Zweithund wieder abgeben wegen Eifersucht?

Wir haben eine Hündin, die seit dem Welpenalter bei uns lebt (3 Jahre). Nun wollten wir ihr eine Freude machen und ihr einen Spielkameraden, also einen Zweithund anschaffen. Im Tierheim fanden wir dann auch sogleich einen kastrierten Rüden, der uns sehr zusagte. Noch am selben Tag durften wir ihn besuchen und auch am nächsten Tag kamen wir nochmal und gingen wie schon am Vortag mit beiden Hunden spazieren. Sie verstanden sich super und auch wir waren begeistert, weshalb wir den Hund dann auch mitnahmen. Er war laut Tierheim bis vor kurzem schon in einer Familie, die ihn aber nicht mehr wollte. Beschrieben wurde er uns als kinderlieb, verträglich mit anderen Hunden, sich unterordnend und pflegeleicht. Auch bellen sollte er laut den Mitarbeitern kaum.Nun ist er seit ein paar Tagen hier. Anfangs war er sehr nervös, ängstlich und unterwürfig. Nun kommt er wohl doch langsam an und damit fangen die Probleme an. Er stößt unsere jüngste Tochter (2) immer um, sobald einer von uns sie auf dem Arm hatte. Unsere Hündin wird angebellt und geknurrt, sobald sie in unsere Nähe kommt. Einmal hat er sie fast gebissen, was wir zum Glück verhindern konnten. Scheinbar ist er entgegen der Angaben des Tierheims sehr eifersüchtig. Natürlich kann es sich dort anders abgespielt haben, ich möchte hier keine Vorwürfe machen. Bitte nicht falsch verstehen.Bewegt sich draußen etwas, bellt der Hund sofort und hört auch nicht auf, bis man ihm mehrmals deutlich gesagt hat, er soll es lassen. Unsere Hündin scheint leider auch unter diesem Verhalten zu leiden. Sie zieht sich sofort zurück, wenn er in den Raum kommt, sieht traurig zu, wenn wir ihn streicheln und wirkt ängstlich. Nun haben wir Angst, dass der Rüde im Laufe der Zeit trotz unserer Grenzen und Ansagen weiter dominiert und unsere Hündin leiden muss. Nur beim Gassi gehen verstehen sie sich.Natürlich ist er noch nicht lange hier, erst wenige Tage, aber ich mache mir doch große Sorgen um meine Hündin und auch um die Kinder, da er vielleicht auch sie irgendwann angehen könnte aus der Eifersucht heraus.Wie lange sollte man ihm noch Zeit geben und macht es vielleicht Sinn ihn doch lieber wieder zurückzugeben, bevor wir uns und beiden Hunden noch mehr wehtun? Was kann man tun, um ihm die Eifersucht vielleicht doch noch auszutreiben? Wir würden ihn doch ungern wieder abgeben müssen.Immerhin gewinnt er uns ja auch lieb und wir ihn trotz allem auch.

Bitte unterlasst dumme Sprüche und Vorwürfe, wir sind schon fertig genug durch die Situation.

Tiere, Hund, Verhalten, Haustiere, Angst, traurig, Beziehung, Tierheim, vertragen, beißen, Dominanz, Eifersucht, Leid, Verzweiflung, bellen, ersthund, Knurren, Rebell, Zweithund
5 Antworten
Eltern überzeugen, einen Hund aus sem Tierheim zu nehmen?

Hallo!

Meine Eltern und ich planen schon seit längerer Zeit einen Hund anzuschaffen. Wir sind alle davon überzeugt, das ein Hund zu uns passt und wir seinen Bedürfnissen gerecht werden. Wir haben einen großen, eingezäunten Garten, der Hund ist nie lange alleine Zuhause und wir können den Hund zu meiner Tante geben wenn wir mal irgendwo hin müssen.

Das ist nur so: Meine Eltern wollen am liebsten so einen Pudel-Mischling haben der aussieht wie ein Teddy. So einen Hund will ich aber AUF KEINEN FALL. Diese Hunde sind im Moment total beliebt, manche zahlen um die 2000€ für so einen Hund. Aber, und das finde ich am schlimmsten an solchen Hunden, die Züchter sind alles andere als seriös, was ich in einer Tierschutz-Doku gesehen habe.

