MEINE 300. FRAGE BEI GUTEFRAGE - Welcher Schauspieler bzw. welche Schauspielerin hat euch in welchem Film am meisten beeindruckt?

Herzlich Willkommen liebe Community,

Dies ist bzw. war zum Zeitpunkt des Einstellens Frage Nr. 300 und mich interessiert heute mal von euch, welcher Schauspieler oder welche Schauspielerin euch bzgl. des Schauspiels am meisten beeindruckt hat und in welchem Film oder welcher Serie war das?

Falls es da bei euch mehrere Schauspieler oder Schauspielerinnen geben sollte, wäre das auch absolut in Ordnung denn selbst mir fällt da mehr als ein einzelner Name ein.

Freue mich jedenfalls auf eure Antworten.

Und bei mir persönlich wären es:

  • Robin Williams in Der Club der toten Dichter, König der Fischer, Good Will Hunting, Hinter dem Horizont - Das Ende ist nur der Anfang, One Hour Photo und vielen weiteren Filmen, da er mein Lieblingsschauspieler ist.
  • Tony Shalhoub in Monk.
  • Rowan Atkinson in Mr. Bean.
  • Sir Anthony Hopkins in Das Schweigen der Lämmer, Roter Drache, Instinct und Die zwei Päpste.
  • Liam Neeson in Schindlers Liste.
  • Joaquin Phoenix in Walk the Line.
  • Jim Carrey in Die Truman Show, der Mondmann und Vergiss mein Nicht.
  • Kate Winslet in Titanic und der Vorleser.
  • Leonardo DiCaprio in Titanic, The Wolf of Wall Street und The Revenant.
  • Tom Hanks in Cast Away - Verschollen und Sully.
  • Jack Nicholson in Shining und About Schmidt.
  • Christian Bale in American Psycho und Vice - der zweite Mann.
  • James McAvoy in Split und Glass.
  • Rooney Mara in Verblendung.
  • Kathy Bates in Misery.
  • Toni Collette in Hereditary – Das Vermächtnis.
  • Bruno Ganz in Der Untergang.
  • Harald Juhnke in Der Trinker.
  • Nikolai Will in Kleines Püppchen, Teddybär.
  • Und Dieter Hallervorden in Der Springteufel und Sein letztes Rennen.

Nachtrag:

Ich möchte übrigens auch nach bereits über 100 Antworten, die Chance ergreifen, mich bei den vielen bisherigen großartigen und auch teils inspirierenden Beiträgen von euch zu bedanken und bedauere zugleich, das man nur einen Stern zur hilfreichsten Antwort vergeben kann. Danke jedenfalls, das ihr das hier zu meiner erfolgreichsten Frage bei Gutefrage gemacht habt und euch die Zeit genommen habt, zu antworten und ich freue mich natürlich auf weitere tolle Antworten von euch und das gerne auch bei anderen Fragen und Umfragen. Zudem verspreche ich euch, das ich hier auf alle Antworten mindestens einmal reagieren werde, aber ich bitte euch, das es auch entsprechend Zeit braucht, alle eure Antworten zu kommentieren. Deshalb bitte ich um euer Verständnis.

Mit den besten Grüßen und auf die letzten 33 Fragen

euer SANY3000

PS.: Nach dieser Frage sind übrigens noch 33 Fragen vorgesehen und dann werde ich mich hier von meinen Umfragen bzw. Fragen verabschieden. Also merkt euch ruhig schon mal die Zahl 333 denn die 333. Frage wird die Letzte hier sein und wenn es funktioniert dann werde ich diese letzte Frage als Gugumo stellen.

MEINE 300. FRAGE BEI GUTEFRAGE - Welcher Schauspieler bzw. welche Schauspielerin hat euch in welchem Film am meisten beeindruckt?
Schauspieler, Youtube, Film, Stars, Kino, Geschichte, Leistung, Unterhaltung, News, Blu-ray, Blu Ray Disc, Emotionen, Film und Fernsehen, Filme und Serien, Filmgeschichte, Filmklassiker, Hollywood, Kinofilm, Klassiker, Medien, Oscar, Schauspielerin, Trend, Fragen
106 Antworten
Warum fühle ich mich in der modernen Welt so fehl am Platz?

Hallo an jeden Leser!

