Meine Mutter mag mich nicht?

Hey Leute.
meine Mutter mag mich nicht.
sie schlägt mich nicht aber ihre Worte sind schon Messer Stiche genug.
Meine Mutter ist 34 Jahre älter als ich.
Ich und meine Mutter hatten nie ein Gutes Verhältnis nie. Uns beide kann man nicht in einem Raum lassen ohne das wir anfangen uns zu streiten.
Weil meine Mutter ständig irgendwas findet um zu streiten

ein paar Streit Themen: mein Gewicht (zu fett ihrer Meinung nach), mein Aussehen (zu hässlich, dünne Lippen, große Nase, blass), meine Klamotten (sehe wohl aus wie ein penner ) bin wohl faul (mache allgemein abitur bin in der 13. klasse und arbeite nebenbei minijob Basis )

sie ist wirklich so gemein zu mir und jedes Mal wenn ich sie sehe sei es beim frühstücken fängt sie an über eins der oben genannten Punkte zu sprechen.

sie vergleicht mich mit (von der gesellschaftlichen Meinung her) "hässlichen" Leuten. Sie sagt das ich nicht so hübsch wie meine Geschwister bin und seit dem ich 11 Jahre alt bin und einmal eine Nasen op vorgeschlagen habe sagt sie ständig ,,wenn du erstmal deine Nase, deine Lippen, deine Brüste und dein Kinn (ja keine Ahnung was sie daran hässlich findet) gemacht hast dann wirst du hübsch“

früher fande ich es super dass meine mom mich bei meinen Beauty op wünschen unterstützen würde, heute als erwachsene finde ich es einfach nur abartig dass man einem Kind da nicht sagt das es sich so lieben soll wie es ist und man später über OPs nachdenken kann.

Ich finde mich selber hässlich aver ich kann doch nichts dafür dass ich so aussehe ich habe das Gesicht von ihr !

Immer wenn meine Mutter mich so beleidigt finde ich Sachen an ihr die ich sage damit sie weiß wie es sich anfühlt (sage das sie selber fett ist ( sie wiegt 5kg weniger als ich und dass sie alt ist (ist keine Beleidigung ich weiß aber finde Nix anderes) ) aber danach bin ich immer ein ,,undankbares Kind und ihr Feind“

ich kann mich nicht erinnern wann ich mich mal gefreut habe mit meiner Mutter was zu unternehmen weil ich weiß dass es immer im Streit endet.

meine Mutter sagt zu mir das es mein Verlust sei wenn ich kein gutes Verhältnis zu meiner Mutter habe, da sie ja ein gutes Verhältnis zu ihren anderen Kindern hat.

(habe 2 Geschwister zu denen sie nie so ist, obwohl die dicker sind als ich werden die nicht so beleidigt)!

jeden Abend bete ich das unser Verhältnis sich verbessern soll, versuche nicht auf ihre Beleidigungen einzugeben versuche mich selber zu beruhigen aber nach dem 10. Satz halte ich es nicht mehr aus und streite und diskutiere mit ihr

was kann ich tun das sich unser Verhältnis verbessert? (Bitte nichts mit aus dem Haus ausziehen weil das ist keine Option)

Kinder, Mutter, Angst, Beziehung, Eltern, Psychologie, Familienprobleme, Hass, Psyche, Streit
Mutter zwingt mich die ausländische Kultur anzunehmen?

(Bin m13) Und meine Mutter hat halt einen Typ aus Portugal, und ich merke es halt seitdem das so ist dass sie sozusagen die Kultur auf mich zwingt. Einmal will sie eonfach ohne Grund dass ich die Sprache lerne (Ich hab mit dem Land nichts gemeinsam und kann mich auch nicht damit identifizieren, weil es wiegesagt für mich egal ist) aber sie will auch irgendwie so dass ich so Antideutscher werde. Damit meine ich, dass ich z.B. Nicht mehr so Patriot sein sollte, Ich bin selber sehr patriotisch und liebe halt meine Herkunft und auch die Geschichte, sowohl verbindet dass auch mich und meine Familie, denn meine Eltern sind halt beide Deutsche nur meine Mutter scheint irgendwie ein Problem jetzt zu haben, und das kotzt mich an. Ich bin auch nicht Rechtsextremist oder Rassistisch, ich sage es aber nur so wie es ist. Mir geht selber dieses "Deutsche sind sl scheiße" richtig auf den Sack. Und meine Mutter ist halt gerade so drauf, auch generell will sie immer mehr dass ich nur noch die Sachen über dieses Ausland bekomme und so ein Zeug halt, und wiegesagt aus meiner Familie die Leute verstehen es auch nicht. Ich stehe halt auch zu meiner Geachichte, meiner Familie und meinem Land und ich kann nicht einfach mekne Kultur abschaffen, nur wegen einem fremdenMann aus dem Ausland. Und wiegesagt bin halt einfach jemand der auch selber nicht so viel mit Ausländern am Hut hat, habe halt eher auch so zu Freundinen immee nur gleiche Konfession und Nationalität (So ist es halt). Wisst ihr warum meine Mutter jetzt so drauf ist, undIch dagegen tun kann? Und wiegesagt, nicht Rassistisch oder Völkisch so gemeint, so habe ich es einfach am liebsten, ist einfach wie bei anderen auch.

