Diese Corona-Sache macht mich eher psychisch als psychisch fertig. Was kann ich tun um Gewissheit über meine Situation zu haben?

Wie ihr alle wisst läuft jetzt schon seit Monaten die Corona Pandemie. Und es macht mich seelisch immer mehr fertig wie man immer und immer weiter in die Isolation getrieben wird. Es ist halt für die Sicherheit aber ja da ist dieses Problem. Ich wünschte es wäre Krankheit wo man dass gleich sehen kann. Aber es gibt diese unbekannte Inkubationszeit. Und es soll dann auch Individuell sein.

Nun ich war jetzt die ganze Zeit zuhause und hatte keinen Kontakt trotzdem fühle ich mich so schlapp und habe richtige Angst jetzt Symptome zu haben wegen dem Kratzen im Hals aber na ja.

Ich check dass mal nach. Ich war heute dass erste mal wieder Schule und war auch beim Imbiss der hygienisch sicher war. Aber dieses komische Gefühl hatte ich davor schon. Ich will jetzt nicht komisch klingen aber diese Masken lassen mich sehr schwer atmen und sie fühlen sich so komisch an als ob ich allergisch gegen die sein könnte.

Mein größtes Problem ist aber wie ich draußen Leute rumgehen sehe und es ist ihnen noch nichts passiert während ich höre dass andere es traf und unabhängig von Alter, Vorerkrankung oder dem Körperbau traf es sie stark oder nicht stark und manchmal war es der Damm, dann die Lunge, einige Nachrichten sagen sogar Gehirn aber es kommen nur negative Nachrichten und dass macht mich wahnsinnig. Ich weiß es ist die Realität aber diese Pandemie fühlt sich wie ein Lottospiel an. Man kann so sicher sein wie man will, man kann es trotzdem schnell bekommen haben. Es ist einfach depressiv alles. Ich bereue obwohl ich dem Imbiss vertraue dort gegessen zu haben weil ich jetzt nicht weiß ob sich dass übers Essen verbreitet oder nicht obwohl ein Artikel sagt es ist eher unwahrscheinlich weil ein Virus einen lebendigen Wirt braucht und deshalb irgendwann an nicht lebendigen Dingen abstirbt. Trotzdem lieber nicht.

Aber jetzt mache ich mir Gedanken ob ich dass nicht checken sollte. Weil ich hab Paranoia gerade. Dass ist was ich am meisten hasse an diesem Virus: Man sieht es gar nicht. Das nervt mich sowas von. Was kann ich tun um mental positiver an die Sache ranzugehen?

Angst, Krankheit, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, corona virus
2 Antworten
Zwangsgedanken loswerden, Angst davor Schwul zu sein?

Hallo Leute

bin hier vllt Falsch, sry dafür, aber ich muss mir das einfach von der Seele reden und das ist ein sehr langer Text, dafür auch nochmal sry. Und zwar bin ich fast 14 Jahre Alt und habe bis vor 3 Wochen ÜBERHAUPT nicht daran gedacht Männer attraktiv zu finden.

Wie ich zu dieser Angst bzw. zu diesen Zwangsgedanken gekommen bin: Ich habe vor vielen Monaten sogar eine normale Serie mit meiner Familie geschaut und da kam ein schwules Paar vor. (Vorab möchte ich sage ndass ich nichts gegen Schwule habe und dass Ihr bitte nicht schreiben sollt "Was wäre so schlimm daran". Ich will es einfach selbst nicht sein!.) Aber ich dachte mir nur so was wäre wenn ich schwul wäre. Diese Gedanken gingen nach 1-2 Wochen auch wieder weg.

