Jaulen beim Gassi gehen, starker Beschützerinstinkt. Was tun?

Hallo ihr lieben,

Ich habe vor 4 Tagen eine 4 Jährige Rottweiler/Labrador Mix Hündin aufgenommen. Sie stammte aus einem sehr schlechten Haushalt, wurde geschlagen, auf engem Raum 3 Erwachsene Personen, 2 weitere Hunde, 2 Katzen und 2 Kinder. Die Wohnung stand vor Qualm, Katzen Fäkalien in jeder Ecke etc. Sie ist eine sehr liebe, die wirklich jegliche Liebe schätzt. Allerdings haben wir mehrere Baustellen, unter anderem zb jault Sie lautstark, wenn Sie weiss, dass es raus geht. Sie jault auch, wenn jemand das "Rudel" verlässt, ganz egal ob draußen oder drinnen. Melodie fängt draussen an zu ziehen, wenn wir in der Familie mit den Hunden rausgehen, alleine klappt es super (haben ein zuggeschirr). Wenn wir im Wald sind und mehrere Hunde kommen, sie sitzt oder liegt bellt sie ungemein und lautstark, laufen wir an ihnen vorbei ist alles okay. Sie versucht auch, wenn wir bei meiner Mutter sind, meine Schwestern, meine Kinder und mich zu kontrollieren. Beim fressen zb ist sie kaum abzuhalten, sie stürmt sich nach meinem Ok direkt drauf, auch beim Futter meiner Mutter ihrer Hündin macht sie kein Halt und stoppt auch nicht, wenn ich nein rufe. Ansonsten ist sie ein sehr sehr Lieber Hund, der Kinder extrem Liebt und sie beschützen möchte.

Habt ihr evtl Tipps wie wir dieses Verhalten aus ihr bekommen?

Jaulen beim Gassi gehen, starker Beschützerinstinkt. Was tun?
Tiere, Hund, ziehen, gassi, Kinder und Erziehung, bellen, jaulen
Ich sage nein und mein Hund bellt und knurrt weiter?

Meine Hündin ist jetzt ein Jahr bei mir. Alles in allem sie ist nicht mein erster Hund allerdings mein erster Klein Hund.

Ich habe kein Problem damit das mein Hund bellt und knurrt aber ich erwarte wenn ich sage nein oder aus das sie aufhört. Und zwar sofort und nicht erst nach 45 Minuten schimpfend und schreiend nein sagen.

Also ich kann nicht mehr und entwickle echt böse Gefühle meines Hundes gegenüber.

Also ich möchte ihr nicht weh tun dass meine ich nicht. Aber ich habe keine Lust mehr auf Sie ich möchte sie nirgends mehr mit hin nehmen.

Ich hatte schon drei mal ein Personal Hunde Trainer bei mir und ich selbst habe eigentlich gut Erfahrung da ich in einer Hunde Schule gearbeitet habe,

Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Frankie wächst mit Kindern auf mit Oma und mir . Wir unternehmen viel. Und am Anfang war sie extrem ruhig und lernbegierig.

Mittlerweile hat sie angefangen auch bei ganz üblichen Geräuschen einfach zu bellen. Das heißt selbst wenn mein Kind aus ihrem Zimmer ins Badezimmer möchte bellt sie und hört ewig nicht auf. Oder wenn ich nach Hause komme bellt sie mich an obwohl ich schon Heyyyyy gesagt habe bellt sie weiter und auch wenn ich ihr dann verbiete zu bellen. Hört sie nicht auf.

Draußen bellt sie Kinder an die garnicht in unserer Nähe sind und sich nicht um uns scheren. Oder es laufen Spaziergänger so 20m von uns entfernt vorbei sie bellt und bellt.

Ich flehe euch an wie Beine ich ihr bei das ich dir Boss bin und souverän. Wie gebe ich ihr Sicherheit. Sie ist genug ausgepowert und kopfmäßig gut gefordert.

Tiere, Hund, Kinder und Erziehung, bellen
Hund bestellt ohne Ende und ohne einen wirklichen Grund?

Hallo

mein Hund ist 5 Jahre alt und ist ein Männchen, er ist kastriert.

