Leben wir bald in der Zukunft?

Ich würde dieses Zeitalter ,,aufstrebendes Zeitalter'' nennen wo dann die Menschheit versucht die Grenze zwischen Mensch und Technologie zu hinterfragen und das mithilfe von neuen technologischen Fortschritten.

Da spielen Erfindungen wie Smartphones, Künstliche Intelligenz, Biotechnologie,Gentechnik,Nanotechnologie,Soziale Medien eine große Rolle.

Aber auch die besiedelung des Mars würde alles revolutionieren wie beispielsweise die Raumfahrt und das Marsterraforming.

Könnte man sagen dass dann wenn die Menschheit noch lebt im Jahr 2200 wir dann sozusagen im Zeitalter ,,Futuristic next level'' sind ? Sieht dann die Welt aus wie in Star Trek ? Oder anderen Science Fiction Filmen und Serien ?

Sozusagen Fliegende Autos, Laser und Plasmawaffen, Fahr und Flugzeuge mit dunklen materienantrieb, Kernfusionskraftwerke, Hologramcomputer, Unsterblichkeit, riesige Raumschiffe die das gesammte Universum und die Milchstraße erkunden und entdecken,Besiedelung neuer erdähnlicher Planeten in anderen Sonnensystemen oder Galaxien usw...

Oder denkt ihr eher das wäre eher unrealistisch?

Freue mich auf jede Antwort !

Liebe Grüße !

Leben, Erde, Schule, interessant, Zukunft, Mathematik, Technik, Geschichte, Wirtschaft, Menschen, Energie, Chemie, Krieg, Bildung, Politik, Talent, Regierung, denken, Klimawandel, Wissenschaft, Universum, Biologie, Welt, Atomphysik, Bevölkerung, Elektrizität, Entdecker, Entdeckung, Entwicklung, Erfinder, Erfindung, erforschen, Ethik, Filme und Serien, Forschung, Geschichte schreiben, Gesellschaft, Globalisierung, Hass, Ideen, Industrie, Interesse, Künstliche Intelligenz, Länder, Menschheit, Molekularbiologie, NASA, Neid, Physik, Planeten, Rassismus, Realität, Science Fiction, sonnensystem, Soziologie, Staat, Technologie, Unendlichkeit, Weltall, Zeitalter, Bildungssystem, menschheitsgeschichte, Erkunden, Fiktion, Elon Musk, SpaceX, Philosophie und Gesellschaft
19 Antworten
Suche nach Corona-Impfstoff total spannend?!?!?

Zu dem Thema "Corona-Impfstoff" geistern ja ziemlich viel Quatsch im Netz herum, aber mich würde mal interesseieren, welche Gefühle Menschen aus dem Forschungsbereich so dazu haben. (Ärzte, Laboranten, Biologen, etc.)

Hier auf Scinexx gibt es einen akutellen Artikel zur Suche danach:

https://www.scinexx.de/news/medizin/corona-erste-fortschritte-bei-impfstoffen/

Ich persönlich finde es unglaublich spannend und interessant, mit welchen Herangehensweisen daran geforscht wird, und wie beeindruckend die bisherigen Ergebnisse sind.

Gerade bei dem ganzen Verschwörungsmüll, der gerade kursiert, ist es eine wahre Erholung, mal vernünftige Nachrichten aus einer seriösen Quelle zu lesen, die äußerst positiv stimmen, und die so gut aufgearbeitet ist, dass man sie ruhigem Gewissens auch mal den eigenen Großeltern empfehlen kann.

Freut ihr euch auch so sehr über solche Nachrichten?

Meine Frage richtet sich eher an Leute mit MINT-Background, weil ich glaube, dass jemand, der nicht aus dem Bereich kommt, dieses "hibbelige und aufgeregte Gefühl" nicht so ganz nachvollziehen kann, wenn interessante Forschungsergebnisse präsentiert werden.

