Kaninchen weibchen sterilisieren?

Hallo zusammen,

meine zwei Kaninchen leben in freier Wohnungshaltung. Allerdings gibt es Räume, in die sie nicht dürfen, und zwar nicht in das Klo, weil dort Putzmittel und die Klobürste ziemlich weit unten stehen und ebenso nicht ins Schlafzimmer, weil es dort schwer ist, alle Kabel zu sichern.

Meine zwei sind eigentlich sehr reinlich, ich finde nur mal vereinzelt Köttel außerhalb der Klos. Seit einiger Zeit pinkelt mein Weibchen allerdings direkt vor die Räume, in die sie nicht darf. Ich würde das als Gebietsanspruch interpretieren. Man muss ab und zu auch aufpassen, dass sie nicht mit durch die Tür schlüpft, wenn man in den Raum geht.

Nun ist das schon seit mindestens 8-10 Wochen so und bin am Überlegen, ob ich sie sterilisieren lassen soll. Da eine Kastration, so wie ich das sehe, da nichts bringen würde, weil sie dann noch die Hormone produziert und eine Sterilisation schon ein großer und auch teurer Eingriff ist, der erstmal nicht medizinisch notwendig ist, wollte ich fragen, was da eure Meinung dazu ist.

Abgesehen von der Größe des Eingriffs würde er nicht von meiner Versicherung gedeckt werden, was natürlich auch ein Faktor ist. Ich habe zwar genug Geld gespart, dass ich das problemlos bezahlen könnte, aber es ist eben trotzdem recht viel Geld für eine nicht unbedingt notwendige Operation. Im Internet liest man da viel Widersprüchliches oder zumindest nichts Eindeutiges.

Ich werde in den nächsten Wochen so oder so zur Impfung und zur Routineuntersuchung zum Tierarzt gehen, allerdings würde ich mir bereits vorher ganz gerne schon mal ein paar Gedanken dazu anhören. Danke euch im Voraus!

Kaninchen, Tiere, Haustiere, Kaninchenhaltung, Kastration, Sterilisation
Katze erkennt nach Tierarzt Kater. nicht mehr?

Hey,

folgendes:

Ich war heute mit meinem Kater beim Tierarzt um ihn kastrieren zu lassen. Nach dem Tierarzt Besuch hat seine Schwester die Transportbox extrem angefaucht. Daraufhin habe ich Ihn mit aufs Wohnzimmer genommen, die Tür zugemacht und dort ihn in aller Ruhe aus seiner Transportbox rausgehen lassen (hier verbringen beide die meiste Zeit deswegen dachte ich das es ihm nach so viel Stress gut tun würde).

Nach 2 Stunden und rumgemiaue von beiden Türseiten dachte ich mir gut ich versuchs mal die beiden wieder aneinander zu lassen. Falsch gedacht. Nach kurzem schnuppern hat die Dame weiterhin gefaucht und sich dann in eine Ecke verkrochen. Er hat sehr besorgt und verwundert reagiert was mir einfach total leid getan hat, da sie sich sonst so mögen, schmusen, spielen, schlafen zusammen, putzen sich etc.

Mir ist bewusst das es an den fremden Gerüchen des Tierarztes liegt, und dass sie ihn deswegen nicht akzeptiert.

Daraufhin habe ich in einem Forum gelesen, dass ich ihn in ein Einzelzimmer sperren soll (in dem Fall Schlafzimmer) und lieber der Katze die Zuhause geblieben ist Aufmerksamkeit schenken soll. Und ihn auch erstmal nicht streicheln (Da die Dame auch mich und meine Hand angefaucht hab nachdem ich ihn gestreichelt habe).

Gleichzeitig zerreißt es mir aber mein Herz ihn im Schlafzimmer weinen zu hören, während er keine Aufmerksamkeit von mir bekommt. Obwohl er nachdem ich ihn im Wohnzimmer aus der Box gelassen habe total in Kuschellaune war. Und ich ihm nach dem Tierarztbesuch auch einfach bisschen Zuneigung geben will.