Liebe, Mutter, Schule, Angst, Beziehung, Trennung, Eltern, Psychologie, Familienprobleme, Psyche, Streit
Kann mir jemand helfen was genau ich für ein Problem hab?

Hey,

kurz vor (ich weiß ich brauch Therapie, ich geh sehr offen um und bin sehr reflektierend mit meinem Problem also bitte schreibt nicht Sachen wie "das ist so krank" das würd mich verletzten ^^)

seit einigen Jahren habe ich durch negative Erfahrungen großes Misstrauen angesammelt. Ich hab irgendwann mal angefangen, automatisch Gedanken zu entwickeln, welche immer davon ausgehen, dass ich hintergangen werde, angelogen werden bei Allem, Leute mich ausgrenzen indem sie hinter meinem Rücken sich heimlich treffen und Pläne gegen mich schmieden und diese Gedanken können EXTREM verletztend, sadistisch und für den "ottonormal Typ" sehr bizarr und krank sein. Ich meine... meine Gedanken kennen keine Grenze...
Ich habe ne echt harte Zeit bekommen, Freundschaften, Liebesbeziehungen oder mit der Familie zu leben da ich wirklich *leide* durch diese Gedanken, die mich stark verletzen und natürlich erniedrigend sind.

Ich frage mich ganz stark wie oft ich recht habe mit meinen Gedanken und wie oft das einfach nur negative Gedanken sind, basierend auf traumatischen Ereignissen in der Vergangenheit.

Ich hab gelernt und verstanden, dass es meine Ängste und Unsicherheiten sind (basierend auf der Vergangenheit), welche sich durch meine Gedanken in der Gegenwart äußern. Als eine Art "Schutz" meines Hirns, damit mir nicht nochmal so weh getan wird wie damals sozusagen.
Aber trotzdem... ich kann schwer loslassen und schenk diesen Gedanken soviel Wert weil ich mir denke "naja wenn das stimmt was ich denke und ich ignoriere das jetzt, dann mach ich den größten Depp aus mir und ignorier im Prinzip den emotionalen Schaden der auf mich zukommen wird."

Bin zwischen Welten und weiß nicht welchen Gedanken ich glauben schenken soll.

Um mein Problem besser in Griff zu bekommen würd ich gern wissen was ihr spontant denkt bei sowas. Ist das eher "Anxiety", gibt ja viele Formen der Angststörung, Paranoia oder vielleicht was ganz anderes?

Danke

Angst, Angststörung, misstrauen, Paranoia, Psyche, Vertrauen
Umziehen ohne nichts, hilfe was kann ich tun?

Hallo, ich bin 18 jahre alt und halte es zuhause nicht mehr aus, es eskaliert jedes Mal und ich werd hier nur fertig gemacht, ich bin letztes jahr schon abgehauen (hab bei meinem vater gewohnt) und in der zeit bei freunden gewohnt, in der zeit kam natürlich einiges an briefe die nicht wahrgenommen wurden da ich weg war und das hat sich jetzt so gehäuft dass ich 3000€ schulden bei der Krankenkasse habe und ich bin arbeitslos. Nun, jetzt wohne ich bei der freundin von meinem vater da sie nicht zusammen wohnen, hier komme ich auch überhaupt nicht klar ich werd für alles fertig gemacht und auch wenn mein vater hier ist eskaliert es immer, ich möchte einfach nur weg, jetzt ist das Problem, ich habe mein Portemonnaie verloren, Gesundheitskarte und Ausweis ist weg, ich weiß dass ich es neu beantragen muss aber der nächste termin ist erst nächsten monat plus dann noch ca.4 wochen wartezeit bis ich es bekomme, das sind 2 monate aber ich halt es so lange nicht mehr aus, ein Bankkonto hatte ich noch nie, wie mach ich das, ich brauch dafür mein ausweis und es wird doch an meine angemeldete adresse geschickt, da komm ich ja nicht dran, zudem möchte ich ja „abhauen“ da sie mir niemals erlauben würden einfach so weg zu ziehen, und dann kommt noch dass meine ganzen unterlagen bei meinem Vater sind, sprich: Geburtsurkunde, steuernummer, und alles andere was man so braucht, ich habe nichts, wirklich gar nichts, was kann ich tun ich bitte dringend um hilfe, wo soll ich hin? Wie bekomme ich all meine sachen? Wie kann ich umziehen wenn ich nichts habe? Kann mir ein frauenhaus helfen auch wenn ich nichts habe?

