Mamas Katze in der Wohnung lassen oder zu mir nehmen?

Hallo ihr Lieben,

Mamas Katze Mittlerweile 7 Jahre alt, kastriert, Hauskatze und verschmust aber auch ängstlich.

Nachdem ich vor 4 Jahren ausgezogen bin, lebt er mit Mutti alleine und die beiden sind unzertrennlich (leider wurde ich hier wohl ersetzt 🥲). Aber er freut sich immer wenn ich da bin und entscheidet sich auf mein schoss zu setzten anstatt auf Mamas (Yes 😛).

Mein Problem bzw meine Frage ist folgendes.

Vor einem Jahr war Mama mal eine Woche im Urlaub und wir haben ihre katze mit zu uns genommen. Er war völlig verängstigt, nur am weinen und war total überfordert, obwohl unsere kleine Wohnung sich nicht von der Größe von Mama unterscheidet. Den ersten Tag und die Nacht verbrachte er nur bei mir unter der Decke ganz an mich gekuschelt. Erst zwei drei Tage später hat er sich etwas wohl gefühlt. 

Nun möchte Mama wieder 2 Wochen in Urlaub. Zur Zeit haben wir ein Haus gekauft, fertig saniert, aber noch keine Innentüren. Keller, EG und DG alles frei. Jetzt habe ich Angst dass ihm das zu viel ist und es zu stressig wird für ihn.

Andererseits ertrage ich den Gedanken nicht, dass er 2 Wochen alleine ist und denkt man hätte ihn verlassen 😔. Ich würde zwar alle 2 tage hinfahren und nach ihm sehen, paar stunden kuscheln. Aber reicht das? Die Nachbarin wurde ihm täglich was zu essen geben, aber vor ihr versteckt er sich (eigentlich vor jedem den er nicht kennt).

Was meint ihr?

Vielen Dank im voraus für Antworten!

🐈‍⬛

Katze, katzenhaltung
2. Katze holen bei 3 Jähriger Wohnungskatze?
  • Mein Liebling ist 3 Jahre alt
  • Ein bluepoint Birma mischling
  • Sie ist weiblich

Leider halten wir sie alleine als wohnungskatze (sie kann nicht raus da wir in einer mietswohnung im 2. Stock wohnen in einem Vorstadtgebiet).
Sie hat lediglich einen abgesicherten Balkon auf den sie, wann immer sie will, raus darf.


Ich bin eigentlich strikt dagegen eine Wohnungskatze allein zu halten aber meine Eltern erlauben es nicht dass wir uns eine 2. Katze holen, ich kämpfe schon seit Jahren dafür.

Da ich das mittlerweile nicht mehr hinnehme weil es um die psychische Gesundheit meiner Katze geht, möchte ich eine 2. Katze dazu holen. Im Prinzip kenn ich bereits die Basics was man beachten sollte (2 eigene Katzenklos, getrennte Futter und Wasser Näpfchen etc)

Ich frage mich aber wie alt die 2. Katze sein sollte da meine Katze mit 3 Jahren ja kein Kitten mehr ist.

Sollte ich daher eine jüngere Katze dazu holen oder eine gleichaltrige? Kann meine Katze sich immer noch mit einer anderen Katze anfreunden oder würde sie ihr Revier verteidigen?

Ausserdem hatte meine Katze (seit sie von ihrer Mutter und Geschwister getrennt wurde) nie wieder Kontakt zu anderen Katzen.
Sollte ich erst mal Katzen von Freunden zu uns einladen und beobachten wie sie reagiert?

Und wenn ich mich schließlich entscheide eine 2. Katze aufzunehmen, wie finde ich, noch bevor ich diese Katze mit nachhause nehme raus ob die beiden sich vertragen würden?

Bitte helft mir 🙏 Ich weiß nicht mehr was ich machen soll

Tiere, Haustiere, Katze, katzenhaltung, Wohnungskatze
Katze in Tierheim lassen oder bei mir?

