Gab es eine gelenkte Evolution?

Du, auch wenn Du mir wahrscheinlich auch nicht beantworten kannst, warum ein Zebra Streifen hat, so unwahrscheinlich erscheint mir diese Evolution nicht. Trennen muss man sich eigentlich nur von der Anschauung, dass Gott ein alter Mann mit grauem Bart wäre. Was allerdings von Grund auf der Bibel widerspricht:

Joh 4,24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

Wenn ich diesen Satz richtig interpretiere, dann ist Gott Energie und auch wir bestehen aus dieser Energie. Deshalb einmal mein Vergleich mit einem Programmierer, der vor dem Bildschirm sitzt und SIMS programmiert.

Wobei sich die SIMS fragen, wer sie eigentlich sind? Und wie das Programm, in welchem sie mitwirken, geschrieben hat?

Das was ich sehe, ist eine Evolution, die in Schritten erfolgt. Sprich: Sie verläuft nicht kontinuierlich, sondern da passiert einmal etwas, da entstehen Dinosaurier. Plötzlich hast Du es nicht gesehen, verschwinden auf einmal sämtliche Dinosaurier und es escheinen die Säugetiere.

Und das lässt mich darauf schliessen, dass genau an diesen Zeitpunkten eine Energie gewirkt hat, die den nächsten Schritt eingeleitet hat. Die Bibel nennt dies: Den nächsten Tag.

Unter Umständen ist die Frage daher, gab es Evolution oder gibt es Gott, eine falsche Definition. Weil A wahrscheinlich B überhaupt nicht ausschliesst.

Glaubst DU nicht?

Religion, Christentum, Wissenschaft, Evolution, Glaube
Wieso möchte der Mensch sich evolutionär und biologisch/genetisch betrachtet -als Individuum in einer gefährlichen Welt abheben und letztendlich durchsetzen?

Sei es seine Hautfarbe, der ethnologische Hintergrund, seine Religion, seine Autos, sein Wissen, Alter, die Gruppe oder seine Berufung?

„Ich bin dies und ich bin das“? Hört man oft.

Ist es nur bei den Großaffen so oder gibt es auch andere komplexere Strukturen bzw. höhere Säugetiere, die biologisch (vom Verhalten) so extrem drauf sind und auch darauf verwindet Wert legen?

Oder ist es doch nur eine neue spezielle psychische Störung der komplexeren Gesellschaftsformen in der Menschheit und hat sich - neben mehreren Symptomen - als eigenständige Krankheiten durchgesetzt, was noch nicht im Medizin-Markt diagnostiziert worden ist. Weil die Mehrheit selbst davon vielleicht betroffen ist und es mittlerweile als menschliche Natur einfach akzeptiert wird, weil wir es nicht verstehen können/wollen.

Nicht alles was schlecht oder gut ist muss zwingend eine Krankheit oder anthropologische Voraussetzungen der Menschheit sein? Es kann auch nur eine ernst zu nehmende psychische Störung, muss es nicht, ist aber möglich.

Es ist natürlich, weil alle Lebewesen so ein Verhalten haben 80%
Es ist nur in allen Menschen biologisch drin und trotzdem natürli 20%
Es ist vielmehr eine neue psychische Störung als naturbedingt 0%
Es ist unnatürlich, kein anderes Lebewesen hat diese Eigenschaft 0%
Leben, Religion, Tiere, Verhalten, Geschichte, Menschen, Universum, Biologie, Psychologie, Charakter, Evolution, Evolutionsbiologie, Gier, Lebewesen, Liebe und Beziehung, Menschheit, Natur und Umwelt, Naturwissenschaft, Philosophie und Gesellschaft
Kann mir bitte jemand erklären, wie Homosexualität eine Sünde/Haram sein kann?

Wenn wir davon ausgehen, dass diese Welt von Gott geschaffen wurde, dann offensichtlich auch die Evolution.