Er bestellt jeden Hund an, jeden LKW und jeden Fahrradfahrer, oft auch Menschen die einfach ganz Friedlich vorbei laufen möchten. Wenn das nicht schon genug wäre, bellt er auch beim JEDEM Geräusch und auch wenn er kurz alleine zuhause bleibt bellt er ohne ende, bis jemand nach hause kommt. Zurzeit wohnen wir in einer Wohnung wo unserer Vermieter einen Hund hat, der auch bellt, also stört das hier keinen, aber wir ziehen bald ein paar Straßen weiter. Mein Hund war dort schon ein paar mal mit uns und Heute habe ich ihn dort für 15 Minuten alleine gelassen. Als ich wieder gekommen bin, ist schon die Nachbarin gekommen um zu meckern, dass er ununterbrochen bellt. Ich wusste nicht was ich sagen sollte.

Wir haben noch einen Hund, seine Mutter, die 8 Jahre alt ist. Sie ist so ein braver Hund und bellt auch sehr selten. Meine Mutter lässt Sie auch immer ohne Leine laufen. Meinen Hund haben wir früher auch ohne Leine laufen lassen, aber dann hat er angefangen abzuhauen, meistens zu anderen Hunden, obwohl wir diese immer gemieden haben, ist er da direkt hingerannt als er ein Bellen gehört hat.

Ich habe gemerkt, dass er, wenn er sehr sehr glücklich oder sauer ist, einfach drauf los pinkelt. Wenn wir unsere Wohnung verlassen, machen wir immer das Radio an und machen auch alle Fenster zu, damit er nichts hört. Doch dann bellt er immer noch, ohne Grund.

Wenn er draußen ist, interessieren ihn auch keine Leckereien, er tut so als ob ich nicht mal da wäre. Ich gehe mit ihm meistens um die 6x täglich raus, er wird dabei auch sehr müde. Dann schläft er zuhause aber sobald er wieder das leiseste Geräusch hört, bellt er los.

Ich kann ihn nie beruhigen.

Ich weiß wirklich nicht weiter. Kennt jemand vielleicht ähnliche Situationen?

Ich weiß selber nicht, ob ich mit ihm in die schule gehen sollte. Meine Mutter hatte eine Freundin, die einen Hund hatte, der einen ziemlich ähnlichen Charakter wie meiner hatte. Sie sind von der Hundeschule geschmissen worden, weil der Hund auf keinen gehört hat. Ich verstehe es bis heute nicht, es ist schließlich deren Aufgabe den Hund dazu zubringen zuzuhören?!

Liebe, Tiere, Wohnung, Hund, Erziehung, laut, Hundeerziehung, bellen, Leckerlies
Hund bellt/knurrt bei jedem Geräusch, was kann ich tun?

Es geht um meine Maltipoo Hündin. Sie ist 8 Monate alt und ein absoluter Wirbelwind. Ich habe das Gefühl, dass dieser Hund absolut nicht entspannen kann. Ich liebe sie wirklich über alles, aber es ist auch wahnsinnig anstrengend. Um hier ein besseres Bild abzugeben, schildere ich mal kurz unseren Tagesablauf:

  • sie schläft in ihrer Box, meistens wird sie gegen 6 Uhr wach
  • ich stehe auf, ziehe mich an, lasse sie raus und gehe mit ihr ca. 15 min. spazieren, damit sie ihr Geschäft erledigen kann
  • dann spielen wir ca. 15 min mit der Reizangel
  • wir gehen rein und ich trinke meinen Kaffee, währenddessen tobt sie durch die Wohnung
  • dann machen wir Nasen-Spiele, z.B. Hütchen Spiel etc.
  • ich fange an zu arbeiten und sie geht auf ihren Platz, bleibt da allerdings maximal 30 min., dann fängt sie an durch die Wohnung zu laufen
  • mittags ca. 13 Uhr gehe ich wieder mit ihr spazieren, diesmal ca. 30 min.
  • danach spielen wir draußen mit dem Ball
  • wir gehen rein und üben Kommandos/Tricks
  • dann muss ich weiter arbeiten und sie ruht sich aus, wieder maximal 30 min, dann geht sie wieder auf Wanderschaft
  • nach der Arbeit, also ca. um 17 Uhr gehen wir wieder ca. 15 min. spazieren
  • dann mache ich mir was zu essen und danach fahren wir zum Hundestrand. Da spielt sie dann mit anderen Hunden, wobei die meisten Hunde nicht mit ihr spielen wollen, weil sie einfach viel zu wild und aufgedreht ist
  • wir sind dann gegen 20 Uhr zu hause und dann ist Kuschelzeit, sie liegt mit mir im Bett
  • zwischen 22 und 23 Uhr schicke ich sie in ihr Bett, also die Box und wir schlafen