Ich komme aus dem Bereich der Bioinformatik (Schwerpunkt Molekularbiologie) und hatte mit Coronaviren noch nie etwas Größeres zu tun, aber die Herangehensweisen bei der Impfstoffsuche sind so mega-spannend, dass ich richtig aufgeregt bin. (Vor allem, wenn man die im Artikel verlinkten Primärquellen liest!)

Geht es euch Medizinern, Biologen, Chemikern, Laboranten, usw. ähnlich? Regt euch das auch so auf? (Also im positiven Sinne!)

Würde mich wirklich mal interessieren, wie das andere naturwissenschaftlich Ausgebildete so sehen.

Vielen Dank für eure Antworten! ;)

Finde ich ebenfalls extrem aufregend! 33%
Ich sehe das eher neutral. 33%
Finde ich überhaupt nicht besonders interessant. 33%
Medizin, Chemie, Labor, Wissenschaft, Biologie, Forschung, impfen, Impfung, Corona, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
4 Antworten
Sieht man beim Tod Emotionen und Gefühle aus dem Leben (Umfrage)?

Wenn man stirbt, ist es möglich, das man Emotionen und Gefühle aus dem gelebten Leben sieht?

Beispiel:

  • Beispielperson stirbt

Es sind Emotionen und Gefühle aus dem Leben zu sehen.

  • er/sie sieht ein rot beleuchteter Raum in einen Computerspiel
  • er/sie hört das Wort Luftschlange als Antwort (in einer Quizrunde), die natürlich falsch ist und nicht Ernst gemeint ist.
  • er/sie bekommt am nächsten morgen mit das Mutter/Vater/Freund/Freundin usw. krank ist und das er/sie ins Krankenhaus muss.
  • er/sie macht an der Jacke eines Arbeitkollegens dem Druckknopf von der Jacke ab.
  • er/sie spielt Aura Kingdom, ist dort an Angeln und sieht auch einen wunderschönen Pinguin
  • er/sie macht das rot weiss gestreifte Absperrband hoch, reißt dabei etwas runter und sieht das es wegrollt, aber geht einfach weiter.
  • er/sie sieht in Youtube Video ein rotes Rollo
  • er/sie hat ein Mandala in bestimmten Farben gemalt und ist fertig.
  • Handy fällt runter und ist kaputt
  • er/sie liegt auf der Couch, hört die Nachrichten und hört dem Namen Trump

usw.

Was meint Ihr? Wäre sowas möglich?

Wenn bei Nahtoderfahrung und Koma sowas eintritt, das man Emotionen und Gefühle aus dem Leben sieht, kann es sein, das sowas auch nach dem Tod kommt?

Kennt Ihr solche Fälle oder habt selber sowas gehabt?

Weiß ich nicht 57%
Ja 29%
Nein 14%
Leben, Bilder, Gefühle, Blitz, Tod, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Emotionen, Forschung, Koma, Philosophie, Unterbewußtsein
9 Antworten
Sieht man bei Nahtoderfahrung Bilder eines Lebens durchlaufen?
  • Wenn jemand z.B. durch einem Unfall kurz Tod ist, aber schnell wieder zurückgeholt wird, sieht der/die betroffene auch Bilder eines Lebens durchlaufen?
  • An welcher Stelle fangen die Bilder an? Fängt der Durchlauf immer bei der Geburt an oder fängt es mittendrin an, so wie es in dem Träumen der Fall ist?
  • Sind die Bilder immer identisch mit dem Erlebnissen aus der Vergangenheit oder gibt es da auch Abweichungen?

Beispiel:

Beispielperson ist Tod z.B. Unfall, also mal angenommen die Bilder fangen mittendrin an, wie folgt:

In dem Bildern sieht er/sie sich in einer Werkstatt für Behinderte in Hamburg.

In diesen Leben arbeitet er/sie in einer Werkstatt für behinderte z.B. in Rhein Sieg Kreis, hat aber nie in Hamburg in der Werkstatt gearbeitet.

^ In dem Beispiel wären Abweichungen da.