Dann habe ich vor 4 Wochen nochmal eine normale Serie gekuckt wo nochmal ein schwules paar vorkam und jetzt, seit verdammten, endlosen 4 Wochen gehen diese drecks Zwangsgedanken nicht weg. Diese innere Stimme sagt ständig stell dir vor du bist schwul und immer wenn ich einen Mann sehe muss ich wieder an dieses Thema denken und muss mir vorstellen wie es mit einem mann wäre..Das ekelt mich jedoch an. Seitdem habe ich totale Angst davor, dass ich auch auf Männer stehen könnte

Ich bin 14, vielleicht liegt es an der Pubertät, und kann mit sowas überhaupt nicht umgehen. Die Gedanken fressen mich innerlich auf. Ich kann auch nicht mehr schlafen...

Ich Hole mir schon länger regelmäßig ein runter, nur auf Hetro Pornos und in den letzen wochen nur mit nur mit Frauen die sich selbstbefriedigen.

Seit 2 Wochen hole ich mir auch nur noch auf Frauen Pornos einen runter (und komme auch immer), da ich angst habe dann irgendwie wegen den zwangsgedanken auf den mann zu schauen usw...

Dann hab ich geprüft ob ich vllt auf Männer stehe, sprich mir versucht auf Männer ein runterzuholen. Meistens war da garnix aber Manchmal war da eine Erektion bei den schwulen Bildern wo halt muskolöse Kerle waren, hab aber immer so ein Unbehagen bei mir gespürt, also spaß gemacht hat es wirklich garnicht.

Als ich mich so auf die Männer konzentriert habe beim masturbieren ging er wieder iwie zurück hab aber trz weitergemacht und bin gekommen ABER ich denke es war nicht wegen dem Männer Porno sondern nur wegen der Bewegung...

In meiner Klasse konzentriere ich mich ausschließlich auf die Mädchen und bin vielleicht sogar etwas verliebt in eines. Ich fühle mich auch 0%, garnicht zu männern hingezogen oder so. Jedoch meinen die Zwangsgedanken ich muss mir vorstellen wie es ist mit einem jungen aus der klasse z.b sex zu haben was ich dann sehr eklig finde (nicht homophob gemeint). Jedoch werde ich gezwungen es mir vorzustellen obwohl ich es sehr eklig finde und nicht will

Ich habe aber angst aufgrund dieser Zwangsgedanken schwul zu sein.

Denkt ihr ich bin Schwul und verdränge es nur wegen der Angst oder ist es halt nur so eine Phase wegen der Pubertät und ich bin sowieso Hetro (was ich sehr hoffe)

Sorry für den langen Text aber ich musste es loswerden. Danke

Freundschaft, Angst, Psychologie, Liebe und Beziehung, Zwangsgedanken, Zwangsstörung
7 Antworten
Angst das sie denkt ich lüge, mach ich mir zu viele Gedanken?

Hi, ich möchte nun eine kurze Zusammenfassung erzählen zu meinem Problem.

Meine Schwester lebt seit mehreren Jahren bei uns mit ihrem Mann und ihren 2 Kindern.Meine anderen Geschwister sind bereits ausgezogen.Ich und meine kleine Schwester leben nur bei meinen Eltern.Wir haben eine 3 Zimmer Wohnung und es ist etwas eng das ist aber kein großes Problem für mich.
Meine Schwester arbeitet als Kosmetikerin ihre Kunden kommen zu uns nach Hause.Das Problem ist das meine Schwester nur Lügen erzählt, sie sagt meine kleine Schwester, sei ihre Tochter , da meine Schwester mir sehr ähnlich sieht und wir immer für Zwillinge gehalten werden, denken alle ich sei die Person, mich kennt niemand von ihren Kunden und ihren Bekannten, ich möchte sie nicht schlecht machen da sie trotz allem meine Schwester ist.Mein Schwager und ihre Kinder machen auch das gleiche, mein Schwager ist angeblich der Vater und die Kinder meine Geschwister.

Meine kleine Schwester schickt einfach Bilder von mir an ihren Freunden und erzählt , das sie das wäre, weil wir wie Zwillinge aussehen.

