Hund kann nicht alleine bleiben, kündigen?

Hey,

meine Hündin ist mittlerweile 9 Monate und total in der Pubertät. Seit die Pubertät angefangen hat, kann sie überhaupt nicht mehr alleine bleiben. Sie hat mir die komplette Wohnzimmertür kaputt gemacht und macht jedes Mal einen Zirkus wenn sie alleine ist. Die ersten 2 Stunden schläft sie aber dann die letzte Stunde in der sie noch alleine ist, gehts ab. Ich habe leider eine Nachbarin die sich besonders daran stört, da ihr Hund wohl darauf anschlägt und er dann mit bellt.

Dadurch das ihrer mit bellt, hört es die Nachbarin unter ihr und hat auch ein Problem damit, allerdings mit dem bellenden Hund meiner Nachbarin, was angeblich durch meinen ausgelöst wird. Das Ding ist, ich denke eher es kommt davon das sie bald läufig wird, da er auch ohne das sie bellt rum heult und Lärm macht aber okey…

Jetzt ist es eben so das die besagte Nachbarin Unterschriften im Haus sammelt wer sich daran stört das mein Hund bellt…ich weiß das sie die einzige ist die es hören kann und kein anderer es hört, deshalb versteh ich dieses ganze Drama nicht. Sie war eigentlich immer die jenige die mir sogar geholfen hat. In der Anfangszeit als sie noch nicht stubenrein war ist sie sogar gassi gegangen😅

Ich weiß einfach nicht mehr weiter und überlege langsam ob ich meine Arbeit kündige und mir etwas suche, wo ich weniger arbeite bzw um Zeiten an denen jemand daheim ist, dass sie nicht mehr alleine sein muss. Bis sie eventuell dann älter wird und kein Drama mehr macht. Ich weiß einfach nicht weiter, sowas ist ja nicht mal ein Grund zum kündigen🥲

Tierhaltung, Tierschutz, Hundetraining, Hundeerziehung, Hundehaltung, Welpen, Welpenerziehung, bellen, bellender Hund
Australian Shepherd Welpe mit Nabelbruch?

Hallo,

wir haben jetzt zum 2. mal die Züchterin besucht bei der wir uns Welpen angeschaut haben.

Wir haben direkt ein Auge auf 2 geworfen. Ein Rüde, top munter und kern gesund (empfängt jeden herzlich und sehr aktiv)

und eine Hündin, eher zurückhalten geht nicht auf jeden zu und ist deshalb erst beim 2. Besuch etwas aufgetaut. Sie ist wie gesagt sehr zurückhaltend und beobachtet aus erster Entfernung was uns mehr gefällt da wir auch viel unterwegs sind und eher zu einem Hund stehen der nicht jedem in die Arme fällt von Anfang an. Sie macht aber auch einen agilen Eindruck, sie braucht halt bei fremden länger. Nun ja, wir stehen zwischen einer schweren Entscheidung. Hundeerfahrung ist vorhanden und sportlich wollten wir mit dem Hund auch was tun. Die kleine ruhige steht höher auf der Liste hat aber einen Nabelbruch. Sind Aktivitäten trotzdem machbar?

Ich hatte noch keinen Welpen mit Nabelbruch. Ist das ein großes Problem? Der Bruch ist im Vergleich zu einem anderen Geschwisterchen eher etwas größer wird aber regelmäßig vom TA untersucht. Zugezogen haben sie sich den von der Abtrennung der Mama.
Die Züchterin hat das von Anfang an gesagt und wäre auch bereit einen Teil der OP zu bezahlen oder im Preis runter zu gehen und uns nach dem Kauf auch zur Seite zu stehen, was auch im vertag fest gemacht ist da sie selber in einer Praxis arbeitet und Erfahrung hat.

Einer OP stimmt sie zu Aber erst wenn die kleine etwas älter ist, da so ein Eingriff je älter einfach sicherer ist auch in Unseren Augen.

Da die Züchterin einen sehr guten Eindruck macht sind wir uns jetzt nur aufgrund des Bruches unsicher.

Wie sind eure Erfahrungen?

Gesundheit, Hund, Tierarzt, Hundeerziehung, Hundehaltung, Welpen, Welpenerziehung, Zucht, Züchter
Labrador 5 Monate beißt und schnappt?