Auf den Bildern im Internet kann man so etwas ja nicht vorhersehen, die Bilder sind oft nur gestellt. Ich will keine Welpen-Maffia und Tierquälerei Unterstützen! Ich engagiere mich schon seit 3 Jahren im Tierschutz und hab schon so viele Hunde gesehen, die im Tierheim sitzen und sehnlichst auf ein liebevolles Zuhause warten. Ich habe mich in einen kleinen, vierjährigen Rüden verliebt, den ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Aber meine Eltern hängen immer noch an ihrem "Teddyhund". Sie sagen, sie wollen keinen vierjährigen Streuner, sondern einen Welpen. Ich muß sie überzeugen, denn für mich gilt: Adoptieren statt Kaufen!

P.S. Wenn ich in meine eigene Wohnung ziehe, kommt der Hund mit zu mir.

Tiere, Hund, Haustiere, Eltern, Tierheim, Tierschutz, Kinder und Erziehung
4 Antworten
Meine Mutter bittet mich, es mir zu überlegen, meinen Hund, ins Tierheim zu bringen, nur weil sie eine Hundeallergie hat, ich möchte das aber nicht, was nun?

Meine Mutter hat eine Hundeallergie, und ich habe einen Hund. Wir telefonierten, und da bat sie mich, es mir zu überlegen, den Hund entweder ins Tierheim zu bringen, oder in andere liebevolle vertraute Hände, mit der Begründung, sie könnte nie zu mir, wegen dem Hund, weil sie eine Allergie dagegen hat, und deswegen nie zu mir kommen könnte, und das es sie solangsam aufregt, und traurig macht, weil sie ihren Sohn, sogern sehen möchte.

Ich möchte das aber nicht, mein Hund ist mir wichtiger, als meine Mutter, meine Hündin, wird bis zum letzten Atemzug bei mir bleiben.

Außerdem nervt mich meine Mutter, wann ich den endlich Kinder mache, sie möchte sogern Enkelkinder, das regt mich so auf. Ich möchte keine Kinder, und schon keine eigenen, ich mag nur Hunde.

Meine Hündin, wird mir immer treu sein, bei meiner Mutter, bin ich mir nicht sicher, generell bin ich mir bei Menschen unsicher, und traue ihnen nicht.

Problem ist, wie sage ich es ihr am besten, ohne das sie sich verletzt fühlt?

Weil meine Hündin gebe ich aufkeinenfall in fremde Hände, meine Hündin, bleibt bei mir. Und wenn meine Mutter damit nicht klar kommt, dann trennen sich eben unser Wege.

Ich brauche eh keine Mutter, und schon garnicht eine, die sich aufspielt, und Hunde nicht mag, nur weil sie eine Allergie hat, sojemand ist für mich unten durch.

Tiere, Mutter, Familie, Hund, Tierheim, Hass, Kinder und Erziehung
13 Antworten
Zwei Katzen zugelaufen was tun?

