Ich habe ihn mir gerade mal online angesehen. Der klingt schon solide. Tokaido ist auch eine renommierte Firma für Karateanzüge.

Allerdings ist dieser Anzug sehr leicht. Er schützt dann weniger und der Schweiß verteilt sich schlechter. Dafür macht er Bewegungen leichter.

Bei einer Größe von 168 cm solltest Du 165 oder 170 nehmen.

...zur Antwort

Bestimmt! 😊 Was genau Du bekommst, musst Du mit Deinen Lehrkräften abstimmen. Gerade beim Sport lässt sich meiner Erfahrung nach viel machen.

...zur Antwort

Versuch es mal mit Dehnübungen. Ansonsten hilft auch Magnesium. Wenn Du Sport treibst, braucht Dein Körper mehr Magnesium

...zur Antwort

Das kommt immer drauf an, welcher Bereich geröngt werden soll. Bei Bildern von der ganzen Wirbelsäule musste ich auch schon in Unterhose antreten

...zur Antwort

Karate Kampftechnik zu gefährlich?

Ist die Ninja-Bewegung "Der Affe stiehlt den Pfirsich" zu gefährlich, als dass die Öffentlichkeit sie kennen sollte?

Kürzlich erfuhr ich in einem alten Buch, das ich in der Kampfsportabteilung meiner örtlichen Bibliothek fand, von der alten Ninja-Bewegung "Monkey Steals the Peach" (Der Affe stiehlt den Pfirsich). Die beiden Seiten, auf denen die Bewegung beschrieben wurde, waren zusammengeklebt, und ich konnte sie nur mit viel Ausdauer voneinander trennen. Ich nahm dies als Zeichen dafür, dass ein früherer Leser - wahrscheinlich ein Mitschüler der Ninja-Methode - sie für zu gefährlich für die Öffentlichkeit gehalten hatte.

Mit einem tiefen Gefühl der Angst, gemischt mit Begeisterung, lieh ich mir das Buch aus der Bibliothek aus und begann, die Technik an meinem Vater zu üben (natürlich nicht mit voller Kraft - ich benutzte nur die "Schmetterlingsberührung"). Nachdem ich ziemlich gut darin geworden war, wollte ich die Technik in meinem Karatekurs vorführen, aber mein Sensei, Mr. Masonberry, unterbrach die Vorführung, bevor ich meinem Freund Roberto den letzten Schlag (den Pfirsich-Diebstahl) versetzen konnte.

Der Sensei nahm mich beiseite und warnte mich, dass "Monkey Steals the Peach" (und seine Variante "Monkey Feasts Greastly on Grapes") einen Menschen leicht töten oder schlimmer machen kann. Er schien fast zu weinen, als ob er die zerstörerische Kraft dieser Technik aus eigener Erfahrung kennen würde. Er flüsterte mir zu, dass die meisten Schwarzgurte es nicht einmal wissen, und ich bin nur ein Orangegurt. Er flehte mich an, niemandem zu erzählen, was ich gelernt habe.

Jetzt bin ich mir nicht sicher, was ich denken soll. Habe ich eine Büchse der Pandora geöffnet, die nur zu Unglück führen kann? Sollte ich das Buch aus der Bibliothek "verlieren" und eine Geldstrafe zahlen, in der Hoffnung, dass sie nicht versuchen werden, es zu ersetzen?

...zur Frage

Man kann die Info darüber, wie man diese Technik ausführt, frei im Internet finden. Ich sehe auch nicht, wieso diese Technik schlimmer als andere Techniken sein soll, die unter die Gürtellinie gehen.

...zur Antwort

Mein Exfreund kam aus Unterfranken. So, wie ich das verstanden habe, gibt es zwischen Franken und Bayern schon Unterschiede. Sie sprechen zum Beispiel andere Dialekte und haben andere Gerichte.

"Franken ist besser als Bayern" bzw. "Bayern ist besser als Franken" sind ja auch eher harmlose Sticheleien. Die gibt es hier in Norddeutschland auch. Da sind es die Küstenkinder gegen alle anderen. Wir wissen aber, dass das alles nicht ganz ernst gemeint ist.

Übrigens halten die Norddeutschen ihre Gegend auch für die schönste. 😉

...zur Antwort

Beruhigungsmittel machen müde. Das ist in einer Prüfung schlecht. Ich finde, Du solltest Dich um Therapie kümmern.

...zur Antwort

Der Oberbegriff ist Tricolor, also dreifarbig Man nennt solche Katzen auch Glückskatzen. Die schwarzen Streifen und das graue Fell darunter gelten als eine Farbe bzw. Zeichnung, nämlich Tabby. Weiß und Braun gelten als zwei eigenständige Farben. Dieses Muster nennt man Tortie oder Schildpatt. Da die Katze eine Mischung aus Tabby und Tortie ist, nennt man diese spezielle Zeichnung Torbie.