Hallo,

seit 3 Wochen haben meine Partnerin und ich einen Labrador Welpen bekommen. Er ist jetzt ca 5 Monate.

die positiven Sachen:

Er liebt uns und freut sich immer uns morgens zu sehen oder wenn Frauchen oder Herrchen von der Arbeit kommen ( er ist nie alleine keine Sorge.) wenn er müde ist lässt er sich gerne in den Schlaf kraulen und schleckt sehr lieb die Hand ab. zum spielen kommt er auch gerne zu uns mit dem Seil im Mund. Wenn Mann Bällchen wirft kommt er immer Brad zurück und will es geworfen haben etc.

alle 3h gehen wir mit ihm raus um ihn was auszulasten ca 15-25 min um ihn stubenrein zu kriegen. Er hält es oft sehr gut ein. ( er hat uns bis jetzt nur drei mal in die Wohnung gepinkelt. war aber auch eher unsere Schuld 😂)

Beim spazieren haben wir immer Leckereien dabei und damit hört er auch gut und befolgt Befehle. nur oft ist er ignorant und möchte nur mal kurz brav sein für die Leckereien und danach ist er wieder stur und macht häufig was er will. Das wird aber denke ich mit der Zeit und der Erziehung.

abends schläft er 5-7 h durch und weckt uns wenn er Pickeln möchte.

er liebt uns über alles starrt uns oft an und gähnt mit uns und kuschelt gerne.

jetzt die negativen Punkte:

durch die Zahnschmerzen ist es ja klar das er an fast allem rumknabbert usw. Was aber sehr auffällig ist, er kommt zu einem möchte geliebt werden und man fängt an ihn zu streicheln aber er fängt sofort an in die Klamotten, Beine Oberkörper und nach den Händen an zu schnappen.
alle Maßnahmen wirklich alle bringen nichts ! Man stoppt die Interaktion und geht langsam weg . Er kommt mach beißt in die Waden usw. Man macht ihm deutlich mit einem hellen Aufschrei das es wehtut und auch da wird weiter gebissen. Man zeigt mir den Finger sagt laut „aus jetzt“ dann legt er sich für 5 sek. Brav hin guckt einen süß an und legt sofort wieder los. Und das 6-8h am Tag durchgehend. Den Rest schläft er.
wenn er müde ist lässt er sich gerne streicheln aber sobald es Futter gab oder man draußen war legt er richtig los. Beißen schnappen was das Zeug hält. Wenn er nicht hört kommt er in einen großen Laufstall den wir im Wohnzimmer haben und sobald er da drinne ist legt er sich sofort hin und ist ruhig und brav. Jedes Mal. Nach 10-20 min Ruhe lassen wir ihn immer raus und er fängt wieder an das Sofa zu beißen, und in die Hunde schnappt nach uns usw. Er liebt uns über alles aber ich weiß nicht warum er immer und alles beißen möchte.

ich wollte sehr detailliert und ausführlich sein ich hoffe ihr verzeiht mir den Roman. Für Ratschläge und Ideen bin ich offen danke.

lg

Hundetraining, Hundeerziehung, Labrador, Welpenerziehung, Hund beißt
Welpe/Junghund beißt aus dem Nichts und "tickt aus". Sie kann auch nicht alleine bleiben. Was soll ich tun?

Meine 7 Monate alte Mischlingshündin kam vor 2 und halb Monaten zu mir aus dem Tierschutz. Sie reiste ursprünglich aus Rumänien nach Deutschland. Bisher klappen viele Sachen gut, sie konnte anfangs nicht mal spazieren gehen, hat sich nur hingelegt. Sie wollte auch nie das Haus verlassen und auch nicht wieder ins Haus rein nach Spaziergängen.