Hallo Leute,

heute Nacht war ich spazieren und mir sind zwei sehr zutrauliche Katzen vor die Füße gesprungen. Sie wollten beide von mir gestreichelt werden und haben mich verfolgt, was ich anfangs etwas seltsam fand. Dann habe ich die beiden einfach etwas gestreichelt. Als ich nach einpaar Minuten gehen wollte, sind mir die Katzen hinterher gerannt und wollten mich nicht in Ruhe lassen. Eine der Katzen hat sogar ständig miaut und ist die ganze Zeit neben mir geblieben. Ich habe mich daraufhin hingesetzt und fing an, mir etwas Sorgen zu machen. Sie hat sich dann sogar auf meinen Schoß gelegt und wollte nicht mehr gehen. Als dann ein Auto vorbei gefahren ist, ist die andere Katze weg gelaufen. Da beide Katzen sehr gepflegt aussahen und etwas pummeliger sind, war ich mir ziemlich sicher, dass es sich um zwei Freigängerkatzen handelte, die eventuell vermisst werden. Ich blieb eine Weile (über 40 Minuten lang) ruhig dort sitzen und rief den Tierschutzverein an. Ich hoffte, dass die eine Katze eventuell zurück kommt, was aber leider nicht geschehen ist. Die Katze war die ganze Zeit neben mir und hat weiterhin pausenlos miaut, was mir Sorgen bereitet hat. Auf Rat der Dame, mit der ich telefoniert hatte, sollte ich die Katze mitnehmen und sie morgen zum Tierschutzverein bringen um zu schauen, ob sie eventuell gechipt und registriert ist. Ich habe ihr jetzt ein Zimmer mit Futter, Wasser, einem Schlafplatz und einer Katzentoilette zur Verfügung gestellt. Ich habe einfach nur Angst, dass ich irgendetwas falsch gemacht habe. Ich mache mir die ganze Zeit Gedanken um die andere Katze, die einfach weg gerannt ist. Ganz in der Nähe der Fundstelle sind eine riesige, sehr stark befahrene Kreuzung und zwei Bahnhaltestellen. Was kann ich machen, wenn die Katze nicht gechipt ist und der Besitzer nicht ermittelt werden kann? Ich bin wirklich überfordert und habe die ganze Zeit Angst, dass ich eventuell etwas falsch gemacht habe.

Tiere, Haustiere, Katze, Tierheim, tasso, zugelaufen
4 Antworten
Katzen Erziehung klappt nicht?

Ich habe eine 5 Monate-junge (Wohnungs-) Katze. Wir haben viel versucht, anhand Tipps von anderen Tierhaltern, der Züchterin, und natürlich viele verschiedene YT-Videos, die Katze richtig zu erziehen. Sie ist 2,5 Monate bisher bei uns. Ihre Mutter ist leider, als die kleine 9Wochen durch einen Unfall gestorben..

Nun denn, haben wir viel versucht, ein deutliches lauteres (nicht schreiendes) NEIN! immer wieder, das selbe Wort, damit Sie sich das merkt, doch da will sie nicht so wirklich drauf hören, Sie klettert immer auf den Essenstisch und, wenn wir was essen, will sie das auch, schnuppert dran, oder will sich die gut riechende Wurstpackung schnappen.

Daraufhin schimpfen wir mit einem NEIN! und heben sie vom Tisch runter, und sobald sie versucht nochmal darauf zu hüpfen, kriegt sie nochmal ein NEIN!... Klappt alles nicht.

Wir wissen zwar, dass man Katzen "schlecht bis gar nicht richtig" erziehen kann, jedoch bei vielen klappt dies doch.

Auch beißt sie zum Spiel auch manchmal, und hört dann trotzdem wieder nicht. Ansonsten ist sie extrem lieb, verkuschelt, bekommt alles von uns, ihr geht es blendend..

Hat jemand Tipps? Haben auch versucht, auch wenn wir anfangs nicht viel davon hielten, nach einem Nein, und einer "schlimmeren" aktion unmittelbar danach einen Spritzer Wasser auf den Körper zu schießen, sie rannte zwar dann weg, kam dann aber schnell wieder, und sah das wahrscheinlich eher als Spiel an...

Lernen, Haustiere, artgerechte haltung, Katzen, Erziehung, Katze, Tierheim, Tierhaltung, Katzenerziehung
9 Antworten
Mutter zu zweitem Hund überreden?

Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Mit 10 Jahren hab ich meinen ersten un bis jetzt einzigen Hund bekommen (ich bin jetzt 14 jahre alt) ich habe mich immer gut um ihn gekümmert. Ich hab ihn gut erzogen und das auch ohne Hundeschule natürlich nicht perfekt z.B.wenn die Familie kommt ist er ganz aus dem Häuschen und folgt dann kaum mehr aber das stört nimanden da alle ihn mögen. Wir hatten auch paar mal den Hund einer Freundinn für ne Woche oder ein paar Tage da und das hat sehr gut geklappt.

Um was es eigentlich geht ist das ich gerne noch einen zweiten Hund hätte.

