Hasen nach Kastration getrennt halten?

Hallo ihr lieben,

ich habe zwei kleine Zwergkaninchen (Ein Löwenköpfchen Mädel und ein Teddyzwerg Rammler). Die beiden sind seit kleinauf zusammen und absolut unzertrennlich.

Das Mädel ist am 19.02. geboren und der Rammler am 02.03.

Am Mittwoch (20.05.) wurde der Rammler kastriert, bei der Kastration war er somit erst 11 1/2 Wochen alt. Meine Information war, das Zwergkaninchen erst mit 3 Monaten, somit also 12 Wochen geschlechtsreif sind. Ich habe die zwei Fellnasen momentan getrennt, mein Rammler ist drinnen im Innenfreilaufgehege und unser Mädel ist draußen. Jedoch scheinen beide nicht sehr erfreut darüber zu sein und man sieht wie sie sich gegenseitig suchen, das zerreißt mir das Herz.

Muss ich die beiden jetzt wirklich die 6-8 Wochen getrennt halten um Nachwuchs zu vermeiden oder kann ich die zwei schon früher wieder zusammen setzen?

Ich hatte die beiden Probeweise am Freitag mal zusammengesetzt, jedoch wollte mein Rammler mein Mädel sofort wieder besteigen weswegen ich sie wieder getrennt habe. Mein Rammler ist da sowieso etwas eigen - vor der Kastration und der Geschlechtsreife hat er unser Mädel ständig bedrängt und bestiegen, wirklich sehr oft und sie dann auch von allen Seiten berammelt (so blöd das auch klingt😂)

Hat da jemand Erfahrungen und kann mir ein paar gute Ratschläge geben?

Danke schonmal!

Tiere, Kastration, Zwergkaninchen, besteigen, geschlechtsreif
2 Antworten
Kater nach Kastration Wunde nach 10 Tagen immernoch da?

Hallo, mein Kater wurde am 6.5 Kastriert, es war ein Herzgeräusch bei ihm bekannt. Er hatte am Tag darauf auxh nochmal einiges an Blut verloren, über Nacht. Er war so aufgewühlt, und wollte sich als bewegen, so das ich ihn über Nacht neben mir in seiner Transport Box gelassen habe. Ich habe ihm, da die Wunde deutlich besser war und mit dem ok vom TA dann ca 4 Tage später wieder nach draußen gelassen. Ging auch alles gut. Nun ist er am 11.05 bis gestern unterwegs gewesen, ich schätze mal er hat sich verlaufen, und kam dann gestern wieder. Er war ganz ausgehungert, und irgendwie träge, hat dann was gegessen und bis eben geschlafen. Aber vor 10 Minuten hat er einen wirklich starken Hustenanfall bekommen, hat bestimmt fast eine Minute gehustet, es hat sich so angehört als würde er ersticken. Hab ihm dann als er aufgehört hat erstmal Wasser gebracht, wovon er ein halben Napf getrunken hat. Eben hat er noch mal normal was gefressen, dann hab ich mir seine Wunde nochmal angesehen, sonst lässt er das eher ungern zu. Und ich habe gesehen das es ziemlich angeschwollen ist, und sogar ein Bluterguss zu sehen ist. Sieht das nach einer Entzündung aus? Ich denke das ist nicht normal. Es kam ganz plötzlich. Ich werde später auch mal bei der TA anrufen, aber vielleicht weiß ja jemand hier, ob das normal aussieht ? Danke

Kater nach Kastration Wunde nach 10 Tagen immernoch da?
Gesundheit und Medizin, Kastration, kater-krank
2 Antworten
Rüde oder Hündin? Kastration?

Nach langer Überlegung steht nun fest, dass wir einen 2. Hund zu unserer Border-Collie-Mix Hündin holen. Einen Border Collie Welpen vom Züchter.

Uns ist bewusst was es bedeutet einen Border Collie zu kaufen und auch die Tatsache, dass es ein Welpe wird steht klar fest. Wir wollen von Anfang an den Hund richtig erziehen und gerade bei Border Collies die in eher jüngeren Alter abgegeben werden gab es oft Probleme bei der Erziehung.

Allerdings stellt sich nun die Frage ob einem Rüde oder eine Hündin. Wir mögen eigentlich Hündinnen definitiv lieber, aber falls es nicht anders geht kommt auch ein Rüde in Erwägung.