  • Bis wie weit laufen die Bilder immer durch? Läuft das immer bis zum Ende oder nur bis zu einer bestimmten Stelle?

Beispiel:

Beispielperson ist Tod z.B. Unfall, die Bilder beginnen mit der Geburt, da der/die betroffene wiederbelebt wurde und bereits in Krankenhaus liegt, liefen die Bilder z.B. nur bis zum 5. Lebensjahr. Wenn er/sie nicht mehr zu retten ist, laufen die Bilder einfach weiter bis zum Ende.

  • Habt Ihr solche Nahtoderfahrungen gehabt oder kennt welche davon? (Nur die Nahtoderlebnisse mit dem Durchlauf der Bilder)
  • Wo kommen solche Bilder her? Kommen die Bilder aus dem Gehirn oder aus dem Unterbewusstsein?
  • Ist es das, was einen nach dem Tod erwartet?
Unfall, Menschen, Tod, Krankheit, Gehirn, Wissenschaft, Forschung, Jenseits, Koma, nahtod, Nahtoderfahrung, Unterbewußtsein, Chirurg
8 Antworten
Hat man nach lange Hände halten, ein anderes Hautgefühl an den Händen (Umfrage)?
  • Wenn ja, woran liegt das, wenn man 30 Minuten lang die Hände einer anderen Person gehalten hat und das man hinterher ein anderes Hautgefühl an den Händen hat?
  • Wie sind Eure Erfahrungen?
  • Habt Ihr nach solange Hände halten ein anderes Hautgefühl bekommen?
  • Gibt es auch Fälle, wo nur eine Person ein anderes Hautgefühl hat, also das Ihr beide hinterher das gleiche Hautgefühl habt? Wenn ja, wieso? Wie kommt sowas zustande? Ist das so gekommen oder wurde vorher etwas gemacht?

Beispiel (beim gleichen Hautgefühl):

  • Person A: Die Haut fühlt sich samtig an
  • Person B: Die Haut fühlt sich seidig weich an

Person A hält halbe Stunde lang beide Hände der Person B.

Ergebnis:

  • Person A: Die Haut fühlt sich seidig weich an
  • Person B: Die Haut fühlt sich seidig weich an

^ Wenn man beiden Personen die Hand gibt, fühlt sich die Handfläche beider Personen gleich an.

  • hat das vielleicht etwas mit Autosuggestion zutun?
Habe nicht drauf geachtet 38%
Nein, das Hautgefühl bleibt immer gleich 25%
Weiß ich nicht 25%
Ja 13%
Ja, nur ich habe ein anderes Hautgefühl bekommen 0%
Ja, mein Hautgefühl ist wie vorher geblieben 0%
Liebe, Familie, Gefühle, Körper, Haut, Freunde, Beziehung, Hand, Wissenschaft, autosuggestion, Psychologie, Forschung, Freundin, Geschwister, Gesundheit und Medizin, Partner, Privat, Verwandschaft, Arbeitskollegen, Händchen halten, Lang, Abstimmung, Umfrage
2 Antworten
Woran liegt es, das in Traum solche Sätze fallen?

Beispiele:

1. Vor Jahren ist man von Wohnung A zu Wohnung B gezogen.

Traumszene: Man wacht in Wohnung A auf, geht z.B. in die Küche und sagt zur Mutter und sagt:"Gestern waren wir noch in Wohnung B.

2. Man macht zurzeit eine Ausbildung in einen Berufsbildungswerk und wohnt auch in Internat.

Traumszene: Man wacht in einen Doppelzimmer in Berufsbildungswerk B auf, geht zu Zimmernachbar und sagt:"Ich bin in verkehrten Berufsbildungswerk aufgewacht, wie komme ich wieder zum BBW A?"

3. Irgendwann nach der Ausbildung in Berufsbildungswerk A.

Traumszene: Man wacht in einen Doppelzimmer des BBWs auf, geht zum Zimmernachbar und sagt:"Wieso bin ich wieder in Berufsbildungswerk A? Habe vor Jahren meine Ausbildung abgeschlossen."

