Hund bellt andere Hunde schlimm an -HILFE-?

Hallo,

ich hab EIN Problem mit meinem acht Monate alten Portugiesischem Wasserhund. Er ist zwar ein Traum von einem Hund, alles klappt im Alltag gut, außer Hundebegegnungen. Ich hatte schon viele Treffen mit unserer Hundetrainerin, allerdings hat dies wenig geholfen. Ich kann ihn teilweiße nicht mehr halten und Spazierengehen ist der reinste Stress. Ich würde euch gerne einen kurzen Einblick von unserem Heutigen Spaziergang geben:

Ich sag den Hund und mir wurde heiß. Ich war unsicher. Ich weiß, man darf nicht unsicher sein, aber ich gab mir Mühe. 500 Meter waren sie sicher noch weg. Mein Hund fixierte schon, ich versuchte seine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken. Ich sagte seinen Namen zweimal und er guckte mich an. Darauf belohnte ich dies. Wir gingen weiter und nach ca. 300 Metern fing er an zu bellen. Ich stellte ein Bein vor ihn. Das brachte aber nicht sehr viel. Ich ging zügig an dem anderen Hund vorbei. Mein Hund bellte sehr stark doch als wir an dem anderen Hund vorbei waren, ging er leicht auf mich los.

Das war ein kurzer Einblick in eine Hundebegegnung. Ich könnte mir vorstellen, dass er eventuell Angst hat, da er schon öfters auf der Hundewiese schlimm gebissen wurde. Als Nebeninfo: Mein Hund ist nicht gerade dominant.

Ich würde mich über Hilfe freuen. Danke.

(Jede gemeine Kritik wird ignoriert. Aber natürlich gut gemeinte Kritik ist willkommen) Danke

Hund, bellen
Hund ist reaktiv und bellt alles an?

Ich habe große Schwierigkeiten mit meinem 10 Monate alten Hund. Er ist ein Jagd- und Schutzhund, die genaue Rasse werde ich wegen Vorurteilen nicht nennen.

Er bellt Autos an und springt in die Leine sobald sie vorbei fahren, Freilauf ist dementsprechend nur begrenzt möglich an Orten wo er nicht so ein Jagdbedürfnis hat. Zudem bellt er Menschen auf der Straße an und springt in die Leine, zum Glück ist noch nie was passiert, da wir auch immer mit einem Maulkorb Gassi gehen, aber spazieren auf einer normalen Straße ist praktisch unmöglich. Auch andere Hunde auf der Straße werden angebellt, aber da lässt er sich noch aus der Situation raus ziehen.

Ich habe gemerkt, dass er in die Pubertät kommt und sich auch langsam sein Sexualtrieb entwickelt und seine Hormone verrückt spielen, dennoch hätte wer Tipps wie ich das am Besten sozialisieren und abtrainieren kann. Leider kenne ich niemanden (den mein Hund noch nicht kennt), der mit mir Situationen nachstellen könnte. Bei Bekannten macht er all das nämlich gar nicht, er wartet auch immer geduldig bis ich die Person begrüße, bevor er dann Liebe abstaubt.

Auslastungstechnisch schaut es folgender Maßen aus: er schläft meistens bis 12/13 Uhr, davor will er auch nicht raus oder essen, deshalb ist unsere erste Gassi Runde meist um diese Uhrzeit, danach gibt es essen. Anschließend schläft er immer 2-4 Stunde, je nach Wetter (bei Hitze viel mehr). Draußen gehen wir meist 25 Minuten locker an der Leine und spielen 15-25 Minuten mit dem Ball.

Nachmittags gehen wir dann die zweite Runde, wo wir 20 Minuten normal spazieren und dann auf einer großen Wiese 20-30 Minuten trainieren (Geduld, Platz, Bleib, Rückruf etc.)

Abends gibt es dann wieder eine große Runde 40-60 Minuten, je nach Energielevel/Wetterbedingungen. Zu Hause kriegt er zwischendurch mal was zum Kauen oder je nach seiner Laune spielen wir Tauziehen oder machen Gedulds-/Suchspiele. Dann spätestens um 21 Uhr schläft er ein. Ist hier noch verbesserungsbedarf ?

Ich freue mich über jede Hilfe und Tipps, wie ich das mit den Menschen anbellen am Besten angehen soll. In meiner Straße oder in der Stadt trainieren ist wirklich unmöglich, vielleicht gibt es da paar gute Methoden weiter außerhalb in der Natur :) Und was empfiehlt ihr, wenn es schon zu einer Reaktion kommt, wie sollte man da am Besten reagieren? Vielleicht mache ich da auch vieles Falsch und weiß es gar nicht.

