Wie geht ihr vor, wenn ihr eine Frage zu eurem Tier habt?

Hallo zusammen,

Wir haben seit einigen Monaten einen Hund. Wir sind total verliebt in ihn aber er bereitet uns dauerhaft Sorgen – mal krank, mal auffälliges Verhalten, mal Futterunverträglichkeit usw. Daher haben wir fast jede Woche viele Fragen zu verschiedenen Themen und sind ständig am Googeln. Und man findet (fast) immer eine gute Antwort, aber weil es auch sehr viel unseriöses Zeug im Netz gibt bzw. angeblich hilfreiche Artikel, wo einfach Product Placement oder offensichtliche Werbung gemacht wird, dauert es ziemlich lange bis man eine gute Antwort gefunden hat.

Ich habe mich gefragt, ob andere Tierhalter das gleiche Problem haben und wie ihr dabei vorgeht? Tatsächlich nervt mich das ewige Googeln und die Unsicherheit über die Antworten so sehr, dass ich bereit bin, selber was dagegen zu tun– ich habe eine Idee für eine App bei der man auf die wichtigsten Fragen zur Gesundheit, Futter, Verhalten usw. schnell eine Antwort findet und zwar eine Antwort, die von Experten validiert wurde, ohne Product Placement, Werbung, Kosten für den User oder ähnliches. Bin mir aber noch nicht sicher, ob andere Tierhalter das gleiche Problem haben und dieses App nutzen würden? Oder gibt es sogar schon so etwas und ich habe es bis jetzt übersehen?

Im Video und auf https://petmaven.de/ habe ich versucht die Idee genauer zu beschreiben und würde gerne eure Meinung dazu wissen? Wäre es hilfreich? Würdet ihr die App nutzen? Oder was für Funktionen bräuchtet ihr in so einer App?

Danke für eure Antworten :)

LG ;-*

Maria

Hund, Haustiere, Katze, Tierhaltung, Tiergesundheit, Tierverhalten
Kitten hat Giardien?

Hey zusammen,

ich war mit meinem Kitten (13 1/2 Wochen) hatte seit paar Tagen Durchfall, aber immer abwechselnd.

hab sie zum Tierarzt für eine kot Probe und zur Untersuchung gebracht und ist positiv auf giardien getestet worden, ich habe jetzt das Medikament Panacur bekommen und benutze es seit 2 Tagen. Außer dass sie Durchfall hat geht es ihr gut sie spielt normal, isst gut und trinkt auch sehr gut.

Ein riesiges Problem ist, dass ihr schon dreimal ein Unfall passiert ist, sie tritt in ihren eigenen Kot und das ist immer in der Nacht passiert außer dass das Klo vielleicht zu klein sein könnte kann ich mir nichts anderes vorstellen (das Klo ist mittelgroß also nicht so klein) oder fällt euch noch eine Ursache ein, da ich nicht denke dass es am klo liegt und sonst passiert ihr das ja auch nicht.

(Sie kriegt nur nassfutter, gekochte hänchenbrust und als Snack ab und zu Trockenfutter).

Als ich das mit den giardien dann gehört hab hab ich jetzt erstmal die Flächen auf den sie liegt alle gewaschen(Decken,Bettwäsche, Kissen, Kratzbaum und auch die Sofas mit Essig geschrubbt) ihre Näpfe habe ich auch schon vorher immer direkt sauber gemacht.

Habt ihr sonst noch Tipps damit ich das so schnell wie möglich über die Sache hinweg komme, mach ich das richtig? Muss ich sonst noch etwas beachten?

Ernährung, Kater, Tierarzt, Tiermedizin, Durchfall, Katzenbaby, Katzenfutter, Katzenklo, Kitten, Nassfutter, Tiergesundheit
Katze verletzt, Tierarzt zu - wie helfen?

Hallo, meine Katze hat hier in der Nachbarschaft einen „Feind“ (andere Katze) mit der sich des Öfteren mal angelegt wird. Solange das Wetter gut ist, ist sie den ganzen Tag draußen daher krieg ich sie nicht so oft zu Gesicht, nun ist mir gestern beim füttern aber aufgefallen dass ihre Backe geschwollen ist - an einer Stelle ist auch ein wenig verkrustetes Blut, weshalb ich davon ausgehe dass sie mal wieder auf die andere Katze getroffen ist (Könnte aber auch einen Stich nicht ausschließen). Sie hat sich da allerdings völlig normal verhalten, normal gefressen und ist direkt wieder raus von daher dachte ich warte ich mal ab ob die Schwellung nicht morgen (heute) wieder besser ist, da sie keine Anzeichen von Beschwerden zeigte.

