Haus bereinigen Pfarrer?

Guten Abend,

Ich und meine Familie haben ein kleines Problem, es mag sich bescheuert und krank anhören, Ich 24 Soldat und meine Freundin 24 Bäckerin und zwei Hunde sind ein ein Haus gezogen das lange leer stand. Seit geraumer Zeit bringt uns etwas in Schwierigkeiten oder eher bereitet uns Schwierigkeiten. Ich will hier auch keinen verarschen oder sonst irgendwas. Habe ich nicht nötig. Aufjedenfall spielen sich in diesem Haus Sachen ab die wir nicht erklären können da wir alle Möglichkeiten bei jeden Vorkommen untersucht haben. Wir haben es lange einfach ignoriert so lange es ging. Es bekommen wir aber Nachwuchs und ich wir machen uns jetzt doch Gedanken. Ich habe mit meiner Familie darüber geredet seit langem weil wir dachten die halten uns für gestört was ich auch verstehen kann, so dachte ich auch bis es mich uns selbst traf. Aufjedenfall haben die uns geraten Kreuze schonmal im Haus aufzuhängen um dem etwas zu zeigen auf welcher Seite wir stehen. Des Weiteren sagte er mir ich solle einem Katholischen Pfarrer unsere Lage erklären da evangelische in seinen Worten"in der Richtung nichts drauf haben. Katholische würden das besser können. Jetzt zu meiner Frage meine Freundin und ich sind beide evangelisch können wir trotzdem einen katholischen Pfarrer bitten Uns unser Haus zu segnen / bereinigen oder geht das nicht da wir EV sind? Ich wäre auch lieber für den Katholiken. Geld spielt da keine Rolle aber bei einem Kind hört dann auch bei uns der Spaß dann auf.

Bitte nur ernstgemeinte Antworten. Wir sind nicht dumm oder sonst was sondern suchen wirklich Rat. Polizei etc kann man ja bei sowas nicht gehen die denken direkt man ist reif für die klappse. Auch Aussagen wie das sind hirngespenste oder sonstiges einfach bitte sein lassen. Wie oben erwähnt haben wir schon alles bei jedem Vorfall gründlich geprüft da wir bis dato auch immer nach natürlichen Ursachen gesucht haben. Ist ja auch egal. Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich freuen.

Danke und bleibt gesund

Haus, Wohnung, Elektronik, Wissenschaft, Architektur, Exorzismus, katholisch, Pfarrer, Spuk, Parawissenschaft
15 Antworten
Habe ich das Richtige geraten (s.D.)?

Meine Oma Ruth denkt mit 95 viel über ihr Leben nach in letzer Zeit.

Sie hat sich mir letzte Woche anvertraut und ihr bisher gehütetes Geheimnis anvertraut.

Auf der Flucht aus Ostpreußen 1945 ist ihre ganze Familie auf dem Haff eingebrochen und ertrunken. Meine Oma wurde als einzige gerettet.

Sie sagt, die Isolation setzt ihr sehr zu und in letzter Zeit hat sie jede Nacht Alpträume. Sie sieht deutlich den Wagen einbrechen und hört die Schreie ihrer Eltern und Geschwister und ihrer Großmutter. Oma Ruth sagt, sie wird vom eigenen Schreien wach, weint und kann sich lange nicht beruhigen.

Sie hat sich mir und meinen Eltern anvertraut und gefragt, was wir vorschlagen. Mir tut sie leid und ich habe ihr geraten, mit ihrem Arzt zu sprechen.

Freitag war sie beim Hausarzt. Er hat ihr geraten, dass sie zum Psychiater geht, der sie auch ggf. neurologisch abcheckt. Sie hätte viel aufzuarbeiten. Das könnte er als Internist aber nicht stemmen.

Er hat ihr einen Termin beim Psychiater besorgt. Den hat sie wegen Dringlichkeit Anfang Juni.

Sie meinte heute, dass sie Angst hat, dass der sie einweist. Sie will mit 95 nicht mehr in eine Klinik. Das kann ich verstehen.

Der Psychiater hat sie zu einem ersten Gespräch gebeten, um mal zu schauen, wie man am effektivsten helfen kann.