4. Man arbeitet in einer Werkstatt für behinderte Menschen.

Traumszene: Man befindet sich in einer WfbM die anders aussieht, aber an gleicher Stelle steht, geht zu einen Arbeitskollegen und fragt:"Wo ist der Ausgang?"

5. Man arbeitet in WfbM A und ist auch in einen Internetforum angemeldet.

Traumszene: Man ist in Internetforum drin, sieht keine Tastatur, keine Lampe, sondern nur das Forum, man fragt einen User per PN folgendes:"Wie komme ich von Forum aus, zur WfbM A?"

6. Man arbeitet in WfbM A, nimmt immer demselben Arbeitsweg.

Traumszene: Es wird der gleiche Arbeitsweg genommen wie in Real, nur die WfbM A sieht anders aus, also es ist die WfbM B, kommt in dem Eingang rein, trifft jemanden und sagt:"Mir fällt es jetzt erst auf, das es die verkehrte WfbM ist, wie komme ich zur WfbM A?"

7. Man arbeitet in WfbM A, aber man spielt auch ein MMORPG

Traumszene: Man befindet sich in einen MMORPG, aber von Tastatur, Lampe usw. ebenfalls nicht zu sehen, also ist man statt davor, drin. Man fragt einem Mitspieler, NPC oder Monster:"wo finde ich die WfbM A und wie komme ich dorthin?"

usw.

  • Habt Ihr auch solche Träume gehabt?
  • Wenn ja, welche?
  • Was habt Ihr für Sätze gesprochen oder gehört? z.B. Nachdem Ihr woanders aufgewacht seid.
  • Woran liegt es, das solche Sätze fallen?
  • Was hat das für Ursachen?
Schule, Wohnung, Träume, Arbeitsplatz, Ausbildung, schlafen, Satz, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Forschung, Manipulation, Traumforschung, Unterbewußtsein, zu Hause, vermischen
2 Antworten
Könnte das Coronavirus nicht schon seit Jahren existieren?

Die Coronaviren gibt es schon seit dem 60er Jahren, kann es sein das die an Anfang harmlos waren umd sich in laufe der Jahrzehnte sich immer weiter entwickelt haben?

2002 kam Sars, 2015 Mers und jetzt COVID-19.

Wenn man sich z.B. 2015 einen Coronavirus eingefangen hat, falls er aber nicht mehr wegzukriegen ist, da er sich auch wie ein friedliches Bakterium verhalten kann.

  • kann das Coronavirus auch Eigenschaften von Bakterien, anderen Viren usw. annehmen?
  • Können Coronaviren sich auch innerhalb des Körpers weiterentwickeln und mutieren?
  • kann der Virus in Körper auch die nächste Stufe erreichen, so das der Virus sich von z.B. Mers zu COVID-19 weiterentwickelt und auch neue Symptome hinzukommen?
  • Wenn der Virus in Körper bleibt, aber die Körpereigene Abwehr es für ein friedliches Bakterium hält, was wäre dann mit der Impfung? Würde sowas trotzdem funktionieren oder wäre es dann schwierig?
  • Wenn Coronaviren sich immer weiterentwickeln, also immer gefährlicher, infektiöser usw. werden, könnte sowas irgendwann auch die Menschheit auslöschen?

Bei dem neuartigen Coronavirus gibt es auch verschiedene Möglichkeiten:

z.B.:

  • Symptomlos
  • Schüttelfrost
  • Hüsteln
  • Wie eine Erkältung
  • Wie eine normale Grippe
  • Schwere Symptome wie z.B. Atemnot
  • schneller Abbau und tot
  • Herzinfarkt
  • Plötzlicher Herztod

usw.

