Trauer?

Eine gute Freundin hat im April erst ihr Baby verloren sie steckt also noch sehr tief in ihrer Trauer nun bekommt ihre Schwester nächsten Monat auch ein Baby und die beiden waren quasi ziemlich zeitgleich schwanger ihr Baby sollte auch nächsten Monat kommen

in der Familie dreht sich logischerweise gerade alles um das Baby ihre Schwester meldet sich auch nur wenn es darum geht und heult sie den ganzen Tag damit voll auch andere Verwandte schreiben ihr viel um dieses Kind dabei ist sie ja quasi auch „nur“ die Tante

ihr geht es damit sehr schlecht sie hat ihr Handy ausgeschaltet damit niemand sie mehr damit voll heult

nun hab ich mitbekommen das sie einfach so nicht mehr zur Arbeit geht also ohne Krankmeldung etc

gestern hab ich sie dann betrunken aufgefunden und mit zu mir geholt heute morgen war sie einfach weg, bei sich zuhause ist sie nicht

ich mache mir große Sorgen um sie und ehrlich gesagt würde ich der Familie gerne mal meine Meinung sagen das man das Thema nicht ganz weglassen kann ist mir bewusst, das ihre Schwester sich freut ist mir auch bewusst aber warum muss man sie damit so belasten ? Das ist mir leider nicht bewusst es tut mir im Herzen weh sie so zu sehen

sie ist ein toller Mensch und ich erkenne sie so gar nicht wieder auch Alkohol ist gar nicht ihre Art

ich bin so verzweifelt weiß nicht wie ich helfen soll bzw. wie ich damit umgehen soll

habe Angst das sie nun wenn das Baby da ist (Anfang des Monats) komplett durchdreht

Therapie, Trauer, Tod, Liebe und Beziehung, Psyche, Selbsthilfegruppe, Belastung
Wie kann man Verluste besser verarbeiten?

Hey, ich habe gestern meinen 19 Jahre alten Kater verloren. Er hatte einen riesigen Lebertumor, der in die Lunge gestreut hatte, weswegen er kaum noch Luft bekam. Wir waren dann beim Tierarzt, als es immer schlimmer wurde und er richtig nach Luft hecheln musste. Dieser machte dann ein Röntgen von seiner Luftröhre, die einen gewaltigen Knick hatte. Er meinte darauf, dass wir ihn einschläfern lassen sollten…

Ich war gottseidank nicht dabei. Ich hätte das nervlich nicht ausgehalten. Meine Mutter war bei ihm und er ist friedlich in ihren Armen eingeschlafen. Darauf haben wir ihn in unserem Garten unter einem Strauch beerdigt, unter dem er immer gerne gelegen hat. Meine Mutter hat ihn in ein Shirt von sich gewickelt. Das war furchtbar emotional, wir haben so geweint…

Ich komme irgendwie jetzt nur ganz schwer damit klar, weil ich das Gefühl habe, es wäre ein Teil von mir gestorben. Er begleitete mich wortwörtlich schon mein ganzes Leben lang. Er war schon da, als ich geboren wurde und war bisher immer an meiner Seite. Er war praktisch mein Bruder… Ich weiß auch nicht.. ich hätte einfach nicht gedacht, dass er wirklich irgendwann sterben würde, dieser Gedanke wirkte immer so surreal. Genau so surreal fühlt es sich jetzt an, dass er nicht mehr auf seiner warmen Decke im Wohnzimmer liegt, sondern unter der kalten Erde im Garten… Ich werde schon wieder emotional 😔 Wie kann ich das irgendwie besser verarbeiten, denn aktuell zieht mich alles herunter.

Hier ist mal ein Bild vom kleinen Kerl


Wie kann man Verluste besser verarbeiten?
Tiere, Haustiere, Tod, Katze, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Philosophie, Verlust
Trauer: Halluzinationen?

Hi, ich habe vor einem Jahr meinen besten Freund an einem Selbstmord verloren und befinde mich derzeit in Therapie, ohne Medikamente oder sonstiges. Unsere Freundschaft war durch viel geprägt und ich würde definitiv sagen, dass ich ein Trauma davongetragen habe. Jedoch ist das in der Therapie, durch vieles anderes was aufgearbeitet werden muss, noch nicht wirklich an der Wurzel gepackt worden. Da ich minderjährig bin wird mir der Zugang zu Medikamenten, aus Angst vor einem Rückschlag, von meinen Eltern verboten. Die Therapie ist also das einzige was mich stabilisiert.

Zurzeit bin ich nicht in NRW sondern in Sachsen zu Besuch bei meiner Freundin und war jetzt seit 2 Wochen nicht bei der Therapie. Vor 2 Nächten hatte ich aber die schlimmste Nacht seit langem. Ich hab kaum Luft gekriegt und geträumt dass alle und jeder um mich herum stirbt. (Dass es überhaupt erst zu dem Traum kommen konnte liegt wohl daran, dass meine Freundin und ich vorher Streit hatten und ich mich hingelegt habe weil sie mich ignoriert hat und zickig war)

Jedenfalls bin ich dann aufgewacht und mir ist schlecht und schwindelig gewesen. Meine Freundin hat versucht mir zu helfen, jedoch ist plötzlich vor meinen Augen alles weiß geworden und 10 Meter entfernt stand mein bester Freund. Sowas ist mir vorher noch nie passiert, weshalb die Situation mir große Angst gemacht hat. Plötzlich ist es passiert, dass sein Gesicht, wie bei so einem Jumpscare/Horrorfilm, immer wieder direkt vor mir aufgeflimmert ist. Dabei hat er gruselig, fast schon krank, gegrinst und geschaut. Ich hab jedes Mal Kopfschmerzen bekommen wenn es aufgetaucht ist und habe abgöttische Angst dass es irgendwann wieder passiert.