Ich weiß nicht, ob ich Oma Ruth das richtige geraten habe und ob der Arzt meine gute Oma nicht verspottet, wenn er eine 95-jährige Patientin hat.

richtiger Rat 97%
falscher Rat 3%
Leben, Gesundheit, Kinder, Familie, Verhalten, Geschichte, Gefühle, Seele, Körper, Bildung, Alltag, Krankheit, Gehirn, Eltern, Wissenschaft, Diagnose, Erkrankung, Psychologie, Charakter, Enkel, Erinnerung, Geist, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Großeltern, Neurologe, Neurologie, Psyche, Psychiater, Psychiatrie, Vergangenheit, Alptraum, Abstimmung, Umfrage
17 Antworten
Suche nach Corona-Impfstoff total spannend?!?!?

Zu dem Thema "Corona-Impfstoff" geistern ja ziemlich viel Quatsch im Netz herum, aber mich würde mal interesseieren, welche Gefühle Menschen aus dem Forschungsbereich so dazu haben. (Ärzte, Laboranten, Biologen, etc.)

Hier auf Scinexx gibt es einen akutellen Artikel zur Suche danach:

https://www.scinexx.de/news/medizin/corona-erste-fortschritte-bei-impfstoffen/

Ich persönlich finde es unglaublich spannend und interessant, mit welchen Herangehensweisen daran geforscht wird, und wie beeindruckend die bisherigen Ergebnisse sind.

Gerade bei dem ganzen Verschwörungsmüll, der gerade kursiert, ist es eine wahre Erholung, mal vernünftige Nachrichten aus einer seriösen Quelle zu lesen, die äußerst positiv stimmen, und die so gut aufgearbeitet ist, dass man sie ruhigem Gewissens auch mal den eigenen Großeltern empfehlen kann.

Freut ihr euch auch so sehr über solche Nachrichten?

Meine Frage richtet sich eher an Leute mit MINT-Background, weil ich glaube, dass jemand, der nicht aus dem Bereich kommt, dieses "hibbelige und aufgeregte Gefühl" nicht so ganz nachvollziehen kann, wenn interessante Forschungsergebnisse präsentiert werden.

Ich komme aus dem Bereich der Bioinformatik (Schwerpunkt Molekularbiologie) und hatte mit Coronaviren noch nie etwas Größeres zu tun, aber die Herangehensweisen bei der Impfstoffsuche sind so mega-spannend, dass ich richtig aufgeregt bin. (Vor allem, wenn man die im Artikel verlinkten Primärquellen liest!)

Geht es euch Medizinern, Biologen, Chemikern, Laboranten, usw. ähnlich? Regt euch das auch so auf? (Also im positiven Sinne!)

Würde mich wirklich mal interessieren, wie das andere naturwissenschaftlich Ausgebildete so sehen.

Vielen Dank für eure Antworten! ;)

Finde ich ebenfalls extrem aufregend! 33%
Ich sehe das eher neutral. 33%
Finde ich überhaupt nicht besonders interessant. 33%
Medizin, Chemie, Labor, Wissenschaft, Biologie, Forschung, impfen, Impfung, Corona, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
4 Antworten
Wie sind Zukunftsträume zu erklären? Woher weiß das Gehirn alles?

Wie kommt es zustande, das man etwas träumt und Tage, Wochen, Monate oder Jahre später passiert es wirklich?

Beispiel:

2003 träumt Beispielperson von Berufsbildungswerk Neuwied, steht an der Gruppentür und schaut sich die Namen auf der Liste an und sieht als Beispiel folgenden Ausschnitt:

  • Zimmer 4: Andreas Müller
  • Zimmer 5: Stefanie Schmidt

2005 macht Beispielperson eine Arbeitserprobung mit anschließender Ausbildung in BBW Neuwied, er/sie geht nach Feierabend in die Internats Gruppen und schaut wer so alles in Internat wohnt. Er/sie schaut sich irgendwo an irgendeiner Gruppentür die betreffende Liste an und sieht folgende Namen:

  • Zimmer 4: Andreas Müller
  • Zimmer 5: Stefanie Schmidt

^ Wie ist das möglich? Kann das Gehirn auch Namen und Wörter zum Nachnamen zusammensetzen und dann irgendein Vorname dazutun? Wäre sowas nicht auch Zufall, wenn tatsächlich 1 oder 2 Namen übereinstimmen?

Wenn ich mir in Google Earth ein fremdes Gebäude anschaue, wie es von Außen aussieht, wie kann es sein das ich eines Nachts in dem betreffenden Gebäude drin bin und das innere des Gebäudes möglicherweise wirklich so aussieht?