Kann mir Bitte jemand sagen wie ich am besten vorgehen kann um es für alle am angenehmsten zu machen?

PS: ich habe versucht ihn mit einem t-shirt einzureiben mit dem ich vorher die Katze ganz ausgiebig gestreichelt habe, damit er ihren Geruch wieder annimmt. Als ich zurückgekommen bin um auch Sie vielleicht bisschen an seinen Geruch zu gewöhnen hat Sie das T-shirt gefaucht und sich für ne Zeit in eine Ecke verkrochen.

Tiere, Katzen, Kater, Katze, Tierarzt, Geruch, Kastration, Zuneigung, kastration-katze
Kätzin nach Kastration verstört?

Hallo,ich war gestern mit meiner Missi beim Tierarzt und hab sie kastrieren lassen. Sie ist schon acht Jahre alt, die Vorbesitzerin hat sich um die armen Tiere auch nicht gekümmert, deswegen lebt sie und ihr Bruder seit Ende Januar bei mir. Es ging ihnen auch bei mir sehr gut, beide hatten auch eine fast komplette Wesensveränderung. Jedenfalls waren beide unzertrennlich, sie kuschelten immer zusammen und haben miteinander gespielt. Sie ist aber schon immer komplizierter gewesen als der Basti. Sie lässt sich nur streicheln wenn sie das will etc. Jedoch ist sie seit gestern komplett anders. Es war ihr erster Tierarztbesuch und es war wirklich schlimm sie erstmal in den Korb zu bekommen. Sie war total aggressiv und verängstigt. Ich glaube sie nimmtes mir übel. Aber auch der Tierarzt musste Verletzungen einstecken. Klar gestern war sie in Narkose, das musste sie ja jetzt erst verarbeiten und sie hat wahrscheinlich auch starke Schmerzen. Aber auch heute hat sie noch nichts gefressen, sie flüchtet sofort vor mir und meinem Mann, selbst ihren geliebten Bruder faucht und knurrt sie an sobald er ihr zu nahe kommt. Er war auch mit ihr beim Tierarzt, er war aber schon Kastriert. Er wurde nur geimpft und hat eine Wurmkur bekommen. Es tut mir so leid wie sie zu ihm ist, er versucht auch immer wieder zu ihr hin zu gehen. Aber sie knurrt und faucht sich die Seele aus dem Leib. Ich gebe mir nun die Schuld für diese Situation. Ich habe schon versucht ihr den Geruch vom Basti zu zeigen, aber sie rennt ja sofort vor mir weg. Wenn ich ihr Futter zu ihr hinstelle dann kauert sie sich zusammen. Es tut mir so leid, ich weiß nicht was ich tun soll. Ich bin auch jeden Tag in der Arbeit, ich kann sie leider auch nicht durchgehend beobachten. Nachmittags sind beide immer alleine. Aber auch nur maximal 4h. Habt ihr tipps für mich, dass es meiner Missi wieder gut geht? Es bricht mir einfach nur das Herz für das was ich ihr nur angetan habe. ( und ja feliway ist seit 3 Wochen in benutzung)

Tiere, Katzen, zerstören, Tierarzt, Kastration, Sterilisation, Trauma
Was kann ich machen, damit beide Katzen sich evtl besser vertragen?

Hallo zusammen ich wohne noch Zuhause und hab meine ersten Katzen. Beide sind jetzt frisch kastriert worden seit Montag und sind 6 Monate alt. Beide weiblich und Geschwister. Also gleich alt. Vorher waren sie wie ein Herz und eine Seele und haben zusammen gekuschelt und beiander geschlafen und sich geputzt. Jetzt knurren und fauchen die Beiden sich gegenseitig oft an, wenn sie sich über den Weg laufen in der Wohnung. Jetzt hab ich Sorge, was ich machen soll, wenn ich Mal alleine wohne..weil dann muss ich ja auch arbeiten gehen und die sind etwas alleine. Meine eine Katze hat etwas weniger Gewicht und ist generell eher zurückhaltend und möchte viel kuscheln. Die Andere eher viel spielen aber jetzt nach der Kastration auch viel kuscheln.