Umzug, Vater, ausziehen, Familienprobleme, Psyche, Streit
Wen soll ich mehr trauen?

momentan stecke ich in einer sehr schwierigen Situation. Ich bin seit einundhalb Jahren in psychischer Behandlung und mein Psychotherapeut sagte mir schon von Anfang an, dass ich von zuhause ausziehen soll, weil meine Mutter mich nicht gut behandelt. Ich habe schon seit längerem Schwierigkeiten mit meiner Mutter, aber ich habe mich nie getraut was dagegen zu machen. Sie sagt oft zu mir, dass wenn ich Ihr erstes Kind gewesen wäre, dann hätte Sie keine weiteren Kinder mehr bekommen.

Ich habe mich einmal getraut Ihr zu widersprechen und am Ende erwürgte Sie mich und schlug mich. Als Sie mich geschlagen hat versuchte ich mich zu verteidigen und Sie sagte zu mir, dass ich mich schämen soll und alles machen soll was sie sagt, solange ich unter Ihrem Dach lebe. Danach habe ich aufgehört mich zu verteidigen, weil ich ein schlechtes Gewissen hatte.

Oft wenn Sie Ihren Gärtner holt und Sie kein Geld hat, dann fragt Sie mich oft, der weniger Geld verdient als mein Stiefvater oder meine Schwester. Immer wenn Sie unter Stress ist zwingt sie mich Ihr zu helfen, aber dafür lässt Sie meine Schwester und mein Stiefvater inruhe. Oft wenn ich eigene Entscheidungen treffen will redet Sie mir es schlecht.

Vor kurzem wurde mir soziale Phobie diagnostiziert und da sagte sie mir, dass es die Krankheit nicht gibt und ich jeden blödsinn glaube. Immer wenn ich Streit mit jemanden habe oder Stress höre ich immer von Ihr Sache wie z.B. das ich blöd bin, weil ich mich nicht selber verteidigen kann.

Nun wollte ich fragen, ob ich mein Psychotherapeuten zuhören soll oder soll ich meiner Mutter noch eine Chance geben?

Mutter, Angst, Beziehung, Eltern, Familienprobleme, Hass, Psyche
Wie bringe ich meine Mutter dazu, eine Therapie zu machen?

Meine Mutter ist geboren aus einer Reihe Narzissten. Sie ist überfordert vom Leben und badet den ganzen Tag in selbst Mitleid. Ich habe Kopfschmerzen? Oh frag sie doch mal wie es ihr geht. Ja sie hat auch physische Probleme, aber alles verursacht durch den Stress den sie sich selbst macht, und sie lässt alles an mir und meinem Bruder aus und bevor mein Vater sich scheiden lassen hat auch an ihm. (Er ist aber auch nicht das was man von einem Vater erwartet) Sie denkt sie hat immer Recht und macht aus Kleinigkeiten eine riesige Sache. Natürlich ist sie nicht immer so, aber wär sie nicht meine Mutter würde sie niemanden mehr hassen als mich. Sie sagt dass wir undankbar sind, aber selbst sagt sie immer wir helfen nicht im Haushalt, obwohl ich ziemlich viel mache, vorallem wenn sie nicht in der Lage dazu ist wegen ihren schmerzen, mache ich sozusagen alles im Haushalt. Es gibt noch viel mehr. Aber egal. Sie meinte sie war schon mal beim Therapeuten, aber dass er gesagt hat, sie hat zu viel Stress, sie solle kündigen, ihren Mann verlassen (damals waren sie noch zusammen) und ihre Kinder weg geben. Sowas sagt ein Therapeut natürlich nicht, zumindest absolut kein guter. Was soll ich machen, sie ist zu stolz um zur Therapie und hat ihrer Meinung nach eh keine Zeit. Aber sie hat nie Zeit, entweder arbeitet sie, hat Freizeit (Zeit für sich) und/oder hat Schmerzen. Sie rastet bei allem immer direkt aus, auch wenn es komplett unnötig ist. Zu meinem Vater ziehen ist keine Option aus verschiedensten Gründen, auch wenn wir bei vielen Sachen den gleichen Geschmack haben (Musik und so) haben wir andere Probleme mit einander, er hat eh gefühlt ein neues Leben, beschwert sich aber alle paar Wochen wie traurig er ist, dass wir uns nie sehen. Und ich will nicht aus dem Haus ausziehen.

Aber ernsthaft ich hab selbst Probleme. Und wie ich auch meinem Psychologen, der mir eine Therapie andrehen will, gesagt habe, wenn meine Mutter und/oder mein Vater eine Therapie machen würden wären schon die hälfte meiner Probleme gelöst.

Kinder, Mutter, Erziehung, Scheidung, Vater, Trennung, Eltern, Psychologie, Familienprobleme, Narzissmus, Psyche, Streit, narzisstische Persönlichkeitsstörung
Man muss nicht höflich sein?