Tiere, Training, Hund, Erziehung, jagen, bellen
Mein Hund bellt nur, wenn wir morgens das Haus verlassen, wenn die Nachbarin ihn nach dem Gassi reinbringt nicht, warum?

Hallo liebe Hundefreunde...

Bei uns ist es so, dass wir seit März letzten Jahres unseren Jimmy ( Malteser-Rüde / jetzt 1,4 Jahre ) in unserer Familie haben. Grundsätzlich war der Plan, dass er während unserer Arbeitszeit von meiner Schwester betreut werden sollte. Leider kam das Schicksal dazwischen und dieser Plan war nicht mehr umsetzbar. Wir haben Jimmy dann natürlich behutsam ans Alleinsein gewöhnt, mit Hilfe einer Nachbarin ( sie geht 2mal in unserer Abwesenheit für jeweils 1 Std. mit ihm Gassi.

Nun meine Frage:

Mein Mann verlässt um 6 Uhr das Haus, ich gegen 6 Uhr 15. Wenn ich dann gehe, bellt er, richtig wütend. Auch wenn wir mal mal tauschen und mein Mann geht zuletzt... das gleiche. Er macht ca eine Stunde lang Radau, iwann beruhigt er sich dann und döst auf der Couch. Um 8 Uhr kommt die Nachbarin und bringt ihn dann nach einer Std. wieder heim. Sie sagt Tschüss und er legt sich hin und schläft bis sie ihn dann um 12 Uhr wieder abholt. 13 Uhr kommt er heim und schläft wieder ruhig und lieb bis ich dann um 14 Uhr nachhause komme. Ich habe ihn immer im Auge, da wir eine Kamera haben.

Warum morgens so ein Theater ( wir gehen auch vor der Arbeit 20 min Gassi ) und wenn die Nachbarin ihn reinbringt ist Ruhe... ??

Was können wir machen, damit er auch morgens entspannt..?

LG aus dem Ruhrgebiet

Hund, Kinder und Erziehung, bellen
Hund bellt im Büro sobald sich die Tür öffnet, was tun?

Hallo zusammen,

vor einigen Monaten haben wir einen 4,5 Monate alten Hund aus dem Tierschutz adoptiert. Mittlerweile ist der kleine Mann schon 9 Monate alt.

Nach einigen Wochen kam er mit ins Büro, da er mich hierhin (bis auf wenige Ausnahmen) täglich begleitet. Anfangs war die Situation für ihn sehr ungewohnt, er war unsicher, hatte Angst und jeder Mensch der ins Büro kam wurde ausnahmslos angeknurrt oder sogar angebellt.

Zur Position des Körbchens:

Links von mir ist das Fenster, dann das Körbchen zwischen dem Fenster und meinem Schreibtisch und rechts von meinem Schreibtisch der Rest des Raumes und die Tür. Alles auf einer Linie quasi.

Da die Kollegen sehr unregelmäßig und nicht planbar ins Büro kommen, läuft der Hund frei durchs Büro. Nur wenn wir eine Besprechung oder Ähnliches haben muss er in sein Körbchen und da auch bleiben bis ich das Kommando auflöse. Das klappt zu 95% gut.

Nach einigen Wochen Training mit einer Hundeverhaltenstherapeutin besserte sich die Situation. Der Hund hat nur noch bei ihm unbekannten Personen geknurrt oder in schlimmen Fällen sogar gebellt. Nach einer Woche Urlaub hörte das Verhalten in der darauffolgenden Woche komplett auf. Jede/r durfte den Raum betreten und wurde weder angeknurrt, noch angebellt. Darauf die Woche ging es wieder von vorne los und alle ihm unbekannten Personen wurden verbellt.

Wir haben sehr nette und verständnisvolle Kollegen die uns bei dem Prozess unterstützen, aber dennoch geht dieses Verhalten natürlich überhaupt nicht und muss abtrainiert werden.

Da das Knurren bereits mit dem öffnen der Tür begann, habe ich diesen Vorgang positiv besetzt und ihm jedes Mal beim öffnen der Tür ein Leckerlie gegeben und ihn ins Körbchen geschickt, bevor er Knurren konnte.
Er knurrt mittlerweile sehr viel weniger und hauptsächlich wenn jemand schnell auf unseren Schreibtisch zu kommt oder er sich in dem Bereich zwischen Schreibtisch und Tür aufhält und quasi Schutzlos ist.

Es ist aber auch keine Lösung den Hund permanent auf seinem Platz liegen zu lassen, auch wenn er das tatsächlich zu 70% des Tages freiwillig macht um zu schlafen oder zu spielen etc. Aber ab und an legt er sich gern auch mal in die Sonne, geht zu meinem anderen Kollegen oder läuft einfach mal durch den Raum.

Habt ihr eine Idee oder Tipps wie wir die Situation noch besser trainieren können? Was können wir verbessern?