Ich versuche auf die "Kleinere" etwas mehr aufzupassen, auch weil sie sich ängstlich zeigt vor der "größeren" Schwester.. auch weil sie nach der OP viel schwacher war und kaum gegessen und getrunken hatte und die Andere sich schneller erholt hat und auch aktiver war.. generell habe ich beide Kätzchen echt lieb. Nur dieses aktuelle Verhalten macht mir Sorgen. Beide müssen aktuell auch noch ihre Body Anzüge tragen, extra vom Tierarzt für Katzen, bis die Nähte gezogen werden, denk ich Mal.

Die Tierärztin konnte mir nichts dazu sagen, was man da machen kann :/ nur dass sie denkt es geht vorüber. Die Kleinere schläft aktuell immer in meinem Bett und die Größere getrennt, die Tage musste sie vor meiner Zimmertür in ihrer Kuschelhöhle schlafen, weil sie sonst nicht miteinander klar kamen und jetzt sind Beide eben im Zimmer getrennt.. da es jetzt klappt, wenn eine auf dem Kratzbaum und die Andere in meinem Bett schläft.

Nur naja .. Die Beiden können sich doch nicht ewig wie Feinde betrachten :/

Habt ihr da Rat ? Gemeinsames Spielen hilft nicht. Die Größere bekommt auch genug Aufmerksamkeit von den anderen Familienmitgliedern.. nur bei mir eben etwas weniger.

Hattet ihr schon so eine Situation ?

Haustiere, Katzen, Angst, Kastration, drohen, fauchen, Knurren, ratschlag gesucht
Tipps bei Katzen wegen lecken nach Kastration?

Hallo 🙂 meine 2 Katzen (sind meine ersten Katzen) wurden beide jetzt am 31. Januar 2022 kastriert und sind weiblich. Jetzt haben sie beide jeweils einen Body an, wie bei Babys eben nur für Tiere .. und sie haben ja die Gewohnheit sich trotzdem die ganze Zeit zu putzen. Die Entscheidung diese Anzüge zu kaufen, war so gedacht ..falls es doch nötig ist. Und naja.. am ersten Tag hat die eine Katze direkt versucht an der Naht zu lecken und hab dann beiden Katzen nen' Body angezogen.

Jetzt hab ich Angst, dass deren Zungen rau werden und evtl wund.. da sie den Body auch lecken..

Nur naja weiss ich nicht, oh es sinnvoller wäre ein Pflaster über die Wunde zu kleben.. nur wird ja schwer bei Fell..

Wäre sehr dankbar um Tipps .. die Tierarzthelferin meinte auch wie die Tierärztin, dass die Tiere eigentlich nicht dran gehen an die Stelle.. aber hab Das eh nicht so geglaubt 😅und naja sie versuchen es ja. Ich kenne Jemanden dessen Hund kastriert wurde und keinen Body anhatte und dann die Fäden rausgerissen hat und dann ne offene Wunde hatte und nochmal operiert werden musste ..

Falls ihr Ideen habt gerne raus damit. Die Fäden werden erst am 17. Februar gezogen beim Tierarzt und naja .. weiss nicht, ob ich denen solange die Bodys anlassen soll. Sie können normal aufs Katzenklo und sich bewegen etc.. nur denke ich selbst, dass ich die Bodys eher ausziehen würde, wenn die Fäden raus sind.. sonst naja .. hat man nachher noch Mal zwei Operationen.

Tiere, putzen, Katzen, Tierarzt, Kastration, Risiko, Heilungsprozess, Genähte Wunde

Meistgelesene Fragen zum Thema Kastration