Es kommen hier und da Mutationen oder generelle Störungen bzw. Schwankungen des genetischen Erbmaterials vor. Das ist rein objektiv gesprochen weder gut noch schlecht, da wir als Lebewesen der reinen "Istigkeit" der Welt überhaupt erst eine Bedeutung zuschreiben, eine Bewertung geben. Manche Mutationen weisen Vorteile auf, andere sterben aus. Wieder keine Bewertung des Ist-Zustandes, nur ein "survival of the fittest".

Demnach ist jedes evolutionstechnische Vorkommnis ok und richtig ist, da Schwankungen und Veränderungen ein intrinsischer Teil der Natur sind und es ohne diese nicht zu all den unzähligen Tierarten gekommen wäre, sondern hier immernoch Urzelle 1 ihr Unwesen treiben würde.

Viel wichtiger ist allerdings, dass es Bereiche beim Menschen gibt, die unter seiner willentlichen Kontrolle liegen, und welche, die einfach nur passieren. Sündigen allerdings ist ein Akt des "sich willentlich gegen eine Auslegung widersetzen". Willentlich.

Wie sich die Sexualität eines Menschen entwickelt steht aber nicht in seiner Macht.

Natürlich könnte man argumentieren, er lebe sie aus und genau darum sündigt dieser Mensch.

Doch wo setzen wir dann die Grenze? Wenn Mensch X vollkommen und durch und durch homosexuell ist, wird er etliche Fantasien und Gedanken entsprechend seiner sexuellen Auslegung haben. Für diese Gedanken kann er wiederum genauso wenig was, wie du dir nicht willentlich eine andere Sexualität aufzwingen kannst und es dabei aufrichtig fühlst.

Zusammenfassend kann gesagt werden: Weder ist diese Neigung èin evolutionstechnischer Fehler, noch kann der Mensch etwas dafür so zu empfinden. Genauso wenig wie er etwas dafür kann, blaue Augen zu habe, so kann er nichts dafür ob er hetero oder homo ist. Ob er es in seinem Kopf oder in der echten Welt auslebt, macht auch keinen großen Unterschied.

Warum ist Homosexualität jetzt eine Sünde?

Religion, Islam, schwul, Christentum, Zeugen Jehovas, Sexualität, Biologie, Bibel, Evolution, Gott, Judentum, Koran, suende, Philosophie und Gesellschaft
Wie geht Ihr(Euer Gehirn)damit um, wenn Ihr merkt,dass Ihr die Welt und die Menschheit nicht versteht und wisst,dass es komplett anders sein kann als Ihr denkt?
  • Wenn Ihr die ganzen anspruchsvollen Studien nicht kennt oder in der Hand und dafür auch nicht immer die Kraft oder Zeit habt alles durchzulesen/kontrollieren, um einigermaßen die Zusammenhänge zu verstehen.
  • Wenn es aber andere Mitmenschen besser verstehen, weil sie diese Themen studiert haben oder dabei sind aktuell zu studieren und daraus ihre eigenen Zusammenhänge ziehen, obwohl Ihr wisst, dass Ihr in solchen Gebieten - was Zusammenhängen betrifft, viel intelligenter seid - weil ihr ein gutes Gespür dafür habt.

Belastet oder kränkt Euch das, dass Ihr zu Euren Lebzeiten nicht an solchen bedeutsamen Studien drankommen könnt (vlt. die Zeit/Kraft oder vielleicht auch nur begrenztes Wissen), um die Welt/Natur/das Verhalten der Tiere (inklusive das Tier Mensch/Homoniden) besser verstehen zu können?

Ist mir heute recht egal 50%
Das hat mich damals belastet 17%
War mir immer egal 17%
Andere Gründe 17%
Das belastet mich heute 0%
Das würde mich belasten 0%
Finde ich gut so 0%
Schule, Geschichte, Menschen, Politik, Gehirn, Biologie, Psychologie, Evolution, Evolutionsbiologie, geisteswissenschaften, Gesellschaft, Lebewesen, Menschheit, Natur und Umwelt, Naturwissenschaft, Ökosystem, Physik, Soziologie, Studie, Tierwelt, menschheitsgeschichte, Philosophie und Gesellschaft, Gesellschaft und Philosophie

Meistgelesene Fragen zum Thema Evolution