Hey :)

Also... Es ist so: ich lieeebe katzen. Vor 6 Jahren habe ich ein Kitten bekommen - zu dieser zeit habe ich noch "mitten im wald" gewohn, dort gab es keine straße und viel Natur. 2020 bin ich umgezogen und jetzt wohne ich in einem Haus direkt an der Hauptstraße und neben der Hauptstraße sind Bahngleise. Meine Katze wurde dann anfang 2021 von einem Auto überfahren. Seitdem verfolgen mich katzen.. Auf dem dachboden haben wir 4 gefunden. Die katze meiner Mutter (wohnt wo anders) hat vor 12 wochen 4 kitten bekommen. Nun ist ihre katze wieder schwanger und bekommt kitten... Es tut schrecklich weh weil ich die tiere natürlich gerne alle behalten würde weil ich meine verstorbene katze so vermisse. Aber sie sind klein...und ihr leben ist vermutlich nicht lang, hier an der Straße. Eine Hauskatze möchte mein Vater nicht, da er sehr gerne mal die Balkontüre oder Fenster offen lässt.

Nun ist die Frage:

Ist es für eine Katze besser, im Tierheim zu bleiben oder wäre ein (vielleicht kurzes) Liebevolles zuhause besser? Ich würde sehr gerne eine ältere Katze adoptieren oder Katzen, die eventuell einfach keiner will. Mal angenommen ich hole mir eine 10 jährige katze... Ein paar jahre leben würde sie im tierheim noch. Aber ist das ein Leben? Die sind doch eingesperrt und haben kein richtiges zuhause. Ich könnte ihr ein liebendes zuhause bieten, ein Revier dass sie sich mit keiner Teilen muss und Futter und Spielzeug. Einfach alles... Nur eben keine garantie auf ein langes leben, hier an der straße.

Also was ist besser? Katze ein Liebevolles zuhause geben, mit der chance dass sie vielleicht überfahren wird oder die Katze lieber im Tierheim lassen?

Tiere, Katze, Tierheim, katzenhaltung, Kitten, Tierliebe
Kater Herpesviren, ansteckend für andere Katzen?

Guten Tag,

Vorgeschichte:

in meiner Jugend habe ich einen Familienkater angeschafft. Ich wollte ihn beim Auszug mitnehmen, allerdings kam es, wie es kommen musste. Mein Freund hat eine Katzenhaarallergie und meine Familie gewöhnte sich an den Kater.

Nun wurde er Mitte Juli akut krank und sie konnten ihn nicht adäquat versorgen, wir/ich musste(n) ihn also notgedrungen sofort übernehmen.

-akute Blasenentzündung

-akute Niereninsuffizienz (begründet durch das obige)

-eine sich danach entwickelte Bindehautentzündung.

Um's letztere soll es in dieser Frage gehen: Ich habe die Impfungen immer gemacht und die Wurmkuren, seit letztem Jahr hat es nur leider nicht mehr geklappt und meine Familie hat sich dafür natürlich auch nicht verantwortlich gefühlt. 🤦‍♀️

Entweder deshalb, oder trotz der Grundimmunisierung und der davorigen Auffrischungen hat er eine Bindehautentzündung bekommen. Er hatte schon früher immer das linke Auge bei Stress zu gekniffen, aber diesmal ist es eine richtige Bindehautentzündung geworden in unserem Haushalt dann. Getestet wurde dann auf unser Nachdrängen hin auf fast alles. Er ist auf FIV, FIP und Katzenseuche negativ, nur auf ein Katzenschnupfenvirus -das feline Herpesvirus- war er positiv.

Die Blasenentzündung und die Niereninsuffizienz ist so gut wie abgeheilt, ein Virustatikum gegen die Bindehautentzündung haben wir auch. Meine Frage ist aber:

Er ist ja jetzt lebenslänglicher Träger dieses Viruses auch ohne Symptome, selbst wenn man ihn weiter gegen alle anderen Viren-/und Bakterienstämme impft, wäre dann eine GEIMPFTE Zweitkatze dann überhaupt "sicher" mit ihm in einem Haushalt?