Gesundheit, Stars, Erkältung, Körper, Krankheit, Wissenschaft, Viren, Bakterien, Entwicklung, Forschung, Gesundheit und Medizin, Grippe, Menschheit, Pandemie, Symptome, influenza, Krankheitserreger, Coronavirus, Epedemien, Mutation, RNA, Virologe, Covid-19, SARS-CoV-2
5 Antworten
Kann man seine Spielsucht (Online Gaming), in eine produktive Richtung lenken?

Hallo liebe Community,

diesmal eine eher experimentelle Frage und die Antwortmöglichkeiten interessieren mich jetzt schon brennend.

Kurzer Background:

Ich, als jemand der Spielsüchtig "war", es inzwischen relativ gut im Griff hat trete immer wieder einer anderen fundamentalen Problematik gegenüber, die wie ich finde, teilweise von der Suchtzeit abgeleitet ist.

Ich merke, wie extrem die Unterscheidung für mich zwischen "Arbeit" und "Spaß" geworden ist. Ich gehe davon aus, dass der extreme Konsum dieses Spiels mich auf so ein extremes reward und punishment system konditioniert hat, dass alles andere mit keinem "direct-reward" fade vorkommt, als würde ich kein Fortschritt machen oder einfach nur Aufgaben erledigen die mir aufgesetzt wurden.

Eines der größten demotivations Faktoren, neben dem "pseudo reward system" ist einfach, das Gefühl etwas nicht fertig zu kriegen, wie eine Runde in einem Spiel, mit einem finalen Abschluss einer Runde, nachdem man quasi etwas handfestes hat, das jemanden im Leben weiter bringt, im Spiel hat dieses ganze Rangsystem quasi mein Leben wiedergespiegelt und die Punkte, (auch wenn es sich traurig anhört), haben mich im Leben weiter gebracht.

Jetzt zur Frage, für ein Lösungsansatz nicht nur für mich sondern alle die mit solchen Produktivitäts- oder Effizienzproblemen kämpfen müssen:

Gibt es einen Weg, diese Mechanik der Spiele, ins reale Leben einzubinden? Viele "Gamification" Theorien beschäftigen sich natürlich Tag und Nacht damit um Ingame Elemente wo anders zu Nutzen um die Produktivität zu erhöhen aber wenn ich mir eine App downloade, bei dem Ich "einfach" Punkte bekomme wenn ich eine Aufgabe als erledigt markiere, hab ich vielleicht zwei Tage lust und das wars, genau so wie am Ende meiner Suchtzeit, verlieren die Punkte diesen Wert für mich und es ist back to normal.

Wie kann man, die Rewards und Abschlüsse einer Aufgabe so regeln oder konzipieren, dass Sie wieder einen Wert jemanden in meiner Position haben kann? Wie kann ich "Aufgaben" sei es für die Universität, für die Arbeit, für meine eigenen Projekte mir ein Wert ausgeben lassen?

Im realen Leben sehe ich das Problem, dass Aufgaben eher jemanden auf Langzeit erst belohnen und Leute die diesen Mindset haben damit umgehen zu können, können in meinen Augen auch eher erfolgreich sein. Kurzzeit rewards und incentives, spiegeln eher unsere primitive Seite wieder, also gibt es vielleicht sogar einen Weg um sich daraus zu trainieren?

Das sind mal einige Fragen mit denen man sich beschäftigen kann, was ich auch tun werde (bis ich wieder zu demotiviert werde) um nicht nur mir selbst vielleicht aus zu helfen sondern auch allen da draußen.

Danke.

Fett = Abschnitt

Fett Kursiv = Betonung im Text

Ja, man kann sich belohnen für Aufgaben (Sucht für rewards) 50%
Ja, produktivitäts Apps die spielerisch aufgebaut sind helfen 25%
Nein, weil 25%
Ja, weil 0%
Nein, Sucht und Produktivität sind komplette Gegensätze 0%
Nein, die Realität ist zu unterschiedlich zur gaming welt 0%
Schule, Sucht, Gaming, Psychologie, Forschung, Motivation, Problemlösung, Produktivität, Spielsucht, Hypothese
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Forschung