Silvester: Seid ihr eigentlich auch gegen Böller und deshalb für ein Böllerverbot?

Die Deutsche Umwelthilfe fordert unter anderem ein Böllerverbot zumindest für Innenstädte.

Hier gelten ja bereits Verbote:

Bamberg: Der Bamberger Domplatz ist für Feuerwerk & Co. tabu. 

Bremen: Um das historische Rathaus zu schützen, gilt ein Verbot am Marktplatz. Zusätzlich wurde ein Gelände am Jonaplatz zur knallfreien Zone erklärt.

Celle, Goslar, Hameln, Hildesheim, Lüneburg, Quedlingburg, Straubing, Tübingen und Wolfenbüttel: Um ihre historischen Stadtkerne zu schützen, gelten hier überall Feuerwerksverbote für den Altstadtbereich. 

Dortmund: Erst vor wenigen Tagen brach in einem Einkaufszentrum in Dortmund eine Panik aus, nachdem Böller gezündet worden waren. Kein Wunder, dass die Stadt an ihrem Feuerwerksverbot festhält. Die genauen Regelungen dazu werden zwischen den Feiertagen bekannt gegeben. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die Gegend um den Hauptbahnhof sowie belebte Plätze in der Innenstadt wie im Jahr zuvor feuerwerksfrei bleiben. 

Düsseldorf: In der Düsseldorfer Altstadt darf zwischen dem 31. Dezember um 20 Uhr und dem 1. Januar 2019 um 20 Uhr nicht geknallt werden.

Frankfurt am Main: Am Eisernen Steg herrscht in der Silvesternacht von 21 Uhr bis 3 Uhr ein Pyroverbot. 

Göttingen: Zum dritten Jahr infolge gilt ein Böllerverbot in der Innenstadt. 

Hannover: Die Hansestadt führt das Böllerverbot in diesem Jahr ein. Verboten sind Raketen und Böller in einem Teil der Innenstadt. "Wunderkerzen und Knallerbsen können mitgebracht werden, dann ist Schluss", sagte Ordnungsdezernent Axel von der Ohe der Deutschen Presse-Agentur. 

Köln: Nach den dramatischen Ereignissen in der Silvesternacht 2015/2016 sprach die Stadt Köln eine Feuerwerk-Verbotszone im Umfeld des Doms aus. In diesem Jahr wird diese Zone zwischen 22 und 2 Uhr auch um Teile der Marzellenstraße und der Komödienstraße erweitert.

Landshut: Zur knallerfreier Zone wurde Burg Trausnitz erklärt. 

München: Ein striktes Böllerverbot gilt für das Schloss Nymphenburg, die Residenz wird ab 23 Uhr sogar gesperrt. Schutzabstände müssen im Englischen Garten eingehalten werden. 

Nürnberg: Böllerverbot rund um die Burg. 

Stuttgart: keine Böller zünden darf man beim Schloss Solitude und der Grabkapelle auf dem Württemberg.

Würzburg: Wer 2019 mit Rakete begrüßen will, darf nicht auf den Residenzplatz.

Quelle:
https://www.wunderweib.de/boellerverbot-kein-feuerwerk-an-silvester-in-diesen-staedten-106306.html

Wie seht ihr das so?

Teils, teils, hat alles zwei Seiten .... 35%
Bin absolut gegen Böller und für ein Böllerverbot 35%
Bin absolut für das Böllern, auch in Innenstädten 21%
Anderes 6%
Freizeit, Gesundheit, Umweltschutz, Natur, Technik, Feuerwehr, Polizei, Menschen, Feuerwerk, Böller, Politik, Recht, Silvester, Psychologie, Feinstaub, Gesundheit und Medizin, Lärmschutz, Politik und Wirtschaft, Pyrotechnik, Brandgefahr, umweltverschmutzung, 31 Dezember, boellerverbot, Dekadenz, spassgesellschaft, Hl. Silvester, Abstimmung, Umfrage
159 Antworten
Wird die Welt jemals wieder so, wie sie mal war?

Ich habe nicht geschlafen, ich habe nachgedacht und ich bin sehr traurig. Über alles, wie sich die ganze Welt entwickelt hat. Ich bin enttäuscht über die heutige Zeit.

