Welche Hunderasse empfehlt ihr mir?

Ich möchte mir wieder einen Hund zulegen und bräuchte Hilfe bei der entscheidung für welche Rasse ich mich entscheiden soll.

Zu mir:

Ich bin 22 und werde kommendes Wintersemester mit meinem Studium beginnen, sprich der Hund wäre dann mal für 1-2 vielleicht auch mal 3 Stunden allein, muss er nicht da ich ihn auch bei Freunden und Familie für diese Zeit lassen kann. Ich wohne aktuell noch bei meinen Eltern im Haus, mit sehr großem Garten, ich möchte aber sehr gern ausziehen und dies so in den nächsten 6-18 Monaten.

Ich habe schon Hundeerfahrung mit Kangals, Owtscharkas und Cane Corso sowie Doggo Canario, eigentlich mehr mut Herdenschutzhunden, bzw. hauptsächlich mit Kanagls und Owtscharkas. Ich hatte während meinem Auslandsjahr in der Türkei zwei Kangals, welche ich leider letztes Jahr bei meinen Großeltern dort lassen musste, zudem habe ich mit Kangals Kontakt, da ich jährlich zu besuch in der Türkei bin, ich hatte des öfteren auch mit Owtscharkas zu tun und hatte bis vor meiner Abreise in die Türkei (für 2 Jahre) auch einen eigenen, welchen ich mit 10 Wochen erhielt, welcher leider im mittleren Alter eingeschläfert werden musste, mit dem hatte ich echt zu Ringen da er mit dem ersten fremden Hund eine schlecht Erfahrung hatte und daher von grundauf zu Huden negativ gepolt war. Bei der Sozialisation hatten wir oft Kontakt mit Problemhunden, was negativ für uns war, am Ende, haben wir es mit der Hundeschule hinbekommen. Zudem hatten meine Eltern verschiedene Doggen (Cane Corso, Doggo Canario) mit denen ich groß geworden bin.

Ich hab mich die letzten Jahre gehen lassen, aber bin mir nicht zu schade bei schönem Wetter Spaziergänge in der Natur zu machen und zudem Reise ich sehr gerne, von Türkei mal abgesehen.

Kreterien:

Der Hund sollte klein bis mittel groß sein und kurzes Fell haben (nicht Felllos!), lieber wäre es größer als ein Chihuahua, aber hätte auch kein Problem mit einem oder einem Hund in dieser größe. Sabbern, mirbwäre einer lieb der nicht 24/7 ununterbrochen sabbert. Da ich aktuell kein zu anspruchsvollen Hund will mit dem ich fast ununterbrochen draußen sein muss, da ich auch Asthma habe und nicht mehr so die lange Ausdauer habe, wie früher, fallen Herdenschutzhunde und Schäferhunde oder andere hyperaktive/molosse Rassen aus, zumal auch diese teils langes Fell haben.

Der Hund sollte gerne mal, für ein paar Stunden bei schönem Wetter ohne Probleme mit draußen sein können (zum Spazieren versteht sich) und auch gerne mal fürs Kuscheln oder für kurze Spielphasen da sein.

Ich möchte auch gerne mit dem Hund wieder alltag in mein Leben bringen, da ich sehr Faul geworden bin und eigentlich nur noch rumliege und nur zum essen und Pflegegänge aufstehe.

Ich dachte eventuell an Beagle, Old englisch Bulldog, American Bully oder an einen Retro Mops.

Tiere, Hund, Hunderasse, Hundeerziehung, Kinder und Erziehung, Rasse, Sozialisation
Hundeschule obwohl nicht „Hauptperson“?

Hii :)

Wir werden uns in einigen Wochen einen Boxador-Welpen zulegen. Ich würde liebend gerne selbst mit ihm zum Welpen-/Hundeschule gehen, weiss aber nicht ob das sinnvoll ist, da meine Mutter schlussendlich vermutlich mehr Zeit mit ihm verbringen wird. (-> siehe fettgedruckter Teil)

Hier nich einige weitere Infos:

Ich, w/16, bin grosse Tierfreundin und kenne mich im Bereich Hundeerziehung, Umgang mit Hunden etc. schon gut aus. Wir hatten schon einen Hund, mit dem ich eine sehr Innige Beziehung pflegte, wir haben auch kurzzeitig hobbymässig Agility trainiert. An Verantwortungsbewusstsein und autoritärer Ausstrahlung fehlt es mit bestimmt nicht und ich würde von mir auch behaupten, dass ich ein Händchen für Hunde habe. Nun würde ich natürlich gerne auch wieder mit unserem zukünftigen Vierbeiner eine so innige Beziehung aufbauen. Ich würde also gerne mit ihm zur Hundeschule gehen, weiss aber nicht, ob das möglich ist oder ob dann der Hund nur zu mir eine „gefestigte“ Beziehung haben wird und zu meiner Mutter nicht.

Das Ziel ist, dass meine Mutter mit dem Hund Joggen gehen kann, ich werde oft mit ihm spazieren und tagsüber wird er vermutlich des öfteren ins Büro meiner Mutter mitgenommen werden. Meine Mutter sorgt sich nun also darum, dass sie an meiner Stelle den Teil mit der Hundeschule übernehmen sollte und das ganze sonst schlecht/schädlich für den Hund endet. Was denkt Ihr dazu?

Vielen Dank fürs Duchlesen!!

Für alle Antworten gibts einen imaginären Schokokuchen ;)

*andere Antwort* 60%
Ja, du kannst zu Hundeschule 40%
Nein, deine Mutter sollte zur Hundeschule 0%
Tiere, Hund, Tierarzt, Tierhaltung, Hunderasse, Hundeerziehung, Hundeschule, Kinder und Erziehung, Welpen, Welpenerziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Hunderasse