Beispiel:

  • Beispielperson Schaut in Google Earth das Gebäude von der Werkstatt Elbe Nord (Werkstatt für behinderte Menschen) an
  • Eines Nachts träumt er/sie genau von diesen Gebäude und geht einen Flur entlang und betritt auch Räumlichkeiten.
  • Am nächsten Morgen macht Beispielperson eine Skizze von dem Fluren und Räumlichkeiten in Traum (Vorausgesetzt er/sie weiß es noch)
  • er/sie sucht in Internet z.B. Facebook nach Leuten die in der Werkstatt Elbe Nord arbeiten, schickt denen eine Skizze und fragt ob die Räumlichkeiten und Flure dort tatsächlich so zutreffen.
  • Betreffende Personen bestätigen es, das die Skizze tatsächlich zutrifft, wie die Flure und Räumlichkeiten aufgeteilt sind.

^ Wie ist sowas möglich?

Kann das Gehirn während des Schlafes z.B. auch eine Wohnung zusammenstellen, die tatsächlich Real existiert und die betreffende Person dort Jahre später wohnen wird?

  • Woher weiß das Gehirn, was in der Zukunft passiert?
  • Woher weiß es, wie es in irgendwelchen fremden Gebäuden aussieht?
  • Woher weiß es, wie die Wohnung aussieht, wo man Jahre später wohnen wird und auch wo das ist?
  • Kann das Gehirn z.B. dem Nachnamen eines Fußballers mit etwas anderen kombinieren und dazu noch die Vornamen und dieser Name mit dieser Kombination existiert tatsächlich?
  • Ist das alles Zufall? Gibt es eine rationale Erklärung dafür?
  • Gibt es dabei auch immer irgendwelche Details, was dem Traum unrealistischer macht und es doch nicht so Real ist wie in der Realität?
Zukunft, Kopf, Menschen, Träume, verändern, Gehirn, Gedanken, Wissenschaft, bekannt, Erinnerung, Fantasie, Gebäude, kombinieren, prophezeiung, Traumforschung, Unterbewußtsein, Zufall, details, vermischen, Namen
6 Antworten
Sieht man beim Tod Emotionen und Gefühle aus dem Leben (Umfrage)?

Wenn man stirbt, ist es möglich, das man Emotionen und Gefühle aus dem gelebten Leben sieht?

Beispiel:

  • Beispielperson stirbt

Es sind Emotionen und Gefühle aus dem Leben zu sehen.

  • er/sie sieht ein rot beleuchteter Raum in einen Computerspiel
  • er/sie hört das Wort Luftschlange als Antwort (in einer Quizrunde), die natürlich falsch ist und nicht Ernst gemeint ist.
  • er/sie bekommt am nächsten morgen mit das Mutter/Vater/Freund/Freundin usw. krank ist und das er/sie ins Krankenhaus muss.
  • er/sie macht an der Jacke eines Arbeitkollegens dem Druckknopf von der Jacke ab.
  • er/sie spielt Aura Kingdom, ist dort an Angeln und sieht auch einen wunderschönen Pinguin
  • er/sie macht das rot weiss gestreifte Absperrband hoch, reißt dabei etwas runter und sieht das es wegrollt, aber geht einfach weiter.
  • er/sie sieht in Youtube Video ein rotes Rollo
  • er/sie hat ein Mandala in bestimmten Farben gemalt und ist fertig.
  • Handy fällt runter und ist kaputt
  • er/sie liegt auf der Couch, hört die Nachrichten und hört dem Namen Trump

usw.

Was meint Ihr? Wäre sowas möglich?

Wenn bei Nahtoderfahrung und Koma sowas eintritt, das man Emotionen und Gefühle aus dem Leben sieht, kann es sein, das sowas auch nach dem Tod kommt?

Kennt Ihr solche Fälle oder habt selber sowas gehabt?

Weiß ich nicht 57%
Ja 29%
Nein 14%
Leben, Bilder, Gefühle, Blitz, Tod, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Emotionen, Forschung, Koma, Philosophie, Unterbewußtsein
9 Antworten
Sieht man bei Nahtoderfahrung Bilder eines Lebens durchlaufen?
  • Wenn jemand z.B. durch einem Unfall kurz Tod ist, aber schnell wieder zurückgeholt wird, sieht der/die betroffene auch Bilder eines Lebens durchlaufen?
  • An welcher Stelle fangen die Bilder an? Fängt der Durchlauf immer bei der Geburt an oder fängt es mittendrin an, so wie es in dem Träumen der Fall ist?
  • Sind die Bilder immer identisch mit dem Erlebnissen aus der Vergangenheit oder gibt es da auch Abweichungen?

