Mit Eltern über Asperger Autismus reden?

Ich bin 16 Jahre alt und es gibt viele Anzeichen, die darauf hindeuten, dass ich Asperger Autist bin:

-Ich besitze ein eingeschränktes Empathievermögen

-Ich bin nicht in der Lage tiefgehende Freundschaften, geschweige denn eine Beziehung aufzubauen, ich habe generell kaum Freunde

-In einem Gespräch fühle ich mich meist unwohl, weiß nicht, was ich sagen soll und habe Angst, dass eine peinliche Stille entsteht

-Ich interessiere mich sehr stark für Mathematik, Geschichte, u.ä. (Vor allem für spezielle Wissensgebiete) und befasse mich damit in meiner Freizeit, wodurch ich in der Schule in diesen Fächern deutlich besser bin als meine Klassenkameraden

-Ich reagiere sehr empfindlich auf bestimmte Geräusche, die von anderen Personen in der Umgebung manchmal gar nicht wahrgenommen werden

-Bei einigen motorischen Dingen (Sport, Handwerk, Zeichnen) stelle ich mich sehr ungeschickt an

-Mir fällt es sehr schwer Emotionen (die eigentlich vorhanden sind) zu zeigen, z.B. wenn ich etwas geschenkt bekomme

Meine erste Frage wäre: Sollte ich aufgrund dieser Anzeichen zu einem Psychologen gehen, um Klarheit darüber zu bekommen, ob ich Asperger Autismus habe oder nicht.

Wenn ja, mit wem sollte ich zuerst darüber reden? Leider haben gerade erst die Ferien angefangen, der Schulpsychologe kommt daher nicht infrage. Meine Eltern haben leider nie mit mir über Dinge wie Sexualkunde, Pubertät oder eben meine ungewöhnlichen Verhaltensweisen geredet. Vor ein paar Jahren wurde ich von meinen Eltern zu einem Psychologen geschickt, ohne das mir gesagt wurde warum. Ich war mit der Situation völlig überfordert und habe mich extrem unwohl und abtrünnig gefühlt. Ich habe mich ab dann verstellt und so getan als wäre alles in Ordnung und als wäre ich normal wie jeder Andere. Kurzum: Ich kann wirklich mit meinen Eltern über meine Problem zu reden. Bei normalen "Teenager-Problemen" mag das noch irgendwie funktionieren, beim Thema Autismus brauche ich allerdings dringend jemanden zum Reden.

Ich werde seit einigen Monaten immer unglücklicher, weil meine Klassenkameraden immer mehr unternehmen (z.B. Partys oder ganz normale Treffen) und ich nicht eingeladen werde. Ich bekomme immer mehr Angst vor der Zukunft und fürchte, dass ich für immer allein lebe und eine Depression entwickle. Heute am ersten Tag der Sommerferien fühle ich mich besonders schlecht, weil ich voraussichtlich in den nächsten 6 Wochen, außer meiner Familie, gar keinen Kontakt zu Gleichaltrigen habe. Zudem würde ich gerne ein Mädchen ansprechen, in das ich verliebt bin, allerdings fühle ich mich dazu absolut nicht imstande. Ich kann mir auch nicht wirklich vorstellen eine langfristige Beziehung zu führen.

Letztendlich geht es darum, dass ich wieder glücklich werde und mein Leben meistern kann, daher ist es sinnlos meine Problem zu verdrängen. Allerdings brauche ich dafür fremde Hilfe, die ich momentan leider vermisse. Was soll ich am besten tun? Vielen Dank schonmal für die Hilfe!

Gesundheit, Schule, Freundschaft, Jugendliche, Psychologie, asperger, Autismus, freunde finden, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Geistige Gesundheit
Über ein Jahr durchgehend Scheidenpilz?