Heute morgen stand sie dann an der Tür und wollte gefüttert werden, soweit so gut. Kurz später ist mir dann aber aufgefallen dass sie gar nicht raus wollte nach dem fressen, also habe ich nach ihr geschaut und habe gesehen dass sie sich hingelegt und den Großteil des Futters hat liegen lassen was absolut untypisch ist. Ich bin dann zu ihr mit Katzenmilch weil ich dachte sie hat vielleicht schmerzen beim kauen. Im Normalfall würde sie schon aufspringen wenn sie nur das öffnen der Packung hören würde, aber sie hat überhaupt nicht reagiert. Ich hab die Katzenmilch dann vor ihr Körbchen gestellt und sie hat es nicht mal mehr da raus geschafft. Als ich den Napf direkt vor sie gehalten hab, hat sie zwar getrunken aber auch nur ein paar Schlücke. Da ist mir dann aufgefallen dass sie einen extrem schwachen Eindruck macht, hat die Augen nur halb auf, bewegt sie extrem träge etc. Ich hab mir dann die Schwellung nochmal genauer angeguckt und hab feststellt dass diese sich ausgebreitet bis unter ihr Kinn. Sie hat dann auch aufgeschrien als ich beim streicheln an ihr Ohr gekommen bin, obwohl ich dort gar keine Schwellung feststellen kann.

Da mir ihr Allgemeinzustand Sorgen macht wollte ich schnell zum Tierarzt, und hab sie durch die ganze Aktion noch zusätzlich gestresst, nur um herauszufinden dass dieser, sowie sämtliche weiter Tierärzte in meiner Umgebung aktuell geschlossen haben. Jetzt sucht sie die ganze Zeit einen Rückzugsort und hat sich unter mein Bett verkrochen… ich kann das ganze kaum noch bis morgen mit ansehen, hat irgendjemand so einen Fall schon mal mit seiner Katze gehabt und weiß wie ich bis morgen Abhilfe schaffen kann? :(

Katze, Tierarzt, Tiermedizin, Tiergesundheit
Hund beißt sich seit 2 Jahren auf Arzt keine ahnung?

Guten Tag, unser Hund hat vor ca 2 Jahren direkt nach unserem Umzug angefangen sich immer wieder aufzubeissen und zu zittern und humpeln (humpeln ist aber Arthrose). Er wiegt 40kg (Labrador, 5 Jahre) was für ihn zu viel ist, er bekommt allerdings auch täglich nur 300g Futter nimmt aber trotzdem nicht ab. Dann hatte man aufgrund des Gewichts Verdacht auf Schilddrüse fehlfunktion. Die erste Tierärztin schob es auf eine Allergie auf Geflügel. Wir haben dann Futter umgestellt und er sollte anfangs Kortison bekommen bei der Umstellung. Alles gut, 6 Monate später sollten wir das Kortison absetzen, er kratze sich aber weiter auf und beisste, weshalb wir es dann doch weiterhin geben sollten. Er zittert aber immer noch sehr stark. Jetzt zwei Jahre später sagte die neue Tierärztin wir sollten aufhören mit Kortison wegen Langzeitschäden… gerade abgesetzt einen Tag und schon beißt er sich wieder alles auf und humpelt wieder extrem…. Kann mittlerweile nicht mehr am Futter liegen. Sie gab jetzt so Tabletten die helfen sollen, die kostet aber auch 60 Euro für einen Monat, was ja auch keine Dauerlösung sein kann ohne Diagnose. Wir haben jetzt ein vollständiges Blutbild machen lassen, er ist kerngesund, alle Werte sind perfekt, keine Allergien erkennbar, Schilddrüse in Ordnung etc. und sonst was laut Tierärztin. Sie ist ratlos, hat keine Ahnung was sein könnte und gab deshalb nochmal eine Wurmkur mit und so Tropfen für den Nacken für Milben. Unsere Katzen haben das aber nicht, und zwei Jahre Milbenbefall direkt nach dem Umzug zufällig halten wir auch für fragwürdig. Kein Arzt kann uns helfen, hat hier vielleicht jemand Ahnung und sowas schonmal erlebt und kann Ideen geben?

LG

Tiere, Hund, Tiergesundheit
Kann ein Antibiotikum dazu führen, dass sich eine Katze mit FIP besser fühlt (nur die Symptome, nicht heilen gemeint)?

Mein Kater ist knapp drei Monate alt. Als wir ihn abgeholt haben, sah er kerngesund aus: Er hat gespielt, gegessen, ist gut auf die Toilette gegangen, gut geschlafen.Nach 2 Wochen haben wir eine Veränderung in seinem Verhalten gemerkt: Er begann weniger verspielt zu sein, wirkte traurig, fraß fast nicht, schlief den ganzen Tag, verlangte viel Aufmerksamkeit von uns, sabberte...

Da wir ihn und seine Schwester sowieso zum Tierarzt bringen mussten, haben wir es erwähnt. Nachdem sie ihn ein wenig untersucht hatte, merkte sie, dass etwas nicht stimmte und nach einem Ultraschall hat sie Flüssigkeit auf seinem Bauch gefunden. Wir wurden sofort in eine Notfallklinik geschickt, weil sie dachte, es könnte das FIP-Virus sein.