Mittlerweile kann sie kleine Dinge wie Sitz, Platz, Pfote und Männchen. Allerdings hat sie immernoch Probleme die ein 7 Monate alter Hund nicht haben sollte. Sie pinkelt mir regelmäßig in die Wohnung. Manchmal zeigt sie es an, manchmal lässt sie einfach laufen. Der Urin wurde schon vom Tierarzt untersucht, nichts zu finden. Außerdem hat sie manchmal richtige Ausraster. Ich liege auf dem Sofa, schaue etwas an, sie rennt zu mir und beißt mir in den Fuß. Sie hat zum Glück schon eine Beißhemmung und es tut nicht sonderlich weh aber ich finde das sowasvon respektlos. Wenn ich sie dann ignoriere, beginnt sie das Sofa zu zerlegen. Wenn ich Nein sage, hört sie nicht auf, wenn ich mich aufrichte, rennt sie weg als würde sie fangen spielen wollen und dann knurrt und bellt sie mich an. Ich habe das Gefühl sie schläft viel zu wenig. Vielleicht gerade mal die Hälfte die ein Hund in dem Alter schlafen soll. Aber in die Box kann ich sie nicht einsperren zum Schlafen, dann schreit sie wie am Spieß. Sie schreit auch wie am Spieß, wenn ich die Wohnung verlasse. Seit Wochen versuche ich Räume/Wohnung zu verlassen für Sekunden und dann wieder zu kommen. Aber sie schreit direkt und hört nicht auf. In einer Atempause komme ich dann wieder und begrüße sie nicht. Das Alleineseintraining hat null Erfolg bei ihr, sie braucht 24/7 meine Aufmerksamkeit, sonst wird auch schon mal gerne meine Wand angefressen. Aufs Bett springt sie auch immer obwohl sie klar weiß, sie darf das nicht. Wenn sie drauf ist, sage ich laut runter, dann geht das Fangenspiel wieder los. Ich glaube sie macht mit Absicht Dinge die sie nicht darf, um meine Aufmerksamkeit an sich zu ziehen. Wenn ich mit meinem Partner etwas mache, ist es doppelt so schlimm. Sie darf mit ins Büro, da schaut sie mir auch immer tief in die Augen, bevor sie auf den Teppich läuft, der absolut tabu für sie ist. Aus folgendem Grund: der Teppich ist festgeklebt und sehr teuer, wenn sie da drauf macht, habe ich ein schlimmes Problem. Generell sind diese Dinge auch ein gefährliches Problem, weil sie zum Beispiel auch mal die nasse Schnauze in die Steckdose drückt und dran schleckt, nachdem sie mich anschaut. Sie macht verbotene Dinge mit Absicht, da bin ich mir zu sicher. Wenn sie austickt, binde ich sie aktuell an, bis sie runterkommt. Aber bis dahin weint sie fürchterlich. Ich weiß nicht mehr weiter. Hat jemand Trainingstipps?

Hund, Tierarzt, Hundetraining, Hundeerziehung, beißen, Hundehaltung, stubenrein, Welpen, Welpenerziehung, bellen, Stubenreinheit
Welpe?

Also mein Anliegen ist sicherlich etwas ungewöhnlich. Wir hatten schon mal einen Jung Hund als Welpe mit acht Wochen der Ist siebzehn Jahre alt geworden.. Wir hatten zu dem Eurasier ciao ciao mix auch noch eine Dogge.... Beide leben mittlerweile natürlich nicht mehr.

Nun haben wir einen Welpen ein Briard favre. Er kam mit acht einhalb Wochen zu uns.

Probleme gab es schon ab dem zweiten Tag und die Probleme häufen sich so dass ich nicht mal genau weiß wo ich anfangen soll. Er ist nun fast drei Wochen bei uns....

Ich schlafe bei ihm im Wohnzimmer so dass ich alle zwei Stunden mit ihm rausgehen kann sperre ihn auch nirgendwo ein... Weil wir das nicht gut finden........ Ich belohne ihn immer wenn es draußen Pinkelt oder kackt...... Ich schimpfe nicht wenn er rein Pinkelt sondern sage nur iiiiihhhh oder igitt .....

Nun zur Problematik....

Punkt1. Er pinkelt unkontrolliert rein.... Egal ob man fünf Minuten zuvor mit ihm draußen war oder nicht. . Es gibt phasen da pinkelt er binnen drei stunden sieben mal rein und das Obwohl man immer mit ihm rausgeht und nicht schimpft wenn er Pinkelt denn es soll ja Positive Erlebnisse haben....... ihn folglich auch lobt und leckerli gibt um ihn zu bestärken sein Geschäft draußen zu machen

ich würde auch behaupten das dieses oft Pinkeln ein "Markieren" ist auch wenn es fast unmöglich ist mit fast zwölf wochen...( Selbst bei der Tierärztin in der Praxis hat er gepinkelt auf drei beinen... Und sie sagte zu mir hab ich das jetzt richtig gesehen hat der Markiert? Als ich sagte...."nacht er leider zu Hause" auch sagte Sie das wir das beobachten müssen.

Punkt 2 Er hat von der Züchterin Wie jeder Welpe ein Kissen mit bekommen auf dieses Kissen geht der darauf uriniert drauf und Poppt dieses Kissen auch..... Habe es dann weggenommen dann poppt er halt was anderes was er findet seine kuscheltiete .z. B.

Punkt 3.zu 90 % Pinkelt er draußen auf drei beinen also ganz deutlich markiert er und die Züchterin sagt das kann nicht sein dass sei nur zufall.....

Wir lieben diesen hund wirklich sehr . ....... Aber langsam bin ich am Ende mit meinem Latein. Wenn wir schlafen gehen legte sich in sein Bett und schläft wenn ich zwei Stunden später den Wecker stelle.. Muss ich mit der Taschenlampe es gucken war überall pfützen sind . Damit ich nicht rein trete

Wir haben Über drei Monate auf diesen Hund gewartet... Das war Von Langer Hand geplant und ich habe vor da ich im Altenheim Arbeite Diesen Hund als Therapiehund auszubilden.