hallo. ich hoffe vielleicht hier auf menschen zu treffen die das gleiche problem wie ich haben/hatten oder wissen was zu tun ist. ich leide seit über ein jahr an scheidenpilz. die ursache war eine fehlbildung in der 🐱, von der ich bis zu meinem nächsten frauenarzt besuch noch nichts wusste. ich hatte GV, das auch nicht zum ersten mal, weswegen es mich verwundert warum vorher noch nichts passiert ist. jedenfalls habe ich angefangen dabei zu bluten und bei meinem nächsten fa besuch hat meine frauenärztin, nachdem ich locker schon 5 mal vorher auf dem stuhl untersucht wurde, eine fehlbildung festgestellt die operativ entfernt werden musste. seit dieser verletzung habe ich bis heute scheidenpilz und nichts hilft. egal welches medikament, zäpfchen, kapseln,pulver oder creme. manche haben den pilz verbessert, aber nach 1-2 wochen fing der ganze spaß von vorn an. was mir bis jetzt am meisten geholfen hat war omnibiotic flora+ mit gleichzeitig jeden tag 1 inulin kapsel für die darmflora. außerdem hat gut geholfen schwarzer tee, 2 beutel ziehen lassen auf sehr wenig wasser zum abtupfen und nach ca. 2h kokosöl. (das wurde mir auf facebook empfohlen) trotzdem hat nichts angehalten und ich gehe mehr und mehr daran kaputt. bei meinem letzten fa besuch habe ich zäpfchen und hartkapseln für 4 mal jede woche 1 hartkapsel & danach jede 2te woche 1 hartkapsel verschrieben bekommen.sie meinte dass ich wahrscheinlich immer tabletten nehmen muss. außerdem sollte ich für 4 monate komplett auf süßigkeiten verzichten. ich hab 1 monat durchgehalten, dazu muss ich sagen ,dass ich an einer essstörung leide und noch nie einen kompletten monat ohne süßigkeiten ausgehalten hab. mein termin wär letzte woche gewesen aber ich trau mich einfach nicht mehr zu ihr hin weil sie einfach nicht sehen will wie ernst es ist und sie mich nicht versteht. sie würde mir nur vorhalten, dass ich nicht durchgezogen habe. ich versuche heute immernoch auf meine ernährung zu achten aber davon allein wird es nicht weggehen. ich habe angst das mir kein frauenarzt mehr helfen kann, dass ich es für immer haben werde. ich leide schon seit vielen jahren an depressionen, was es mir enorm schwer macht mich nicht aufzugeben. hier nochmal was ich alles ausprobiert habe: kadefungin 3 & 6 & flora protect & milchsärekur, antifungol hexameter 3, candio hermal softpaste, nystalocal, clotrimazol al100, inimur myko, fluconazol puren & accord, omnibiotic flora +, inulin kapseln, soventol…… achja und auf die frage ob das mit meiner darmflora zusammenhängen könnte meinte sie nur mit der ist eigentlich alles in ordnung, obwohl nie ein test gemacht wurde.

mich hoffe jemand hat einen rat, danke..

Gesundheit, Intimbereich, Frauenarzt, Gesundheit und Medizin, Scheidenpilz, Scheidenpilzinfektion
Ist das normal, dass ich extrem viel über Dating, Tinder, Mädels und Sex nachdenke und es mich extrem vereinnahmt? Wie kann ich was dagegen tun? Es lassen?

Es einfach sein lassen und anderen Dingen Vorrang gewähren und als wichtiger erachten? Schwer das durchzuziehen. Will ja schon, dass sich mal was mit einer Frau / einem Mädel ergibt. Sollte ich mir einfach Limits setzen wie: "Mach im Monat 1-3 Dates, aber den Rest der Zeit denkst du nicht viel über das Thema nach, sondern konzentrierst dich auf andere Dinge"?

Bin m26 JF und mache im Moment fast nichts Anderes, es nimmt mich sehr ein.

Will halt jetzt durchstarten, mich trauen Mädels anzusprechen, Dates haben, evtl. auch Tinder Dates, wobei das Ansprechen in der Realität denke ich besser ist. Kann man ja beides machen, in real ansprechen und Tinder Dates.

Mir geht es hauptsächlich um sexuelle Erfahrung. Beziehung kann, aber muss nicht.

Das Problem ist nur, dass das ganze Thema mich vollkommen einnimmt.

Ich betreibe im Moment nicht aktiv Hobbies oder Interessen.

Studium habe ich (hauptsächlich aus anderen Gründen) pausiert, will aber wieder weiter machen.

Wie kriege ich wieder einen freien Kopf?

Hängt das vielleicht mit Problemen mit dem Selbstwert-Gefühl und dem Selbstbewusstsein zusammen, die ich habe?

Vielleicht muss ich mal mit einem Mädel rummachen, um mein Selbstbewusstsein ein bisschen zu pushen?

Liebe, Medizin, Gesundheit, Freundschaft, Sex, Sexualität, Psychologie, Geschlechtsverkehr, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesundheit