Tiermissbrauch wie und wann melden?

Hallo!
Ich weiß nicht wirklich, wohin ich mich wenden kann bzw. würde gerne eure Meinung darüber hören.

Geht um folgendes:
Ich bin im Juni umgezogen und war nur im August - Mitte September nicht hier (Ferien). Ich gehe jeden Tag an das Nachbarhaus vorbei und am Fenster zur Straße hin sind 3 Vögel in je 2 Käfigen zu sehen. Einmal sind es 2x Wellensittiche in einen Käfig, direkt daneben steht ein viel größerer Vogel (ich würde behaupten, es ist ein Papagei). Sehr viel größer erschien dieser Käfig auch nicht zu sein.

Ich bin schon an unters. Tageszeiten zu unters. Tagen (auch am Wochenende) vorbeigelaufen und man sieht die Vögel niemals draußen, sondern immer nur im Käfig. Erst letzte Woche sah ich, dass auch eine Person (eine ältere Frau?) im selben Zimmer war, aber die Tiere waren noch immer im Käfig.

Man sieht auch, dass die (offene) Garage sehr zugemüllt ist und auch das Haus befindet sich teilweise im äußerlich schlechten Zustand.

Ich mache mir ehrlich gesagt Sorgen um die Tiere, ich bin mir aber auch nicht sicher, ob und wie ich das melden kann / sollte.

Es kann auch gut sein, dass die Tiere 20 / 22 Uhr oder noch später rausdürfen, das weiß ich nicht. Ich bin mir auf jeden Fall sicher, dass ich einmal noch kurz vor 20 Uhr dort langgelaufen bin und die Tiere auch dort nicht draußen gewesen sind..

Wie gesagt, das ist sehr schwierig. Ich dachte daran, den Personen erstmal einen Brief in den Briefkasten zu werfen, dass sich Leute um die Tiere am Fenster Sorgen machen. Was meint ihr / was würdet ihr tun?

Tiere, Tierschutz, Tiermissbrauch
4 Antworten
Was haltet ihr eigentlich von der Idee Insekten zu essen?

Ich spreche alle Menschen an, die was dazu sagen wollen, aber besonders die Vegetarier die aus ethischen Gründen kein Fleisch mehr essen.
Wie wir alle wissen ist die Umwelt in Gefahr. Insektenschutzmittel und Massentierhaltung, aber natürlich auch Autos und vieles mehr, bedrohen das Klima und die ganze Welt. Leider gibt es auch zu viel Plastikmüll. In meiner Frage geht es allerdings eher um Tiere. Könnte man nicht anstatt Insekten zu töten mit giftigen Stoffen, Insekten essen? Dadurch würden wir die anderen Tiere mehr in Ruhe lassen und wir bräuchten weniger Insektenschutzmittel oder Massentierhaltung. Natürlich sollten wir nicht die immer seltener werdenden Insekten wie Bienen essen, aber was haltet ihr generell von der Idee? Und wenn man auch nur zwei bis drei mal pro Woche Fleisch isst, sind die Insekten auch nicht bedroht. Klar, es sterben auch Tiere, das tut mir auch Leid, aber wenn ich kein Fleisch mehr esse ändert es ja auch nichts. Da müssten viel mehr mithelfen. Außerdem akzeptiert meine Familie das nicht und ich mag Fleisch doch schon sehr, desshalb die Idee.
Insekten gibt es doch sowieso sehr viele schon und sie sind auch leichter zu züchten. Die Welt wäre doch viel mehr im Einklang mit der Natur, oder??

essen, Leben, Umweltschutz, Ernährung, Natur, Tiere, Umwelt, vegetarisch, Fleisch, Insekten, Nahrung, Tierschutz, vegan, Gesundheit und Medizin, Massentierhaltung, Veganer, Vegetarier
17 Antworten
Unkastrierter Kater zugelaufen - Sehr scheu und verletzt?

Update: Tierschutzverein kümmert sich darum :-) Danke für Eure Antworten.

Halli Hallo,

da ich seit Tagen versuche das zuständige Tierschutzamt bei uns zu erreichen und die im Tierheim mir sagten, dass das eben nur Sache des Tierschutzes sei... frage ich jetzt einfach einmal euch um Rat:

Vor einigen Monaten ist in unserem Reitverein ein super schöner Kater am stromern. Er war von heute auf morgen da. Damals (etwa vor 3-4 Monaten) war er kräftig, muskulös und war wirklich fleißig am Mäuse und zum Teil sogar Ratten fangen. Nachdem sich weder beim Tierheim, noch auf unsere Aushänge und Internetaufrufe jemand gemeldet hat, haben wir beschlossen ihn einfach bei uns im Stall leben zu lassen. Da er aber sofort die Flucht ergriffen hatte und sehr aggressiv wurde, beim Versuch in einzufangen (wir wollten ihn zum TA bringen, um ihn kastrieren zu lassen)... haben wir hierfür echt einige Anläufe gebraucht. Leider vergebens. Dann war er auch plötzlich wieder weg. Sicher 2 Monate keine Spur. Seit 4 Tagen ist er wieder da... abgemagert, humpelt hinten links und ist noch immer nicht kastriert. Ich glaube er ist noch relativ jung, aber er scheint wirklich ernsthaft verletzt am Hinterlauf zu sein und wäre er nicht so wunderschön gezeichnet, hätte ich ihn niemals erkannt, so schlecht wie er gerade aussieht. Wir haben mit dem Vorstand gesprochen und wieder grünes Licht bekommen ihn einzufangen, kastrieren zu lassen und vom TA abchecken zu lassen, was er hat. Aber wir bekommen das alleine wirklich nicht hin. Der riecht den braten sofort und haut ab. Wir haben schon alles versucht und das ganze ist nicht ungefährlich. Das ist doch jetzt eigentlich Sache vom Tierschutz oder??? Die sollten uns doch hierbei helfen... soweit ich weiß. Es ist ein zugelaufener, unkastrierter Kater... und wir sind nicht Herr der Lage. Ich danke euch schonmal für eure Antworten.

Tiere, Kater, Katze, Tierschutz, Streuner
5 Antworten
Selbstanzeige wegen Tierquälerei, welches Strafmaß?

Hallo,
Ich habe eine diskrete Frage. Ich möchte eine Selbstanzeige wegen Tierquälerei aufgeben.
Der Tatbestand: Ich habe ein kleines Wirbeltier im Affekt gequält. Danach ist es daran gestorben, was ich nicht beabsichtigt habe, wohl aber habe ich ihm absichtlich Leid zugefügt.
Der Grund war ein schwer definierbarer Impuls. Ich stand damals psychisch unter immensem Druck, weil meine Mutter, bei der ich noch lebte, Alkoholikerin war und Psychoterror auf mich ausübte, und ich zudem unter eigenen Depressionen und Zwangsstörungen litt (das Tier habe ich aber nicht aus einem Zwang heraus gequält, zumindest nicht direkt.)
Zudem habe ich meine eigenen Haustiere (zwei Wirbeltiere) vernachlässigt, indem ich sie teils nur unregelmäßig gefüttert und gesäubert habe.
Als ich das Tier handgreiflich gequält habe war ich noch minderjährig (17). Bei den Haustieren war ich teilweise schon volljährig (18). Ich habe große Schuldgefühle. Auf der anderen Seite sträube ich mich aber auch dagegen, eine allzu lange Gefängnisstrafe abzusitzen, weil dies meiner Familie großen Kummer bereiten würde... Zwei Fragen: Welche Strafe würde mich bei einer Selbstanzeige erwarten? Und welche Strafe würde mich erwarten, wenn ich behaupten würde, dass ich bei beiden Taten schon volljährig gewesen wäre? Denn das Jugendstrafrecht ist ja meist ziemlich lasch und bei einer allzu kleinen Strafe würde ich wiederum auch nicht das Gefühl haben, genug für meine Taten gebüßt zu haben. Danke für hilfreiche Antworten. Und ja, ich bin in psychologischer Behandlung und lebe nicht mehr bei meiner Mutter.

Familie, Polizei, Recht, Gesetz, Tierschutz, Psychologie, Tierquälerei, Jugendstrafrecht, Jura, Justiz, Kinder und Erziehung, Selbstanzeige, Strafrecht
2 Antworten
Wieso wird das Tierschutzgesetz missachtet?