Jetzt zu unserem Problem:

Bei wirklich jedem Geräusch von außerhalb (z.B. Schritte im Flur, Sirenen, usw.) fängt sie an laut und schrill zu bellen, meistens so 30 sek. lang. Manchmal knurrt sie auch. Sie liegt dabei allerdings immer auf ihrem Platz. Ich habe gelesen, dass man den Hund dann auf seinen Platz schicken soll, aber was mache ich wenn sie schon da liegt? Ignorieren bringt auch absolut nichts. Das macht mich wahnsinnig. Ich denke, dass sie unsicher ist und evtl unterfordert. Aber was soll ich denn noch machen? Hat hier jemand Tipps?

Klar wäre Hundeschule eine Option, aber das ist momentan ja leider nicht bzw. nur bedingt möglich. Ich bin echt verzweifelt und für jeden Tipp dankbar. Was mache ich falsch?

Hund, hundetrainer, hundetraining, Hundeerziehung, bellen
Mein Hund bellt andere Hunde (manchmal auch Menschen) aus dem Nichts an, was soll ich tun?

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und lebe in der Schweiz. Wir haben einen Golden Retriever (6 Jahre alt, männlich), der 24/7 zuhause und auf der Strasse andere Hunde anbellt. Zuhause bellt er immer wenn wir Besuch haben oder wenn er raus will (durchgehend). Das hat zwar sehr genervt aber das war noch einigermassen harmlos. Doch seit seiner Kastration, zeigt er dominantes und leicht aggressives Verhalten gegenüber anderen Hunden. Er würde nie einen anderen Hunden beissen und hat das auch nie getan, aber es kommt mir so vor als wolle er ständig einen auf "Alpha-Männchen" tun (Grosses Maul, nix dahinter).

Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass wir ihn in seiner "Kindheit" relativ verwöhnt haben. Wir konnten mit ihm nicht streng genug umgehen (was ein grosser Fehler war). Er hatte so zu sagen die Oberhand, das Einzige was ihn eingeschüchtert hat war das Anschreien von meinem Vater (Wir haben ihn nie geschlagen oder sowas in der Art). Immer wenn er sich "ergeben" hat, dauerte es keine 10 Minuten bis er das Gleiche wieder getan hat. Wir waren nie so richtig streng mit ihm weil wir dachten, dass er dadurch ein besseres Leben führen kann mit viel Freude und Energie und, dass er mit dem Alter schon etwas ruhiger wird. Wir langen komplett falsch, die Lage hat sich sogar verschlimmert.

Wir wissen einfach nicht mehr was tun. Vielleicht gibt es ja eine Art "Übung" wie wir ihm das abgewöhnen können. Wir würden uns wirklich sehr über eine Antwort freuen! Danke im Voraus.

Psychologie, bellen
Hund bellt öfters nachts um 2Uhr nachts aggressiv. Schleicht jemand um unser Haus?

Hallo.

und zwar folgendes: mein Hund bellt eigentlich nicht oft, meist nur wenn jemand draußen ist und er uns beschützen will..

nun bellt er aber seit einiger Zeit mitten in der Nacht ohne einen Grund. Zb grad vor paar Tagen bellte er um 3:00 Uhr nachts. Nicht nur so wenig, sondern richtig aggressiv.. so als würde jemand bedrohliches draußen sein? Ich weiß nicht, kann es sein, dass eins unserer Nachbarn um unser Haus schleichen um 3 Uhr nachts? Ihr müsst wissen, wir haben wirklich keine netten Nachbarn. Sie spionieren immer jeden aus, vorallem mich und meine Familie. Immer wenn wir nachhause kommen von Autofahrt sind sie plötzlich ganz ganz schnell draußen um uns wieder zu beobachten. Sie waren im Haus und als wir kommen sind sie schon in wenigen Sekunden draußen. Und immer wenn wir draußen sind kommen sie auch raus und beobachten uns und schauen die ganze Zeit zu uns. Die wollen uns eigentlich wirklich nur schlechtes. Sie haben sich sogar mal erfunden, dass mein Hund jemanden gebissen hat. Wenn wir unseren Hund verlieren würden, würden sie lachen, obwohl mein Hund ihnen NICHTS getan hat und immer ruhig und nett ist.. allgemein wollen sie uns schlechtes.

wir haben solche Spionen und Ratten als Nachbarn..

kann es sein, dass sie manchmal mitten in der Nacht um unser Haus schleichen, weil mein Hund öfters um 2–3 Uhr nachts schnell rumläuft und aggressiv bellt.. WIRKLICH AGGRESSIV..weil bitte WER ist um 3 Uhr nachts draußen? Da läuft definitiv was falsch! Und könnte man sie im solchem Fall anzeigen?

soll ich das nächste mal nachts raus schauen gehen um abzuchecken was abgeht? Und kann es sein, dass sie nachts um unser Haus schleichen?
danke schonmal!