Was kann das nach einem Jahr gewesen sein? Bisher hatte ich noch keine gestellte Diagnose, es wird eine PTBS vermutet, jedoch ist dieses Gesicht natürlich nie wirklich da gewesen. Wie kann ich verhindern dass mir das wieder passiert? Ich hoffe ich habe euch mit der Frage nicht überfordert. Als Nächstes wird natürlich meine Therapeutin zur Rate gezogen.

Trauer, Tod, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Halluzinationen
Wenn ein Kater stirbt, sucht seine Seele dann einen neuen Körper und wird dann wieder geboren?

Hallo,

Am 16.05.22 musste ich unerwartet meinem Kater einschläfern lassen. Eigentlich war es der Tag wo er zur Kontrolle sollte. Als ich ihn bekam bzw geholt habe war er 8 wochen alt. Er wäre jetzt im Juli 6 Jahre geworden. Im Jahr 2021 denke ich haben wir eine fortgeschrittene Herzmuskelschwäche endeckt, wo ich am nächsten Tag zur Tierklinik gefahren bin um das gründlich zu untersuchen. Kurz darauf hat er auch Tabletten bekommen. Jetzt den 16.05. Sollte er eig zur Kontrolle gehen und hat auf dem Weg einen Anschlag bekommen und starb kurz bevor ich bei der Tierklinik ankam.

Das was ich nicht verstehen kann und nicht realisieren kann ist :

Ihn ging es eigentlich gut. Er hat normal gespielt, gegessen, getrunken alles war wie normal, dann musste ich los ( leider war der weg über ne Stunde und ich habe kein Führerschein und musste mit Bus & Bahn fahren. ) wo ich denke das es der stress war und die Wärme wo es für ihn zu viel war. Wo wir es festgestellt haben das er krank ist, hatte er 40% herz leistung. :(

Das kam so schnell und plötzlich er war auch noch soo jung. Mein Seelenverwandte war er, er hat auf mich gehört und war immer da wo ich war. Wo ich traurig war kam er immer zu mir und hat mich getröstet.

Deswegen auch hier meine Frage,

Mein Kater war immer bei uns niemals bei jemanden anders. Wird er wiedergeboren und wenn ich ihn " suchen " sollte werde ich seine Seele finden? Das Herz und die Augen des Tieren werden es bestimmt verraten und fühlen das da ne besondere Bindung war.

Da der Körper ja Krank war kann doch sein das es so sein könnte?

Habe mal ne Geschichte gelesen, dass eine Frau ihren geliebten Kater verloren hatte und nach 6 Monaten hat sie sich entschieden einen Hund zu holen, der wirklich genau den gleichen Charakter, merkmale und Art wie der humd war genau wie der Kater war. Zufall?

Es tut so unheimlich weh mein kater nicht mehr umarmen und knuutschen zu können :(

Liebe Grüße

Religion, Seele, Tod
Träumen wir etwas wenn wir tot sind (Umfrage)?

https://www.gutefrage.net/frage/was-passiert-wenn-man-stirbt-umfrage#answer-454033485

Ist es so ähnlich, wie wenn wir schlafen?

Wenn wir schlafen, merkt man auch nie, wie lange man geschlafen hat. Man erinnert sich auch nicht an alle Träume.

Falls wir schon unendliche Male gelebt haben, könnte es sein, das wir beim Tod Teile aus einen vergangenen Leben Träumen und genau in diesen Leben als 3jähriger erwachen? Auch mit der Möglichkeit, irgendetwas anders zu machen, obwohl man nicht weiß, was man vorher gemacht hat.

Beispielszenario:

  • Beispielperson wird 1981 geboren
  • 2018 malt er/sie ein Mandala in bestimmten Farben aus.
  • er/sie stirbt 2025
  • 1000 Tode später
  • Er/Sie sieht viele Traumfetzen, mit schwarzen Pausen dazwischen.
  • Er/Sie sieht unter dem vielen Traumfetzen auch eine Szene, wo er/sie ein Mandala in bestimmten Farben ausgemalt hat.
  • Er/Sie wacht als 3jähriger in Jahr 1984 (alternative Erde) wieder auf.
  • Er/Sie hat genau das Leben nochmal, was er vor 1000 Leben schon mal gelebt hat, hat aber die Möglichkeit, irgendwelche Entscheidungen anders zu treffen.
  • Es ist wieder 2018.
  • Er/Sie malt das betreffende Mandala anders aus, als es in dem Traumfetzen zu sehen war.

usw.

Was meint Ihr?

Vielleicht haben wir alle unser jetziges Leben auch schon einmal gelebt und haben bei unseren letzten Tod von Ausschnitten aus diesen Leben geträumt.

Nein 47%
Weiß ich nicht 41%
Ja 12%
Träume, Schlaf, Vorstellung, sterben, Tod, Wissenschaft, Forschung, Gesellschaft, Meinung, Philosophie, Unterbewußtsein, Abstimmung, Umfrage

Meistgelesene Fragen zum Thema Tod