Mich regt es sowas von auf, bei Menschen wird jedes Wort schon auf die Waagschale gelegt aber bei Hunden folgen so gut wie nie Taten!

Wieso dürfen Tierheime und Toerschutzvereine OHNE Grund Hunde kastrieren das ist im Gesetz verboten!

Und solche Übergabe Verträge mit Kastrationspflicht gehören sowieso verboten, vor allem wenn man NICHTS über eine Hündin weiß kann sowas ja gefährlich sein und mehr als nur schädlich für besagte Hündin.

Man nehme an die Hündin wurde ausgesetzt und man weiß NICHTS und sie ist als Welpe NUR unter Rüden geboren worden ... dann ist sie vermännlicht und durch eine Kastration ssteigert sich so eine Unverträglichkeit ins Extreme so das ein Normaler Spaziergang selbst mit viel Training fast unmöglich ist.

Wieso erlaubt man so was? Im Ausland ok da leben die Hunde auf der Straße aber sobald die Hunde in geregelten Verhältnissen Leben dann darf sowas doch nicht sein, man schadet doch jedemnicht.

Dem Tierschutz weil der Hund nicht mehr handelbar ist. Dem zukünftigen Besitzer und Vor allem dem Hund.

Kastration ok aber NUR bei Scheinträchtigkeit oder extremer Sexualität also bei Medizinischer Indikation und nicht aus Jux und Tolerei wer sich Männchen und Weibchen zulegt muss sie trennen können wer ohne Grund ein Tier Kastriert gehört gestraft und die Tierärzte gleich 10* so hoch das diese sich das auch mal überlegen das Tierschutz Gesetz ist VIEL zu MILD...

Wieso dürfen DIE das und was meint ihr dazu?

Tiere, Hund, Gesetz, Tierheim, Tierschutz, tierschutzgesetz, Kastration, schutzvertrag
9 Antworten
Hund wurde beim tierarzt abgeholt, sollte ich ihn leiden lassen?

Hallo,

mit unserem Hund fuhr ich am 23.08.2018 zum Tierarzt. Unser Prinz wurde 13 Jahre. Da er ein entzündetes Ohrläppchen hatte. Ich habe es mit Manuka-Honig versucht. Unser Prinz wurde 13 Jahre. Es wurde dann etwas besser, aber ein Besuch beim Tierarzt war unumgänglich.

Wir hatten auch eine kleine Yorkshire-Lady die 17 Jahre wurde und am 06.05.2018 friedlich eingeschlafen ist. Die Tierärztin hat mir geraten ihn einschläfern zu lassen.

Das Herz, er hustete stark und das ist ein Zeichen bei Hunden, das ein Herzproblem vorliegt, Zähne (wurden eingangs 2017, teilweise gezogen). Er hatte auch stark abgenommen, obwohl er gut gefressen hat. Ich stand nun in einer schwierigen Lage. Einerseits wollte ich ihn nicht verlieren. Aber sollte ich in leiden lassen?

Wir hatten wundervolle 13 Jahre, ich habe mich dann entschlossen ihn nicht leider zu lassen.

Dann bekam ich vom Landratsamt einen Brief mit der Anordnung zur Sektion.

Zu diesem Zwecke wurde der Tierkörper abgeholt und zum Zwecke der Sektion dem Chemisches- und Veterinäruntersuchungsamt zugeführt. Eine Anzeige wie eine Verwahrlosung des Tieres liege vor.

Es ist mir furchtbar, wenn mein Hund, dem ich den Frieden gönnte, so enden muß.

ich möchte hier wissen, was ich tun kann und ob das Landratsamt befugt ist, mein Hund zu holen.

Könnt ihr mir helfen?

Grüße

Hund, Tierschutz, einschläfern, landratsamt, Veterinär
12 Antworten
Kaninchen Zusammenführung falsch gemacht?

Hallo liebe Leute,

Info‘s vorweg:

mein Lebensgefährter und ich haben uns vor 5 Tagen ein weibliches Kaninchen zugelegt (10 Wochen alt, blauer Zwergwidder, sehr ruhiger Charakter.)