Das Muttertier Hat der neun Junge davon sind sechs gestorben aufgrund verunreinigter Milch......... Und wir haben uns sofort in den kleinsten der drei verliebt obschon wir eigentlich ein weibchen wollten..... Und wir fragen uns Ob das was mit der verunreinigte Milch zu tun haben könnte dieses komische verhalten...... Er ist auch mit Abstand Der Leichteste von den drei übrig gebliebenen....

Hat jemand einen Tip was man machen könnte?

DANKE

Tierhaltung, Hundeerziehung, Gassi, Hundehaltung, stubenrein, Welpen, Welpenerziehung, Stubenreinheit
Foxterrier Welpe ohne Mutter?

Hey, unterlasst bitte das diskriminieren.

Wir haben vor meinen Foxterrier(Leo, 2Jahre) mit einer anderen Hündin zu paaren. Jener ist auch ein "Jagdhund" (das hat aber nichts mit der Frage zu tun oder doch!?)Die Mutter muss ich nochamals Fragen welche Rasse das wäre... Ist auch ein Jagdhund sieht aus wie ein Dackel.

Mhhh... Wie viele Welpen kommen da ca raus, und da ich ja den Männlichen Genossen hab, wie sieht das aus checkt er das, dass er Junge bekommt und wird er Sie suchen und/oder vermissen, denn man sollte die Jungen ja ca 1 Jahr bei der Mutter lassen, Ich möchte mir mindestens einen zu mir holen, wie würde der Vater also Leo drauf Reagieren. Erkennt er seinen Burschen? Leo ist ziehmlich kompetent, Lernwillig doch Stur wie halt ein Foxterrier ist. Ich möchte nicht das er Kinder bekommt ohne dann selbst eines seiner kleinen an der Seite zu haben.

Hab mir auch überlegt mit beiden die Hundeschule zu besuchen. Doch Ihm hab ich auch alles selbst beigebracht. Lernt der Welpe vom Vater??(Schon klar das ich dem Welpen genauso alles beibringen muss.) Muss ich Spezieles Futter kaufen? Ab wann kann ich mit dem "Abrichten/Anlernen" beginnen. Schon klar Grenzen sollte man so Früh es geht setzten. Tierartzt besuch steht ganz oben, wenn der Junge/ die Junge auf der Welt ist. Ich möchte ja nichts falsch machen. Es soll Leo gut gehen, wie auch seinem kleinen. Deswegen Frage Ich!?

Gegoogled wurde schon, YouTube wurde auch schon durchsucht, jedoch würd ich mich echt freuen falls mir da wer konkretere Antworten geben kann als: "Gute führung und auch besondere Nahrungs zuführung...."!!!

Ich möchte nicht zu überheblich klingen.

mfg, Mati !

Hund, Welpen, Welpenerziehung
Erwartungshaltung Aussie?

Hallo, wir haben uns vor gut zwei Monaten eine Aussie Welpen nach Hause geholt und lieben sie über alles. Das Problem ist allerdings, dass sie ein sehr starkes Durchsetzungsvermögen besitzt und alles nach ihrem Kopf gehen muss. In der Wohnung achtet sie total gut auf mich und ich kann gut mit ihr arbeiten. Draußen macht sie, was sie will: zieht an der Leine, beißt aussietypisch und Waden und achtet einfach gar nicht auf mich. Nun habe ich angefangen, sie immer mit einem Leckerli zu belohnen, wenn sie mich anschaut, sie richtig neben mir läuft etc.. Nun habe ich langsam angefangen, die Leckerli nur durch mündliches Lob zu ersetzen, wo jetzt auch das Problem auftritt: Sie hat nun anscheinend die Erwartung, wenn sie etwas richtig macht, sie ein Leckerli von mir bekommt, lobe ich sie nur mündlich, rastet sie aus, beißt mir in den Ärmel meiner Jacke und reißt ihn auf, beißt in meine Schuhe etc. Sie hört dann gefühlt gar nicht mehr auf. In der Hundeschule, die wir wöchentlich besuchen, haben wir den Tipp bekommen, uns kurz auf die Leine zu stellen, damit sie nicht mehr so viel Bewegungsfreiheit hat. Mittlerweile hat sie aber so viel Kraft, dass sie sich darauf losreißen kann.
Nun meine Frage an euch: Habt ihr Tipps, wie sie draußen mehr auf mich achtet und ich diese Erwartungshaltung losbekomme, ihr aber dennoch verständlich machen kann, dass sie etwas richtig gemacht hat?

Hundetraining, beißen, Welpenerziehung
Hund sehr unruhig und bellt andere Hunde an?

