Drehe ich gerade unnötig durch?

hey..

Ich habe gerade wieder so eine Phase in der ich über alles nachdenken und Panik bekomme.

Ich habe sehr große Probleme mit meiner kopfhaut, weil die extrem schuppt und mir nichts hilft.

Habe ab und an ein stechen in der brust (aber eher auf der rechten seite)

Sobald ich etwas esse wird mir schlecht..

Ich trinke relativ wenig

Habe seit 2 Wochen Kopfschmerzen.. (nicht jeden Tag aber fast jeden) (gerade eher weniger aber trotzdem ein leichtes dumpfes drücken)

Mein Rücken tut weh

Und zudem hab ich bis vor kurzem auch super tolle bauchschmerzen und sodbrennen gehabt.

Ich bin erst 19 und weiss gerade nicht weiter.. Mir wird so oft erzählt dass das alles psychisch bedingt ist aber ich kann das irgendwie nicht glauben. Sobald ich sage "ich muss zum Arzt wegen..." sagen meine Eltern "achja schon wieder.. du liebst ja die ärzte"

Ich hab jetzt um circa 1 Uhr eine russische kartoffeltasche gegessen die in Öl angebraten wird und jetzt dreht mein Magen total durch und die Kopfschmerzen werden auch wieder stärker.. zudem habe ich dann angst Zustände dass ich evtl einen tumor oder so haben könnte und es mir deshalb so schlecht geht

Es stresst mich so sehr dass ich nicht weiss was mir fehlt und so dumm es auch klingt gefühlt auf die nächste "Krankheit warte".

Vielleicht ist es ja psychisch bedingt weil ich seit Februar nicht mehr in der Schule war und sehr selten draußen war wegen corona.. denn ich merke dass mich erst seit kurzem so vieles belastet.. aber andererseits habe ich angst dass ich krank sein sollte.. auch wenn mein arzt und eine Homeopath schon von allem bescheid weiss und nie richtig etwas dazu gesagt hat.

Habe ich einen Grund so zu denken oder sollte ich meine Lebensweise ändern?

Gesundheit und Medizin, psychisch, organisch
3 Antworten
Konsumiere ich zu wenig kcal? Wie viel kcal konsumiert ihr in der Massephase? Kcal hoch hauen bei gleichbleibendem KFA?

Moin!

Wie viel kcal konsumiert ihr in der Massephase täglich?

Ich kenne wirklich kein Schwein, das so wenig isst wie ich. Ich esse aktuell ca. 3.100-3.200 bei einer Größe von 1,78 m und Gewicht von 80,8 kg, Alter: 23. Bis auf Bodybuilding bewege ich mich den ganzen Tag so gut wie gar nicht (max. 2.000 Schritte).

Das Problem ist halt, dass ich mit diesen kcal perfekt zunehme, sogar teils mehr als 1 kg pro Monat.

Trotzdem hab ich so langsam meine Bedenken, da jeder, den ich nach seinen kcal frage, deutlich mehr isst als ich.

Daher würde mich mal interessieren, wie viel ihr täglich esst. Schreibt bitte Alter, Größe und Gewicht dazu und ob ihr Anabolika konsumiert.

Weiterhin würde mich interessieren, ob ich mit den kcal hoch gehen sollte. Bringt es was, natural mehr als 1 kg pro Monat zuzulegen oder ist es dann nur Fett?

Ich messe regelmäßig meinen KFA und der bleibt immer relativ gleich bei 14 %. Bedeutet ja dann im Umkehrschluss, da wäre evtl. noch mehr Muskelmasse drin, sofern der KFA dann nicht steigt. Aber nehme derzeit wie gesagt schon ca. 1,5 kg pro Monat zu und ist halt die Frage, ob man wirklich 3 kg Muskeln oder so was pro Monat aufbauen kann.

Was ist eure Meinung?

Danke!

Fitness, Bodybuilding, Muskelaufbau, Muskeln, essen, Ernährung, Gesundheit und Medizin, kcal, Massephase, Sport und Fitness
1 Antwort
Ich nehme trotz einer Diät nicht ab was soll ich tun?