Mein Hund hat große Angst vor anderen Hunden und versteckt sich dann immer hinter mir und zieht den Schwanz ein wenn er aber Zeit hat einen Hund kennen zu lernen ist sie sehr verspielt sie ist 4 und ein Havaneser Malteser Mischling und für ihre rasse relativ groß (9kg) mit einem anderen Hund an ihrer seite ist sie so viel glücklicher habe ich das gefühl. Und spazieren geht sie auch nicht so gerne ich hab das gefühl das sie sich fast ein wenig langweilt dabei oder so kann das sein und würde das besser werden mit einem zweiten? Außerdem hat sie große Angst vor Hundezonen da wir nie in der nähe einer Hundezone gewohnt haben war es kaum möglich ihr das ab zu gewöhnen da wir selten zu einer kamen jetzt sind wir umgezogen und haben gleich drei in der nähe kann aber nicht mit ihr hingehn da sie dann sehr zieht und manchmal aus dem Halsband schlüpft aber wenn ich mir vorgenommen hab in eine zu gehen ziehe ich das durch damit sie lernt das sie mit dem ziehen nicht weit kommt.

In unserem Haushalt leben meine Mutter ich und so halb ihr Freund also er ist oft da und schläft auch bei uns sie wollen auch irgendwann heiraten und 2 kinder.

Meine Mutter wollte eigentlich zwei Kaninchen haben bzw wollte sie mir zum geburtstag schenken weil sie meinte sie will nicht Geld für die Kaninchen ausgeben und mein Geburtsatgs geschenk (ich weiß das Tiere niemals ein geschenk sein sollten hier geht es allerdings nur ums Geld meine Mutter hat die entscheidung ebenso getroffen wie ich). Ihr freund mag Tiere eigentlich nichts so aber solang er sich nicht kümmern musd ist alles oke glaub ich.

Wenn ich nen zweiten Hund bekommen kann hätte ich gern einen aus dem Tierheim allerdings gerne einen der zb abgegeben wurde aus finanziellen gründen oder so da zb einer der geschlagen oder anders gequält wurde jemanden braucht der mehr erfahrung als ich hat.

Meine Mutter arbeitet als Tagesmutter also käme nur ein Kinderfreundlicher in frage.

Vor meinem ersten Hund hat meine Mutte auf einen Hund bestanden der nicht Haart damit er nicht so viel dreck macht aber er macht trozdem viel dreck da sich alles in seinen Haaren verhängt und er es dann nach hause nimmt macht es also nen unterschied vom dreck her ob er haart oder nicht?

Wenn ich meiner Mutter sag das ich 15€ weniger Taschengeld will denkt ihr es wäre ein Problem bzw ist das übergaubt realistisch in meiner situation noch einen Hund zu bekommen?

Danke schon mal im voraus!

Tiere, Familie, Hund, Eltern, Tierheim, Kinder und Erziehung, überreden
8 Antworten
Hund nach Jahren wiederfinden?

Hallo liebe Community,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich suche einen Hund der vor 3 Jahren ca im Tierheim vermittelt wurde und wollte euch fragen wie hoch ihr meine Chancen vielleicht einschätzt ihn zu finden. Ich beschreibe euch kurz die Geschichte und wenn ihr euch die Zeit nehmt, bin ich euch echt dankbar. :)

Also eine Freundin von mir besitzt einen Hof und hat dort vor Jahren einen weiteren Hund aus dem Tierschutz adoptiert. Da dieser aber immer abgehauen ist wurde er an einem langen Seil auf dem Hof tagsüber angebunden. Ich war täglich da und sehr eng mit der Besitzerin. Da ich selbst einen Hund hatte und die beiden Hunde sich super verstanden haben, habe ich schnell ihr ok dafür bekommen den Hund jederzeit für Spaziergänge, Wochenenden usw ausleihen zu dürfen, da ich einfach Mitleid hatte und wir eine echt enge Bindung entwickelt haben. Es kam dann so das er Monatelang größtenteils bei mir gewohnt hat und teilweise er Wochenlang bei mir geschlafen hat und ich seine Hauptbezugsperson wurde.