Viele Grüße

Lulu

Hund, Erziehung, hundetraining, Hunderasse, Hundeerziehung, Hundehaltung, bellen, bellender Hund
Hund bellt und knurrt nur, ratlos?

Hey, also wir haben seit 1½ Wochen einen kleinen Rüden. Er wurde Ende September letzten Jahres geboren. Er wurde uns als Traumhund angepriesen, als jemand, der vor nichts Angst hat. Nur leider ist mitunter der Frieden mit ihm zur Qual geworden. Beim Gassi-Gehen bellt er alles und jeden an, Ablenkung funktioniert nicht und er knurrt und möchte wegrennen. Sogar Tüten bellt er an. Die ersten zwei Tage war alles gut und seitdem hat es sich nach und nach gesteigert. Er bellt auch Zuhause unseren Vater an, dies extrem, obwohl er ihm nie etwas getan hat und knurrt laut, wenn er nur seine Stimme hört. Und besonders das Gassi-Gehen ist schlimm geworden.

Anfangs war es nur nachts, jetzt ist es überall und jeden, Kinder, ältere Menschen, leblose Gegenstände, andere Hunde, besonders auf einer bestimmten Wiese. Wir haben auch alles Erdenkliche versucht, ihn ignoreren, einfach weitergehen, Aus sagen (auf das er dann nur beim Spielen reagiert), ihn herrufen, ins Bettchen schicken (was draußen logischerweise nicht geht) Rückruf kann er schon ganz gut und an der Leine läuft er eigentlich auch super, nur seitdem das Bellen viel extremer geworden ist, auch das nicht mehr. Ich kann ihn nur noch zum Pinkeln und Kacken rausbringen, dann flitzt er direkt wieder rein oder fängt laut an zu knurren und zu bellen wie ein Irrer.

Ich übe regelmäßig 2-3 Kommandos mit ihm. Ich hatte schon über eine Hundeschule nachgedacht, aber meine restliche Familie möchte das nicht, also muss ich das ohne Hunde-Erfahrung irgendwie selbst schaffen. Ist es Revierverhalten oder irgendein Beschützerinstinkt? Ich versuche, ihm bestmöglichen Schutz zu geben, gebe das Tempo beim Gassi-Gehen an, er hält auch an, wenn ich anhalte und läuft eigentlich nicht vor mir – nur bringt das das alles nichts, seitdem das Bellen viel schlimmer geworden ist.

Tiere, Hund, Hundeerziehung, Kinder und Erziehung, ruede, Welpen, bellen, Knurren
Welpe von eBay gekauft bellt Personen an und will nach mir schnappen?

Hallo Leute, ich habe mir vor 3-4 Tagen einen Welpen geholt. Der ist jetzt 5 Monate alt und ist halb zwergspitz und noch was anderes ein Mischling halt :)

der Mann hatte keine Papiere und der Welpe ist ungeimpft nicht gechipt usw

Als ich ihn abholen wollte bellte der Hund und knurrte mich an der Besitzer meinte das er nervös ist und weiß das er jetzt weg geht

ich habe mir dann nichts dabei gedacht nahm in mit

doch jetzt merkte ich die 1-2 Tage das er sich kaum streicheln lässt und beißen möchte und auch zuschnappen möchte wie auch bellt er und knurrt er fremde Personen an bellt um 6 Uhr morgens wenn er ein Geräusch hört und knurrt wiederholte Male was nicht so toll ist Manchmal lässt er sich streichen aber nicht lange denn danach schnappt er wieder zu

ich war gestern beim Tierarzt um ihn zu entwurmen.... die Tierärztin meinte sein Verhalten ist so weil er höchstwahrscheinlich geschlagen worden ist deswegen lässt er sich kaum streicheln bzw immer wenn ich gassi gehen möchte brauche ich 10-15 min nur um sein hundegeschier anzuziehen weil er immer zu schnappt und mal knurrt bzw weigert Ich weiß nicht was ich jetzt tuen soll

1das er nicht mehr bellt wenn er Geräusche hört und andere Menschen (hunde knurrt er an oder bellt)

2 das anfassen (auch Geschirr mal anziehen )

3 sein Verhalten/ vertauen

Tiere, Hund, eBay Kleinanzeigen, Welpen, bellen
Hund bellt auf einmal Menschen an! Was tun?

Hallo!

Ich habe seit 6 Jahren eine kleine Mischlingshündin. Grundsätzlich ein sehr sozialer, aber auch sensibler Hund. Grundkommandos (Also "Sitz", "Bleib", "Aus" und "Komm") funktionieren zu 99%. Apportieren kann sie auch.