Ja, geh das nächste mal nachschauen 56%
Nein, brauchst du nicht. Da ist nichts 22%
Komische Sache! 11%
Andere Antwort 11%
Naja zur Sicherheit schon 0%
Tiere, Hund, Psychologie, einbrecher, Nachbarn, nachts, Stalking, bellen
Hunde bellen ständig mich, und auschließlich mich, an?

Wie die Frage schon aussagt, werde ich nahezu immer von Hunden angebellt auf der Strasse, im Park oder wo auch immer. Meistens in der Größenordnung 'Kniehöhe' und darunter liegend. Größere Hunderassen (Schäferhunde, Labradore, Ridgebacks) machen das nicht.

Es ist ein immer wiederkehrendes Phänomen, dass, wenn ich auf der Strasse mit dutzend anderen Leuten bin (ob fremd oder bekannt), bloß ich punktgenau angebellt werde und die Hunde sich mit aggressivem Bellen, teils Knurren, nur auf mich fokussieren, auch wenn da wie bereits erwähnte andere Personen auf der Strasse oder wo auch immer sind. Viele geben erst dann Ruhe, wenn ich ausser Sichtweite bin, selbst dann, wenn die Besitzer alles menschenmögliche versuchen um sie zu zügeln.

Es ist mittlerweile so weit, dass ich die Strassenseite wechsle, wenn ich kleinere Hunde sehe - und selbst dann bellen sie noch aggressiv von der anderen Seite.
Man merkt vielen Hundebesitzern an, dass sie die Erfahrung nicht oft machen und will jene gar nicht anprangern.

Ich weiss nicht, woran das liegt. Ich mag keine Hunde, bin zwar mit einem Schäferhund aufgewachsen, doch kann mich mit dem Großteil, der gerade kleineren Zuchtrassen, überhaupt nicht anfreunden. Oder viel mehr mit der Zucht, die dahintersteckt und unnötig ist. Mein 'nicht-mögen' bezieht sich also viel mehr auf die Züchter, denn weniger auf die Hunde selbst. Ob das daran liegt? Ich habe keine andere Erklärung dafür und bin nicht der einzige, dem das auffällt.

Den Satz "Eigentlich macht er das überhaupt nicht" habe ich schon von vielen Hundebesitzern gehört und das glaube ich ihnen auch.

Tiere, Hund, Kinder und Erziehung, bellen
Hund bellt kind an - Nun Anzeige?

Hallo, mir ist eben folgendes passiert:

zuerst einmal zur Info: ich habe eine Deutsche Dogge. 2 Jahre alt

ich habe sie eben in den Garten gelassen (Alles eingezäunt) damit sie ihr Geschäft machen kann und bin dann selber kurz hoch in die Wohnung auf Toilette.

als ich meinen Hund dann bellen und ein Kind weinen habe hören, bin ich sofort runter. Dann war schon wieder Stille von meinem Hund, nur das Kind hat nur geweint.
Habe dann die Mutter auf der anderen Straßenseite mit ihrem Kind entdeckt und gefragt was passiert sei, sie meinte gleich nächstes mal holt sie die Polizei.
ich meinte dann gleich wegen was? Wegen bellen? Was ist denn passiert?

sie schilderte mir die Situation wie folgt: sie sei auf der Straßenseite von meinem Haus spazieren gegangen mit ihrem Kind. Mein Hund sei dann angekommen und habe laut gebellt, mehrfach, und wäre wohl mit den Pfoten auf das Gatter und hat weiter gebellt. Das Kind habe sich dann sehr erschrocken (logisch, ist ja auch ein großer Hund- kann ich natürlich verstehen) und habe angefangen zu weinen.
ich meinte dann, dass mir das natürlich sehr leid tut und ich aufpasse, dass das nicht mehr passiert.
mein Hund verteidigt sein Revier und bellt dann schon mal Menschen an, die vorbei gehen (leider, ich weiß). Gebissen oder geschnappt hat sie wohl nicht, hat sie bisher auch NOCH NIE!