Hi,

ich versuche jetzt schon seit einem Jahr Gewicht zu verlieren, doch es ändert sich nichts. Im Gegenteil, habe eher das Gefühl ich nehme immer mehr zu!

Zu meiner Person:

- 31 Jahre, männlich

- Bürojob (Home Office / Selbstständig)

- Keine Sportaktivitäten (Hobbys/Vereine)

- Groesse 173cm

- Gewicht 109 KG

Körperfettanteil ca. 36 %

Muskelmasse ca. 64 %

Körperwasser ca. 47 %

Subkutanesfett: ca. 30 %

Viszeralfett (da steht "übermässig")

BMI = 36

Was habe ich bisher unternommen?

- Gelegentlich eine kurze Fahrradtour (30 Min.) // Hat auch nie wirklich etwas gebracht

- Low Carb Diät (Habe nie wirklich richtig angenommen)

- 2 Wochen Ketogen (Da habe ich ein paar KG abgenommen, aber nichts besonderes)

- 2 Wochen Vegan (Da habe ich ca. 8 - 10 KG zugenommen)

- Habe dieses Jahr mal den Ramadan voll durchgezogen und dachte evtl. verliere ich damit ein paar KG... (Fazit: 2 KG abgenommen, also es hat sich gar nichts verändert)

Esse wenn es Nudeln gibt, nur Vollkornnudeln

Getränke: Alkohol nur sehr selten

Überwiegend Wasser / Sprudel, selten mal ein Glas "CC" (Weiss nicht ob ich den Namen hier nennen darf :-) )

Körper-Symtome:

- Extremes Herzrasen (Vor allem bei "kleinen" Anstrengungen)

- Täglich ein Druckgefühl in der linken Brust

- Knie- & Gelenkschmerzen

- Lust- Motivations- &Antriebslos ("Schlapp")

- Schlechtes Hautbild

- "Ohrenrauschen" / Wenn ich mir die Ohren "zuhalte", rauscht es extrem

- Bluthochdruck

- Extrem viel- und oft ein "Hungergefühl"

- Habe eine extreme Allergie (Was mich auch sehr oft daran hintert "Sport" zu machen, da ich da an vielen Tagen ziemlich KO bin, vor allem zurzeit im Sommer)

FRAGE AN EUCH:

Was sollte ich nun ändern? Sollte ich mein Sportprogramm EXTREM erhöhen?Was ist wenn eine "Schilddrüsenunterfunktion" vorliegt? Ist dann sowieso alles- & jede Diät für die Katz'? DANKE EUCH! :) Grüsse aus BaWü!

Ernährung, abnehmen, Diät, Ernährungsberatung, fitnesstrainer, Fitnesstraining, Gesundheit und Medizin, gewichtsverlust, Sport und Fitness, Low-Carb-Diät, ketogene diät
8 Antworten
übertreibe ich oder hinterfrage ich ihr verhalten berechtigt?

ich hoffe, ich kann hier einen rat bekommen. ich weiß nicht mehr weiter. vorab, mehrere unabhängigen personen ist das auch aufgefallen.