Es belastet mich sehr.
Ich habe vieles einer Freundin erzählt aber ein paar Sachen nicht, da das alles viel zu lang ist.Ich hab ihr beispielsweise nicht erzählt, das meine Schwester auch sagt, das meine Mutter eine andere Herkunft hat.Meine Mutter ist nie da, wenn ihre Kunden da sind.Denkt ihr , das falls es dazu kommen sollte und meine Freundin das von irgendwen hört , sie dann skeptisch wird deswegen, weil meine Mutter nie da ist? Ich hab ihr auch gesagt, das ich und meine Schwester gleich aussehen.Ich hab ihr extra alles vorher erzählt, damit sie Bescheid weiss.Denkt ihr sie wird mir nicht glauben?Das andere Problem ist das ich und meine Schwester auch noch am selben Tag Geburtstag haben , das heisst ich könnte sogar ihren Ausweis verwenden.Denkt ihr wenn ich ihr meinen Ausweis zeige, sie mir dann dadurch glauben wird?

Meine Eltern haben schon mit denen geredet und es bringt nichts.

Familie, Freundschaft, Angst, Pubertät, Psychologie, Gerüchte, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, lügen
6 Antworten
Ich merke immer mehr wer ich bin und mir gefällt es nicht?

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt. Ich bin grade in einer Phase, in der ich psychisch eigentlich mit 13/14 stecken sollte, allerdings bin ich da wohl ein Spätzünder. Ich habe kaum Gefühle und spüre nichts mehr, ich spüre nur negatives und wenn ich lache, dann eher wenn ich was witzig finde, aber ja. Positives spüre ich kaum, aber negatives kommt wie ein Schlag in die Magengrube.

Um negatives zu vermeiden, ziehe ich mich auch ohne Corona zurück. Ich habe zwar Freunde, aber wenn ich diese habe, werde ich oft in sch* mit reingezogen. Ich musste die letzten 2 Jahre vor den Cops weglaufen, weil meine damaligen Freunde wieder gekifft haben.

Sonst habe ich Leute, die mit finsteren Leuten befreundet sind und oder Freunde, die noch am normalsten sind, aber ständig mit Sport nerven. Auch werde ich oft auf meinen geringen bis nichtigen Drogenkonsum angesprochen, sowie auf mein Verhalten... ( Mit Sport nerven meine ich, dass wir Bundesliga gucken und er total alkoholisiert rumjault).

Man merkt schnell, dass ich im falschen Umfeld unterwegs bin und eher in ein anderes gehöre. Das habe ich gemerkt, beziehungsweise macht mir das ganze Angst, weil ich weiß, dass mich aufgrund meiner Andersartigkeit wieder Menschen ablehnen werden und ich in diesem Kreis feststecken werde, bis ich mein Abitur habe.

Was meint Ihr, was ich tun kann?( Das Umfeld wechseln geht aufgrund meines Rufes sehr schwer).

Liebe Grüße

Freundschaft, Angst, Freunde, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Zwangsgedanken
5 Antworten
Im Zwiespalt und keine Alternativen?

Befinde mich momentan in einem ziemlich großen Zwiespalt.

Ich beende dieses Jahr die Realschule.

Und da dieses Jahr eh alles anders ist wir unser Abschluss auch anders als gedacht ablaufen. Ansonsten gab es drei mottotage, den schulsturm und dann eben noch die Abschlussfeier.

Nun beginnt diese Woche schon meine letzte Woche.

Wir haben nur Freitag und am 10.06 mottotage.

Jemand aus der Stufe ist jetzt auf die Idee gekommen, dass die sich schon ab Dienstag verkleiden wollen. Wenn es angemessene Kleidung wäre... okay. Aber die haben sich jetzt Mottos rausgesucht die von vornherein verboten waren. Und auch Dinge wie Lehrer nachmachen. Finde ich persönlich ziemlich asozial.

Und das alles ist noch nicht genug. Es wird geplant sich morgens ab 6uhr im Park zu treffen und jeder soll Alkohol etc. mitbringen.

Auch da werde ich nicht mitmachen.

Aber wenn die alle schon angetrunken in die Schule kommen und dann noch in Kostümen die verboten wurden...