sie meinte dann, sie wollte jetzt schon die Polizei rufen da ich aber noch gekommen bin macht sie das nun nicht. Sie gehe aber jeden Tag an meinem Haus vorbei zum spazieren und wenn das nochmal vorkommt, würde sie die Polizei rufen.

meine Fragen nun:

  1. kann ich mit einer Anzeige rechnen? Wenn ja, wieso?
  2. was kann ich konkret machen, damit mein Hund nicht mehr Menschen anbellt, die am Grundstück vorbei laufen?

habe jetzt erstmal beschlossen, meine Hündin nicht mehr alleine in den Garten zu lassen und wenn ich mal nicht dabei bleiben kann, sie aber raus möchte, sie an der Schleppleine am

baum fest mache, der steht nämlich hinter dem Haus und da kann sie auch nicht nach vorne rennen an den Zaun, der zur Straßenseite geht.

kann mir vielleicht einer helfen?

Hund, bellen
Leinenaggression bei meinem Hund?

Hallo, ich habe eine 12 kg schwere mischlingshündin aus dem Tierschutz. Ich habe sie sehr lieb und sie ist ein toller Hund. Ich muss zugeben, dass ich mich in der Vergangenheit unzureichend mit ihr beschäftigt habe. Erziehungstechnisch ist da einfach nicht so viel passiert. Wenn ich sie frei laufen lasse hört sie meistens auf Rückruf, jedoch nicht immer. Natürlich muss ich auch auf die anderen Hundebesitzer und Hunde achten und es soll keiner belästigt werden wodurch ich sie dann leider vermehrt an die Leine nehmen muss. So kommt sie mit anderen Hunden gut klar, nur bei weibchen gibt es manchmal etwas Stress aber im normalen Bereich. Sie zeigt sich grundsätzlich eher dominant (ohne leine). An der Leine allerdings wird sie bei einer hundebegegnung eher hysterisch. Sie fixiert den Hund aus der Entfernung und fängt dann an zu ziehen und bellt (hört sich mehr panisch an als drohend aber dennoch aggressiv). Je mehr ich mit ihr schimpfe desdo eher steigert sie sich rein, sie lässt sich auch nicht mit Futter ablenken und auf Kommandos hört sie dann auch nicht mehr, erst danach wenn der Hund schon wieder 30m weit weg ist.

Nimmt mein hund mich vielleicht nicht ernst? Traut sie mir nicht zu, dass ich sie beschütze? Was könnte der Grund für ihr Verhalten sein?

Ich möchte wirklich dass es meiner Hündin gut geht und wir stressfrei spazieren gehen können und ich weiß dass das Problem beim Halter liegt. Sie ist eigentlich ein toller Hund. Ich würde mich sehr freuen über Hilfe!

Tiere, Hund, Haustiere, hundetraining, Hundeerziehung, Kinder und Erziehung, Tiererziehung, bellen
Wie stelle ich das forderne Bellen ab, wenn mein Hund im Freilauf mit Artgenossen spielen möchte?

Wenn unser Hund einen anderen Hund trifft der auch gerade im Freilauf ist, mit dem er spielen möchte, dann bellt er den anderen Hund sofort an und läuft bellend hinter ihm her. Er gönnt dem anderen Hund keine ruhe Pause und fordert auch dann mit lauten bellen den anderen Hund zum spielen auf und springt ihn an. Ganz selten ist auch mal das er der gejagte ist. Fast immer jagt nur er. Von Hunden die deutlich machen das Sie keine Lust zu spielen haben lässt er oft erst nach mehren Versuchen locker oder wenn wir dazwischen gehe. Leinenagression hatte er, konnten wir aber abstellen. Wir dachten das würde auch die Situation verbessern beim Spielen. Aber leider ohne Erfolg.

Uns bellt er auch manchmal draußen an, wenn er ein Stöckchen gefunden hat und wir nicht mit ihm Spielen. Ein Aus/Nein akzeptiert er dann aber sofort. Da er auf sehr große Stöcker steht auch welche die er manchmal nicht tragen kann, bellt er dann oft und bleibt beim Stock stehen wir können dann schon 100 Meter weiter gegangen sein und er bellt diesen Stock immer noch an, weil er ihn nicht Tragen kann (zu komisch) Wenn wir ihn rufen kommt er aber immer. Deswegen lassen wir Ihn auch oft dabei bellen. Ansonsten ist er ein sehr ruhiger Hund und es gibt kaum Situationen wo mehr wie kurzen leisen wuff rauskommt.