Schon seid geraumer Zeit fühle ich mich in dieser modernen Welt völlig fremd. Ich habe tagtäglich das Gefühl, dass ich anderen etwas beweisen müsse, dass ich in einen Sog gezogen werde der mir suggeriert, dass ich nur etwas Wert sei, wenn ich in dieser Gesellschaft etwas erreicht habe.

Schon meine Lehrer meinten früher zu mir, dass ich nicht so viel nachdenken soll und warum ich mir eigentlich so viele Sorgen mache. Ganz einfach, weil ich eben nicht anders kann... Wer kann denn heutzutage noch richtig glücklich sein?

Mein Umfeld bestätigt mir immer wieder, dass mein Denken tatsächlich etwas "verschoben" sei und fragen sich auch immer wieder, warum ich nicht anders kann?

Ich habe ständig so ein "inneres Unbehagen" vor der Zukunft. Wenn ich in mich hineinhorche dann merke ich, dass ich diese Entwicklung, die jetzt gerade statt findet überhaupt nicht ertragen kann, egal wie ich es überspiele und mir einrede, dass alles gut sei und das dies nun mal der Wandel der Zeit sei.

Wir sind doch mittlerweile sowas von abgängig von der ganzen Technik, die uns als Fortschritt verkauft wurde, dass wir ohne schon gar nicht mehr Leben können! Dieser Optimierungs und grenzenlose Fortschrittswahn wird meines Erachtens unser Todesgrab sein.

Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem die Technologie unsere Menschlichkeit übertrifft. Auf der Welt wird es nur noch eine Generation aus Idioten geben.

Sind wir nicht schon so weit?

Ich möchte ehrlich gesagt nicht in einer Welt leben, wo alles nur noch digital läuft, wo der Planet weiter ausgeraubt wird und Tiere ihrem Lebensraum beraubt werden, wo sich Macht und Kapital zentralisieren, wo Großkonzerne und Milliardäre über mein Leben bestimmen.

Ich habe ständige Bedenken abgehängt zu werden, ich habe das Gefühl ich sei gegen jegliche Entwicklung ohnmächtig und mir liefe die Zeit des Lebens davon.

Ich bin mit meiner Ansicht, was mein Umfeld anbelangt, schlicht alleine. Die meisten laufen doch blind den künstlich erzeugten Hypes hinterher, sind abhängig vom Internet und befinden sich doch auch unbewusst in diesem Sog.

Ich bewundere zu tiefst Menschen, die sich dessen entzogen haben, meistens sind das geistliche und vernunftbegabte Wesen.

Leben, Buch, Religion, Humanismus, Schule, Freundschaft, Geld, Menschen, Politik, Christentum, Psychologie, Ausbeutung, Buddhismus, Depression, fortschritt, Glaube, Gott, kapitalismus, Liebe und Beziehung, Sinn des Lebens, Soziales, Leistungsgesellschaft, Steppenwolf, Philosophie und Gesellschaft
36 Antworten
Dreht Trump durch?

Die Usa (und wohl auch Brasilien) haben im Unterschied zu den meisten anderen Ländern einen steilen Anstieg an Corona-Fällen und -Opfern. Eindeutig liegt das an der chaotischen Führung des Landes, die alle konstruktiven Maßnahmen sabotiert, verwässert, konterkariert, veralbert, in Verruf bringen will und eine beispiellose Verwirrung im Land stiftet. Trump tut dies, weil er die US-Wirtschaft "normal" funktionieren lassen möchte. Und was passiert ? Krankenhäuser sind erneut an der Überlastungsgrenze; allein in Florida gab es gestern über 20.000 (oder mehr?) neue Fälle. Selbst (und sogar vor allem) seine Parteifreund-Gouverneure setzen sich von Trumps Zickzacklinie ab, einfach aus Notwendigkeit, und fahren die Lockdown-Maßnahmen wieder hoch. Das bedeutet (unter Anderem), dass "die Wirtschaft" noch schlechter wird. Die Trump-Brechstange bricht ab.

Trump verhält sich damit wie ein Autofahrer, der sich im Schlamm festgefahren hat und dem nichts anderes einfällt, als Vollgas zu geben und die Räder durchdrehen zu lassen, auf dass diese sich noch tiefer im Schlamm eingraben. Diejenigen, die den Wagen von hinten anschieben wollen oder versuchen, ein Brett unter die Antriebsräder zu schieben, um das Gefährt effektiv aus dem Schlamm zu bringen, werden von dem mit den durchdrehenden Rädern hoch gewirbelten Matsch vollgesaut.