ich bin sechzehn, habe einen dreizehn jährigen bruder und meine eltern sind getrennt. mein bruder und ich leben bei meiner mutter. seit ich denken kann, hat sich meine mutter fast ausschließlich um meinen bruder gekümmert und mich kaum beachtet. mein vater war für uns beide da aber seit er vor fünf jahren ausgezogen ist, haben wir kaum noch kontakt zu ihm. ich war seitdem mit meinen sorgen auf mich alleine gestellt, was mir anfangs nicht viel ausgemacht hat. mir ging es zunehmend schlechter in den jahren, ich war ständig krank und zeigte erste, deutliche anzeichen einer depression, die mit den jahren immer schlimmer wurden. letztes jahr war es so schlimm, dass ich nicht mehr in die schule gegangen bin, keine freunde mehr getroffen habe und nur noch im bett lag. dieses schuljahr war ich auch nur drei monate da, weil ich mehr nicht geschafft habe. meine mutter redet kaum mit mir, wenn dann sind es nur vorwürfe, dennoch habe ich ihr irgendwann letzen sommer - nach vier jahren- davon erzählt, weil ich auf hilfe gehofft habe. sie hat mich nicht ernst genommen und sich weiterhin nur mit meinem bruder befasst. ich musste mir tägliche vorwürfe anhören, dass ich zu faul sei, um in die schule zu gehen und ich zu nichts zu gebrauchen sei. ich habe letzten sommer, etwas später nachdem ich versucht habe, mich ihr anzuvertrauen, begonnen, mich regelmäßig zu ritzen und bereits dreimal versucht, mir das leben zu nehmen. sie hat meine frischen, tiefen narben gesehen und mich gefragt, ob ich das schön fände. sonst hat sie nie was dazu gesagt.

ich begann im oktober letzen jahres damit, dass ich nichts mehr gegessen habe und nahm dreißig kilo in ein paar monaten hab. ich wiege aktuell 40 kilo bei 1,60 m körpergröße und ich empfinde mich als zu dick. ich esse zwar aber mit unglaublichen schuldgefühlen und auch nicht täglich. die folgen meines nicht essens bleiben auch nicht aus und jeder -außer meiner mutter- macht sich unglaubliche sorgen um mich.
eine zeitlang habe ich nichtmal mehr trinken wollen, das hat aber niemand bemerkt.

aktuell habe ich gelegentlich wieder suizidgedanken und verbringe die nächte damit, übermäßig viel rad zu fahren, weil ich mit dem essen nicht klarkomme. ich weiß nicht, was ich tun soll. übertreibe ich bloß?

Ernährung, Kinder, Familie, Verhalten, Körper, Familienrecht, Krankheit, Eltern, Psychologie, Anorexia Nervosa, Anorexie, Arzt, Essen und Trinken, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Hilfeleistung, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Magersucht, Mama, Papa, Psyche, Psychologe, Ritzen, Selbstmord, selbstmordgedanken, selbstmordversuch, selbstverletzung, Untergewicht, Mager, magersüchtig, nichts essen
5 Antworten
Probleme beim Orgasmus, wie soll ich damit umgehen?

Ich bin seit über 2 Jahren in einer festen Beziehung und habe auch schon Geschlechtsverkehr mit meinem Partner. Ich hatte vor ihm noch kein anderen Partner gehabt. Mir ist recht früh aufgefallen, dass ich kaum eigentlich nie zum Orgasmus komme, obwohl ich mit dem Geschlechtsverkehr zufrieden bin. Ich habe schon vieles gemeinsam mit mein Partner ausprobiert, jedoch wenn ich merke das mein Körper gleich am explodierenden ist, höre ich auf oder wechsel die Stellung. Deshalb habe ich versucht mich selbstzubefriedigen auch mit Sextoys und da ist es genau so. Wenn ich merke das mein Körper wahrscheinlich gleich zum Höhepunkt kommt, dann kann ich einfach nicht weitermachen und stelle meine Handlungen komplett ein oder wechsel die Position. Ich finde eigentlich die Gefühle, die ich vor dem Abbruch verspüre schön, aber trotzdem führe ich sie nicht weiter. Es geht immer so.

Ich frage mich manchmal auch, ob ich jetzt ein Orgasmus hatte, da ich oft trotzdem zittere oder auf einmal komplett erschöpft bin, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Orgasmus genau das ist, was ich in diesen Momenten spüre.

Klar, meistens bin ich für einige Zeit zufrieden, aber ich merke, dass ich schnell wieder Geschlechtsverkehr haben möchte. Meistens komm ich jeden Tag einmal bei mein Partner angekrochen und versuche ihn dazu zu überreden und ich denke nicht, dass das normal ist.

Kann mir vielleicht jemand helfen? Oder hat, bzw. hatte jemand auch dieses Problem?

Sex, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Orgasmusprobleme
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesundheit und Medizin