Hallo,

wir haben Anfang des Jahres einen Rüden aus dem Ausland zu uns geholt. Er war ca.5 Monate alt, als er zu uns gekommen ist, jetzt ist er etwas älter als 1 Jahr. Er wurde ein paar Tage nach seiner Geburt mit seiner Mutter und Geschwistern in einem Graben gefunden und ist dann bei einer Frau zu Hause, einer Pflegestelle, aufgewachsen. Er ist nicht kastriert.
Wenn wir nur als Familie unter uns zu Hause sind kommt er super zur Ruhe und hört auch schon recht gut.
Sobald wir Besuch bekommen oder das Haus verlassen (Spaziergang,Besuch bei anderen) ist er immer total aufgeregt und kommt nur sehr schwer zur Ruhe. Jedes Blatt und jeder Stein ist für ihn eine Aufregung. Er hechelt total stark, dass man denkt die Zunge fällt bald ab, bewegt seinen Kopf sehr schnell hin und her, weiß gar nicht wohin er gucken soll.
Außerdem bellt er alle Hunde an denen wir draußen begegnen. Eigentlich kommt er gut mit anderen Hunden klar er spielt gerne mit andern Hunden aus unserer Familie und geht auch öfter mal zu einer Art Hundebetreuung, wo er auch keinerlei Probleme macht. Aber sobald wir draußen unterwegs sind und andere Hunde treffen, rastet er total aus springt in die Leine und bellt. Er wirkt dabei sehr aggressiv, einmal hat er mich (aus Versehen denke ich mal) ein wenig ins Bein gebissen, weil ich mich vor ihn gestellt habe als er so gebellt hat.

Wir gehen natürlich mit ihm zu einer Hundetrainern, aber die ist bis jetzt mit ihm auch nicht weitergekommen und da wir auf einem Dorf wohnen gibt es leider nicht viel Auswahl an Hundeschulen bei uns.

Wir werden natürlich weiter mit ihm mit einem Trainer üben, aber trotzdem wollte ich hier mal nach Erfahrungen und Tipps fragen.

Vielen Dank schon mal

Hund, Leine, Tierarzt, Tierheim, hundetrainer, Hundetraining, Hunderasse, Hundeerziehung, Gassi, Hundehaltung, Hundeschule, Welpen, Welpenerziehung, bellen
Bichon Malteser dreht durch was machen?

Hallo ich weiß einfach nicht mehr weiter im Moment. Ich hatte schon 2 Hunde aber das kenne ich einfach nicht und ich bin verzweifelt ..wäre nett wenn ihr freundlich bleibt . Ich möchte der kleinen helfen und sie nicht einfach abgeben weil ich hoffe das man daran arbeiten kann . Ich habe einen bichon Malteser gekauft der 5 Monate alt ist (vor 3 wochen) . An sich ist die kleine super lieb und ich Liebe sie über alles. Sie kuschelt und ist ruhig und natürlich auch sehr verspielt . Nun zu dem Problem . Ab und an fängt es beim gassi gehen schon an .. sie wird total aufgedreht und hysterisch fängt an zu schnappen und zu bellen und rumzurennen und versucht alles zu beißen was sie von mir erwischen kann . Dann trag ich sie hoch und möchte ihr das Geschirr ab nehmen da fängt sie an die Ganze Zeit nach mir zu schnappen wie eine verrückte , ist es ab dreht sie weiter durch ... für mich ist das eigentlich kein aufgedrehtes spielen nein es wirkt auf mich ziemlich aggressiv . Als würde sie mich halt wirklich angreifen beißt wie ne wilde meine Füße . Zu dem was ich halt schon versucht habe war erst ein Nein um sie daraufhin zu ignorieren . Worauf sie auf das Nein noch mehr durchgedreht ist , und wo ich runter gegangen bin damit sie sich nicht bedroht fühlt wollte sie an mein Gesicht springen und beißen . Genau wie das quitschende Au . Bringt halt einfach null was . Im Moment versuch ich sie halt einfach zu ignorieren sie rennt währenddessen halt wie ne verrückte durch die wohnung und beißt auf alles rum was sie krigen kann . Irgendwann nach ner halben stunde oder bisschen länger beruhigt sie sich auch wieder ... aber das verhalten ändert sich halt nicht. Sie beißt halt auch ein wenig beim spielen..was ich auch nicht dulde und das spiel dann abbreche. Aber das empfinde ich eigentlich als normal weil das welpen halt so machen das müssen sie ja noch lernen . Aber das andere habe ich wirklich noch nie erlebt ..Ich Liege hier und weine . Ich musste sie grade wieder ignorieren. Ich möchte mich halt wirklich bessern und ihr ein sicheres Gefühl geben .Es geht aber halt wirklich nicht das sie so beißt . Ich meine ich kann sie so ja ignorieren und alles aber beim anleinen halt nicht. Und ich bekomme halt wirklich etwas angst vor ihr dann. ..Ich wurde schon mal gebissen schwer wo ich meinen damaligen Hund verteidigen wollte von einem anderen Hund ...hat jemand die gleiche Erfahrung und kann mir da weiterhelfen ? ... bitte bleibt freundlich ...