Gerade habe ich aus dem Fenster geschaut und der Himmel ist nicht schwarz, wie er es sein sollte. Nein, er ist heller, ein Blau mit rötlichem Schimmer. Durch die ganze Lichtverschmutzung kann ich nicht mehr die Sterne sehen, wenn ich im Bett liege und aus dem Fenster schaue. Früher konnte ich das. Früher war ich fasziniert vom Nachthimmel, heute fällt nachts Helligkeit in mein Zimmer. Das ist keine richtige Nacht mehr.

Schnee gab es früher noch, denke ich. Als ich noch in die Grundschule ging. Jetzt bin ich in einem halben Jahr fertig mit der Schule, habe mein Abitur geschafft. Aber Schnee gab es schon lange keinen mehr. Wenn es ihn gibt, nur ganz wenig und oft ist er schnell wieder weg. Früher konnte ich einen Schneemann bauen. Das kann ich heute nicht mehr. Diese Freude werde ich nicht noch einmal empfinden können. Das ist sehr schade.

Früher gab es ICQ-Spiele. Das hat Spaß gemacht. Heute gibt es nur noch diese ekligen Ballerspiele. Nein, danke. Foren gab es damals so viele, sie waren sehr belebt, sehr aktiv. Bei gutefrage konnten Antworten bis zu 1000 hilfreiche Bewertungen erhalten. Es wurde weniger getrollt, weniger nervige Kinder waren unterwegs, die hier alles versauen. Die Antworten waren besser. Und ich bin zu spät geboren, ich habe das alles nur noch kaum erlebt ich habe die beste Zeit verpasst.

Das Fernsehen war früher besser. Es gab Shows wie "Wetten, dass" oder "Schlag den R**b" (man, wie kann man seinen Namen schützen lassen?). Heute gibt es viel Müll. Es gab gute Moderatoren wie Frank Elstner. "Verstehen Sie Spaß" war früher besser. Die Filme waren besser. Sogar die kostenlose Programmzeitschrift war besser. Zwei Seiten pro Woche früher, heute alles eng auf eine Seite gequetscht, zusätzlich Werbung. "Das Supertalent" und erst recht "DSDS" ist nicht mehr das, was es mal war. Es macht keinen Spaß mehr, zuzuschauen. Es kommt nur noch Müll. Die guten alten SAT1-Shows wie "Die perfekte Minute" oder "Mein Mann kann" gibt es nicht mehr. "Knallerfrauen" und "Ladykracher" ist vorbei. Neue Formate werden abgesetzt, sind langweilig, nicht lustig.

YouTube besteht zu 95% aus Trash-Content. Diese "Pranks" gehen mir auf die Nerven. Wie schlecht muss denn der Humor sein, um das lustig zu finden? Ich kann es einfach nicht fassen. Ich habe mir alte, inaktive Channels angesehen. Die waren so gut. Ich habe das alles verpasst.

Die Musik war früher besser. Es gab noch Kassetten. An die erinnere ich mich noch. Es gab Bluetooth und keine Streaming-Apps. Wir haben coole Songs ausgetauscht, Handys hatten kein Internet. Man konnte lustige Spiele spielen. Snake, Tetris, Wer wird Millionär, Asphalt 4. Die heutigen Smartphones sind anders. Sie sind nicht so besonders, wie es die Handys früher waren.

Tut mir leid für den langen Text, es geht per Antwort weiter.

Internet, Leben, Youtube, Fernsehen, Menschen, Jugendliche, Veränderung, Klimawandel, Welt, Gesellschaft, Jugend, Klima, Wandel, früher und heute
44 Antworten
Sollten wir dieses Silvester nicht ganz auf Feuerwerk verzichten?

 Böller und Raketen führen an Neujahr zu Spitzenwerten bei Feinstaub und vermüllen die Landschaft.

Feuerwerk erschreckt Tiere bis ins Mark.

Wenn das Schwarzpulver in der Rakete verbrennt, entstehen Kohlendioxid, Schwefeldioxid sowie Ruß, der als Feinstaub in der Luft bleibt.

Die winzigen frei werdenden Feinstaub-Teilchen gelangen in die Lunge – und können zu Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Problemen führen. Besonders trifft das Menschen, die ohnehin vorbelastet sind. Asthmatiker etwa brauchen dann mehr Medikamente.