Sie wollte ihn dann weggeben da sie mir ihm nicht viel anfangen konnte und das mit dem hin und her nur stress war und er jedes mal ein riesen Theater gemacht hat wenn ich ihn zurückgebracht habe was ich auch verstehen kann.

Klar stellte sich mir die frage ob ich ihn dann nicht endlich dauerhaft adoptieren sollte da einfach beide Hunde und ich uns so gut verstanden haben aber selbst wenn wir viel Zeit verbracht haben war das für mich eine Entscheidung die ich nicht an einem Tag fällen wollte schließlich sollte er nachdem er von der Straße dann zu ihr kam und doch wieder weggeben wird endlich ein zu Hause bekommen wo er für immer bleiben kann. Die Besitzerin und ich hatten immer zwischendurch mal differenzieren da wir nicht nur so Freunde, sondern auch eine Art Arbeitskollegen waren und das teilweise unsere Beziehung sehr strapaziert hat. Ich war dann drei Wochen im Urlaub und als ich sie danach besuchen kam war er einfach weg. Sie hat mich tagelang angelogen und gesagt der wäre bei ihrem Freund da es ihm da besser ging die Zeit über. Ich habe ihr zugesagt das ich ihn nehmen will woraufhin sie gesagt hat das er schon längst im Tierheim sei. Ich habe die Website besucht und nichts gefunden und am Telefon erfahren das das daran liegt das er bereits neue Besitzer hatte. Ich war so niedergeschlagen und hab Wochen gebraucht darüber hinweg zu kommen da ich ihn nie verabschieden konnte.

Ich habe immer wieder die letzten Monate an ihn gedacht aber der Gedanke wo er ist und ob er überhaupt noch lebt lässt mich nicht los.

Ich wollte mich jetzt nochmal an das Tierheim wenden und fragen ob sie noch die Akte haben und eventuell trotz der langen Zeit die Besitzer kontaktieren können und fragen ob ich mich mit ihnen in Verbindung setzen darf.

Glaubt ihr sie finden ihn noch in der Datenbank?

Ich will ihn nicht zurück haben nur gerne wissen wo er ist und es wäre mein Traum mich von ihm verabschieden zu dürfen. Ersteres ist natürlich wichtiger.

was meint ihr?
Danke

Tiere, Hund, NRW, Tierheim, Tierschutz, Liebe und Beziehung, verloren, Wiederfinden
7 Antworten
Hund wird gequält, wie kann ich helfen?

Bei meine Freundin neben an wohnt eine Family die ein Hund (c.a. 2 Jahre alt/kommt aus einer Schäfer Family) haben. Ich weiß nicht, was ich tun kann! Der Hund trägt ein Halsband mit Strom, bekommt nicht regelmäßig fressen (ist sehr Dünn) und er humpelt.

sein Gehege ist relativ groß nur voller Müll, da der Hund aus Langeweile Dinge kaputt macht und die Sachen im Garten verteilt. Mit ihm wird nicht oft gassi gegangen, wenn überhaupt (er erledigt sein Geschäft im Garten).

Heute ist er oft ausgebrochen, da ich bei meiner Freundin war habe ich das mitbekommen. Meine Freundin kann nicht so gut mit Tieren und hatte auch ein wenig Angst vor ihm. Ich hatte keine Angst, weil ich weiß das er nicht beißt und wenn er beißt dann will er spielen. Der Hund hat die Falsche Erziehung bekommen! Er hört nur weil er Angst hat geschlagen zu werden. Ich würde niemals eine Hund hauen egal was er gemacht hat. Ich habe ihn gerufen, weil er hinter einer Frau her gelaufen ist, er ist sofort gekommen hat auf dem Kommando Sitz gehört und hat mich so angeguckt, als würde er mir sagen wollen: bitte schlag mich nicht! Damit will ich sagen das der Hund nicht richtig behandelt wird, sondern gequält 😓!
Man sieht ihn auch an das er keine Liebe bekommt.