Hundeerziehung, beißen, Welpen, Welpenerziehung
Wie bringe ich meinem Welpen bei das Pinkeln nicht anzuhalten bis wir wieder in der Wohnung sind?

Hallo, ich lese sehr viel darüber, wie man den Hund stubenrein bekommt. Und ich muss sagen, ich bin da noch sehr unerfahren. Hatte vorher nie einen Welpen... Nun ist es so: der kleine pinkeln drinnen nur auf die Pinkelnmatte (habe gelesen, man soll die Welpen darauf setzen, wenn sie pinkeln). Nun bereue ich, dass ich das überhaupt angefangen habe, denn nun will er nur noch darauf Pipi machen. Ich habe die Matten nun weggelassen und gehe auch regelmäßig raus, nach jedem Fressen, Spielen und Schlafen + alle 2 Stunden. Das Problem ist nur, dass er so lange anhält, bis wir wieder in der Wohnung sind. Manchmal wirklich sehr lange. Er hat seine Blase, was das angeht scheinbar schon gut im Griff. Wenn wir dann ohne Leine auf einer Wiese sind, dann macht er es auch und ich mach natürlich anschließend direkt Party und geb ihm Leckerli. Allerdings ist er so schnell abgelenkt und scheint es gar nicht so richtig wahrzunehmen, hab ich das Gefühl... Ich versuche auch ihm seinen Löseplatz zu zeigen, dort sind wir dann mehrere Minuten, manchmal sogar 20 oder 30. Er macht einfach nichts. Stattdessen fängt er an Gras zu fressen oder legt / setzt sich bloß hin und wartet quasi mit mir, dass was passiert... Ich weiß nicht weiter. Ich weiß, hier ist Geduld gefragt, ganz klar. Aber es ändert sich bisher nichts... :(

Hundeerziehung, stubenrein, Welpen, Welpenerziehung
Hündin kann nicht alleine bleiben, 6 Monate?

Heyy,

meine Hündin ist bald 6 Monate und im Moment wird es wieder schlimmer mit ihr wenn sie alleine ist. Seit Anfang an haben wir das ausgiebig geübt und es war garkein Problem wenn sie mal 1-2 Stunden alleine war. Meine Nachbarin schaut dann nämlich nach ihr und hört das auch wenn sie jault zum Beispiel.

Aber seit paar Tagen ist es ganz schlimm, kaum verlass ich nur das Zimmer heult sie total und bellt wie eine verrückte. Heute musste ich etwas länger im Büro bleiben und das waren jetzt fast 4 Stunden und meine Nachbarin war 3x oben weil sie das ganze Haus zusammen gebellt hat und das schon seit ich gegangen bin. Ich weiß einfach nicht mehr weiter was ich machen soll.

Mein Freund vermutet, dass es daran liegt, dass wir ihr wenn wir da sind ununterbrochen Aufmerksamkeit geben und sie das daher dann nicht mag alleine zu sein weil sie es anders nicht kennt. Wundert mich dann aber auch da sie wie gesagt vor paar Wochen noch super alleine bleiben konnte.

Kann es vielleicht auch daran liegen das sie bald läufig wird? Hab gehört das Hündinnen dann sehr anhänglich sind. Sie ist ja auch so wenn wir da sind das sie dauernd kuscheln will und einem nach rennt. Sie ist allgemein sehr zickig im Moment und hört nicht mehr so wie davor.Oder sollte ich sie einfach mal wenn ich da bin alleine lassen und nicht ständig bei ihr sein? Weil ich denke dann es muss sein das ich bei ihr bin das sie nicht zu viel alleine ist

Hund, Welpen, Welpenerziehung
Welpe bellt Katzen an und beißt überall rein?

Mir ist klar, dass ein Welpe sowas macht und es ist auch nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt habe, aber vielleicht hat trotzdem jemand Tipps für mich.

Wir haben seit kurzem einen Welpen er ist eigentlich richtig brav für sein Alter. Allerdings haben wir auch Katzen. Am Anfang haben sie sich sehr gut verstanden und er hat sie in Ruhe gelassen. Mittlerweile bellt er die eine Katze wenn er im Spielemodus ist öfter mal an und lässt sich dann auch schwer ablenken. Die Katze lässt das lange durchgehen, aber nach einer Zeit schlägt sie in seine Richtung, aber er hört dann immernoch nicht damit auf. Ich habe etwas Angst, dass sie ihn mal im Aige kratzt, wenn er so weiter macht. Er macht es aber nur bei dieser einen Katze bei den anderen nicht.

