Ständig Offene Wunden am Katzenohr?

Hallöle liebe Leute,

Mittlerweile bin ich wirklich überfragt und dachte es wäre sinnvoll mich auch Mal an die Gutefrage-community zu wenden:

Es geht um meine nun bereits 16-jährige Kätzin (Rentnerin ich weiß...), die sich anscheinend schon seit mehreren Monaten regelmäßig die Ohren oberhalb blutig kratzt (und ja beide Ohren!). Wir waren gerade vor 2 Wochen erst beim TA, die konnte aber Milben oder andere Parasiten ausschließen, da in den Ohren nichts zuerkennen war. Sie konnte zu der Symptomatik auch nichts weitersagen, doch heute hat sie schon wieder eine tiefe blutende Wunde auf dem Ohr.

Dazu kommt, dass meine Katze in meinem Auslandsjahr, wo ich nicht Zuhause war, auch taub geworden ist. Sie nimmt keinerlei Geräusche mehr war. Reagiert nur noch auf Geruch, Sehen oder bei Bodenschwingungen (also trampeln oder klopfen). Zudem kommt das sie auch nur noch ungern nach draußen geht - sicherlich auch weil sie nichts mehr hört und gerade Winter ist - aber sie ist wirklich extrem Bettlegerich geworden... (hat aber Idealgewicht und versucht zwischen ihren Zahnsteinzähnen auch gut zu essen ;D) Sie hat auch jedes Jahr zur kalten Jahreszeit eine Pilzinfektion am Hinterteil, welche juckt und sie sich dort das Fell ausrupft, aber wir gehen jedes Jahr zur Behandlung, dort bekommt sie dann eine Spritze und was zum Baden, was wir auch regelmäßig machen. Ich kann mir also nicht erklären, warum sie sich fast die gesamten Ohren zerkratzt und es offensichtlich nicht Mal richtig mitbekommt.

Wenn sich also jemand ein bisschen mit Seniorkatzen auskennt bin ich für jede Hilfe oder Ratschlag offen! (Und danke fürs Durchlesen...)

Lg Caro

Tiere, Gesundheit und Medizin, katzenohren, Tiergesundheit
4 Antworten
Immunsystem Katze stärken?

Wie kann ich das Immunsystem meines Katers (9J.) stärken?

Er erkältet sich alle paar Tage neu und ist überempfindlich gegenüber Zugluft. Dazu ist wichtig zu wissen, dass er ein traumatisierter Kater ist, der schon früh alle seine Geschwister u. seine Mutter verloren hat. Er ist seit August bei mir. Vorher war er bei einem Alkoholiker, der eine Psychose hat und ihn viel allein gelassen bzw. angeschrien hat. Das alles hat eine große Unsicherheit bei ihm bewirkt. Er ist sehr scheu und schreckhaft, hat sich aber in den letzten Monaten sehr gut hier eingelebt. Er hat eine sehr starke Bindung zu mir entwickelt. Er frisst drei mal am Tag sehr gutes Nassfutter und ein bisschen Trockenfutter/Leckerlis. Dazu manchmal Hefeflocken. Oft muss ich ihn aber zum Fressen animieren u. ihm Leckerlis ins Essen streuen, damit er es auffrisst. Er ist insgesamt eher vorsichtig/zurückhaltend und ist auch nur selten zum Spielen aufgelegt. Neue Spielsachen machen ihm Angst und er spielt z.B. gar nicht mit Bällen, Kartons, raschelndem Papier o.ä. ...immer nur seine gewohnte Spielangel...und das auch nur wenn alles um ihn herum ruhig ist (z.B. morgens um halb 6).

Habt ihr eine Idee, was ich machen kann, damit er nicht dauernd krank wird? Ich traue mich kaum noch zu lüften (u. wenn dann achte ich darauf, dass er im anderen Zimmer ist)...

Zum Arzt gehen will ich mit ihm nur im äußersten Notfall, da das für ihn eine weitere Traumatisierung wäre.