Nun weil wir zwei Kaninchen wollten, haben wir uns gestern einen Bock beim selben Händler geholt der heute neu rein kam (6 Wochen alt, Thüringer/Zwergwidder, aufgewühlter liebevoller Charakter, nicht Früh-Kastriert.)

zur eigentlichen Frage:

Der Händler hat uns ausführliche Tipps gegeben wie wir beide richtig Zusammenführen. Neutraler Boden, lange Schnuppern lassen etc.

Haben wir gemacht, unter Aufsicht, einen halben Tag.

Da die Kaninchen in der Wohnung leben und wir noch nicht fertig sind mit dem Außengehege auf dem Balkon, müssen sie leider auch wegen Geldmangels erstmal in einem Käfig (1m x 52cm x 42cm Höhe) leben, sollte soweit auch nicht das Problem sein, da beide noch sehr klein sind und ihren Platz haben.

So, wir sind vorhin nun davon ausgegangen das die beiden sich gut verstehen (sie haben gekuschelt und sich gegenseitig geputzt) also haben wir beide in den Käfig gesetzt und die ersten Minuten ging es gut, nur der Bock fing dann an das Fötchen auf den Boden zu hauen, was bedeutet das er sie nicht will. Nur es macht keinen Sinn weil ihr der Käfig vorher gehörte und nicht ihm. Plötzlich jagten sie sich, liefen im Tempo in einer Runde hintereinander her, haben sich angesprungen und immer wieder mit der Fote gegen den Boden geklopft. Wir haben danach als es zu wild wurde beide raus genommen, durch die Wohnung hoppeln lassen und sie haben sich wieder verstanden, geputzt und gekuschelt. Dann haben wir sie wieder in den Käfig getan und es fing wieder an mit dem Jagen und immer wieder lief er hinter ihr her trotz dem größen Unterschied und das ihr der Käfig gehört hatte. Als dann 2 Stunden Ruhe war (beide haben sich in eine Ecke verzogen) ging sie zu ihm und hat ihn angekuschelt, er dann wieder direkt geklopft und jagte ihr hinterher. Jetzt ist die Frage, was haben wir falsch gemacht? Haben wir sie zu kurz anfreunden lassen, hätten wir ihm mehr Zeit geben müssen, auch das er sich erst an uns gewöhnen sollte? Was können wir tun?

Größerer Käfig 80%
Mehr Zeit zum anfreunden der Kaninchen 20%
Er kann sie nicht leiden 0%
Mehr Zeit zum anfreunden an uns 0%
Kaninchen, Tiere, Haustiere, Kleintiere, Haltung, Tierhaltung, Tierschutz, Hasen, artgerecht, Tiererziehung, artgerechte kaninchenhaltung, Abstimmung, Umfrage
7 Antworten
Hund wurde von Vermittlerin entführt?

Hallo,

Meine Mutter ist ein großer Hundeliebhaber und ihr letzter Hund, ein Mischling aus Jagdhund und Schäferhund, musste vor kurzem mit 16 Jahren eingeschläfert werden. Nun wollte sie ihr Herz für einen neuen Hund öffnen. Sie fand einen Schäferhund aus Kroatien über einen Tierschutzverein. Jedoch war der Verein nicht direkt für den Hund zuständig, sondern bietet nur die Platform für Menschen, die Hunde aus der Not an neue Besitzer vermitteln. Über den Verein trat meine Mutter mit einer Frau in Verbindung, die den Hund aus Kroatien holen würde, wenn sich ein neuer Besitzer finden lässt. Nachdem meine Mutter ihr von ihren Erfahrungen mit Hunden berichten konnte, war sie direkt bereit den Hund uns, auf Probe zu überlassen. Sie organisierte den Transport und schlug vor den Hund auf einem Parkplatz an der Autobahn zu übergeben. Dies war bei Nachfrage bei dem Verein wohl sehr unüblich. Der hund war sehr dünn und verängstigt. Laut der Frau habe der Hund während der ganzen Fahrt kein Wasser bekommen. Wir nahmen den hund also mit nach Hause und gönnten ihm zuallererst viel Ruhe. So stellten wir ihr auch ihr neuen Schlaf- und. Rückzugsort vor, eine Bench. Dies ist ein Käfig, der großzügig mit Decken ausgelegt wurde. Dieser steht bei uns in der Küche und war auch schon der Schlafplatz des vorherigen Hundes. Sie war nun etwa 24h bei uns und begann sich ein wenig von den Turbulenzen zu erholen. Sie war auch erst sehr ängstlich und fing an uns etwas Vertrauen zu schenken.