Dreht Trump als Präsident jetzt politisch und wirtschaftlich durch?

Ja 76%
Nein 24%
USA, Deutschland, Politik, Donald Trump, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen, Abstimmung, Umfrage
45 Antworten
Interesse am Leben verloren?

Hallo lieber Mensch,

Lieben Dank, dass Du Dir die Zeit für meine (lange) Frage nimmst. Wo soll ich anfangen?

Ich bin ein Mann von 34 Jahren und habe in meinem Leben schon einiges durchgemacht: War erst sehr glücklicher, semiprofessioneller Sporter, habe dann aber die große Liebe meines Lebens an eine Krankheit verloren und bin alkoholsüchtig geworden, habe mein Studium abgebrochen.

Mit 25 habe ich mich wieder aufgerappelt, habe hart an mir gearbeitet, eine Therapie gemacht, bin vom Alkohol losgekommen und habe sogar nochmal ein naturwissenschaftliches Masterstudium abgeschlossen. Auch eine Verhaltenstherapie habe ich gemacht, weil ich mich immer etwas leer fühlte. Alles was ich tat, tat ich in der Annahme, dass sich mein Leben irgendwann wieder besser anfühlt, um mich besser zu konditionieren.

Heute habe ich eigentlich vieles erreicht, einen tollen und gutbezahlten Job, eine eigene Wohnung, einen sehr lieben Freundeskreis, der sich für mich interessiert.

Aber immer noch ist da eine riesen Leere in mir. Schon seit meine Partnerin damals von mir ging, empfinde ich nur noch selten Freude. Ich will eigentlich echt was verändern, habe ein Instrument gelernt, wieder sehr viel Sport getrieben, aktiv gedatet und auch neue Beziehungen ausprobiert. Ich bin sogar umgezogen, um neue Tapetenwechsel zu erzwingen - aber nichts hilft.

Und jetzt inzwischen, nach all diesen Bemühungen und Anstrengungen, nach dem vielen Arbeiten an mir selbst, bin ich so müde von allem. Ich empfinde kaum noch Empathie für Mitmenschen (wenn es ihnen besser geht), kann mich null an deren kleinen, schönen Dingen im Leben erfreuen. Für mich sind 99% des Lebens belanglos geworden. Anstatt Alkohol zu trinken, greife ich jetzt mehr und mehr zu Süßigkeiten, nehme zu - aber es ist mir egal.

Ich habe so viel probiert, doch nirgends nochmal wahres Glück gefunden und ich fühle mich, als hätte ich keine Kraft mehr, würde nur noch im Bett liegen bleiben wollen, nicht mehr arbeiten, nicht mehr unter Leute gehen...

Ich mache schon seit Jahren Achtsamkeitsübungen und versuche, viele lustige Dinge zu unternehmen, aber ehrlich gesagt fühlt sich das auch schon alles falsch und erzwungen an, um mich eben über Wasser zu halten.

Natürlich habe ich es schon mal mit einer neuen Therapie versucht, aber dort wird eigentlich nur an den Stellen gearbeitet, an denen ich schon immer arbeite. Ich werde gelobt für mein Wissen und meine Routinen - aber das ist doch kein Leben für die Ewigkeit, wenn das alles nicht intrinsisch motiviert ist. Ich habe gerade Urlaub und frage mich, was ich mit dem Tag tun will: Ich will nur, dass er vorbeigeht, habe auf nichts Lust - das ist so traurig.

Leider habe ich schon lange für nichts mehr Leidenschaft empfunden, meine generellen Grundwerte in das Leben wurden mehrfach so erschüttert, dass ich an nahezu nichts mehr glaube und sehr abgestumpft bin. Ich bin nicht suizidgefährdet, aber eben seit Jahren unglücklich.

Ideen?

Vielen Dank für alle Ratschläge,

Sappy Turtle

Liebe, Leben, Ernährung, Therapie, Gefühle, Freunde, Psychologie, Burnout, Depression, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Sinn des Lebens, Sport und Fitness
16 Antworten

Beliebte Themen