Ärztin verweigert Gabe von Metamizol-Spritze?

Hallo,

Ich habe einen Verdacht auf Endometriose - das habe ich vom Gynäkologen auch schriftlich - und deswegen manchmal starke Unterbauchschmerzen. Normalerweise rufe ich dann den ärztlichen Bereitschaftsdienst und die geben mir Metamizol (Novaminsulfon) als Spritze, da die orale Einnahme - also Tabletten und Tropfen - nicht gut genug wirkt.

Da der Bereitschaftsdienst aber im Moment nicht geöffnet hat, sitze ich jetzt bei der Kollegin meines Hausarztes. Die Sprechstundenhilfe sagte gerade, die Ärztin würde mir nicht nur Metamizol, sondern gar kein Schmerzmittel Spritzen wollen und nur Tropfen aufschreiben, obwohl ich erklärt habe, dass nur Spritzen wirken.

Zum Gespräch mit der Ärztin persönlich gehe ich gleich.

Jetzt sitze ich mit starken Schmerzen im Wartezimmer. Meine Mutter, die Krankenschwester ist, will mich bei dem Gespräch unterstützen. Außerdem habe ich schon gesagt, dass ich dann bitte genau in der Patientenakte notiert haben will, dass sie mir kein spritzen will, obwohl ich erklärt habe, dass die Ursache bekannt ist - und das habe ich auch mit einem Befund belegt - und dass orale Schmerzmittel nicht helfen.

Was kann ich noch tun?

Medizin, Gesundheit, Schmerzen, Medikamente, Behandlung, Diagnostik, Recht, Spritzen, Gesetz, Diagnose, Ärzte, Arznei, Arzneimittel, Arzt, Bauchschmerzen, chronische Schmerzen, eierstöcke, Endometriose, Gebärmutter, Gesundheit und Medizin, Gynäkologen, Gynäkologie, Jura, Juristik, medizinisch, medizinrecht, patientenrecht, Schmerzmittel, Unterleibsschmerzen, Wolfsburg, medizinischer Dienst, juristische frage, Krankheitenen, medizinische Frage, novalgin, Novaminsulfon
9 Antworten