Vor etwa zwei Jahren ist folgendes passiert: Meine Mutter hat mich mit einem halben Liter Trinkschokolade im Tetrapack gesehen, und anstatt, dass sie mir einen guten Appetit wünscht, hat sie gesagt "Das ist aber ziemlich groß. " Sie hat gleich geschaut, wieviel Zucker da drinnen ist, und dann hat sie gegoogelt, was die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, wieviel Industriezucker man maximal am Tag konsumieren soll. Sie hat dann auch noch gegen meinen Willen die Hälfte des Kakaos in den Kühlschrank gestellt und hat mir gesagt "Du kannst das morgen trinken. "

Ich war aber damals bereits 21 Jahre alt. Und wenn ich sage ich will es jetzt trinken, dann darf meine Mutter mir das nicht verbieten. Dass es nicht gesund ist, ist eine andere Sache.

Meine Mutter hat mir echt den Appetit verdorben.

Ich habe gestern noch meine Mutter auf diesen Sachverhalt angesprochen, und ihr erklärt, dass es nicht höflich sei, bekannten Menschen keinen "Guten Appetit" zu wünschen, wenn man sie mit einem Essen oder Trinken in der Hand sieht, bei der eigenen Tochter erst Recht nicht.

Dann hat meine Mutter in einem unhöflichen Ton geantwortet "Aber man muss auch nicht höflich sein, wenn man sieht, wie jemand vor seinen eigenen Augen so schrecklich mit seiner Gesundheit umgeht, und seinen Körper so behandelt, als ob es ein Mülleimer sei. "

Wie soll ich meiner Mutter erklären, dass ich zwei Jahre nach dem Vorfall immer noch sehr traurig darüber bin, dass sie mir nach einem 9-stündigen Berufsschultag den Appetit verdorben hat?

Liebe, Essen, Gesundheit, Ernährung, Kinder, Getränke, Mutter, Schule, Angst, Schokolade, Beziehung, Zucker, Süßigkeiten, Eltern, Berufsschule, Familienprobleme, Höflichkeit, Konflikt, Psyche, Streit, Appetit, höflich
Familie akzeptiert mich nicht?

Hallo erstmal ihr Lieben,

Ich habe folgendes Problem. (Tut mir leid für den langen Text ist ziemlich komplex?)

Ich habe vor kurzem meine Familie (Mutter und Schwestern wieder gefunden). Wir hatten uns in der Vergangenheit nur wenige male gesehen. Der letzte Kontakt vor der "Wiedervereinigung" war vor knapp 12 Jahren. Im Februar habe ich durch Zufall meine eine Schwester im Internet gefunden und der Kontakt hat wieder begonnen.

(Ich bin die älteste von meinen Geschwistern)

In der Vergangenheit ist viel passiert(meine Mutter hat viel Schei** gebaut, Drogen genommen und was weiß ich was da noch alles vorgefallen ist) Sie hat mir sogar als ich ca 10 Jahre alt war gesagt das sie mich hätte abtreiben lassen sollen. Das habe ich bis heute nicht vergessen. Sie konnte in keinster Weise für mich sorgen, deswegen bin ich auch nicht bei ihr aufgewachsen. (Meine Mutter hat einen Freund mit dem sie schon lange zusammen ist, eventuell ist er der Vater meiner Geschwister)

Wer mein Vater ist weiß ich nicht, meine Mutter rückt die Infos einfach nicht raus.

Am Anfang lief der Kontakt gut. Habe mich jeden 2ten 3 ten Tag in den Zug gesetzt um meine Mutter zu besuchen und meine Familie kennenzulernen (habe auch öfters dort übernachtet). Ganz plötzlich hat meine Mutter anfangen meine Anrufe zu ignorieren. (Meine eine Schwester hat von Anfang an kein Interesse an mir gezeigt.) Es wird ständig hinter meinem Rücken schlecht über mich geredet was ich von meiner anderen Schwester erfahren habe. Wir sind uns noch total fremd und hatten noch gar nicht die Chance uns richtig kennenzulernen.

Ich bin christlich Deutsch aufgewachsen

Meine Geschwister sind Muslimisch in einem Arabischen kulturkreis aufgewachsen und sind Moslems womit ich auch gar kein Problem habe. Das akzepiere ich.

Wenn man sich lange nicht gesehen hat ist es normal das wir ein anderes Leben haben.

Ich war immer ehrlich zu ihren und bin ihnen liebevoll begegnet. Ich habe wirklich alles versucht um unser Aufeinandertreffen zu angenehm wie möglich zu machen. Leider ging die meiste Initiative nur von mir aus. Nur eine Schwester hat Interesse an mir gezeigt und mich ab und zu kontaktiert.

