Wie findet ihr den Text?

Ich muss am Mittwoch mit 3 weiteren Freunden von mir ein Referat über ,,Eine lebenswerte Stadt" halten. Wir haben uns 4 kleine Themen überlegt und meins ist ,,Warum sind Bäume in den Städten so wichtig?" Ich habe jetzt mein Text fürs vortragen geschrieben und wollte fragen wie ihr in findet.

Vielen Dank im voraus für die Antworten :)

Warum wir Bäume in den Städten brauchen? Die Bäume reinigen bzw. filtern die verschmutze Luft. Genau, weil sie Sauerstoff produzieren. Außerdem spenden die Bäume Schatten auf die Straßen, Gehwege und Häuser. Dadurch verhindern sie, dass z.B. Stein und Beton sich im Sommer stark aufheizen. Wenn das passieren sollte, dann dehnen sich die Steine und Betone etwas aus. Übrigens reißen die auch öfter. Genauer gesagt wird CO2 reduziert und O2 produziert. Weiterhin helfen Bäume dabei, die Häufigkeit von Lungenkrebs, Asthma oder auch Allergien zu reduzieren. Bäume bieten auch in der Stadt Wohnraum für Insekten und Tiere, zum Beispiel Schmetterlinge, Vögel, Eichhörnchen und Fledermäuse. Das hebt die Lebensqualität der Anwohner. Eine unverschmutzte Natur und eine saubere Umwelt sind die größten Helfer des Menschen. Denn die Natur hat alles, was der Mensch braucht. Solange wir unsere Umwelt nicht verschmutzen und andere Lebewesen in der Natur gut behandeln, wird die Welt für uns Menschen ein lebenswerterer Ort sein.
Deutsch, Natur, Tiere, Studium, Schule, Freundschaft, Umwelt, Mädchen, Menschen, Noten, Traum, Referat, Biologie, 7. Klasse, Biologieunterricht, Deutschunterricht, Gesamtschule, Gutefragen, Jura, Jurastudium, klassengemeinschaft, Lehrerin, mädchenprobleme, Meinung, Schmutz, Zeugnis, Ziele, Traumberuf, anwaeltin, Schule und Studium
Welcher dieser Neozoen ist ökologisch am schlechtesten?

Also im Hinblick auf die Artenvielfalt, nicht Wirtschaft, Infrastruktur, Agrar und Forstwirtschaft, die sind bei dieser der Betrachtung irrelevant, rein von der Ökologie, der Artenzusammensetzung usw.

Gerne jeden Bereich durchleuchtend, also Pflanzenwelt, Tierwelt (Vögel, Säugetiere, Reptilien, Amphibien, Wirbellose, Fische) und Pilzwelt.

Sagt gerne auch, wenn ihr einen der Neozoen eventuell sogar als Bereicherung empfindet, weil er z.B. Dämme von Flüssen bricht und so für artenreichere Lebensräume für bedrohte Arten sorgt (analog Biber) oder eine unausgefüllte Nische besetzt.

Waschbär (Procyon lotor) + Marderhund, Nyctereutes procyonoides 57%
Nutria (Myocastor coypus) + Bisam, Ondatra zibethicus 14%
Halsbandsittich (Psittacula krameri) + Großer Alexandersittich 14%
Pazifische Auster (Magallana gigas)+ Chinesische Wollhandkrabbe 14%
Wildkaninchen, Oryctolagus cuniculus+ Damhirsch, Dama dama 0%
Regenbogenforelle, Oncorhynchus mykiss+ Graskarpfen 0%
Nilgans, Alopochen aegyptiacus+ Kanadagans, Branta canadensis 0%
Leben, Bewegung, Natur, Tiere, Pflanzen, Umwelt, Geschichte, Menschen, Politik, lebensraum, Biologie, Evolution, fremd, Gesellschaft, Natur und Umwelt, Naturschutz, Naturwissenschaft, Ökologie, Pflanzenwelt, Pilze, Schaden, Tierwelt, schädlich, Artenvielfalt, invasion, verdrängung, Abstimmung, Umfrage
Vergesslichkeit mit 60: Bedenklich?

Meine Mutter wird immer vergesslicher, zumindest kommt es mir so vor.

Manchmal, zum Glück selten, vergaß sie, nach dem Toilettengang zu spülen. Ich weiß, passieren kann das jedem einmal. Nur, passierte ihr das früher quasi nie und innerhalb den letzten paar Monaten für das, was ich von ihr gewohnt bin, eigentlich zu oft. Wie gesagt, nicht häufig, aber trotzdem öfter als gewöhnlich.

Sie weiß nie, wo sie ihr Handy hingelegt hat. Meistens kann ich es ihr nachbringen, weil sie es sich einfach nie merkt. Mir kommt vor, früher war das nicht oder noch lange nicht so extrem. Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, dass ihr jemand ständig sagen musste, wo sie das Handy hintat.

Auch vergisst sie oft Dinge, die wir vor 2 Minuten besprochen haben. Damit meine ich nicht Banales, was jedermanns Hirn irgendwie aussortiert, sondern Dinge, die für mich wichtig wären und bei denen sie das auch weiß. Sie sagt auch, sie nehme es ernst und meint selber dann immer, "ich hab's vergessen".

Das mal als Beispiel.

Die Frage ist, ist das bedenklich?

Ich will irgendwie nicht, dass sie in 10 Jahren wie ein halber Pflegefall dasitzt und Hilfe braucht. Das wäre so unnötig. Mit 70 wäre das einfach noch zu früh. Ich kenne so viele, die darüber hinaus noch geistig fit sind/waren.

Das Problem ist halt, dass sie sagt, dass es ihr egal ist und sie auch nicht bereit wäre, das mal vom Arzt abchecken zu lassen. Sodass man evt. rechtzeitig gegensteuern könnte.

Natürlich, zwingen kann man keinen. Das habe ich auch nicht vor.

Aber ich mache mir halt irgendwie Sorgen und weiß nicht, ob ich übertreibe. Sind meine Bedenken gerechtfertigt? Ich meine, man bemerkt schon einen Unterschied zu von vor 10 Jahren. Finde ich zumindest.

Leben, Freundschaft, Menschen, Gehirn, Biologie, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Neurologie, Vergesslichkeit, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Biologie