Dazu muss ich sagen, dass unsere Schulleitung generell momentan wenig Spaß versteht und genervt ist. Auch im letzten Jahr gab es Probleme und genau aus dem Grund hat sie eh schon keine große Lust mehr auf einen großen Abschluss.

Ich werde bei allem nicht mitmachen. Aber ich habe Angst vor einer kollektiv Strafe. Wir haben unsere Schulleitung sogar dazu bewegen können sich dafür einzusetzen dass wir in der Stadthalle feiern dürfen. Nun ist alles zwar anders und weit entfernt von dem was wir uns gewünscht haben, aber immer noch besser als gar nichts.

Und ich möchte nicht dass uns ein paar deppen das alles versauen. Zudem sind die alle minderjährig. Müssen Abstand halten etc. Und das alles mit Alkohol intus? Ich glaube ich weiß wie das alles enden wird.

Wenn wir uns einfach Donnerstag noch ein Motto wie „Kindheitshelden“ oder so genommen hätten und so zur Schule gekommen wären, wäre das alles kein problem. Da wäre ich auch dabei. Aber dass die so übertreiben müssen geht gar nicht. 

Mittlerweile bin ich so weit, dass ich zur Schulleitung gehe um das schlimmste zu verhindern. Habe auch schon mit meiner Mama gesprochen. Sie meinte dass sie morgen Vormittag vllt mal die Schulleitung anruft, da wir momentan nicht ins Sekretariat kommen.

Was meint ihr? Sollen wir wirklich zur Schulleitung gehen? Was würdet ihr machen?

Schule, Freundschaft, Angst, Realschule, Schulabschluss, Verbot, Corona
5 Antworten
Todschlag?

Hallo.

Also heute ist folgendes passiert.

Ich bin gerade in einer Notunterkunft der Stadt und hier wohnen Türken, mit denen ich überhaupt nicht klar komme.

Ich hab gerade sehr viele eigene Probleme unter anderem der Tod meiner Mama, Probleme, die mich einfach nur sauer machen und und mit mir selber.

Sie versuchen mich zu mobben.

Heute ist die ganze Sache eskaliert, da eine der Türkinnen zu mir gesagt hat sogar dein Vater war da und hat gesagt das du nicht mehr ganz normal bist. (ich hatte 2019 eine Psychose und war in der Psychiatrie) dann hab ich weil ich genau wusste das sie sich aufregt gesagt deine Mutter war selber in der Klapse und hat einen an der Klatsche hab ich gehört von ihrem Bruder. Dann ist sie aufgestanden und hat gesagt wie redest du über meine Mutter?

Dann hab ich sie geschuckt und dann haben wir uns geschlägert.

Polizei kam dann wir haben beide Anzeige erstattet usw.

Nun ist es so. Wenn jemand mich an einem verletzen Punkt trifft oder mich aufregt, dann hab ich mich selber nicht mehr unter Kontrolle und raste total aus.

Ich hab sehr viel Angst davor, dass ich Mal auf jemand treffen könnte, der mich so sehr verletzt, dass ich ihn umbringen könnte.

Ich glaube ich hätte in dem Moment kein Problem damit. Danach würde ich es dann bereuen. Aber dann wäre es ja schon zu spät.

Ich will eigentlich jeden am Leben lassen und eigentlich nur ein friedliches leben führen!

Aggressiv 100%
Todschlag 0%
Angst 0%
Familie, Freundschaft, Angst, Psychologie, aggression, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Ich fühle mich beobachtet, warum?

Hallo,

Ich bin 18 Jahre alt und habe ein Problem was mich wirklich stört. Seit ich ca. 16 bin vermute ich, dass ich an Depressionen leide. Außer meiner besten Freundin weiß das niemand in meinem Umkreis. Leider wurden meine Probleme immer komplexer. Es wurde mir immer unangenehmer raus zu gehen, da ich einfach nichts mit Leuten zutun haben will. Anfangs dachte ich vielleicht, dass es damit zu tun hätte, daß ich etwas schüchtern wäre (was ich eigentlich nicht wirklich bin) , aber es geht halt so weit, dass wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin, ich regelrecht Panik bekomme, wenn ich schon eine Person von weitem sehe.