Heute habe ich einen Anruf von der einen schwester, die Interesse an mir hat bekommen. Mir war sofort klar, das über mich geredet worden ist. Sie hat mir gesagt, das sich alle für mich schämen und das ich meine Mutter um Erlaubnis fragen muss wenn ich mich verlobe. (Ich bin 26 Jahre alt und eine erwachsene Frau). sie sagte mir auch das alle meinen Voerloben ekelhaft finden(weil er älter ist als ich). Dann hat sie mir wieder gesagt das ich meine Mutter fragen muss wenn ich heiraten will. Heute habe ich ihr zum ersten Mal gesagt das ich kein Moslem bin da ich denke das dieses Denken eventuell daher kommt???Sie hat mir nur gesagt, das ich wenn ich kein Moslem bin in die Hölle komme. Hat aufgelegt und mich sofort blockiert.

Unsere Familie ist total zerbrochen. 😢

Was würdet ihr in so einer Situation machen?

Religion, Mutter, Angst, Stress, Trennung, Eltern, Familienprobleme, Geschwister, Hass, Psyche, Schwester, Streit
verfolgt/vergessen/ignoriert werden im traum traumdeutung?

ich (19) träume manchmal schon seit ich kleiner bin, dass ich von irgendwelchen Männern verfolgt werde, und dass sie versuchen mich umzubringen, und jedes mal schaffe ich mich irgendwie zu retten und zu meiner familie/meinen eltern zu rennen, doch jedes mal wenn ich versuche ihnen die notlage zu erklären, ignorieren sie mich, und sagen mir, ich soll mich beruhigen. Das habe ich so oft geträumt, aber immer ist es eine andere location, andere situation und andere männer die mich verfolgen. Einmal war ich in einer wäscherei mit so waschmaschinen und da war ein mann, der presst mich gegen eine der waschmaschinen und versucht mich zu erstechen.

das krasse ist, Immer in solchen träumen, wie in dem mit dem erstechen, realisiere ich kurz, dass ich in einem traum bin und dass ich nicht wirklich in gefahr bin und ich versuche immer mich selbst aufzuwecken, indem ich versuche zu schreien, doch wenn es nicht klappt renne ich zu meiner familie und diese ignoriert mich immer. in dem traum mit dem erstechen, waren sie schon auf dem weg zum auto und hatten mich in der wäscherei vergessen und als ich es rausschaffte, meinten die nur, steig ins auto, obwohl ich schon ein paar kratzwunden vom messer des typen hatte. Niemand merkte es.

Als ich kleiner war, hatte ich auch mal träume wie mein Vater mit mir und meiner schwester in so einem indoor spielplatz war. ich und meine schwester waren in so nem pool mit bunten plastikbällen und als ich einmal nicht hinguckte, waren beide verschwunden und ich sah sie nur, wie sie grad die halle verließen, und ich habe versucht schnellst möglich sie einzuholen, aber immer sind die mir entwischt. Wie in solchen backrooms. ich könnte noch weitere träume nennen, aber sonst wird der post hier zu lang.

Seit vielleicht 2 Jahren hatte ich nicht mehr solche träume, aber falls sie mal auftauchen, weiß ich immer, dass es ein alptraum ist, doch ich kann mich selbst nie aufwecken, also muss ich es praktisch durchhalten und von den leuten die mich versuchen zu verletzen, wegrennen. Manchmal schaffe ich es schon aufzuwachen, doch sobald ich wieder einpenne, bin ich wieder im traum. Joa, hat da jemand ne deutung für?

Angst, Schlaf, schlafen, Klarträumen, Klartraum, luzides Träumen, Psyche, Traumdeutung, Albtraum, Traumbedeutung
geträumt von kranken babys?

also diese nacht habe ich geträumt, dass ich hochschwanger war und plötzlich bauchschmerzen bekommen habe, und ich wusste dass das baby jetzt endlich kommt. Es tat gar nicht weh oder so, das baby ist einfach so rausgekommen (übrigens war ich alleine in meinem zimmer im traum) und es war kerngesund und ich war glücklich aber danach hatte ich das gefühl dass da noch was kommt, also ich wusste irgendwie dass ich wahrscheinlich doch zwillinge bekomme, und dann kam kurz danach das zweite kind und dieses war nicht so kerngesund, es hatte etwas an sich was nicht gesund aussah aber ich weiß nicht was, ich fand es komisch. Und danaaach musste ich nochmal pressen und plötzlich war da noch ein kind aber dieses sah noch kranker aus als das andere. Richtig entstellt, der körper war oke, aber es hatte kein kiefer oder mund oder nase, nur die augen und stirn und ich wollte es einfach loswerden. Das zweite Kind auch.

irgendwie konnten ärzte das gesicht des dritten reparieren also es hatte wieder einen mund, nase und kiefer, aber trotzdem sah es nicht gesund aus, es hatte wunden im gesicht und ich wollte es immer noch loswerden. Ich habe auch garkeine mutterliebe oder so empfunden und ich habe mich schlecht gefühlt, dass ich meine kranken kinder loswerden wollte und habe mir eingeredet dass die mutterliebe noch kommt. Es ist mir ein rätsel dass ich sowas geträumt habe, weil ich habe keinen freund oder ehemann, mit dem ich schwanger werden könnte und es ist das erste mal dass ich über babys und schwangerschaft träume.