Haustiere, Kater, Katze, Tiergesundheit
2 Antworten
Hauttumor bei Katze? Lebensgefährlich?

Mein Kater (12 Jahre, 6,5Kilo schwer, spielt gern, läuft gern rum und schreit viel), hat seit ca. 1,5 Jahren einen ca 2x1 cm großen ,bisher rosafarbenen Hautknubbel am Rechten Oberschenkel. Vor ca. 1 Jahr bin ich damit schonmal bei einem Tierarzt gewesen, der mir sagte, das Ding käme von einem speziellen Virus, der , außer das er diese Knubbel hervorruft, sonst nicht weiter gefährlich wäre.

Jetzt aber hat sich dieser Knubbel an zwei Stelle schwarz verfärbt. Die Verfärbung wirkt auf den Ersten Blick, als wäre Tinte ausgelaufen, und mein Kater möchte nicht, das ich ihn da anfasse.

Kann er sein, das er sich da einfach nur gebissen hat, weil ihn der Knubbel stört?

Ist es ein Hauttumor?

Ist dieser lebensgefährlich für ihn?

-(Außerdem hat mein Kater eine Fettgeschwulst im Bauch, die ihm aber scheinbar keine Probleme macht. Hierauf sagte der Tierarzt, das Lipom WÄRE operabel, dies würde aber wenig Sinn machen, weil;

A) zu teuer

B) viel zu aufwendig (Großflächige Op am Bauch notwendig) und

C) würde es sich, aller Erfahrung nach, wieder neu bilden.

Insgesamt ist mein Kater fit, schmust und kuschelt gerne, spielt gerne, ruft oft (hat er aber schon immer getan) .

Er legt sich aber seit einigen Wochen in ein anderes Zimmer auf ein Stuhlkissen oder auf die Coach, nicht mehr in sein gewohntes Bett an der Heizung.

--

Kann mir hierzu jemand etwas sagen? Bereits Erfahrungen mit so etwas?

Ich mache mir große SOrgen.

Eine Aufwendige OP könnte ich mir nicht leisten. Medikamente ebenso wenig,.

Katzen, Gesundheit und Medizin, Tierarztkosten, Tierarztpraxis, Tiergesundheit
4 Antworten
Niereninsuffizienz Katze ohne Symptome?

Liebe Community,

vor zwei Tagen war ich mit meinem Kater bei der jährlichen Routinekontrolle beim Tierarzt. Man muss dazu sagen ich habe den Kater vom Tierschutz vor ca. einem Jahr übernommen. Er ist schon älter (Alter unbekannt) und hat chronischen Schnupfen. Er hat auch schon immer viel getrunken. Das Blutbild vor einem Jahr war völlig unauffällig.

Nun hat mein Tierarzt wieder Blut genommen um die Nierenwerte zu überprüfen. Leider kam dabei sehr überraschend heraus, dass er eine Niereninsuffizienz des Stadiums 4 hat (Siehe Blutbild - Nierenfunktion unter 10%). Meinen Tierarzt wundert es aber sehr, dass er keine typischen Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Abmagerung, rotes Zahnfleisch, struppiges Fell oder Probleme des Magen-Darm Trakts hat. Mein Kater hat zwar etwas abgenommen (Gewicht 3,8kg), trinkt viel (hat er aber such schon mit gesunden Nieren), frisst viel (ist sehr aufs essen fokusiert), spielt ab und an und schmust.

Jedenfalls hat es mich sehr runtergezogen als mir mein TA sagte, dass man in diesem Stadium (Endstadium) nichts mehr für ihn tun kann außer Nierenfutter geben und Blutdrucksenker. Die Lebenserwartung liegt laut ihm noch bei max. 3 Monaten 😥😭! Das hat mich echt fertig gemacht. Gleichzeitig war der TA wie bereits gesagt sehr irritiert als ich gesagt habe dass er viel frisst und zwar viel schläft aber auch spielt. Der TA warf in den Raum, dass vlt. die Blutwerte vertauscht wurden, was er sich aber auch nicht vorstellen kann oder dass der Kater iwas giftiges erwischt hat was die Niere nun sehr schnell schädigt. Er will nun warten bis die Tabletten verbraucht sind und dann erneut ein Blutbild machen lassen (sofern der Kater noch lebt 😥)

Hat vlt. jemand von euch Erfahrungen damit ob das wirklich so sein kann? Das Verhalten des Katers passt ja offensichtlich nicht zu den Blutwerten.