Nun hielt meine Mutter stetig Kontakt zu der Frau und schickte ihr auch Bilder von dem Hund und wie es ihr hier erging. Jetzt war unter den Fotos auch ein Bild von dem hund, wie sie in der Bench lag und sich entspannte. Dies nahm sie anscheinend sehr falsch auf. Denn sie rief heute bei uns an um den Hund nochmal zu sehen, da sie in der Nähe zu tun hatte. Da stand sie schon vor der Tür und wollte mit ihr spazieren gehen. Meine Mutter ließ sie nur in den Garten und die Frau legte ihr plötzlich ein Geschirr an und steckte sie zusammen mit ihrer freundin in ihr auto, verschloss die Türen und für mit den Worten:" ich lasse den hund nicht bei Leuten, die sie in einen Käfig sperren.".

Jetzt ist der Hund wieder bei Null und macht die nächste Tortur durch.

Der Tierschutzverein will da nichts machen.

Wir werden uns auch beim Veterinäramt melden, die sind aber erst ab Montag zu erreichen.

Was können wir noch tun?

Tiere, Tierschutz, Schäferhund
6 Antworten
Warum ist Ziviler Ungehorsam plötzlich ein Unding?

Wenn man auf früher schaut auf Menschen wie Martin Luther King Jr., Nelson Mandela, Oder auch Menschen wie Oskar Schindler die haben aus strafrechtlicher Sicht Verbrechen begangen werden aber aus meiner Sicht heutzutage zurecht als Helden gefeiert die unter Einsatz ihres Lebens gegen menschenunwürdige Gesetze gekämpft haben, und/oder Verbrechen begingen um Menschenleben zu Retten.

Genauso auch Tierschutzorganisationen die teilweise gegen Seerecht verstoßen und das Risiko eingehen mit Harpunen beschossen werden um Walfangschiffe zu blockieren.

All das wird zurecht für gut befunden aber nun muss ich mir anhören wenn ich dagegen bin das Kinder beschnitten werden oder Tiere geschächtet werden währe ich ein Verfassungsfeindlicher Rassist.

Es währe weit übertrieben mich mit Schindler oder Mandela auf eine Stufe zu stellen aber ist es objektiv nicht das selbe?

Zwar sind diese Dinge die ich ablehne Gesetzlich legitimiert aber auch das töten von Juden oder die Diskriminierung von Schwarzen war lange legitimiert.

Haben wir Dinge wie Demokratie und Menschenrechte oder auch den Tierschutz nicht genau wegen den Menschen die mit den vorherrschenden Regeln nicht einverstanden waren?

Ist man jetzt heutzutage ein schlechter Mensch wenn man gegen schlechte Gesetze ist?

Religion, Beschneidung, Politik, Recht, Tierschutz, Bürgerrechte, Menschenrechte, Schächten, Ziviler Ungehorsam
12 Antworten
Hund aus Spanien panische Angst vor Wasser?

guen Abend, wir haben vor ca einem Jahr eine Hündin aus dem spanischen Tierschutz zu uns genommen. Sie ist auch wirklich ein Schatz nur wenn sie irgendwo in eine neue Umgebung soll ( mal andere Spaziergangsweg, Freunden in die Wohnung wo sie noch nicht oft oder gar nicht war) hat sie richtige Angst und möchte sich kein Stück fortbewegen. Mit viel gut zureden und Leckerbissen klappt es dann irgendwie aber kaum angekommen legt sie sich still in ne Ecke und bewegt sich keinen Meter dasselbe Spiel auf nem neuen ihr unbekannten Feld.

am Wasser ist es am aller schlimmsten wir haben noch eine Hündin die Wasser und und schwimmen im See Über alles liebt. Das erwarte ich von ihr keineswegs nur das Problem ist sobald wir an dem See oder Weiher sind legt sie sich flach auf den Boden bewegt sich wirklich keinen Centimeter mehr und da helfen auch keine Leckerbissen oder gut zureden mehr. Sie soll ja nicht mal nah ans Wasser ran aber selbst in der Nähe davon zu gehen bereitet ihr solche Angst das wir sie mitlerweile nicht mehr an solche Orte mitnehmen auch wenn beim spazieren ein kleiner Bach neben dem Weg ist fängt sie wie verrückt an an der Leine zu ziehen und möchte nur schnell weg. Ich weis mir keinen Rat mehr wie ich ihr die Angst selbst vor der Nähe nehmen könnte.