„Durch das Feuerwerk zu Silvester verschlechtert sich die Luftqualität in Deutschland tatsächlich rapide“, sagt Martin Ittershagen vom Umweltbundesamt. Laut der Behörde werden hierzulande jedes Jahr fast 5000 Tonnen Feinstaub durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern freigesetzt, der allergrößte Teil davon zu Silvester. Das entspricht etwa 17 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge.

Außerdem erlitten im Schnitt 8.000 Menschen jährlich Verletzungen des Innenohres, dazu kommen viele Verbrennungen und Augenverletzungen.

Die deutsche Feuerwerksbranche rechnet mit einem gleichbleibend hohen Silvesterumsatz von 137 Millionen Euro in diesem Jahr.

Ich verzichte auf Feuerwerk! 34%
Ich verzichte sicher nicht! 30%
Es sollte verboten werden 15%
Ich mache nur sehr wenig. 11%
Sonstiges:... 5%
Ich habe mich noch nicht entschieden! 2%
Gesundheit, Umweltschutz, Geld, Party, Feuerwerk, Böller, Silvester, Neujahr, Raketen, Abstimmung, Umfrage
74 Antworten
Warum zoffen sich hier Christen und Nichtchristen immer so?

Das macht doch keinen Sinn, es ist nur blödsinniger Streit, bei dem nichts rauskommt. Ich bin überzeugter Christ und halte diesen Streit für völlig überflüssig.

An Christen: Es gibt in der westlichen Welt kaum einen Menschen, der noch nie von Jesus' Wahrheit und Erlösertod gehört hat. Wenn jemand das nicht annehmen will, dann sollte es akzeptiert werden. Bewusste Atheisten haben sich mit dem Glaubensthema auseinandergesetzt und sich dagegen entschieden. Das ist ihr Recht und es ist zu respektieren. Den anderen kann man von Jesus erzählen, sollte dann aber auch pro oder kontra darauf reagieren. Das heißt, ist jemand offen für das Thema, weiter dranbleiben. Lehnt es jemand voll ab, dann ist es seine ganz persönliche Entscheidung. Es ist völlig daneben, Menschen zum Glauben überreden oder gar zwingen zu wollen. Das haut nicht hin. Jesus hat seine Botschaft auch niemandem aufgedrängt, die Apostel ebenso wenig.

An Nichtchristen: Warum hackt ihr immerzu auf uns herum? Lasst uns doch so leben wie wir wollen. Wir tun doch nichts Böses. Auch wenn euch unser Glaube noch so irrational vorkommt, wir haben unsere ganz persönlichen Erfahrungen damit. Bitte respektiert das und lasst uns in Ruhe mit bescheuerten Kommentaren zu Themen, die ihr nicht versteht.

Liebe, Leben, Religion, Wahrheit, Christentum, Psychologie, Frieden, Atheismus, Bibel, Gesellschaft, gläubiger, Gott, Jenseits, Jesus Christus, Multikulti, Narzissmus, Religionsfreiheit, Toleranz, Weltfrieden, Akzeptanz, Ambivalenz, Bekehrung, Glaubensfreiheit, Hybris, Philosophie und Gesellschaft
46 Antworten
Finde Frauen von heute sehen fast alle gleich aus. Oder empfinde nur ich das so?

Jede zweite Frau trägt offene glatte bzw. geglättete Haare mit leichten Strähnen. Egal ob blond, brünette, rot- oder schwarzhaarig. Fast jede hat einen glänzenden Plattkopp. Alternativ werden diese Frauen ab und zu mit Dutt oder Pferdeschwanz gesichtet. Aber meistens: Glatthaarmädel.

Augenbrauen haben fast alle die selbe Form: In Perfektion gezupft und relativ dick seit dieses Model mit den Mono-Brauen auf allen Covern zu sehen ist. (Delevigne irgendwas)

Geschminkt sind fast alle bis in Perfektion! Schon mit 15 Jahren haben die sich durch social media und co. derart professionelle Make-up Skills angeeignet, dass es kaum noch „misslungene“ Versionen ihrer selbst gibt oder Fotos für die sie sich in 5 oder 10 Jahren schämen müssten. (Nicht wie in den 80ern oder 90ern mit herrlichen Style-Sünden) Alles ist perfekt bis synthetisch und deshalb fällt es mir immer schwerer, auf den ersten Blick was Besonderes an ihnen zu entdecken. Es wirkt so austauschbar auf mich.