Meine Hündin versteht sich mit Rüden allerdings meistens besser. Sie ist jetzt nicht total verträglich mit allen Hunden und sofort, aber sobald sie sich mit einem anderen Hund angefreundet hat liebt sie den Kontakt zu diesem Hund. Hündinnen sind bei ihr etwas schwieriger und es wird mehr gebellt und geknurrt bei Begegnung, aber man bekommt sie immer irgendwie zurück und sie hat noch nie gebissen, weder Mensch noch Hund.

Dazu sollte man noch erwähnen, dass sie sich mit unseren anderen Tieren immer gut verstanden hat. Auch wenn sie ansonsten bei dieser Tierart "durchdrehen" würde, bei unseren eigenen gab es nie Probleme. Egal ob Katze oder Kaninchen.

Falls es zwingend ein Rüde sein muss gibt es ja noch das Thema Kastration. Wer sollte dann kastriert werden?

Normalerweise sagt man ja eher der Rüde, aber das sollte man ja erst ab einem Jahr machen. Das Schwierige ist, dass man bei unserer Hündin die Läufigkeit oft nur schwer erkennt, da sie allerhöchstens einen Tropfen Blut verliert. Ansonsten putzt sie sich manchmal etwas häufiger, aber ansonsten ist das bei ihr wirklich kompliziert.

Letztes Jahr gab es so und so schon die Überlegung sie zu kastrieren, da sie da Flüssigkeit in der Gebärmutter (oder so etwas in der Art) hatte, allerdings haben wir das medikamentöse leicht in den Griff bekommen. Eine alternative Behandlung wäre eben die Kastration gewesen.

Was ist eurer Meinung?

Tiere, Hund, Border-Collie, Hündin, Kastration, ruede, Welpen
6 Antworten
Hund: kastration, chip oder nichts von beidem?

Hallo, wir haben ein problem und zwar haben wir einen rüden , 2 jahre alt . Es war eigentlich immer so , das er bei hunden die heiss waren drauf wollte und dann teilweise je nach dem auch echt nicht abzuhalten war jedenfalls ohne leine. Ich musste ihn dann erstmal vom anderen hund holen. So musste ich ihn immer von anderen hunden mit der leine fernhalten. Er tut das übringens auch bei rüden. Es ist ein natürlicher trieb aber das war für uns noch kein grund etwas zu unternehmen im sinne von einer kastration oder einem chip.Jetzt sieht die situation aber wie folgt aus : er leckt meinen Bruder ab an händen füssen wie auch gesicht. Hat ihn bejuckelt. Mein Bruder hat leider nicht immer nein gesagt und ihn davon abgehalten.. jetzt ist es soweit! , dass er immer in seiner nähe sein will und auf seinem bett jetzt fast schon so als wolle er ihn beechützen sitzt. Will ich ihn dann streicheln und komme gleichzeitig in die nähe meines Bruders kommt es nicht selten vor das er knurrt. Einmal habe ich meinen Bruder angefasst da hat er gebissen (eher geschanppt), nicht extrem fest aber aus einer warnung heraus ( also nicht spielerisch). Ich kann meinen Bruder noch anfassen aber manchmal kommt sowas mit dem knurren. Wir haben versucht ihn von ihm fernzuhalten , sprich: nicht im selben raum , tür zu nur dann quischt er wie besessen. Dann sonst schläft er nachts mit uns im selben raum. Er auf seinem Platz (fensterbank direkt über dem bett oder auf dem boden auf einer decke) oder irgendwo anders auf dem boden. Wir haben jetzt einen tag versucht das er nicht in diesem raum schläft aber was soll ich sagen er quischt wie besessen ( nicht die ganze zeit aber sehr Lange) .Er wirkt komplett anders.. eben hat er versucht an einem kleidungstück zu lecken , da er ja nicht in seiner nähe war. Wir brauchen hilfe. Ist das überhaupt die richtige vorgehensweise? Sollen wir ihn kastrieren oder lieber erst einmal zur probe einen chip? Wie gesagt bei uns käme kastration garnicht erst in frage aber es ist echt ernst. Bitte keine unötigen antworten. Danke.

Tiere, Hund, Kastration
6 Antworten
Kastration Hengst Erfahrungen?

Huhu ihr Lieben,

meine Freundin hat ihren 3 jährigen Hengst heute legen lassen (mit Vollnarkose) und es war gelinde gesagt eine (leicht eklige) Katastrophe.

