Warum bin ich nie zufrieden mit meiner Zukunftsperspektive?

Hallo,

ich bin 22 Jahre alt und wollte seit ich 8 bin, schon immer Tierärztin werden. Es ist alles andere als einfach einen Studienplatz zu bekommen aber ich war hartnäckig und bin mittlerweile im 4. Semester. Ich habe hart dafür gearbeitet und viel Rückschläge und Enttäuschungen in Kauf genommen. Ich liebe mein Studium und will in diesem Job später arbeiten.

Seit einiger Zeit hege ich jedoch Zweifel, beziehungsweise erscheint mir nichts gut genug. Ich hab viel darüber nachgedacht, wie ungerecht der Job bezahlt wird (z.B. im Vergleich mit der Humanmedizin). Zudem macht es mich traurig und wütend, dass der Beruf oft sehr wenig geschätzt wird und man oft hingestellt wird, als ob es für Humanmedizin halt nicht gereicht hätte.

Deshalb habe ich in den letzten Wochen auch öfter mit dem Gedanken gespielt in die Human zu wechseln, und das nachdem ich so hart für meinen Studienplatz gekämpft habe. Es geht mir aber glaube ich dabei weniger um den Job an sich, als um die Anerkennung.

Generell habe ich immer das Gefühl, das nichts was ich erreiche mich zufriedenstellen wird. Ich habe Angst, dass ich immer nach mehr streben werde (in krankhafter Weise) und nie glücklich mit meinen Erfolgen werden kann.

Es sollte mir egal sein, aber ich habe den Drang in meinem Leben etwas fundamentales zu schaffen und zu bewegen. Was natürlich sehr unrealistisch ist. Allein schon im medizinischen Sektor ist es eher unwahrscheinlich, dass man z.B. in der Forschung den ultimativen Jackpot knackt und etwas entdeckt, das revolutionär ist.

Ich weiß einfach im Moment nicht, wie ich mit diesen Gefühlen umgehen soll. Ich stehe unter Druck, den mir keiner ausser ich selber mache. Es fühlt sich an als würde mir etwas die Luft abdrücken.

Kennt jemand dieses Gefühl und kann das Ganze einordnen?

Leben, Medizin, Tiermedizin, Karriere, Psychologie, Erfolg, Druck, Gesundheit und Medizin, Humanmedizin, Ziele, Zufriedenheit, Leistungsdruck
Vorne lahm bei spat Pferd?

Hallöchen,

Mein Wallach (14 Jahre, Gangpferd)

Geht seit bald einem Jahr immer wieder vorne lahm. Mal mehr mal weniger schlimm.. Wechselt auch zwischen lahm und nicht lahm während des reitens.

Mein Hausta. War mehrfach da.

Beugeprobe vorne positiv die zweite Beugeprobe drei Wochen später negativ.

Hinten negativ

Lahm trotz Schmerzmittel (14 Tage Schmerzmittel gabe) mit und ohne Reiter.

Röntgen vorne ohne Befund

Sehne in Ordnung

Schulter in Ordnung

Rücken in Ordnung

Sattel passt (es ist auch egal ob ich seinen Dressursattel oder Fellsattel benutze oder ohne sattel reite)

Dann hatte ich ne ostio. Da die hat ein par Verspannungen diagnostiziert und ihn massiert.. Mir Übungen gezeigt die machen soll.. (das was am 20.12)

Da nach wurde es richtig schlimm.. So schlimm das er nicht aus der Box laufen konnte.. Dazu muss er eine kleine Stufe hoch und sehr stark hinten lahm gewesen.

Die ostio konnte ich seit dem nicht mehr erreichen.. (vier Wochen später hat sich gemeldet und gefragt ob die Rechnung eingegangen wäre.. Auf das was ich sagte ist sie nicht eingegangen.. Vor einer Woche fragte sie dann mal wie es meinem Pferd geht ob der ta noch mal da war.. 😠)

Die Übungen hab ich abgebrochen und mein ta gerufen..

Der mich in die die Klinik schickte.

Das bin ich dann auch. In der Klinik haben die viele beuge Proben gemacht in vielen verschiedenen Situationen und Boden Verhältnisse.. Haben hinten vom Sprunggelenk Röntgen aufnahmen gemacht (12 Stück)

Dabei kam raus das er hinten spat hat. Ein Bein im Anfangsstadium und das andere schon im Endstadium mit knochenwucherung.