Ich habe gehört viele mädchen träumen über kinder und babys aber halt diese schönen träume, bei mir war es einfach nur traumatisierend, kennt jemand vielleicht die bedeutung, wenn man von sowas träumt?

Angst, Schwangerschaft, Schlaf, Baby, schlafen, Psyche, schwanger, Traumdeutung, Albtraum, Traumbedeutung
Zählt die Reinkarnation nur für andere?

Wenn es nach dem Tod ein neues Leben gibt, das man selber immer dieselbe Person ist, die Eltern immer dieselben, alle anderen sind ähnliche Personen. Was meint Ihr?

Vielleicht ist das mit der Reinkarnation anders als es in der Esoterik ist.

Wenn es endlos viele Alternative Erden gibt z.B. Multiversum oder in unseren Universum und man würde nach dem Tod auf einer alternativen Erde neugeboren werden.

Man selber wäre immer dieselbe Person (gleiches Geburtsdatum und gleicher Name), so wie es im Traum meistens auch ist.

Die Eltern müssen immer dieselben sein, wenn die richtigen Eltern nicht zusammenkommen, kann man selber auch nicht geboren werden.

Alle anderen hätten immer irgendwelche Ähnlichkeiten wie z.B. Vorname, Nachname, Aussehen, Verhalten, Charakter, Krankheitsbilder usw.

Beispiel:

  • Leben 1: In Jahr 2000 fängt man in Firma XY an und die Chefin heißt Andrea.
  • Leben 2: In Jahr 2000 fängt man in Firma XY an und der Chef heißt Andreas.
  • Leben 3: In Jahr 2000 fängt man in Firma XY an und der Chef heißt Andre.

usw. und man hätte immer und immer wieder ein ähnliches Leben, das sich mit ähnlichen Muster wiederholt.

Wie fändest Ihr so eine Möglichkeit?

Ist es im Leben nicht auch so ähnlich, also wenn man als Beispiel die Firma wechselt, das unter dem neuen Arbeitskollegen auch Arbeitskollegen mit irgendwelchen Ähnlichkeiten sind wie z.B. Name, Charakter, Verhalten, Aussehen usw.?

Wenn jemand z.B. erschossen wird oder einen Unfall baut, da gibt es 2 Möglichkeiten:

  • In derselben Familie wird mindestens 9 Monate später ein Kind geboren, das als Beispiel an der Schussstelle ein Muttermal oder ein Leberfleck ist.
  • Man lernt irgendwann danach einen neuen Menschen kennen z.B. ein neuer Arbeitskollege und hat genau an der Schussstelle ein Leberfleck oder ein Muttermal.

Vielleicht ist das mit dem nächsten Leben genauso und es geht nach dem Tod irgendwie weiter.

Als Beispiel wird Andrea Müller von Hinten in dem Rücken geschossen und stirbt, irgendwann in Laufe des nächsten Leben lernt man einen Andre Müller kennen und hat genau an der Schussstelle in Rücken ein Muttermal oder ein Leberfleck, also Andre Müller war für einen selber in vorigen Leben die Andrea Müller.

Was meint Ihr?

Leben, Verhalten, Fortsetzung, Menschen, Aussehen, Tod, Wissenschaft, Kreislauf, Universum, Psychologie, Charakter, Forschung, Leben nach dem Tod, Meinung, Philosophie, Psyche, Reinkarnation, Unterbewusstsein, Ähnlichkeit, Multiversum, Parallel
Was soll ich tun (bitte keine blöden Kommentare sobdern Tipps)?

Ich habe seit Jahren eine Gruppe von Mädels (3) die meine besten Freundinnen sind. Ich mag alle gleich und könnte mich nicht für eine von ihnen entscheiden. Die eine jedoch denkt, dass ich sie iwie am meisten mag und ist immer mega enttäuscht von mir, wenn ich mich mal privat mit einer der anderen treffe (eig. sind wir alle befreundet). Sie meinte es gäbe immer eine Person, die man mehr mögen würde und sie will dass sie diese ist. Sie will jede Woche einen Tag mit mir in der Stadt verbringen. Ich hab jedoch erfahren, dass sich die anderen zwei auch (logischerweise) mal mit mir treffen wollen. Und die eine hat gerade Welpen bekommen und wir würden sie anschauen gehen, da wir einen adoptieren wollen. Dieser Besuch fällt jedoch auf den Tag den ich sonst immer mit meiner anderen Freundin in der Stadt verbringe.

Und als ich es ihr gesagt habe, ist sie ausgerastet so: "wieso? jetzt lässt du mich etwa alleine? Vielen dank auch, wieso gehst du dahin, kannst du nicht erst mit mir in die Stadt gehen?" Und ich meine; sie hat selber einen Hund und kann es nicht akzeptieren, dass ich für einen Nachmittag mein hoffentlich zukünftiges Haustier besuchen gehe?