Jetzt wüsste ich gerne, wie das bei euren Hengsten (jetzt Wallachen) so lief, da ich auch einen Hengst habe und der im nächsten Jahr ein Wallach werden soll, aber nach dem Blutbad eben habe ich echt Bedenken...

Gut, ihr Hengst ist nicht gerade sonderlich leicht zu handhaben, ziemlich "hengstig" eben, kam aus schlechter Haltung zu ihr und ist allgemein einfach noch nicht erzogen worden in den ersten Jahren seines Lebens.

Die Sedierung fand in der Box statt (Beruhigungsmittel, schläfrig machen), das war nicht sonderlich schön, aber so reagiert er leider auf Spritzen. Soweit war alles normal.

In der Halle, wo kastriert wurde, ging die Narkose ganz gut in ihn hinein, jedoch ist der Depp "auf der falschen Seite" weggepennt, sodass wir ihn zu viert erst mal rum schieben und bewegen mussten, damit er für die OP gut lag.

Für einen Hengst seines Alters hat er jedoch relativ kleine Hoden, was die OP wohl komplizierter gemacht hat. Es kam dazu, dass es länger dauerte und die Sedierung nachließ als der Tierarzt gerade dabei war alles fertig zu machen. Durch seine Strampelei ging die Wunde sofort wieder auf, er wurde erneut sediert (halb abgeschossen...) und es dauerte ewig, die Blutungen unter Kontrolle zu kriegen...

Als dann alles soweit erst mal stabil war, wollte der Bub nicht mehr richtig wach werden, geschweige denn aufstehen (klar, tut wohl trotz zusätzlich örtlicher Betäubung weh, fühlt sich komisch an...).

Der ist echt noch ewig rumgeeiert, ehe er stabil genug war, ein paar Schritte zu gehen... Es sah aus wie in Star Wars als Luke Sykwalker das Reittier aufschneidet um sich darin zu wärmen, ohne Witz...
Das Pferd steht jetzt noch da wie ein Häufchen Elend, die Wunde kann jederzeit wieder aufgehen und ich frage mich echt, ob ich das bei meinem Pferd nervlich durchstehe...

Wie lief das bei euren Hengsten?

Pferde, Gesundheit und Medizin, Kastration
4 Antworten
Wann sinkt der Hormonspiegel nach der Kastration?

Sorre liebe Leser, wird ein längerer Text. Unser Kater Azrael, 1 Jahr, kam vor 14 Tagen das erste Mal nicht nach Hause. Da war er noch nicht kastriert. Wir sorgten uns vier Tage und drei kalte Nächte um ihn. Er wurde am anderen Dorfende zufällig gesehen und es gelang uns, ihn dort einzufangen und wieder nach Hause zu holen. Da glaubten wir noch nicht wirklich an eine Katertour, hatten eher die Vermutung, dass er in diese Gegend nicht freiwillig geraten ist, weil er auch nicht wieder allein zurück kam. Ein paar Tage später hatten wir den Kastrationstermin. einen Tag nach der OP war sein Drängen und Betteln nach draußen nicht mehr auszuhalten und wir (ich) wurden weich und ließen ihn raus. Noch am selben Tag meldeten sich aufmerksame Bewohner des anderen Dorfendes, dass er dort wieder gesehen wurde. Nun war uns klar, er ist auch beim ersten Mal dorthin allein gelaufen. Die zweite Einfangaktion erfolgte. Nun ist er seit 1,5 Wochen drin und wir bleiben stark, seinem Drängeln nach Freigang nicht nachzugeben. Meine Frage hier an die "Gemeinde", welche Erfahrungen habt ihr gemacht mit euren Freigänger-Fellnasen, die nun doch ihren ersten Trieb vor ihrer Kastration erlebt haben. Wir haben ehrlich noch nicht das Gefühl, dass er ruhiger wird. Er liebt sein Draußen. Wir haben große Angst, dass er uns wieder wegläuft, wenn wir zu früh die Tür öffnen. Ach so, Azrael ist ein Abessinier-Mix, eine sehr agile und bewegungsliebende Rasse. Wie sind eure Erfahrungen? Wie lange sollten wir ihn noch drin behalten? Danke für's lesen und danke schonmal für eure Antworten.

Die Azrael-Katzenmama

Tiere, Kastration, Tiererziehung
1 Antwort
Meerschweinchen Böckchen kastriert, wie lange Zeugungsfähig?