Er frisst auch alles vorallem jetzt wo die Blätter von den Bäumen alle am Boden liegen hat er ständig irgendetwas im Mund. Ich hole es natürlich sofort raus, aber dadurch, dass er ständig etwas im Maul hat und ich es ständig raus holen muss, geht er draußen nur selten aufs Klo, obwohl das am 1. Tag eigentlich super geklappt hat. Auch in der Nacht funktioniert es super er macht da nie rein und mit 1 Mal raus gehen schläft er durch.

Falls jemand Tipps hat würde ich mich sehr freuen, falls nicht ist es auch nicht so schlimm, da es mich eigentlich nicht wirklich stört es ist besser als ich erwartet habe und es ist ja auch noch ein Welpe.

Tiere, Hund, Haustiere, Katze, Tierarzt, Hundeerziehung, stubenrein, Welpen, Welpenerziehung
Retrieverleine beim Junghund?

Hallöchen,

Mein altdeutscher Schäferhund ist mittlerweile ein halbes Jahr alt und wächst prächtig :-)

Nur haben wir ein kleines Problem.

Er zieht unnormal stark an der Leine bzw am Geschirr. Ich will nicht wissen wie es in Zukunft aussehen würde, wenn mich 60 kg durch die Gegend ziehen XD

Ich habe wirklich schon viel probiert. Er ignoriert auch das, wenn er mich überholen will, dass ich das Bein vor ihn mache und ihn somit den Weg abschneide. Er ignoriert es, läuft auf die andere Seite und geht einfach weiter. Seine Orientierung liegt leider eher auf meinen ersten Hund…

Ich habe es gestern einmal mit leckerlie und retrieverleine versucht, die wenn der Hund zieht enger wird. Er hat nicht mehr gezogen und als ich es auch mit Leckerlies probiert habe, ist er wirklich so schön wie noch nie Fuß gelaufen.

und jetzt meine Frage: Ist das sinnvoll?
Ich meine ich ziehe nicht wie blöd daran. Er zieht, merkt es wird enger, bleibt stehen bzw. zieht nicht mehr, es wird wieder locker- ganz simple. Kann das irgendwelche Folgen haben bzw. Folgeschäden? Ist das gefährlich für ihn?

Ich habe wirklich schon so viel probiert und um ehrlich zu sein auch nicht mehr wirklich Geduld weil er wirklich schnell wächst und ich kein Bock habe dass mich 60 Kilo durch die Gegend ziehen.

Falls es NICHT sinnvoll ist, habt ihr vielleicht Tipps für mich, wie ich die Spaziergänge entspannter haben könnte?

Ich bin dankbar für eure Tipps!
Mit freundlichen Grüßen :-)

Gesundheit, Leine, Hundetraining, Hundeerziehung, Deutscher Schäferhund, Gassi, Welpen, Welpenerziehung, Leinenführigkeit
Welpe kommt nicht zur Ruhe? & Neue Nachtstrategie gesucht?

Hallo Leute,

Mein Freund und ich sind seit Donnerstag stolze Hundebesitzer. Unser kleiner Golden Retriever Welpe ist 9 Wochen alt und seit 3 Tagen bei uns.

Wir haben leider 2 Themen mit ihm:

1.) Er kommt sogut wie garnicht zur Ruhe. Wir machen nicht wirklich viel mit ihm. Versuchen ihn an Brustgeschirr und Box zu gewöhnen und es werden „Geduldsübungen“ gemacht. Er soll nicht als erster durch die Haustüre rennen. Er soll nicht die Treppe selbstständig laufen ohne es erlaubt zu bekommen (einmal am Tag lassen wir ihn die erste Treppe (5 Stufen) selbstständig steigen, damit er das gleich einwenig übt). Aber ansonsten macht der kleine Mann noch nichts. Dazwischen möchten wir, dass er viel schläft und döst, aber irgendwie will er das nicht. Jedesmal nach dem Pipi draußen, ist er total aufgedreht, obwohl draußen wirklich nicht passiert ist. Er läuft wild herum und beißt überall rein, wird mit ignorieren auch nicht wirklich besser, da er da sogar anfängt die Wand zu zerkauen :(

Ich weiß, er ist erst seit 3 Tagen von zuhause weg und ich weiß er ist ein Baby. Aber genau darum ist es mir so wichtig das wir ihn nicht überfordern und er genug Schlaf bekommt.

Wird das mit der Zeit besser? Bzw. was können wir machen damit er mehr zu Ruhe kommt? Und was damit wir ihn nicht zu viel durchgehen lassen?

