Schadet die aktuelle Trans- und Genderbewegung LGBTQ?

Seit ein paar Jahren habe ich das Gefühl gibts eine starke Zunahme an Leuten, die ihre Identität komplett darüber definieren, dass sie sich in bestimmte Gender-Schubladen wie Demigirl/boy, Pansexuell, Genderfluid, Nomasexuell, Therian, Transsexuell etc. stecken.

Diese eigentlich sehr kleine Gruppe scheint im Internet allerdings eine besonders laute Stimme zu haben und auch Urheber von Dingen wie dem Gendersternchen und Gendersprache zu sein. Der neuste Trend ist jetzt, das verlangt wird, nach den korrekten Pronomen zu fragen und diese zu verwenden. Oder, diese als erstes im Twitter/Instagram-Profil anzugeben. Oder auch dass solche Dinge fallen wie "Kenne deinen Platz als Ally, bei einer Pride geht es nicht um dich!". Ebenfalls scheint seit längerem LGBTQ nicht mehr zu reichen und man muss jetzt fast das gesamte Alphabet und noch ein "+" dahinter aufzählen, damit sich keiner auf die Füße getreten fühlt. In Amerika geht das ganze schon so weit, dass sich Schüler anfangen als Katze zu identifizieren und die Lehrer es hinnehmen müssen, wenn diese als Anwort ein "Miau" raushauen.

Ich stelle fest, dass viele meiner Hetero-Freunde von dem ganzen Gaga genervt sind. Zum Beispiel wird die LGBTQ+ Alphabetsuppe schon scherzhaft als LGHDTV+ bezeichnet. Aber auch im LGBTQ-Spektrum gibt es viele, die sich darüber aufregen und sagen, dass sie dieses ganze Aufmerksamkeitsgehabe nicht möchten. Die ganze Debatte würde eigentlich das Gegenteil erreichen, denn durch dieses "Ich bin eine marginalisierte Randgruppe und brauche deswegen mehr Beachtung und Sonderbehandlung." würde nur mehr und mehr Hass geschürt.

Wie seht ihr das?

Psychologie, Gay, Gesellschaft, lesbisch, Liebe und Beziehung, Philosophie, LGBTQ
Verfeindet nach Streit in der Mädelsgruppe, wie seht ihr das?

Zu Beginn schonmal sorry, falls die Story etwas länger wird. Aber wüsste gerne mal euere neutrale Meinung dazu und ich versuche es auch so neutral wie möglich zu erzählen.

Also, ich habe 3 Freundinnen und wir haben über Whatsapp eine Freundesgruppe. Die Mädels treffen sich auch regelmäßig, nennen wir sie einfach Morticia Addams, Mildred Ratched und Chloe aus Apartment 23. Ich wohne in den USA und war letztens 2 Wochen zu Besuch weil Chloe Geburtstag hatte. Wir haben uns 3 Jahre nicht gesehn.

Chloe hatte Montags Geburtstag und Morticia kam Sonntags vorbei, machte aber schon vorher bissl Geschiss darum, Montags nochmal zu kommen. Sonntags haben wir sie dann dazu überredet. Muss dazu sagen, dass Chloe und Morticia schon vorher ein bissl Beef hatten, aber So und Mo waren sie eigentlich ganz cool miteinander und wir hatten auch jede Menge Spaß. Sie lieh mir dann noch ihr Auto, das ich aber Dienstags nochmal zurückbringen musste und außer 5 Minuten an dem Tag haben wir uns nicht gesehn. Und sie hat die restliche Woche auch nicht nochmal gefragt, ob wir uns vor meinem Rückflug nochmal treffen. Ebenfalls war ich auch eine Woche vorher schon dort und sie hatte sich da nicht gemeldet. Fand ich persönlich etwas enttäuschend.

Mildred war die erste Woche im Urlaub, wollte sich aber dann mit uns treffen. Bei ihrer Rückkehr Sonntags (also vor Chloes Geburtstag) kam allerdings raus, dass sie Covid hat und sie musste ne Woche in Quarantäne. Sie hatte nen Negativtest am darauffolgenden Samstag und Sonntag, somit hätten wir Montags noch was machen können. (Di war mein Rückflug)

Chloe meinte, dann sie schließt sich aus, weil sie schwanger ist und Angst hat, sie könnte sich von Mildred dennoch anstecken. Irgendwie hatte sie das schlecht kommuniziert und meinte zuerst wir können uns treffen, wenn 100% negativ. Meinte dann aber nachher, das wäre ihr doch zu riskant.

Mildred war zuerst verständnisvoll, fand sich aber 1 Tag später auf den Fuß getreten und wie eine Aussetzige behandelt, weil Chloe auch mit Erklärungen nicht dazu bereit war sich zu treffen. (Obwohl wir, also ich und Chloe, auch außerhalb Essen waren und ich auch Kontakt mit Leuten hatte, die Covid hätten haben können.)
Daraufhin flippte Chloe dann aus, weil keiner Verständnis für ihre Lage hätte.
Als Mildred Chloe dann noch an den Kopf warf, dass bei ihr wohl die Hormone verrückt spielen, eskalierte es komplett... Im Endeffekt gabs dann so großen Beef zwischen den drei, dass wir dann garnichts mehr gemacht haben und die Freundschaft zwischen den 3 komplett davon auseinander gegangen ist. Aber alle sind mit mir noch befreundet. Wir hätten ja auch ohne Chloe was essen oder spazieren gehn können, aber im Endeffekt hat es jetzt keinen interessiert. Und jetzt frage ich mich, ob meine Freundschaft denen überhaupt etwas wert ist.

Sorry für die lange Kindergartenstory. Euere Meinung dazu?

Freundschaft, Schwangerschaft, Freunde, Frauen, Liebe und Beziehung, Mädels, Soziales, Covid