Es ist nur schade das sie immer mit meinen Mann dann zuhause bleiben muss wenns mit meiner anderen Hündin mal zu einem Gewässer gehen soll. Die beiden mögen sich heis und innig aber auch das die andere keine Angst hat hilft ihr nicht.

grose Angst hatte sie am Anfang auch vor Hunde Körbchen worauf hin ich ihr ne große Hundematte besorgt habe seit ein paar Monaten legt sie sich auf einmal freiwillig auch ins Körbchen ich vermute weil sie es bei meiner älteren Hündin sieht.

Wie nehn ich meinem Hund die Angst ?

Tiere, Wasser, Hund, Angst, Spanien, Tierschutz
8 Antworten
Bin ich falsch in meinem eigenen Land?

Hallo, Ich habe wirklich lange hin und her überlegt, ob ich mein "Problem" hier posten soll. Letztendlich habe ich mich dafür entschieden, um evtl. jemanden zu finden der gleich tickt wie ich und mir einen Rat geben kann, wie ich damit umgehen kann. Die oben zu lesende Frage enstand aus mehreren Faktoren. Ich fang einfach mal an: Schon in jugendzeiten viel mir auf, dass ich der einzige von meinen Freunden war, der nicht gerne zum traditionellen Schützenfest ging. Warum? "sinnloses" (Schützenfest hat einen Sinn, der mir aber mit Sicherheit zu 80 Prozent aller begeisterten Schützenfestgehern nicht nennen kann) Komasaufen in allen Altersklassen. Maasloses konsumieren jeglicher Art und Kräfte messen im witzig sein. Allein aus diesem Grund, ist man schon etwas ausgegrenzt, wenn man im Dorf lebt. Dann viel mir auf, Nachbarschaftsfeste ist auch nicht wirklich was für mich. Auf einer anderen Art und Weise ist es ähnlich wie beim Schützenfest, jedoch ist der Gewinner der das dickste Auto fährt und die meiste Kohle verdient. Mittlerweile versteht meine Frau, das es einfach nicht mein Ding ist, jedoch findet sie es auf einer Art schade das ich nicht so wirklich Anschluss in unserem Dorf finde. Ich habe jedoch kein Problem damit. Noch mehr Dinge stellen mir die Frage ob ich in Deutschland gut aufgehoben bin. Meine grüne Ader: Massentierhaltung, Massen an Fleisch herzustellen um die Fleischsucht der deutschen zu befriedigen. Natürlich gibt es bei diesem Thema viele deutsche die auf meiner Seite sind, jedoch habe ich das Gefühl das der größere Anteil dieses Thema belächelt. Man schaut einfach mal zu unseren täglichen Grillmeisterschaft, die in fast jedem zweiten Garten stattfindet. Ich selbst bin kein Vegetarier, kaufe jedoch regional, sehr eingeschränkt und bewusst. Ich weiss das dies nicht nur ein deutsches Problem ist. Denke aber, das es bei uns ausgeprägter ist als in anderen europäischen Ländern. Weiter gehts: Klimaschutz, ach was war es für ein großes Thema bei den Wahlen. Braunkohle etc. Es tut sich einfach nix und es wird auch nichts tun. Punkt. Aber wie Trump schon gesagt hat: Klimawandel sind Fakenews :-) nächster Punkt: Flüchtlingspolitik. Vorab: Ich bin kein Rassist, Kriegsflüchtlinge sollen aufgenommen und auch geholfen werden. Zu 100 Prozent. War auch lange auf Merkels Seite was dieses Thema betrifft. Aber mittlerweile bin ich mir sicher, das hier was falsch läuft. Das hat mehrere Gründe und würde den Rahmen sprengen. Meine Frau hatte vor kurzer Zeit Angst, als ich zum bezahlen einer Tankstelle im Ruhrgebiet sie kurz allein im Auto lassen müsste. Also schloss sie die Türen ab! Das alles sind Themen verschiedenster Art, ich weiss. Aber in anderen Ländern gefallen mir diverse Dinge besser und fühle mich wohler. Wenn ich mir ein Land "backen" könnte, dann würde ich herzlichkeit der Südlandern nehmen, speziell denke ich an Spanier. Klimaschutz wie in Schweden, keine Schützenfeste :-D, und den Tierschutz wie in Österreich. Und den co2 Ausstoß von Mali