Hallo zusammen

ich hoffe ihr könnt mir mit euren Erfahrungen weiterhelfen!!!

Kurze Beschreibung der Situation:

ich habe vor ein paar Tagen eine Meerschweinchen Familie übernommen,

Mamma, Papa, drei Babys davon eins ein Weibchen und zwei Böcke und diese zu meinen vorhandenen zwei Weibchen dazu gesetzt.

Die zwei Böckchen wurden mit 3,5 Wochen Frühkastriert (kann nichts mehr passieren), der Papa wurde 3-4 Tage vor der Geburt Kastriert und hat somit die Mama schon nachgedeckt.

Geburtsdatum der Kleinen: 02.02.2020

Kastration vom Papa: 30.01.2020

Sie sind am 07.03.2020 bei mir eingezogen, bereits kastriert

Ich habe leider wirklich zu spät überlegt ob der kastrierte Papa (5Wochen&2Tage nach der kastration) meine zwei Weibchen noch decken kann?

Ich finde im Netz unterschiedliche Meinungen darüber wie lange ein Männchen nach der Kastartion getrennt leben sollte, zwischen 3 und 6 Wochen ist allles dabei.

Meine Angst nun ist ob der Papa-kastrat seine eigene Tochter geschwängert haben kann?

Was mich auch noch sehr interessiert ist die Frage ob der Papa den Rest Samen wo im Samenleiter noch "lebte" eventuell in den letzten Wochen doch schon alles an die Mama abgegeben hat bevor die Tochter Geschlechtsreif wurde? Versucht das Böckchen regelmäßig/täglich die Mama zu decken oder lässt die Dame es nur 1x zu in den paar stunden wo sie Aufnahmefähig ist und sobad sie aufgenommen hat nicht mehr?

Was meint ihr? Hattet ihr mal einen ähnlichen Fall oder eine Erfahrung? Vovon würdet ihr nun ausgehen? Was ratet ihr mir nun?

Kurz zusammengefassen:

-Können meine zwei alten Meerschweichen nun schwanger sein?

-Kann seine eigene Tochter schwanger sein?

-wie oft kann ein Männchen nach der Kastration noch erfolgreich decken? Bzw. versucht er regelmäßig/täglich die Mama zu decken oder lässt die Dame es nur 1x zu in den paar stunden wo sie Aufnahmefähig ist und sobad sie aufgenommen hat nicht mehr?

Herzlichen Dank im Voraus für eure Antworten!!!

Liebe Grüsse

Julia

Haustiere, Meerschweinchen, Kastration
1 Antwort
Katzenzusammenführung beide unkastriert (m+w)?

Hallo,
bald ist es so weit und die Katze darf bei uns einziehen.

Der Grund warum ich mir eine zweite Katze hole, ist einfach: Mein Kater ist sehr sozial, gar nicht aggressiv was anderen Katzen angeht und sehnt sich nach einer Freundin! (Ein Kater passt eher weniger - das Raufen und alles ist ihm nichts - aus Erfahrung versteht er sich eher mit Weibchen)

Mein Kater ist nicht Kastriert und die Katzendame auch nicht.

Meine Frage ist nun wie ich das am besten gestalte.

(Mein Kater war bis jetzt ein Deckkater und ich würde mich freuen, wenn die beiden vorher nochmal junge bekommen. Sollte es aber nicht gut für die beiden sein erst danach Kastriert zu werden, dann werde ich es natürlich unterlassen.)

  • müssen beide vorher Kastriert werden?
  • muss einer vorher Kastriert sein?
  • oder kann die Kastration noch warten und die Katze darf erstmal einziehen?

Wenn es möglich ist, nur eine zu Kastrieren sollte es das Männchen oder Weibchen sein?
Wenn es möglich ist, dass erst nach dem Einzug Kastriert wird, wann sollte das geschehen? Und sollten dann beide oder nur einer von beiden Kastriert werden?

(Bitte beachtet das mein Kater Balou die "typischen" Eigenschaften für einen Kater eher weniger hat, er ist nicht dominant, ist ruhig, raufen gefällt ihm garnicht, ...)

Bitte keine bösen Mails! Ich habe keine Erfahrung wie sich das in dieser Situation verhält und möchte aus diesem Grund ja nachfragen.

Tiere, Katzen, Kater, Kastration, Katzengeburt, KatzenGesundheit, Katzenzusammenführung, Kitten
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kastration