2.) Zurzeit schlafe ich bei dem kleinen Mann auf dem Fußboden im Schlafzimmer neben dem Bett (er hätte zwar ein Körbchen, aber da liegt meistens nur der Kopf drauf), damit wir mitbekommen wann er raus muss. Da das aber keine Lösung ist auf Dauer und er die Box aber noch nicht gut genug kennt, möchte wir uns eine andere „Nachtstrategie“ überlegen.

Wir haben überlegt das Körbchen Ganz an die Wand zu Stellen (Körbchen würde dann von zwei Wänden und Bett begrenzt sein) und eine Art „Barriere“ zu errichten, damit wir evtl. mitbekommen, wann der Kleine mal muss. Ich könnte so auch die Hand reinhalten, falls er Kontakt möchte. Habt ihr da evtl. einen Tipp?

Hoffentlich könnt ihr uns helfen, wir möchten nur das Beste für ihn und das wir nicht zu viele Fehler machen :(

Hund, Ruhe, Hundeerziehung, Geduld, Golden Retriever, Nacht, Welpen, Welpenerziehung
Welpe macht mich emotional fertig?

Ich weiß nicht an wen ich mich sonst wenden soll also versuch ich es mal hier.

Wir haben uns vorgestern einen kleinen Bologneser Welpen geholt (9 Wochen alt) und er ist echt zuckersüß. Jedoch fühle ich mich so unsicher und habe angst etwas falsch zu machen. Ich werde mich fast hauptsächlich alleine um ihn kümmern, weil meine Mutter arbeitet und nicht so viel Zeit für den Hund hat. Dementsprechend liegt auch die Last, den Hund richtig zu erziehen, allein auf mir. Das stresst mich echt sehr. Ich gebe wirklich mein bestes und gehe regelmäßig mit ihm raus (ungefähr alle 2 Stunden), nur verrichtet er sein Geschäft nicht. Ich bin jedes mal um die 30-40 Minuten mit ihm im Garten und warte, aber er macht nichts. Dann denke ich, es ist eben noch nicht so weit und gehe wieder rein. Kurz darauf entdecke ich eine Pipipfütze. Es ist frustrierend. Ich weiß ja, dass er nichts dafür kann und ich habe vollstes Verständnis dafür. Ich mache auch keine Bemerkungen, sondern wische die Pfütze einfach auf und desinfiziere alles.

Da ich am meisten Zeit mit ihm verbringe, bei ihm schlafe, ihn versuche so gut es geht zu beschäftigen, mit ihm rausgehe und zwischendurch streichle, sollte es (so weit ich weiß) so sein, dass er mich als seine Bezugsperson auswählt. Aber wenn meine Mutter oder mein Stiefvater mal da sind freut er sich viel mehr und genießt deren Anwesenheit. Er lässt sich lange auf dem Arm halten, nur bei mir will er nach einer sehr kurzen Zeit runter.
In solchen Situationen denke ich einfach, dass er alle anderen lieber mag. Das frustriert mich wirklich. Und das wiederum merkt der Hund bestimmt. Er kaut alle Möbel an und lässt sich nicht davon abhalten, egal was man macht. Ich biete ihm sogar als Alternative ein Spielzeug an, aber das ignoriert er völlig und geht wieder an die Möbel.
Natürlich habe ich im Voraus mich auch informiert und viel über Hundeerziehung gelesen, nur klappt das bei ihm nicht so wie überall beschrieben. Es bringt überhaupt nichts ihn zu korrigieren und „nein“ kann er ja auch noch nicht.

Wenn ich mit ihm spielen möchte, dann nimmt er das Spielzeug, beschäftigt sich kurz damit, aber lässt mich überhaupt nicht mitmachen. Und wenn ich ihn dann in ruhe lasse mit dem Spielzeug wirkt er danach total gelangweilt. Suchspiele mag er auch nicht.

Es macht mich einfach total fertig und ich bekomme mehrmals am Tag Heulkrämpfe. Ich komme kaum noch dazu was zu essen, weil ich auf ihn aufpassen muss, wenn er mal auf Klo will und damit er nichts ankaut.
Wenn er schläft verschwinden meine ganzen Zweifel, weil er so ruhig ist und mir nicht das Gefühl gibt, als wäre ich langweilig und dumm. Aber wenn er aufwacht geht es wieder von vorne los.
Ich bin echt am Verzweifeln. Ich weiß, er macht das alles nicht absichtlich, denn er weiß es selbst nicht besser. Ich will einfach nur in mein Zimmer gehen und die Tür abschließen. Ich weiß einfach nicht, ob und wie es besser werden kann. Ich denke er akzeptiert mich nicht so richtig.

(Sorry für den Roman)

Welpenerziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Welpenerziehung