Deutschland, Tierschutz, klimaschutz, auswandern, Massentierhaltung, wohin
8 Antworten
Eure Meinung zum Hundefleisch-Festival in Yulin?

Hi, ich habe demletzt einen Bericht über das Hundefleisch-Festival in Yulin gesehen. In diesem Zweiwöchigem Festival kann man in den Genuss von Hunde und teilweise auch Katzenfleisch kommen. Ich habe persönlich damit kein problem da wir ja auch Rind, Kuh, Schwein, etc essen. Was mich jedoch etwas betrübt ist wie es da abläuft.

  1. Die Hunde für das Festival sind oft Streuner und die Gefahr der Tollwut ist daher relativ hoch, außerdem werden viele Hunde für dieses Festival von den Familien und Besitzern gestohlen und illegal verkauft und verarbeitet was ich wirklich schrecklich finde.
  2. Die Art wie die Tier transportiert und gehalten/gelagert werden ist auch nicht wirklich schön. Sie werden meistens in kleinen, oft rostigen, Stahlkäfigen zu mehrfach transportiert und gehalten. Während dieser Zeit bekommen die Hunde weder was zu essen oder trinken, dehydrieren und sterben teilweise da schon aufgrund der Verletzungen durch die scharfen Stäbe der Käfige.
  3. Die Art wie die Tiere getötet werden ist wirklich ekelhaft und Sadistisch. Die Tiere werden oft bei lebendigem Leibe in heißem Wasser oder Öl gekocht, bei lebendigem leibe gehäutet, vergiftet oder die Kehle wird zerschnitten was noch etwas humaner ist und teilweise sogar zu Tode geprügelt.

Ich weis, Transport und Lagerung überschneidet sich auch mit der Massentierhaltung die wir betreiben und ist absolut nicht richtig, jedoch geht es garnicht diese Hunde von Familien zu klauen und die Tiere dann auch noch su zu quälen und zu misshandeln. Das ist wirklich nichtmehr im geringstem Human.

Ich selbst bin seit über 15 Jahren Hundehalter und kann es nur schwer verstehen wie man einen Hund essen kann, allerdings können zb Inder nicht verstehen wie wir Kühe essen können, das ist mehr eine Kulturelle Sache, und meinetwegen sollen die das ruhig machen, aber die Art wie das alles Organisiert wird und die Tiere beschafft und zubereitet werden ist nichtmehr menschlich.

Was haltet ihr davon, wie seht ihr es? Kommentiert gerne, ich bin auf eure Meinungen gespannt. Für alle die es interessiert, auf der Webseite von Peta gibt es eine Petition gegen dieses Festival.

Tiere, Hund, Diskussion, Tierschutz, Festival, Tiermisshandlung
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Tierschutz

Kann mein Hund bekifft sein?

12 Antworten

Wie und woran erkennt man echtes Elfenbein?

3 Antworten

Wie kann ich auf humanen und guten Weg meine Katze abgeben?

19 Antworten

Kosten einer Hundeimpfung

8 Antworten

Wie oft darf Hündin Welpen bekommen?

8 Antworten

Ich habe festgestellt, dass Hühnerfleisch vom Lidl halal geschlachtet ist. Ist das bei Aldi auch so?

9 Antworten

Wie kann ich am besten eine Spinne töten?

18 Antworten

Wie groß werden Mini Chihuahua´s? -.-

9 Antworten

Game of Thrones-tote Tiere?

7 Antworten

Tierschutz - Neue und gute Antworten