Dort wurden einige Tests durchgeführt, aber am Ende konnten sie nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich um FIP handelte, weil sie nicht genug Anzeichen dafür gefunden haben. Sie meinten jedoch, dass die Flüssigkeit nicht ausreichend war, um sie rauszunehmen und zu analysieren. Wir wurden mit einem Antibiotikum und einem Multivitaminpräparat nach Hause geschickt und sollten noch einmal zu unserem Tierarzt gehen, um Bluttests zu machen.

Nach ein paar Tagen sind wir zum Tierarzt gegangen, der eine Untersuchung durchführte und dasselbe feststellte: Es war nicht genug Flüssigkeit vorhanden, um sie zu entfernen, und er hielt es für zu unwahrscheinlich, dass es sich um FIP handelte. Er hat uns ein Schmerzmittel gegeben und hat uns nach Hause geschickt.

Unserem Kater ging es kurz darauf besser, er war wieder verspielt, hat gut gegessen, gut geschlafen usw. Wir dachten, dass es ihm gut gehen würde und stellten nach 10 Tagen alle Medikamente ab, wie angegeben. Ein paar Tage nachdem wir die Medikamente abgesetzt hatten, wachten wir mit einem Schmerzensschrei auf. Plötzlich ging es ihm wieder schlecht: Er hat Schmerzgeräusche von sich gegeben, sabberte, hatte keine Energie, hat die ganze Zeit geschlafen und hatte keine Lust zu essen.

Wir haben ihn sofort zum Tierarzt gebracht und die hat uns wieder in die Klinik geschickt. Wieder konnten sie ihm die Flüssigkeit nicht abnehmen, weil es nicht genug war. Am Ende sagte man uns das Gleiche: keine konkrete Diagnose, es könnte vieles sein, auch FIP, aber da er noch Energie hatte und die Symptome auch mit anderen Infektionen/Entzündungen zusammenhängen könnten, konnten sie es nicht mit Sicherheit sagen. Sie haben uns gesagt, ihm dieses Mal nur das Antibiotikum zu geben, um zu sehen, ob es ihm besser gehen würde.

Es sind jetzt 2 Tage vergangen und unserem Kätzchen scheint es gut zu gehen. Aber wir haben uns gefragt, ob seine "Besserung" von dem Schmerzmittel herrühren könnte, das er beim letzten Mal beim Tierarzt bekommen hat und das angeblich 24 Stunden anhält? Oder, falls er tatsächlich mit FIP infiziert ist, ist es möglich, dass er sich nach der Einnahme der Antibiotika besser fühlt? Oder würden die Antibiotika keinen Unterschied machen, wenn man bedenkt, dass FIP eine Virusinfektion ist?

Vielen Dank!

Tiere, Katze, Krankheit, Tierarzt, Antibiotika, FIP, Tiergesundheit
Warum schläft meine 10 Monate alte Hündin maximal 4 Stunden durch, obwohl sie früher mit 4 Monaten schon 6 st durchgeschlafen hat?

Hallo, warum schläft meine Hündin (10 Monate jung) seit Monaten maximal 4 Stunden durch, obwohl sie sogar früher schon eine ganze Zeit lang, als sie 4-5 Monate jumg war, auch schon 6-8 St durchgeschlafen hat nachts? Sie müsste doch umso älter sie wird länger durchschlafen anstatt kürzer oder? Vielleicht sollte man vermeiden dass sie ca 2 St. vor dem schlafen gehen kein Wasser mehr trinkt? Ordentlich Auslauf bekommt sie immer vorm schlafen gehen, sonst wäre sie sogar nach 4 St. schon ausgeschlafen. Ist das normal oder kann man dafür sorgen das der Hund wenigstens 6 St durchschläft? Oder gibt es Hunde die echt lebenslang alle 4 Stunden raus müssen? Ich hatte mich schon so gefreut das ich schon Glück hatte das sie 6-8 st durchgeschlafen hat als sie gerade mal 4 Monate jung war. Das hat dann aber wieder aufgehört als wir vorrübergehend zu meiner Mutter gezogen sind. Sie schläft halt seit dem auch in ihrem Zimmer statt in meinem. Vielleicht ändert sich das auch wieder wenn wir wieder alleine wohnen bei mir zuhause. Aber es wundert mich eben warum sich die Zeit die sie durchschläft verkürzt statt verlängert. Hatte eigentlich gehoft das sie wenn sie groß ist, 1 Jahr alt ist, auch schon 8-9 st sogar durchschläft, dann müsste ich garnicht mehr nachts für sie aufstehen und raus gehen. Was meint ihr dazu?

Tiere, Hund, durchschlafen, Tiergesundheit, Tierverhalten

Meistgelesene Fragen zum Thema Tiergesundheit