Wie stellen wir jetzt das forderne Bellen beim spielen mit Artgenossen ab und bringen ihm bei das er nicht immer der Dominate Part beim spielen mit Artgenossen sein muss?

Info: Kleiner Hund - Bordercolli Dackel Mix

Tiere, Hund, bellen
Meine Hunde kommen mit anderen Hunden und Menschen nicht klar. Was tun?

Hallo erstmal, ich habe 2 Kleinspitze und wie oben Beschrieben kommen sie mit anderen Hunden und Menschen garnicht klar. Sie fangen an zu bellen und zu knurren. Sie sind Geschwister und beide 1 Jahr alt. Wobei ich sagen muss nur die eine fängt immer an zu bellen und dann muss die andere sofort mit bellen. Wenn sie einmal anfangen zu bellen sind sie nicht mehr zu stoppen. Ich kann sagen was ich will sie ignorieren mich. Wenn ich weiter gehe drehen die sich immer wieder um und wollen weiter bellen. Ich glaube auch was sehr darauf gewirkt hat war die erste schlechte Erfahrung mit einem Hund. Als wir spazieren gegangen sind war da ein Hund hinter dem Zaun er hat total wild gebellt. (Bis dahin wussten unsere Hunde aber noch nicht wie man bellt) An diesem Tag hat sich das aber ganz schnell geändert. Jetzt bellen die alles und jeden an. Was echt total peinlich ist. Auch ist es ein bisschen doof das wir in einem Dorf leben somit gibt es nicht viele Möglichkeiten. Ich habe es auch mit dem Klickertraining probiert. Mit Leckerlis ablenken( dann essen sie die Leckerlis und bellen mit vollem Mund). Gibt es vlt noch andere Möglichkeiten (habe schon das ganze Internet durchsucht gibt nichts was zu meinen Fall zutrifft.) Es sind überall nur Videos mit einem Hund. Ich möchte aber später mit beiden Hunden gleichzeitig gehen und nicht jeden Hund einzeln nehmen.

Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen:) Danke schon mal im Voraus!

Tiere, Hund, Hundeerziehung, Sozialisierung, bellen
Wie beruhigt man einen Welpen?

Ich habe einen Welpen. (Toffee, Hündin, 14 Wochen, Prager Rattler Chihuahua Mix.) Sie wurde schon mit vier Wochen von der Mutter getrennt und ist seitdem bei mir. Anfangs gab es Probleme, aber sie war gesund.

Sie isst und trinkt gut, ist agil und körperlich komplett gesund. (Vom Tierarzt bestätigt)

Sie kann schon ein paar Kommandos und ist halbwegs stubenrein.

Aber ich denke es ist kein Wunder dass sie etwas ,,anders" ist als andere Welpen.

Sie hat sehr oft beisspahsen. Wenn sie erstmal richtig dabei ist, hört sie nicht mehr auf. Meine Arme sind zerkratzt, zerbissen und an einigen Stellen blutig oder blau.

Manchmal dreht sie völlig durch und rennt minutenlang durch die Wohnung. Dabei ist ihr egal was im weg ist. Sie läuft gegen Tischbeine, Türen, und alles was es noch so gibt.

Ich versuche alles was ich kann. Ob rausgehen, Leckerlies, kurzes anleinen, sie beruhigt sich nicht. Wenn ich ihr Spielzeug anbiete ignoriert sie es und beißt in Arme, Beine, Zehe, Schuhe, alles. Was kann ich in dieser Phase tun um sie zu beruhigen?

Ich denke dass sie nur eine kleine Lücke zwischen unter und Überforderung hat. Aber diese finde ich einfach nicht.

In zwei Wochen gehen wir zur Hundeschule in eine Welpengruppe für kleine Hunde. Aufgrund der derzeitigen Situation nur mit zwei Leuten pro Gruppe möglich. Manchmal treffen wir den Welpen einer Nachbarin (15 Wochen, selbstsicher, verspielt). Bei dem verhält sie sich normal. Sie spielt, beißt, lässt sich aber auch in ihre Schranken weisen wenn es zu Doll ist. Danach schläft sie erstmal.