Dazu kommt die Sache mit der Beobachtung. Andauernd habe ich das Gefühl beobachtet zu werden und das nicht nur draußen, sondern auch in meinen vier Wänden. Ich habe mehrere Sachen/Gegenstände zugeklebt oder etwas auf die gelegt in meinem Zimmer, weil ich das Gefühl habe das da Kameras sind die mich beobachten. Derzeit bin ich an diesem Punkt, dass ich seid dem ich alles abgeklebt/zugedeckt habe, mich nur noch wirklich sicher in meinem Zimmer fühle. Es ist mir sogar unangenehm mich im Rest des Hauses aufzuhalten, sogar wenn meine Eltern über Nacht weg sind, bin ich nur in meinem Zimmer.

Meine Frage ist halt, könnte es sein das ich an etwas leide??? ? Mein Hausarzt ist nicht wirklich ein guter Arzt, deshalb möchte ich ihm nichts von meinen Problemen erzählen. Freunde und Familie wissen auch nichts davon, außer den Punkt mit der Depression. Der nächste gute Psychotherapeut ist leider auch etwas von mir entfernt, deshalb bin ich mir unser ob es sich lohnt ihm ein Besuch zu abzustatten oder ob alles einfach vielleicht nur eine Phase ist.

Ich bitte um eine Antwort, es ist wirklich wichtig.

Angst, Psychologie, Beobachten, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
6 Antworten
Wie würdet ihr mit einer solchen Situation mit ihm umgehen?

Hallo,ich habe letzten Sommer die Schule gewechselt und bin dort auch gut angekommen.Gleich am ersten Schultag habe ich Bekanntschaft mit einem (körperlich behinderten)Stufenkameraden gemacht,den ich anfangs auch sehr nett fand.Er ist sehr introvertiert und schüchtern,und sucht sonst eher seltener Kontakt zu anderen(laut einer Freundin).Leider freundete ich mich mit einem anderen Kreis an und verlor ihn ein bisschen aus den Augen.Wir hatten ein paar Kurse mit dem Jungen zusammen und einer meiner Kumpels fing an ihn öfters nach den ,,Schienen"? an seinen Beinen zu fragen.Er reagierte immer sehr patzig meist:,,Das geht dich nen Sch* an"oder wenn er mal besser drauf war,,Weil meine Beine besch* kaputt sind".Mein Kumpel reagierte darauf ziemlich frustriert und fing immer öfters an nachzufragen,aber wir haben nie mehr darüber erfahren.

Im Winter fing Person 1dann an,sich richtig komisch zu verhalten.Er lief richtig stacksig und steif,und beleidigte seine Klassenkameraden gefühlt dafür,dass sie ihn angucken.Einmal musste ich mit ihm Partnerarbeit machen und er pampte mich gefühlt für jede Kleinigkeit an z.B weil die Überschrift auf dem Plakat zu weit links war.Außerdem weigerte er sich mir meinen Stift zurückzugeben.Als ich die Schnauze voll hatte,hab ich ihn richtig zusammengeschnauzt,als er dann sein Zeug holen wollte,ist er erstmal hingefallen.Als wir den Raum gewechselt haben ,ist er auch mehrmals gestolpert und hat seinen Kumpel angemeckert,als er gefragt hat,ob alles ok wäre.Zusätzlich hat er im Winter in Sport nicht mitgemacht und sich immer,wenn er aufgestanden ist,seltsam über die Arme hochgezogen.Jetzt im Sommer ist er wieder ganz normal und macht auch Sport,im Moment trägt er nicht mal Schienen.

Meine Frage wäre,ob jemand eine Idee hat,was im Winter mit ihm war?Wie würdet ihr mit seiner fiesen Art im Winter umgehen?Besser die Meinung geigen oder ignorieren?Wie könnte ich herausfinden,welche Behinderung er hat(evtl gar nicht)?

