Sind wir Menschen alle die Leidtragenden der Komplexität auf dieser Erde?

Jeder Mensch der schon ungewollt auf die Welt schon kommt.

Mit 8 Milliarden Menschen (Tendenz steigend) eine „zivilisierte“ Gesellschaft auf die Beine zu stellen, die ganzen Regeln und alltägliche Meinungsverschiedenheiten auf den Straßen und auf der Welt. (Gerechtigkeit, Ungerechtigkeit, Ressourcenverwaltung, wer hat recht auf so viel Ressourcen und Geld und unendliche gierige oder verdiente Meinungsverschiedenheiten)

Manchmal können die Gesetze auch die Widersprüchlichkeiten der Menschen nicht ausgleichen, weil durch die Mehrheit und die daraus resultierenden Komplexität, sodass immer jemand immensen Schaden erfahren müsse.

Sind wir alle Opfer unsere Widersprüchlichkeiten und Weltanschauungen anderer, die nicht genug bekommen aber es als normal sehen und man durch diversen Regeln versucht eine Einigkeit zu finden, was nicht klappt und immer die schwächeren darunter leiden müssen.

So ergibt sich auch alles gut für die Täter, weil es viele Menschen gibt und die Chance und Komplexität groß ist. Ich glaube je mehr Menschen es geben wird desto ist das Leid vorprogrammiert. Wir machen alles nur noch komplexer, obwohl die Welt schon komplex und schwer genug ist.

Ist die Welt für euch schwierig und komplex es richtig und universell zu verstehen?

Nein sind wir nicht 71%
Ja sind wir 29%
Leben, Erde, Mathematik, Deutschland, Politik, Universum, Armut, Biologie, Psychologie, Evolution, Evolutionsbiologie, Evolutionstheorie, kapitalismus, Physik, Planeten, Sinn des Lebens, Ungerechtigkeit, weltanschauung, Komplexität, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Evolutionstheorie