Vielen Dank für eure Antworten.

Lg

Franke

Niereninsuffizienz Katze ohne Symptome?
Medizin, Gesundheit, Tiere, Katzen, Kater, Tierarzt, Gesundheit und Medizin, Tiergesundheit, Nierenversagen, tierklinik
10 Antworten
Meine Katze wird von anderer Katze gemobbt, zieht sich zurück und ist kränklich, ich weiß nicht mehr weiter. Was kann ich für sie tun?

Hallo! Folgendes Problem: ich besitze eine weibliche Katze, die ist jetzt fast 8 Jahre alt. Vor 2 Jahren haben wir uns mit ca. 6 Monaten Abstand zwei weitere Katzen geholt und vor einem Jahr noch eine neue (ich hatte da nicht so ein großes Mitspracherecht) wir haben nun also zwei Kater, beide kastriert und sehr friedlich. Dann unsere "Problemfälle", die Mädels. Meine alte Katzendame und das springlebendige, junge Katzenmädchen.

Seit wir die kleine haben, (auch kastriert) verfolgt sie meine alte permanent, lauert ihr auf und versucht, so nah wie möglich an sie heranzukommen. Wenn sie das mal schafft, stupst sie meine Katze ganz frech mit der Pfote an, woraufhin meine natürlich faucht und zuschlägt, danach nimmt sie Reißaus. Aber das alles war noch in einem gewissen Maß. Nun bin ich aufgrund meiner Berufsbildung von zuhause ausgezogen, nach Österreich und konnte meine Katze leider nicht mitnehmen, da dort, wo ich zurzeit wohne, ein Einzelkater lebt, der garnicht mit anderen Katzen kann.

Seit ich weg bin, hat sich meine Katze aber nun stark zurückgezogen und hat sich mittlerweile auf nur einen Raum beschränkt. Früher war sie auch sehr oft und gern draußen, nun will sie gar nicht mehr weg von da. Das Fressen und das Klo mussten auch schon dorthin verlegt werden. Sie ist außerdem auch sehr, sehr schreckhaft geworden (zutraulich ist sie aber immernoch) und das "Mobbing" durch die junge Katze hat stark zugenomnen, sie frisst sogar manchmal provokant das Fressen von der alten oder legt sich auf ihren Lieblingsplatz! Und sie markiert!

Wann immer mal die Tür zu dem Reich meiner alten offen ist, pinkelt sie da rein! Meine Eltern versuchen natürlich ihr Bestes, die Tür immer verschlossen zu halten, aber das ist nunmal nicht immer möglich... zu allem Übel hat meine Alte jetzt auch noch Nierenprobleme...

Nun, nach einem halben Jahr, bin ich meine Familie und die Katzen mal wieder besuchen gekommen. Meine Katze hat sich riesig über mich gefreut. Aber ich muss sie ja leider bald wieder verlassen! Es bricht mir das Herz, meine Lieblingskatze so leiden zu sehen! Eine alte, kranke Katze will natürlich auch niemand aufnehmen, und das wäre sicherlich noch mer Stress für sie! Was kann denn für sie getan werden? Sie ist jetzt auch schon echt lange krank, die Tierärzte meinen, außer Spezialfutter kann man für ihre Gesundheit momentan nicht tun? Aber das hilft ihr doch gar nicht richtig!! Wäre erfreut über jeden Rat! Danke!

Tiere, Haustiere, Katzen, Katze, Tierarzt, Tiermedizin, Kätzchen, Tiergesundheit, katzenkrankheit
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Tiergesundheit