Wenn es nach mir ginge, hätte er schon damals eine Kranken-/OPversicherung und eine Zweitkatze bekommen, dann wären jetzt auch keine 1.000€ atok versenkt worden. 🤦‍♀️ Ob wir ihn behalten, müssen wir gucken, wenn er gesund ist, wie es mit der Allergie meines Freundes klappt. Die Tierärztin hat davon abgeraten, weil ein potenzielles Asthmarisiko bestehen würde usw. Aber selbst wenn wir ihn in einen anderen Haushalt vermitteln, bleibt meine Frage bestehen. Ich möchte natürlich keine andere Katze gefährden, ihn aber auf keinen Fall weiter in eine Einzelhaltung abgeben... :/

Eckdaten zum Tier:

-BKH

-Kater

-kastriert im Alter von 9 Monaten ca. glaube

-5 Jahre alt

-Wohnungshaltung schon immer, bei meiner Familie mit Balkon, wir haben keinen

-Allerdings war seine Mutter Freigängerin und konnte selbst mit dem Kittenwurf noch in den Garten, sobald ich mich erinnere.

Ich freue mich über Antworten! Und ja, lieber etwas länger, als das dann sämtliche Infos fehlen und alle nachfragen müssen. :)

Kater Herpesviren, ansteckend für andere Katzen?
Ja ansteckend für eine Zweitkatze 100%
Nicht ansteckend, wenn er keine Symptome hat. 0%
ansteckend, aber solange Zweitkatze geimpft, geringes Risiko 0%
Katzen, Katze, Tierarzt, Tiermedizin, KatzenGesundheit, katzenhaltung, Tierarztkosten, Tiergesundheit, katzenschnupfen
Neuen Katzenpartner, wenn sein Artgenosse verstorben ist?

Hallo.

Wir haben eineneuropäischen Hauskater.Er ist schwarz ,6 jahre alt, kein Freigänger ,etwas eigensinnig ,ängstlich gegenüber fremden aber sehr lebhaft und verspielt.

Er wuchs als Kitten mit unserem 7 jahre älteren Kater, ein Britisch-Kurzhaarperser -Mix auf.Der sehr gemütlich,Freigänger und schmusebedürftig war .

Leider ist der ältere Kater im Alter von 13 Jahren vor 1/2 Jahr verstorben 😭🕊. Der Kleine ist seitdem allein ohne Zweitkatze.

Wir haben ihm damals Zeit gegeben um sich von seinem Art-/& Wohngenossen zu verabschieden. Er war damals sehr niedergeschlagen .Und auch heute merken wir,dass er ab und zu seine Phasen hat wo er in Ruhe haben will.

Der Jüngere hat sich oft mit dem älteren versucht zu raufen und sie spielten zsm jagen.

(Beide sind/waren kastriert)

Fragen:

1) Sollten wir für den jüngeren einen Partner suchen ?

2) Wie alt sollte der neue Partner sein?

3) Ist der Jüngere bereit für einen neuen Artgenossen?

(Wie er mit Weibchen klar kommt wissen wir nicht,daher käme ,WENN, ein Männchen in Frage.)

Meine Mutter, bei der beide Kater leben/lebten, würde gern einen Partner suchen für den kleinen. Zum spielen, weil er mit einen Partner aufwuchs und um nicht allein zu sein. Aber sie hat auch Angst, dass es ein "Teufelskreis" ist -> Der Ältere stirbt und der Junge braucht "Ersatz".

Wir sind gespannt auf eure Antworten.Vlt hat ja jmd ähnliche Erfahrung(en) oder Ratschläge.

Danke im Vorraus :)

Tiere, Haustiere, Katzen, Tierarzt, katzenhaltung, Tiererziehung, tierpflege, Stubentiger
Katze beisst der kleinen immer in den Nacken?