Er wurde dann gespritzt in beide Gelenke. Die Tierärzten dort vermutet das die lahmheit vorne eigentlich von hinten kommt und er das über den Rücken ausgeglichen hat bis es nicht mehr ging und vorne lahm ging.. (er ist hinten nie lahm gewesen bis zur ostio.) (ich habe ihn von klein auf an.. Er läuft durch seine Gangpferde Veranlagung immer etwas anders) er hat dann noch mal 14 Tage Schmerzmittel bekommen und sollte diese tage auch nichts tun.

Da nach könnte ich mit 20 min Schritt führen und oder reiten anfangen.. Ich habe ihn 14 nur Geführt und dann mit reiten 14 Tage weiter gemacht im Schritt.. (gelahmt hat er vorne nur im Trab.. Hinten auch im Schritt schon)

Er ging diese 28 Tage lahm frei ich konnte dann beginnen länger zu reiten.. Erst im Schritt.. Wir fangen an mit Trab wieder.. Die ersten male ging es echt gut.. Nun fängt er allerdings wieder an vorne zu lahmen im trab beim reiten.. Erst dachte ich ich bilde mir das ein.. Weil es wieder mal da ist und mal nicht.. Das wechselt teilweise im 50 Meter takt...

Ich weiß mir kein Rat mehr... 😕

Kommt das vom spat? Ist das noch normal in der Anfangszeit?

Hat er doch noch iwas anderes?

Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder weiß etwas?

ich werde nach Ostern gleich wieder in der Klinik anrufen aber vielleicht weiß ja hier jemand noch etwas oder hat Erfahrung?

Er ist übrigens 4x beschlagen.

Pferde, Reiten, Tierarzt, Tiermedizin, Gesundheit und Medizin, Lahm, spät
Dünne Katze hat „schwabbelbauch“?

Hallöle,

wir haben uns für die rasselbande eine weitere Katze geholt. (sie ist ein halbes Jahr alt)

Allerdings verwundern mich ein paar Sachen. (Tierarzt wird auch noch besucht, aber vielleicht kann mir vorab schon jemand helfen oder kennt sich aus)

Zur Besichtigung war sie sehr zurückhaltend und dort roch alles nach Urin und es gab einige Katzen dort. (Privater Verlauf)

dennoch haben wir die kleine mitgenommen. (Ragdoll mix)

Jetzt ist sie seit 3Tagen hier.

Am Tag der Abholung hat sie nur gefressen, wenn man sie gestreichelt hat.

Und sie war sehr zurückhaltend und versucht auch jetzt noch oft hinters Sofa zu klettern, sobald sie alleine ist.
Dennoch ist sie in der kurzen Zeit sehr aufgeblüht und reagiert sobald ich sie rufe und sie mich sieht oder riecht.

Sie spielt hier mit ihrer Maus (die Geräusche macht) und blüht richtig auf.

gegen meine zwei Kater hat sie sich auch bewiesen die drei kommen schon super zurecht.

Allerdings ist mir aufgefallen das sie sehr sehr verfressen ist.
deutet vielleicht darauf hin das es dort nicht so viel gab.
Meine zwei Kater wissen sie bekommen erst ihr Futter, wenn sie sich hinsetzten vor dem Napf, da gibt es nichts mit rumspringen und betteln.
das muss sie noch lernen… ganz klar.

Allerdings ist sie ziemlich dünn (und zärtlich gebaut) aber dafür hat sie eine enorme fettwampe am Bauch.
ich hatte Würmer vermutet, aber der Bauch ist weder fest noch sonst was.

sie lässt sich hochnehmen, vertraut mir & blüht mehr als auf.

wovon kann dieser Fettbauch kommen, wenn sie doch so sehr schlank ist (was man an der Wirbelsäule merkt)

Im kot habe ich auch nichts gefunden, der sah etwas fest aus war auch klein wenig Fell dazwischen ansonsten nichts.

Hatte jemand schon mit wurmbefall zutun und denkt die Symptome könnten passen oder doch nur mehr sorge als alles andere ?

ich danke im Voraus und der TA Besuch wird so oder so noch folgen.
Zur allgemeinen Kontrolle :)

Tiere, Katzen, Tiermedizin, Gesundheit und Medizin, Würmer im Kot

Meistgelesene Fragen zum Thema Tiermedizin