Die Geschichte vom Hund ist:

Er war acht Wochen alt, als sie ihn bekommen haben zusammen mit Seine Bruder. Nach einer weile hingen beide an Ketten und haben sich beide gegenseitig fast umgebracht, mit den Ketten (zum Glück sind Nachbarn gekommen und haben ihnen geholfen). Sein Bruder war zu verspielt, deswegen haben sie denn schon wieder zurück gegeben. Darauf hin wohnt er jetzt alleine und am Anfang war er mega interessant und nach Wochen würde er immer um interessanter. Er würde missbraucht (Strom/geschlagen) und hat Angst, wenn man ihm streichelt macht er bestimmte Reaktionen die darauf hin laufen wie er behandelt wurde.

langer Text! Jetzt kommt das Wichtigste, was kann ich tun? Ich bin 17, unser Garten wäre zu klein, ins Tierheim würde ich ihn auch nicht stecken wollen, da Hunde dort auch kein schönes leben haben, was würdet ihr tun?

Ich will eigentlich keine Probleme machen, aber ich kann mir das nicht angucken, wie er behandelt wird....Was kann ich machen?😢

Lg😕

Tiere, Hund, Haustiere, Tierarzt, Tierheim, Tierschutz, Hunderassen, Hundeerziehung, Hundehaltung, Tiererziehung
14 Antworten
Eine weitere Katze adoptieren?

Hey!

Ich bin neu hier und hoffe, mir kann jemand helfen. Mein Bro besitzt seit einiger Zeit einen Kater (4 Jahre alt). Dieser ist zu früh von der Katzenmama getrennt worden und ist ein sehr scheuer und distanzierter Kater. Wenn ich ihm Essen hinlege, mit ihm spreche und in seine Nähe gehe schaut er sich das Essen nur an und rennt weg, bis wirklich niemand schaut oder in der Nähe ist, erst dann isst er in Ruhe. Auch zu allen anderen aus der Familie, außer seinem Besitzer, ist er sehr distanziert. Wir haben uns beraten lassen und vieles versucht, aber durch die frühe Mamatrennung ist er wirklich "vorbelastet".

Nun ist es so, dass ich, seit ich mini bin, Katzen total liebe! Ich würde mir super gerne auch einen Kater adoptieren. Nun hat aber mein Bruder folgende Angst: Da sein Kater so scheu ist, hat er Angst, dass er aber den neuen Kater nicht gut behandeln wird (er wird im Haus gehalten). Der Kater ist bis ca 20 Uhr bei meinem Bruder (er hat eine eigene Etage), danach kommt er zu uns.

Ich hatte nun folgende Idee:

Sagen wir, mein Kater heißt Kater A und der meines Bruder heißt Kater B.

Kater A wird bei uns gehalten, bis 20 Uhr. Anschließend kommt er mit zu mir in die obere Etage und ich bleibe dann bei ihm, damit er nicht alleine ist. Wir bringen dann an der Treppe eine Art "Gitter" an, damit es nicht passieren kann, dass Kater B in die obere Etage rennt. Dann, ab 20 Uhr ist Kater B bei meinen Eltern und kann dort, ohne die andere Katze, rumrennen.

Wäre das so umzusetzen? Klar, würde er trotzdem sicher was riechen, richtig? Ich möchte, dass er bzw sie ein tolles Leben haben, deshalb erkundige ich mich mal! Die Adoption wäre eh erst Ende des Jahres.

Ich hoffe, ihr könnt mir Tipps geben :)

Tiere, Haustiere, Katzen, Kater, Haltung, Tierheim, Hauskatze, Mieze
4 Antworten
Ideen für Praktikumsplatz mit Hunden?

Hallo liebe Community,

Wir müssen in ein paar Monaten ein Praktikum von der Schule aus machen, welches zwischen 2 und 8 Wochen lang sein kann. Wir haben komplett freie Wahl was wir machen wollen bzw. wo wir uns bewerben.

Da ich einen Hund selber habe, ein paar Minijobs mit Hundebetreuung mache, eine mehrmonatige Facharbeit über deren Lernverhalten in Biologie schreibe und in ein paar Jahren ein Fernstudium zur Tierpsychologie gerne machen will könnt ihr euch denken das es natürlich mein Traum wäre irgendeinen Praktikumsplatz zu finden wo Hunde mit dabei sind bzw. Vor allem wo mit Ihnen gearbeitet wird würde mich interessieren.