Guten Tag ich hoffe auf hilfreiche antworten und zwar geht es darum ich habe eine katze vor 2 monaten zu mir geholt sie ist jetzt ca 5 Monate alt, sehr spielerisch und hat uns auch öfter beim spielen gebissen wo wir auch daran arbeiten um es ihr abzugewöhnen. Klappt bis jetzt einigermaßen gut. Nun habe ich vor ca 3 wochen noch eine kleine 3 monate alte katze aufgenommen weil man ja katzen generell nicht alleine halten soll. Ich habe mich schlau gemacht wie die zuaammenführung ablaufen soll und habe mich auch daran gehalten. Als sie dann endlich aufeinander treffen sollten war wie erwartet das gefauche sehr gross sie sind sich aus dem weg gegangen und haben sich erstmal ignoriert, nach dem 3. Tag haben sie angefangen zu spielen und sich gegenseitig gejagt. Die schlafen zusammen auf einem bett teilen sich ein napf obwohl ich auch genug für beide habe. So jetzt zu meinen eigentlichen problem, gestern habe ich gesehen wie die grosse die kleine festgehalten hat und in den nacken gebissen hat die kleine hat gemiaut und die grosse hat nicht losgelassen ich hab mich erschreckt und die grosse von der kleinen genommen. Seitdem ist die kleine sehr ruhig, spielt nicht mehr und schläft den ganzen tag. Sonst war sie immer sehr offen kam auf mich und die grosse zu wollte immer spielen und jetzt ist sie komplett in sich hinnein. Sie lässt sich zwar streicheln und schläft meitens jetzt bei mir bzw neben mir. Ich habe auch das Gefühl das sie sich nicht mehr so "gehen lassen kann". Ich mache mir etwas sorgen und weiss nicht woran das liegen kann. Ich hoffe ihr könnt mir helfen bzw Tipps geben, wäre euch wirklich sehr dankbar.

Liebe grüsse

Katzen, Tierhaltung, Katzenbaby, katzenhaltung
Nervige Katze/ Will zu viel Aufmerksamkeit?

Hallo,

Folgendes Problem, Freitags morgens bis spät Mittags ist die Katze unserer Nachbarin ( eine Wohnung drunter ) bei uns, da bei ihr eine Putzfrau kommt.
Die Katze und ich verstehen uns super und sie scheint sich auch wohl zu fühlen.
Aber sobald sie länger als eine Stunde bei uns ist fängt sie an schrecklich nach Aufmerksamkeit zu suchen und miaut die ganze Zeit.
Ich habe erstmal gedacht sie fühle sich nicht wohl, aber meine Nachbarin meint, dass bei ihr das selbe ist sie will immer zu uns hoch laufen wenn die Tür offen ist , oder steht miauen vor der Tür, also genau wie bei uns.

Die Katze hat hier einen großen Kratzbaum, Und in sauberes Katzenklo fressen und auch genug Möglichkeiten sich alleine zu beschäftigen ( angebrachtes Spielzeug ) also ihr fehlt es hier an nichts.

Auch streicheln tu ich sie natürlich und mit ihr spielen auch.
aber dann wenn man sie maximal 20 Minuten nicht beachtet miaut sie und läuft mir hinterher. also sie rennt wirklich so dass ich fast über ihre Pfoten falle...

ich kann und will ich natürlich auch nicht 24/7 Aufmerksamkeit geben, sondern da ich Freitags frei habe hier Sachen in der Wohnung und erledigen.

Die besagte Nachbarin ist krank also seit langem zuhause und sitzt halt blöd ausgedrückt viel auf der Couch wo die Katze dann auch immer ist. Aber ich bin 19 und hab eine eigene Wohnung und auch Sachen zu tun da kann ich mir ja nicht die ganze Zeit die Katze betüddeln, ist aber erstmal eine Langzeitlösung dass die Katze hier ist.

habe oft gelesen dass ich sie einfach ignorieren soll aber dann zieht die Katze das den ganzen Tag ab also wirklich 1 Stunde miauen, schlafen , und wieder 1 Stunde schrecklich miauen.

hat jemand Tipps wie sich die Katze vielleicht ein wenig beruhigt ?

Danke Schonmal

Tiere, Haustiere, Katze, Katzenerziehung, katzenhaltung, Tiererziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Katzenhaltung