Freundschaft, Angst, Psychologie, Behinderung, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Angst zu essen😟, was nun?

Hallo, Ich hatte schon immer einen etwas dicken Körper und versuchte deswegen auch schon immer abzunehmen.

Ich bin ein Mensch der eher 0% oder 100% gibt, weswegen ich beim abnehmen nur nichts essen kann, nebenbei mache ich auch sehr viele Stunden Sport am Tag.

Die ersten Monate ging das immer so hin und her, einmal 1-4 Tage nichts essen um dann den Kühlschrank auszubeuten.

Manchmal stand ich 30min vor dem Kühlschrank und sah mir nur das Essen an, dachte mir was passiert wenn ich es nicht esse und dachte über die schlimmen Schiksalsschläge nach, welche mir geschehen könnten, wenn ich das esse.

Ich hatte schon vorher Esstörungen aber jetzt habe ich nicht nur Angst zu essen, sondern vor dem Essen selbst.

In Essen sehe ich nichts köstliches mehr, eher etwas was dich verlockend möchte, damit du dann mit der Enttäuschung leben musst, das du dem essen nicht wiederstehen konntest und fetter würdest.

Für mich ist Essen wie ein listiger Feind, welcher mit unfairen Karten spielt um einen zu verlocken und dich zu zwingen, dich ihm geschlagen zu geben und dich ihm niederzuwerfen.

Was kann ich tun?

-

PS: Auch wenn ich noch ein Teenager bin und wir teenager Nichts wert sind, geschweige es wert sind ernst genommen zu werden, bitte ich dennoch um Kommentare, welche nicht Altersdiskriminierend (Altersverschisstisch) sind. Ich glaube immer an das verständnisvoll im Menschen.

Danke.

Leben, Gesundheit, Angst, Gesunde Ernährung, Menschen, Krankheit, Psychologie, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Psyche
8 Antworten
Blockade im Kopf obwohl ich mich überwinden will?

Ich bin jetzt bald 4 Monate mit meinem Freund zusammen und bekomme es nicht hin mit im sexuellen Bereich zu überwinden. Das Problem ist, dass wir uns wegen Corona nicht sehen können und deshalb gibt es natürlich auch keine Treffen. Dafür telefonieren wir momentan jeden Tag manchmal auch über WhatsApp videoanruf, damit wir uns halt trotzdem sehen können.

Das erstmal allgemein dazu. Mein Problem im genauen ist jetzt, dass ich mich gerne überwinden würde was das sexuelle am Telefon angeht. Er kennt mich ja schon nackt und alles, also kann es nicht daran liegen, dass ich mit meine Problemstellen hasse, denn die kennt er ja schon. Dazu macht er mir da auch keinen Druck. Ja er fragt mal nach, aber sagt mir auch immer wieder, dass er mir die Zeit gibt, die ich brauche. Also kann es auch nicht an Druck liegen.

Ich habe auch ideen was ich machen kann, aber immer wenn es an die Umsetztung geht, selbst wenn es nur so ein Fall ist, wo ich das Tshirt vor ihm wechsel(wobei ich noch einen BH anhabe), tritt eine Blockade in mir auf und ich fange an zu weinen oder gehe aus dem Bild.

Ich wollte mal fragen, ob dass vielleicht auch jemand von euch hatte/hat und ob mir jemand tipps geben kann. Denn ich will mich diesbezüglich überwinden und ich fühle mich immer scheiße, wenn es dann wieder nicht klappt. Ich liebe ihn und vertraue ihm auch sehr. Ich würde ihm sogar mein Leben anvertrauen. Genau deshalb will ich mich nichtnur für ihn, sondern vorallem für mich, überwinden.

Liebe, Gesundheit, Freundschaft, Angst, Freunde, Selbstbefriedigung, Sex, Ueberwindung, Psychologie, Liebe und Beziehung, SB, Telefonsex, Vertrauen
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Angst