Sie versucht mich für sich auszugrenzen, was mich extrem unter druck setzt, da sie oft einfach weint und ich hilflos bin und sie sich beschwert, dass ich komisch sei. Wie soll ich mit ihr reden? Es wird immer schlimmer... ich fühle mich immer sehr schlecht und hab eine therapie für persönlichkeitsstörung & depressionen aufgesucht.

Dieser freundin hab ich es als 1. erzählt, weil es sich so ergeben hat. Als ich es den anderen 2 gesagt hab, war sie empört, wieso ich dies getan hab. Sie reagiert heftig auf dinge die ich tue und will es ändern. Ich kann nicht mehr....

Danke wenn ihr das gelesen habt und mir helfen könnt, wie ich ihr klar machen kann, dass ich nicht ihr gehöre sobdern auch noch ein Leben hab. Danke.

Freundschaft, beste Freundin, Druck, Freundin, Hilflosigkeit, Psyche, Streit, Echtheit, Toxische Freundschaft
Fragen zum Luziden Träumen?

Hi,

ich habe ein paar Fragen zum luziden Träumen, da ich mich in letzter Zeit sehr damit beschäftige und auch vorhabe, ein luziden Traum auszuprobieren.

  1. Ich habe gerade eben ein YouTube Video gesehen über über das luzide Träumen Beziehungsweise Dinge, die man nicht in einem luziden Traum machen sollte. Und ein Punkt war „don‘t kill someone/ don‘t try to kill someone“ und dann habe ich mir die Frage gestellt was passieren würde wenn man sich in einem luziden Traum umbringt. (btw. ich habe keine Suizidgedanken oder ähnliches und würde mir auch sofort Hilfe holen, wenn ich sowas in der Art hätte.) auf jeden Fall blieb mir die Frage ein wenig im Kopf und es würde mich sehr interessieren und auch sehr freuen, wenn einer von euch diese diese Frage beantworten könnte was passiert, wenn man sich in einem luziden Traum umbringt oder passiert dort überhaupt etwas, wenn man es tut?

2 . Meine zweite Frage ist, ob, wenn man sich Menschen, die man im echten Leben kennt, in einem luziden Traum vorstellt, ob sie dann genauso aussehen wie im echten Leben. Denn wenn ich an Bekannte oder Freunde denke, kann ich mir sie nur grob vorstellen und auch nur offensichtliche Merkmale, deren Gesichts oder sowas nennen.

3 . Meine dritte und letzte Frage ist, ob man einen Drogenrausch in einem luziden Traum bekommen kann, wenn man diesen auch vom echten Leben kennt.

Danke im Voraus!

LG

Angst, Menschen, Träume, Körper, Schlaf, sterben, schlafen, Traum, Wissenschaft, Astralreisen, Erinnerung, Klarträumen, Klartraum, luzides Träumen, Nightmare, Psyche, Schlafparalyse, Traumdeutung, Albtraum, Dream, Traumbedeutung, Dying, Reality Shifting
Wie soll ich das machen?

Hi,

ich habe einen eigentlich guten Kumpel. Allerdings finden ich ihn seit letztem September komisch. Er wirkt so, als hätte er keine bzw. weniger Lust auf mich. Er schreibt mir mittlerweile von selbst gar nicht mehr. Sehr oft verschiebt er auch treffen, oder sagt sie ganz ab. Meist mit folgenden Nachrichten: "Ich kann nicht sry" oder "Ne morgen". Selbst wenn dann ein treffen stattfindet, kommt er mindestens 5 Minuten zu spät.

Auch meinte er, dass Kumpel XY von uns die Freundschaft kaputt machen wollte. Mittlerweile trifft aber er auch oft sich mit ihm. Des weiteren ignoriert er mich beinahe, wenn er mit anderen zusammen ist, und ich dabei bin. Er nickt mir dann zur Begrüßung höchstens kurz zu.

Dass sind auch so ziemlich die Gründe, warum ich in ein tiefes Loch gerutscht bin, psychisch, und da meinte er am Anfang, er wird immer da sein für mich. Als ich ihm letzte Woche was mitteilen wollte, meinte er "Dass ist aber auch nicht gesund!".

Ich sagte ihm auch, dass er immer sehr genervt rüberkommt, da meinte er, dass soll aber nicht so wirken.

Bei den Treffen, die stattfinden, ist er dann aber immer sehr fröhlich und wir lachen viel.

Was soll ich jetzt machen?

MfG

Liebe, Freizeit, Arbeit, Schule, Freundschaft, Mädchen, verlassen, traurig, Verletzung, Freunde, Noten, Beziehung, Schüler, Junge, Psychologie, Freiwilliges Soziales Jahr, Jungs, Jungsprobleme, Lehrer, Psyche, Psychische Gesundheit, Streit, Treffen, verletzt, verloren, Belastung, genervt-sein, verlassen werden, zerbrechen
Wann ist das ''moralische Ende'' erreicht?