Beispiel:

Beispielperson ist Tod z.B. Unfall, also mal angenommen die Bilder fangen mittendrin an, wie folgt:

In dem Bildern sieht er/sie sich in einer Werkstatt für Behinderte in Hamburg.

In diesen Leben arbeitet er/sie in einer Werkstatt für behinderte z.B. in Rhein Sieg Kreis, hat aber nie in Hamburg in der Werkstatt gearbeitet.

^ In dem Beispiel wären Abweichungen da.

  • Bis wie weit laufen die Bilder immer durch? Läuft das immer bis zum Ende oder nur bis zu einer bestimmten Stelle?

Beispiel:

Beispielperson ist Tod z.B. Unfall, die Bilder beginnen mit der Geburt, da der/die betroffene wiederbelebt wurde und bereits in Krankenhaus liegt, liefen die Bilder z.B. nur bis zum 5. Lebensjahr. Wenn er/sie nicht mehr zu retten ist, laufen die Bilder einfach weiter bis zum Ende.

  • Habt Ihr solche Nahtoderfahrungen gehabt oder kennt welche davon? (Nur die Nahtoderlebnisse mit dem Durchlauf der Bilder)
  • Wo kommen solche Bilder her? Kommen die Bilder aus dem Gehirn oder aus dem Unterbewusstsein?
  • Ist es das, was einen nach dem Tod erwartet?
Unfall, Menschen, Tod, Krankheit, Gehirn, Wissenschaft, Forschung, Jenseits, Koma, nahtod, Nahtoderfahrung, Unterbewußtsein, Chirurg
8 Antworten
Unfähig, Freundschaften zuzulassen, was tun?

Hallo,

Ich hatte nie Freunde, da ich schon immer sehr schüchtern und introvertiert war - in einem krankhaften Maße, würde ich sagen. So redete ich jahrelang lang kaum ein Wort mit meinen Sitznachbarn in der Schulklasse - es sei denn, ich wurde gezielt angesprochen, was sehr selten vorkam, da ich kaum reagierte und auch sonst sehr, sehr unbeliebt war und stets "der Außenseiter" war.

Nun habe ich mich ein wenig gefangen und bin auf einer neuen Schule. Ich habe es geschafft, mich zu öffnen, weswegen sogar Freundschaftsangebote kamen. Da ich das Alleinsein allerdings so gewöhnt bin, kann ich damit allerdings gar nicht umgehen!

Freundschaften sind für mich auch mit Verantwortung und Druck verbunden. Wenn ich jemandes Freund bin, muss ich gewisse Dinge tun. Dinge, die man von Freunden nun mal erwarten kann. Ich sehe mich psychisch nicht in der Lage, diese Erwartungen zu erfüllen! Da wären zum Beispiel solche Dinge wie auf Parties oder schwimmen gehen - für mich unvorstellbar, so war ich doch fast mein ganzes Leben lang isoliert in meinem Zimmer und habe mit meinem PC gespielt!

Auf der anderen Seite, möchte ich allerdings auch nicht den Rest meines Lebens alleine bleiben - sonst ende ich noch als verbitterter, einsamer Mann.

Was könnte ich tun, um Freundschaften zuzulassen?

PC, Liebe, Computer, Leben, Freundschaft, Wissenschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Philosophie
3 Antworten
Ist der Neandertaler juristisch gesehen ein Mensch(Beschreibung lesen)?

Viele unserer Gesetze enthalten direkt oder indirekt den Begriff Mensch. Nun stellt sich freilich die Frage, welche Lebewesen da überhaupt reinfallen. An und für sich stellt sich die Frage nicht wirklich, da es aktuell nur den Homo sapiens auf der Erde gibt. Viele von euch könnten deshalb sagen, dass die Frage keibe praktische Bedeutung hat.

ABER: Seit einiger Zeit kennt man das Genom des Neandertalers. Es gibt mindestens einen Forscher, der es sich zum Ziel gemacht hat, diesen wiederzubeleben. Wie genau das funktionieren soll, weiß ich nicht, es ist auch völlig unklar, ob das dann wirklich klappen würde. Prinzipiell scheint es aber denkbar zu sein, es gibt ähnliche Pläne z.B. bei Mammuts.