Vor gut 5 Jahren kam noch eine zweite Mischlingshündin dazu, mit der wir momentan das apportieren üben. Auch bei ihr sitzen die Grundkommandos, wobei die Gute nicht unbedingt Kontakt zu anderen Hunden sucht.

Folgendes Szenario (Problem):
Ich gehe also mit beiden Hunde auf die Wiese (meistens die selbe) um das Apportieren zu üben. Die Große an der Schleppleine, die Kleine darf frei laufen. Es herrscht keine Leinenpflicht. Seit circa einer Woche (Training mit dem Futterbeutel läuft ca. 2 Monaten) hat die Kleine angefangen Menschen die an uns vorbei gehen anzubellen. Sie rennt zwar nicht hin, aber läuft die Wiese auf und ab und pöbelt was das Zeug hält. Wenn ich sie rufe kommt sie zwar, bellt aber trotzdem noch.
Kommt jemand mit Hund vorbei, rennt die Kleine sogar zum anderen Hund hin. Sie ist zwar sehr freundlich zu dem anderen Hund und kommt auch wieder zurück wenn ich sie rufe, aber bellt "natürlich" weiter. (Freundlich: Eher unterwürfige Haltung, ganzer Körper wackelt mit der Rute)

Nicht nur, dass das alles wahnsinnig unangenehm ist; es stört auch extrem beim Training mit der Großen.
Die Kleine lässt sich dann auch nicht vom Futterbeutel ablenken.

Ich gehe stark davon aus, dass das alles Show ist, da sie an sich ein sehr sozialer Hund ist und grundsätzlich alle liebt. Ebenso bin ich mir sicher, dass es ums verteidigen geht (Futterbeutel, Territorium).

Aber wie gehe ich am besten vor wenn die Kleine wieder bellt wie bekloppt? Wie gesagt: Ablenken funktioniert nicht

Hat jemand gute Tipps? Dankeschön!

Tiere, Hund, Hundeerziehung, bellen, Spaziergang
Warum bellt mein Hund Labrador den Besuch an?

Hallo ich bin neu hier.

Ich benötige dringend Hilfe mit unserem 2,5 Jahre alten Labrador. Ich versuche ihn zu verstehen tue es aber nicht. Vielleicht findet sich ja hier jemand.

(unsere Trainerin aus der Hundeschule wird morgen auch kontaktiert😉 mir brennt es aber gerade auf der Seele)

Er hat seit Neustem die Angewohnheit hier entwickelt Besuch den er noch nicht kennt und Kinder anzubellen. Kindern läuft er teilweise bellend hinterher.

Ich bin aktuell dabei ihn schonmal so zu konditionieren dass er das Klingeln an der Haustüre nicht als etwas besonders ansieht sondern das Klingeln als: Oh ich bekomme jetzt in meinem Körbchen ein Leckerchen. 

Heute hatten wir dann wieder Besuch von einem Kindergartenfreund von unserem Sohn und seinen Eltern. Es hat geklingelt und er ist auf seinen Platz. Ich habe ihm dann ein Schweineohr gegeben und so konnte ich den Besuch entspannt reinlassen ohne das er losrennt und diesen anbellt. Als er sie gesehen hat fing er mit dem Ohr im Mund an sie anzuknurren kaute dann aber weiter. 

Wir haben uns hingesetzt. Und die Kinder haben gespielt. Plötzlich stand er auf und rannte dem Kindergartenfreund bellend hinterher, dieser ist natürlich dann direkt auf das Spielhäuschen da er Angst hatte. Cooper hat trotzdem weitergebellt. Ich hab cooper „Schluss“ gesagt. Dann hat er auch aufgehört. Daraufhin ist er dann zu den Erwachsenen und hat diese auch nur angebellt dabei haben sie ihn nicht mal beachtet. Auch daraufhin hab ich ihn wieder mit „Schluss“ korrigieren wollen. 

Er war die ganze Zeit total angespannt und ist nicht zur Ruhe gekommen. Auf die Frau und das Kind hat er dann irgendwann nicht mehr reagiert von Ihnen hat er sich auch streicheln lassen (er ist selbstständig zu Ihnen)

Bei dem Mann hat aber rein gar nichts geholfen. Er hat ihn immer und immer wieder angebellt. 

Er war dabei sehr angespannt hat sich aber nicht aufgestellt. ( nen Kamm gemacht ) Die Rute war dabei senkrecht. Mir kam es eher ängstlich vor. (Vielleicht interpretiere ich es aber auch falsch)

Wir hatten die Situation schonmal mit einem Bekannten. Auch ein Mann. Mit Männern ist aber unser Wissen nach noch nie was passiert.

Was kann ich tun? 

Tiere, Hund, Hundeerziehung, Kinder und Erziehung, bellen

Meistgelesene Fragen zum Thema Bellen