen, Krieg, Deutschland, Psychologie, Intelligenz, Atheismus, Demut, fortschritt, Gesellschaft, Gott, Jesus Christus, kapitalismus, Philosophie, Sinn des Lebens, Sorgen, Technologie, Vernunft, Wert, Konkurrenzkampf, Arm und Reich, Ethik und Moral, Individuum, Philosophie und Gesellschaft
31 Antworten
Wie und Wo fange ich an zu Gott oder Jesus etc. zu finden als Ausländer?

Hallo Community,

heute ist das eine sehr ernste Frage für mich. Zu mir selbst : Ich bin Türke und in Deutschland geboren worden. Ich habe nie wirklich was mit Religion zu tun gehabt, habe aber immer eigentlich schon an einen Gott gelaubt und liebe ihn auch. Also war ich eher Atheist. Ehrlich gesagt wurde mir letztes Jahr das Herz gebrochen. Ich war selbst daran Schuld. Hatte eine beschissene Drogen Zeit hinter mir und war auch nicht gerade das beste Familienmitglied. Seit diesem Vorfall vor einem Jahr habe ich zum Kampfsport und der Meditation gefunden und mir so mein "Hintern" gerettet und auch mit den Drogen aufhören können. Ich wurde ein besserer Bruder und lernte wieder zu lieben, vorallem den kleinen Dingen aufmerksamkeit zu schenken. Trotzdem fühle ich mich noch nicht erfüllt und bin immer wieder traurig. Als ob ich etwas noch nicht kapiert hätte. Ich habe letztes Jahr viele Beleidigungen an Gott zugesandt was ich auch zutiefst bereue.

Ich möchte gerne Religiös werden und nichtmehr von Zweifeln geprägt sein. Ich verstehe aber wegen meiner Herkunft nicht wie ich das Anstellen soll. Kann ich mir einfach eine Religion aussuchen? Muss ich als Türke dem Islam dazu gehören? Ich habe versucht die Gebete und das Beten zu verstehen aber ich kriege es nicht hin. Kann ich überhaupt Christ werden? Oder Buddhist? Wie entscheide ich zu was ich gehören kann ohne Belastet zu werden? Ich glaube im inneren nämlich irgendwie nicht daran das es anstrengend sein sollte mit Gott und seinen Propheten zu lieben.

Aktuell schreibe ich immer einen kleinen Brief an Gott und verbrenne es , weil ich nicht anders weiß wie ich ihn Kontaktieren kann ohne mit Bösen hintergedanken zu reden. Ich merke nämlich sofort wenn ich in mir etwas sage aber im Hinterkopf meinen nutzen daraus ziehen möchte. Mit den Briefen habe ich mich dann so auf der sicheren Seite zumindestens.

Hoffe ihr könnt mir helfen.

Grüße Zenpai.

Religion, Islam, Jesus, Christentum, Bibel, Gott, Liebe und Beziehung, hilferuf, Quran Koran, propheten gottes
17 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gott

schöner Konfirmationsspruch? (ohne Gott)

15 Antworten

Weisheiten, Sprüche, Zitate aus der nordischen Mythologie

4 Antworten

Versteht einer von euch dieses Zitat bzw. kann mit einer erklären was damit gemeint ist All die Götter, all die Himmel, all die Höllen wohnen in dir?

5 Antworten

Wie lange dauert ein Gottesdienst?

11 Antworten

werde ich nach dem tod,verstorbene sehen,die ich in diesem leben kannte?

39 Antworten

warum wird die ziege als ´´teufels tier ´´ genannt?

16 Antworten

Unterschied zwischen Neuapostolisch und Evangelisch?

6 Antworten

Wie kann ich meine Seele an den Teufel verkaufen?

35 Antworten

Wo begegnet mir Religion im Alltag?

20 Antworten

Gott - Neue und gute Antworten