Schlafen tut sie meist nur mit Körperkontakt. Auf dem Schoß oder der Brust. Ein paar Mal hat sie sich aber auch schon in ihr Körbchen gelegt um zu schlafen. Ich lege sie dort rein wenn sie schläft. Wenn sie dann aufwacht, lege ich meine Hand auf ihren Rücken oder kraule sie, dadurch schläft sie manchmal einfach weiter. Manchmal sucht sie auch wieder nähe, was ich für normal halte. Hoffentlich ist es das.

Bei ausgewachsenen oder fremden Hunden denen sie noch nicht begegnet ist, ist das anders. Sie bellt wenn ein Hund weit weg ist, wird aber ängstlich wenn dieser vor ihr steht. Sie jault, bellt leise und versteckt sich. Sonst bellt sie fast nie.

Bei Menschen ist das anders. Sie versucht jeden anzuspringen und versucht Hinzurennen wenn sie jemanden sieht. Egal ob die Leine lang oder kurz ist.

Was kann ich machen? Eine Nachbarin hat mir gesagt ich soll sie abgeben weil sie nie ,,ein normaler Hund sein wird", aber das will ich auf keinen Fall. Ich will alles tun damit sie ein schönes Hundeleben hat. Dazu kann ich mir auch meine Fehler eingestehen und lernen. Schließlich kann sie sich nicht richtig verhalten, wenn ich es nicht richtig vormache oder zeige.

An wen kann ich mich wenden, außer eine Hundetrainerin? Ist das nötig? Ich will sie auf keinen Fall abgeben. Trotz allem und vielleicht später auftretenden Problemen ist sie eine wundervolle Hündin die ein schönes Leben verdient, das ich ihr hoffentlich geben kann.

Tiere, Hund, Haustiere, Hundeerziehung, beißen, Kinder und Erziehung, Verhaltensstörungen, Welpen, Welpenerziehung, bellen
Junghund bellen abgewöhnen wie?

Guten Tag zusammen,

wir haben einen 1,5 Jahre alten Junghund aus dem Tierschutz aufgenommen. Er macht sich auch echt gut und man merkt, dass er lernwillig ist. Sitz, Platz und auch Beifuss gehen bekommt er mittlerweile gut hin, obwohl er am Anfang gar nichts davon konnte und sich nur in einem Tierschutzrudel aufgehalten hat.

Ein grosses einziges Problem besteht dennoch : Er kläfft wie bedeppert wenn ein anderer Hund entgegen kommt. Es spielt keine Rolle ob der andere Hund absolut still ist, unser bellt aus ganzer Brust und zieht zum anderen Hund hin. Einzig mit unserer älteren, ebenfalls sehr ruhigen Hündin kommt er sehr gut zurecht. Spielen etc. ist absolut kein Problem und die beiden hängen wirklich aneinander.

Daher meine Frage: Wie bekommen wir das hin? Hundeschule ist natürlich eine Option aber ich möchte das erstmal versuchen selbst in den Griff zu bekommen, da ich auch die nötige Zeit dazu habe und den Willen mich damit zu beschäftigen. Und andere bekommen das ja auch hin und vielleicht gibt es ja so welche unter euch ;)

Er lässt sich dann übrigens auch nicht mit einem Leckerli oder so etwas ablenken. Und wenn man ihn zu nah an den anderen Hund ran kommen lässt, kommt es auch schon mal zum schnappen. Kein richtiges aggressives beissen aber schnappen.

Er kläfft auch so, wenn die andere Hündin nicht dabei ist.

Liebe Grüße:-)

Tiere, Hund, hundetraining, Hundeerziehung, Hundehaltung, bellen, Junghund
Hunde bellen ständig, was tun?

Hallo ihr Lieben,

Kurze Frage. In unserem benachbarten Haus in denen auch mehrere Parteien leben und die auch alle irgendwie Hunde zu halten scheinen, wird ständig und teilweise auch durchgehend gebellt, bis hin zum heulen und fiepen.
Man steht morgens auf, die Hunde bellen. Man will mittags das Kind ablegen, die Hunde bellen. Man will das Kind abends ablegen, die Hunde bellen.. Kann man da etwas tun?