Erwische mich immer häufiger, wie ich ungeschminkten Mädels hinterherschaue (wenn gerade vom Sport z.B) oder Mädels die einen auffälliges Charaktergesicht haben. Also ein Aussehen mit „Makeln“ besitzen. Oder auch bei naturlockigen Frauen in Klamotten, die mal keinen Trend verfolgen, werde ich aufmerksam. Irgendwie empfinde ich solche Mädels als „greifbarer“, spüre dann bereits durch ihr Aussehen, die Art ihrer Persönlichkeit. Nicht so bei der Armee von geklonten Standard-Hübschen Glatthaarfrauen in hautenger Jeans... Ich weiß die sind zwar heiß auf eine Art.. aber auch unglaublich langweilig finde ich.

Wie seht ihr das?

Make-Up, schminken, Mode, Mädchen, Aussehen, Style, Frauen, Trend
23 Antworten
Sind Menschen, die bei dem "Fortschrittswahn" nicht mitmachen, weniger Wert als Menschen, die davon profitieren? Wird Natürlichkeit später ein rares Gut sein?

Schon lange stelle ich mir die Frage, ob Menschen, die aus der modernen Gesellschaft sozusagen aussteigen, überhaupt noch einen Wert haben.

Ich meine heutzutage wo das ganze Fortschrittsdenken die Gesellschaft durchdrungen hat, Status denken und Konsum am wichtigsten geworden sind und man sozusagen keine andere Wahl hat als mitzumachen, haben da "Aussteiger" überhaupt noch einen Wert?

Kinder die man nach Wunsch und Intelligenz designen kann, den natürlichen Vorgang zu stürzen und sich wie der König der Welt breit zu machen, mit Gier und Konsumdenken, ist das nicht der Todesstoß für Menschen, die da nicht mitmachen wollen?

Ich persönlich bin in der Situation, noch darüber im unklaren zu sein, welcher Seite ich angehören möchte. Einerseits möchte man einen Ferrari haben und ein schönes Haus besitzen. Andererseits höre ich von außen, dass man am meisten glücklich und zufrieden ist, wenn man mit sehr wenig, viel anfangen kann.

Ich stehe im Zwiespalt meiner selbst, dann kommen noch täglich die Nachrichten, die mich natürlich nachdenklich machen. Ich denke mir dann immer, dass ich nur eine Chance habe, wenn ich da mitmache, auch wenn es unmenschlich, nicht fair, oder skrupellos ist.

Was sollte man heutzutage tun? Worauf sollte man wert legen, ist ein Profiteur gleich mehr Wert als ein Verlierer des Systems?

Wird ein Leistungs und Machtsystem der Untergang der Liebe, der Menschlichkeit, ja gar der Vernunft sein?

Bin ich als Individuum, das nicht optimiert ist mit irgendwelchen technologischen und leistungssteigernden Dingen, überhaupt was wert gegenüber jemanden, der sowas hat?

Ich frage mich, warum sich viele solche Fragen nicht stellen, warum können diese Sorgenlos leben und warum mache ich mir diese Gedanken?

Nennt mich verrückt, aber ich stelle mir eben täglich solche philosophischen Fragen...

Ich frag mich, wann ich den Sinn meines Lebens endlich erkenne. Zurzeit bin ich nur am philosophieren, über Themen, worüber nur wenige sich die Mühe machen, tatsächlich darüber viel nachzudenken.

Zusammengefasst habe ich die Befürchtung, dass wenn ich mich zurückziehe, abgehängt werde und ich somit keinen Wert mehr in meinen Leben sehe.

Liebe, Natur, Religion, Humanismus, Zukunft, Geld, Wirtschaft, Leistung, Menschen, Krieg, Deutschland, Psychologie, Intelligenz, Atheismus, Demut, fortschritt, Gesellschaft, Gott, Jesus Christus, kapitalismus, Philosophie, Sinn des Lebens, Sorgen, Technologie, Vernunft, Wert, Konkurrenzkampf, Arm und Reich, Ethik und Moral, Individuum, Philosophie und Gesellschaft
23 Antworten

Beliebte Themen