Menschen aus 1980 würden sagen, dass die Gesellschaft in den 40er absolut Schmutz war. Sagen wir ja heute auch noch. Aber gleichzeitig sagen Menschen aus 2000, dass die ungeschriebenen Gesetze auf Grundlage der Werte und Normen innerhalb der Gesellschaft von 1980 nicht passend waren, eher fürchterlich. Intolerant, alte Rollenbilder etc.

Auch haben die Menschen aus dem 19. Jahrhundert gesagt, dass die Menschen im 11. Jahrhundert Barbaren waren.

Und auch heute sagen Menschen aus 2024, dass die Menschen im Jahre 2000 nahezu allesamt intolerant waren. intolerant gegenüber Homosexualität, LGBTQ, weniger Feminismus, weniger political corectness.

also eine neue Generation beschwert sich immer über die Vorgängergenearion in Hinblick auf die damalige Weltanschauung.

Jetzt frage ich mich 2 Dinge:

  1. Wird die moralische Weltanschauung tatsächlich immer besser oder machen wir uns alle nur was vor und eigentlich ist Moral kein einheitliches Element, sondern ein individuell bezogen auf einzelne, in sich geschlossene Zeitabschnitte, ethische Richtlinie, die weder objektiv als gut oder böse betrachtet werden kann. Damals dachten sie ja, dass alles was wir heute als schlecht empfinden, moralisch gut war.
  2. Falls wir jedoch immer besser werden, wann gibt es ein moralisches Ende?
Liebe, Leben, Religion, Verhalten, Geschichte, Menschen, Deutschland, Politik, Sexualität, Psychologie, Ethik, Homosexualität, Moral, Philosophie, Psyche, Soziales, Toleranz, LGBT+
Narzistische Mutter versaut jahrelang Geburtstag?

An meinem Geburtstag muss es immer nur um sie gehen.

Ich habe mir heute meinen eigenen Kuchen geholt und für mich wurde nicht mal gesungen oder Kerzen geholt.

Meine mutter kam nachhause und wollte sich direkt hinlegen. Danach solle ich meine Geschenke öffnen ( Achtung sie meinte Plural). Ich hab gegessen und mich Hingelegt wusste aber nicht wann sie aufsteht, weil sie mir nie bescheid gibt. Nachdem ich gedöst habe kommt sie in mein Zimmer und sagt Pack deine Geschenke aus

Kleiner disclaimer sie hat mir mein Geschenk schon gespoilert weil sie es ausversehen aufgerissen hat beim hochgehen ( Das Geschenk ist von meiner Sis)

1. Ich habe keine Geschenke von meiner Mutter bekommen. Zuerst meinte sie ja ich geb dir 50€ oder vielleicht nur 20€ muss es mir nich überlegen. Ich öffne mein Geschenk von meiner Schwester und meine Mutter hat such an ihrem Handy währenddessen beschäftigt. Ich meinte ich Funde es nicht schön und sie meinte dass mein Geschenk sie nicht interessiere..

Sie hat mich zwar gefragt, was ich essen möchte, diese Entscheidung war aber fest vorgeschrieben. Es gibt Döner sagt sie. Ich meinte nur, dass ich Geburtstag habe und das wir das Geld anderweitig investieren können. Sie meint nur entweder Döner oder Kartoffeln mit Fisch. Ich habe ihr gesagt, dass ich das nicht schön finde, da es mein Geburtstag ist. Sie meinte mach doch ein anderen Vorschlag. Ich meinte nur Ich will Pizza oder Sushi. Sie sagte nur nein das will ich aber nicht und es ist zu teuer. ( Sagt die Rauchende Alkoholikerin, die Ihr Geld lieber in sowas investiert) Dann hab ich sie angeschrieben und gesagt ich habe keine Wahl. Sie meinte rede nicht so mit mir, jt gibt es kein Döner mehr, weil sie kb darauf hat.

Ich sitze weinend im Zimmer wurde von 15 Leuten beglückwünschen und kriege nichts außer ein Alles gute zum Geburtstag und date keinen 19 jährigen von meiner Mutter zu hören. Meine Freunde kümmern sich gerade um mich, indem sie mir schreiben und meine Schwester weint auch, da sie in einer anderen Stadt ist und mir den Tag nicht retten kann.

Was soll ich tun reden bringt nix, da sie mir nur Vorwürfe macht und ich an allem schuld nach ihr bin, obwohl quality time das einzige ist was

Liebe, Leben, Gesundheit, Kinder, Mutter, Angst, Mädchen, Geburtstag, Tabak, Beziehung, Eltern, Junge, Geburtstagsgeschenk, Alkoholkonsum, Emotionen, Narzissmus, Psyche, Streit

Meistgelesene Fragen zum Thema Psyche