Denn langsam wird’s anstrengend. Wir haben auch einen großen Hund aber den haben wir wenn’s hoch kommt (er wird 2 im Januar) vielleicht 5 oder 6 mal in seinem ganzen Leben bellen hören und wir sind auch froh, dass er auf das Bellen von Nebenan nicht mit einsteigt (die Frage ist nur für wie lange noch? Er guckt immer total verwirrt und fängt an zu suchen wenn es drüben los geht) Wir selber haben ein Haus mit Garten zur Miete.
Und natürlich ist kurzes Bellen absolut zumutbar und stört auch niemanden aber das Orchester von nebenan hat nichts mehr mit kurzem freudigen Bellen beim Spielen zutun oder wenn z.B das Herrchen Heim kommt oder so. Dazu kommt noch, dass sich die Hunde untereinander scheinbar alle nicht aufs Fell gucken können, denn da muss nur einer das Treppenhaus betreten und schon geht es von vorne los. Ganz zu schweige von dem Szenario, sollten sie sich im Hof begegnen...

Die Tiere werden auch angeschrien und manchmal endet so ein Bellen auch im Gejaule und Gefiepe und dann ist mal plötzlich Ruhe im Karton. Habt ihr Tipps?

Tiere, Haustiere, Kinder und Erziehung, bellen
zweithund fletscht die zähne und bellt auf einmal?

hallo ihr lieben

seit 4 wochen habe ich einen tierheimhund und es gab anfangsschwierigkeiten, wo er als angst einmal versucht hat, meinen partner zu schnappen. das ist aber in den ersten paar tagen passiert, danach hatte er seine super entwicklung und hat sich eingelebt. er hatte genug auslauf, er ist mit unseren ersthund bestens klargekommen (kein futterneid, miteinander gespielt, miteinander spazieren gegangen,...) und auch der tierarzt hat ihm keine probleme bereitet.

gestern ist aber etwas passiert, das kann ich mir nicht erklären.

er hat ein verletztes und operiertes bein (das wurde operiert, bevor er zu uns gekommen ist) und am abend hat meine mutter ihn und den ersthund noch raus in den garten gebracht. der ersthund ist nachdem sie das geschäft erledigt hat wieder ins haus gekommen. der zweithund hingegen ist vor der terrassentür stehen geblieben.

wir haben den hund paar mal gehoben, er weiß also was es bedeutet, gehoben zu werden. das hat meine mutter dann auch versucht und er hat ihr die zähne gefletscht. sie hat ihn geschimpft und ist dann gegangen. nach einer weile ist mein vater mit meiner mutter wieder ins wohnzimmer gegangen, da hat der hund die beiden angebellt und wieder die zähne gefletscht.

meine eltern wollen den hund jetzt wieder zurück ins tierheim schicken, weil sie der meinung sind, dass er traumata aus der vergangenheit hat und sowas willkürlich passieren kann.

ich hab den hund aber bereits so sehr ins herz geschlossen, das das für mich keine option wäre.

er hätte in 2 wochen in die hundeschule kommen sollen, die bei mir in der nähe ist und auch sehr gut.

könnt ihr mir helfen?

liebe grüße!

Tiere, Hund, Erziehung, Tierheim, bellen, ProblemFrage
Komischer Traum/Komische Geräusche?

Guten Abend allerseits.

Letzte Nacht ist mir während dem schlafen was sehr fremdes sowie merkwürdiges passiert, während dem schlaf (träumen) habe ich konstant, wiederholt ein verzerrtes Bellen mit einer unbeschreibbar tiefen sowie hohen Frequenz gehört und das in einer Geschwindigkeit als würde man Takte klatschen im Musik Unterricht. Mit der Zeit während ich dieses abschreckende bellen gehört habe bin ich aufgestanden, was ich zumindest gedacht habe. Jedoch existierte das bellen genau in der gleichen Tonlage und taktweise, laut meinem Traum bin ich danach auf YouTube gegangen und mir wurde ein Video empfohlen was sich ungefähr im deutschen übersetzt als "Erschreckendes bellen!" betitelt hat (ich weiss nicht ob dies ein Traum war oder ich wach war das Video wird mir nicht mehr im Verlauf angezeigt was mich aber eh nicht schockiert da Video an sich manchmal nichts dort eingespeichert werden .) Nach einigen Gesprächszeit dachte ich zuerst es wäre ein Luzider Realismus was mich jedoch danach wieder verunsicherte.

Komische Frage aber für meine eigene selbstsicherheit; hatte jemand schonmal sowas in der Art oder Ähnlichkeiten damit?

Bei Unklarheiten was ich mal annehmen werde bin ich stehts offen, entweder Kommentare oder Postfach! PS ich möchte nicht schlafen gehen :(

LG :)

Angst, Schlaf, Traum, Geräusche, Psyche, bellen, Albtraum, Halluzinationen

Meistgelesene Fragen zum Thema Bellen