Ich hatte im Kopf mich mal bei einem Tierschutzverein zu melden, welcher vor allem mit den so gerne als „Listenhunden“ bezeichneten Rassen arbeitet und dort nachzufragen um mehr über den Alltag und die Arbeit der Menschen da vor Ort zu lernen.

Jedoch weiß ich nicht was da im Bereich des möglichen liegt mit einem Praktikum. Ich bin zwar schon volljährig (gerade 18) was die Chance genommen zu werden vielleicht etwas erhöht aber ich weiß nicht wo ich mich überhaupt bewerben kann.

Falls ihr Ideen habt (außer Tierheim das wäre nicht so meins) würde ich mich wirklich sehr über Vorschläge freuen.

Wenn ihr sogar genau irgendwelche Einrichtungen kennt die sowas vielleicht machen könnt ihr das natürlich auch direkt mir schreiben. (Düsseldorf und Umgebung sonst auch allgemein NRW) :)

Vielen dank und Liebe Grüße ☺️

Tiere, Schule, Hund, Tierheim, Tierschutz, Listenhunde, Praktikum, Ausbildung und Studium
8 Antworten
DRINGEND Hund an Katzen gewöhnen, brauche dringend Tipp's?

Hallo zusammen,

brauche dringend einen Rat. Ist es möglich einen 13 jährigen Hund (Malinois) an Katzen zu gewöhnen? Sie müssen ja nicht die besten Freunde werden, sondern der Mali soll sie innerhalb des Rudels akzeptieren.

Er selbst kennt keine Katzen und hat weder gute noch schlechte Erfahrungen mit Katzen gemacht. Er ist jetzt seid Freitag Abend bei uns. Letztes Wochenende war er auch schon mal da.

Mein Mann und ich würden ihm gern sein Leben retten, da ihm ansonsten droht das er eingeschläfert wird. Was aber für uns vorraussetzt das er sich mit unseren beiden Miezen versteht.

Aus der Entfernung klappt das ganz gut. Er hat sein Körbchen vor dem Fernseher liegen, damit die Katzen einen Bogen um ihn machen können, der Hund aber trotzdem soweit alles im Blick hat. Die Tür zum Flur haben wir mit einem Kindergitter gesichert, sodass die Katzen sich zurück ziehen können. Und der Hund nicht ungehindert zu ihnen kann. Außerdem trägt er zur generellen Sicherheit einen Maulkorb, wenn wir nicht bei ihm sind.

Wenn der Hund vor dem Fernseher liegt und die Katze auf dem Sofa (ca 5m Entfernung) sind dem Hund die Katzen egal. Wenn aber die Katze näher an ihn heran kommt, macht er einen Ansatz zum "Jagen"? Wenn die Katze beispielsweise auf einem Schrank sitzt bekommt der Hund ein starren Blick und fixiert sie? Macht aber erstmal noch nichts..

Glück im Unglück ist, das unsere Katzen beide Hunde kennen, zwar nicht in der Größenordnung aber kleine Hunde stellen allgemein kein Problem für die Katzen dar

Habe unten noch ein Bild eingefügt von einer Situation, wo der Pflegehund und die Katze sich gegenüber stehen. Ich denke eben das er wenn er der Katze wirklich was hätte tun wollen, es in der Situation auch hätte tun können.

Wir haben den Hund auch für sein Verhalten gelobt, wenn er liegen geblieben ist, während die Katze an ihm auf Entfernung vorbei gegangen ist.

Sollen wir ihn dann loben, oder erst wenn er die Katze in so einer Situation voll ignoriert hat?

Bitte um ein paar Tipps, damit es möglichst ohne Stress für alle Beteiligten ein Zusammenleben geben kann

Tiere, Hund, Katzen, Tierarzt, Tierheim, Tierhaltung, Tierschutz, Vergesellschaftung, Sozialisierung
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Tierheim