Glückskater sind übrigens sehr selten. Nur eine von 3.000 Glückskatzen ist äußerlich männlich. Das liegt daran, dass die Tiere für so eine Zeichnung entweder mindestens zwei X-Chromosomen oder eine besondere Genmutation brauchen. Die meisten Kater haben aber nur ein X-Chromosom. Es gibt allerdings Kater, die zwei oder mehr X-Chromosomen und zusätzlich noch ein oder mehrere Y-Chromosomen haben. Kater mit zwei X-Chromosomen und einem Y-Chromosom haben das Klinefelter-Syndrom. Dann sind sie intergeschlechtlich und in etwa 80 % der Fälle zeugungsunfähig. Intergeschlechtliche Kater können Glückskater sein.

...zur Antwort

Deine Situation kann ich gut verstehen. Ich habe auch Angstzustände, Panikattacken und auch Zwangsgedanken und Depressionen. Viele Bücher richten sich an Menschen, bei denen so etwas entweder fehlt oder nur gering ausgeprägt ist. Bei stärker ausgeprägten Problemen ist es schon schwieriger, gute Literatur zu finden.

Leider erzählt die innere Stimme manchmal ziemlich viel Mist, wenn man psychische Probleme hat. Es gibt zwischendurch aber auch positive Gedanken. Wenn Du Dich in die Wanne legst, denkst Du vielleicht: "Ah, das tut gut." Und wenn der Gedanke nur einen ganz kurzen Moment anhält. Wenn Du Dich überfordert hast, denkst Du vielleicht: "Hm, das war schlecht für mich." Beide Gedanken sind sehr hilfreich. Das sind die Gedanken, auf die Du hören sollst. Wenn es geht, dann mach mehr, was gut tut und weniger, was schlecht ist. Handlungen und Gedanken beeinflussen sich gegenseitig. Die Gedanken nehmen dann Einfluss auf die Gefühle. Wenn Du mehr machst, was Dir gut tut, hast Du auch mehr positive Gedanken. Durch die positiven Gedanken kommen mehr positive Gefühle. Der Ansatz heißt kognitive Verhaltenstherapie.

Du kannst auch anders herum ansetzen: Gedanken beeinflussen Handlungen und Gefühle. Man kann lernen, die innere Stimme wieder positiver zu stimmen. Das ist so ungefähr die Grundlage einer tiefenpsychologischen Therapie. Die beiden Ansätze lassen sich auch miteinander verbinden.

Mir persönlich hat diese Übung sehr gut geholfen: Nimm Dir am Tag zehn Minuten, in denen Du Dich ganz entspannst. In diesen zehn Minuten stellst Du Dir eine Situation vor, vor der Du Angst hast. Und stell Dir vor, dass die Situation gut ausgeht. Das ist besonders wichtig. So gewöhnt sich die innere Stimme nicht nur an die Angstgedanken, sondern sie lernt auch, wieder positiver zu werden.

Falls Du Dir noch nicht zutraust, Dir vorzustellen, wie Du die Situation erlebst, gibt es einen Trick: Stell Dir vor, Du wärst im Kino. Auf der Leinwand läuft die Situation, vor der Du Angst hast, als Film. Vielleicht siehst Du Dich selbst, vielleicht auch eine*n Schauspieler*in. Dir selbst passiert dann nichts. Du bist ja nur jemand, der*die im Kino sitzt und einen Film sieht. Die innere Stimme gewöhnt sich dann aber trotzdem an die Gedanken.

...zur Antwort

Frag mal nach, ob sie die Bescheinigung auch nachträglich ausstellen

...zur Antwort

Ja, das geht. Ich hab mich im Oktober auch freiwillig einweisen lassen.

  1. Ja, es sind Mehrbettzimmer. Meistens mit zwei Betten. Wenn Du privat versichert bist oder das für einen Aufpreis buchst, kannst Du ein Einzelzimmer auf der Privatstation bekommen.
  2. Du kannst Dich durch eine*n niedergelassene*n Ärzt*in anmelden lassen. Bei mir hat das mein ambulanter Psychiater gemacht. Als Notfall kannst Du aber auch so kommen. Oder Du rufst die Rettung, wenn es akut ist.
  3. Alles, was Du in einem anderen Krankenhaus auch brauchst. Hier gibt es eine Liste.
  4. Das kommt auf die Station an.
  5. Nein. Es ist wie in anderen Kliniken auch. Das heißt, dass die Pfleger*innen nachts in regelmäßigen Abständen nach dem Rechten sehen.
  6. Im Gegenteil! Da machen alle das Gleiche durch wie Du. Ich habe in der Klinik die besten Menschen kennengelernt.
...zur Antwort

Das wäre mal eine Verschwörung, die ich unterstützen würde 👍🏻 aber ich glaube nicht daran.

...zur Antwort

Giftnotruf anrufen. Die sagen Dir, was Du tun musst

...zur Antwort

Mein Partner hat sich von mir getrennt. Natürlich tat das weh. Das war es mir im Nachhinein aber wert. Meine Mutter hat es ganz okay aufgenommen. Sie war nicht direkt transfeindlich, hatte aber am Anfang Schwierigkeiten damit. Das restliche Umfeld hat ganz gut reagiert

...zur Antwort