Nun stellt sich zum einen die Frage, ob dieser Neandertaler im Falle eines Erfolgs juristisch als Mensch zu betrachten wäre. Zum anderen stellt sich die Frage wohl schon viel früher, da man für die "Herstellung" eines Neandertalers an gewissen Zellen "rumpfuschen" müsste usw. Bei Zellen, die zu Menschen werden, ist dies jedoch so weit ich weiß unter Umständen (oder auch immer) verboten. Auch hier stellt sich also die Frage, ob der Neandertaler ein Mensch ist.

Die Frage ist also potenziell praxisrelevant. Deshalb meine Frage: Ist der Neandertaler juristisch gesehen ein Mensch? Begründet bitte eure Meinung juristisch :) Ich halte mich mit meiner Meinung vorerst zurück, um euch nicht zu beeinflussen. Danke schon mal für eure Antworten :)

(Interessanter Fakt: Von einigen Wissenschaftlern wird der Neantertaler nicht als eigene Art, sondern als Unterart von Homo sapiens angesehen. Vielleicht spielt das juristisch auch noch ne Rolle.)

Erde, Mobbing, Menschen, Deutschland, Politik, Recht, Wissenschaft, Biologie, Psychologie, Anthropologie, Ethik, Gesellschaft, Gleichberechtigung, Jura, Moral, Philosophie, Rassismus, Ethik und Moral, homo sapiens, Neandertaler, Philosophie und Gesellschaft
17 Antworten
Wieso ist das Sünde?

Hallo, ich bin männlich, 16 Jahre alt und Christ. Mich würde mal interessieren, warum Masturbation in der Kirche so verpöhnt ist und als Sünde bezeichnet wird.

Ich habe jetzt nämlich schon öfters gehört, dass das angeblich eine Sünde sei.

Doch mir erschließt sich eigentlich nicht, was daran so schlimm sein soll. Ich meine, es schüttet Glückshormone aus, man ist weniger gestresst, ist gut gegen Kopfschmerzen und es hilft einem dabei, besseren Sex zu haben, da man lernt, wie man seinen Körper so anfässt, dass er die stärkste Erregung erzeugt, was auch für seinen zukünftigen Partner von Vorteil ist und es beugt sogar Prostatakrebs vor. Dafür gibt es Studien.

Mir sind natürlich auch die negativen Aspekte der Selbstbefriedigung geläufig.

Ich weiß, dass es dazu führen kann, dass man beim echten Geschlechtsverkehr nicht mehr richtig stimuliert wird. Es kommt halt darauf, wie oft man's macht. Wenn man es nicht übertreibt, passiert einem das auch nicht.

Ich weiß, dass man davon abhängig werden kann, aber das kann man auch von Alkohol oder Zigaretten.

Wieso ist das denn bsp. keine Sünde, denn jährlich sterben unzählige Menschen an den Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum. Zumal Alkohol dem eigenen Körper oder sogar seinen Mitmenschen WIRKLICH schadet, auch in kleinen Mengen!

Selbstbefriedigung allerdings nicht, ganz im Gegenteil - sie fördert die körperliche Gesundheit sogar, wie ich eben schon erläutert habe.

Auch, dass man sich dabei keine Frau vorstellen soll, mit der man Sex hat, weil man ansonsten ja Ehebruch begeht, verstehe ich nicht. Wenn man verliebt ist, begeht man ja auch indirekt Ehebruch, da man etwas von einer Frau oder einem Mann will, die oder der einem nicht gehört und in der Bibel steht ja, dass man bereits Ehebruch in seinem Herzen begangen hat, wenn man eine Frau nur anschaut, die einem gefällt. (vgl. Matthäus 5:28)

Ich finde, dass der Sexualtrieb etwas ganz Normales ist, der von der Natur so gewollt war, damit man Spaß beim Kinderzeugen hat.

Wieso also, ist es Sünde, sich an seinen Genitalbereichen zu berühren und dabei unbeschreiblich intensive und schöne Gefühle spüren zu können?

Wieso ist es Sünde, seinen gesundheitlichen Zustand zu verbessern, um sich vor gefährlichen Krankheiten zu schützen?

Ich verstehe es nicht, aber vielleicht wisst ihr ja, warum und könnt mir weiterhelfen:)

Medizin, Gesundheit, Religion, Selbstbefriedigung, Wissenschaft, Gott, suende
19 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wissenschaft