Beschneidung bis hin zu Suizid?

Hallo zusammen (ich schreibe diesen Beitrag, da ich dies nicht meinen Freunden sagen möchte, sondern im Internet vielleicht Menschen treffe, die das besser verstehen)

Ich m(24) hatte vor 5 Monaten eine Teilbeschneidung, mit Folgen von denen mich der Urologe nicht aufgeklärt hatte. Die Narbe ist an einigen Stellen anständig gelungen, während sie an anderen Stellen von "Masturbation" zu "Masturbation" fast grösser wird und Risse aufweist. Ein anderer Urologe hat mir aber gesagt, dass es bis dato noch nicht notwendig wäre eine komplette Beschneidung zu machen, sondern ich lieber abwarten sollte. Dennoch fügt mir die Narbe beim Zusehen schon sehr starken seelischen Schmerz zu. Das innere Vorhautblättchen ist zudem auch immer sehr stark gerötet und die Narbe fühlt sich an, als wäre ein starker Druck drauf, wenn ich daran ziehe.

Nun komme ich zur eigentlichen Sache: Die ganze Beschneidung hat mir sehr starke seelische Schmerzen zugeführt, was dazu geführt hat, dass ich bei einem Psychologen bin und dieser ein frühes Stadium von Depressionen diagnostiziert hat (mit späterer Einnahme von Anti-Depressiva, was ich aber abgelehnt habe). Zeitgleich habe ich viele meiner sozialen Kontakte verloren und habe mich von Social Media komplett distanziert. Ich liege die meisten Wochenende nur noch im Bett und vernachlässige mein Studium. Der Gedanke an eine komplette Beschneidung macht mich kaputt, da ich sehr viele Berichte darüber gelesen habe, wie die Beschneidung das ganze Sexleben auf den Kopf gestellt hat. Ich habe jegliches Selbstvertrauen in mir verloren.

Dementsprechend leide ich, mit dieser gesamten Verarbeitung, ohne es jemandem gesagt zu haben, unter sehr starken Suizidgedanken und denke oft darüber nach. Es macht mich nicht traurig, dass ich solche Gedanken habe, da der Schmerz durch die Teilbeschneidung einen solch riesigen Schmerz in mir ausgelöst hat, dass ich sagen kann, dass das Ende mir den Schmerz wegnehmen kann. Ich weiss nicht wie ich meine Gedanken und mein Leben sortieren soll, da mir niemand helfen kann, auch nicht ein Psychologe.

Ich danke für alle, die sich die Zeit genommen haben, dies zu lesen.

Beschneidung, Tod, Psychologie, Penis, Depression, Gesundheit und Medizin, Vorhaut
Es gibt laut einigen Zeugenberichten Phänomene bei Nahtoderfahrungen, die nur erkärbar sind, wenn es ein uns unbekanntes Bewusstsein gib. Lügen die Leute?

Es gibt eine ganz bekannte Sterbeforscherin, Elisabeth Kübler-Ross.

Sie hat z.B. berichtet, dass die Mitglieder eine Familie nach einem Autounfall in verschiedene Krankenhuäuser kamen. In den Krankenhäusern sind dann leider welche von ihnen verstorben.

Im jeweiligen anderen Krankenhaus hat dann inKind von der Familie, soweit ich weiß nah einer Nahtoderfahrung, gesagt, dass die Mutter/Vater/Geschwister tot ist und sich jetzt woandes befindet und es ihr gut geht oder so ähnlich (weiß nicht mehr genau in welcher Konstellation).

Eerst danachj kam der Anruf von einem anderen Krankenhaus, welches berichtete, dass halt diese PErson verstorben ist.

Das Kind konnte es also niht wissen vor dem Anruf, hat es aber schon gewusst durch die Nahtoderfahrung.

Ist dies ein Beweis für ein ewusstsein über den Tod hinaus oder zumindest für ein Bewusstsein, welhes wir so nicht kennen?

Oder hat Elisabeth Kübler-Ross frei erfunden und ihre Umwelt getäuscht?

Ein weitere Beispiel von Elisabeth Kübler-Ross, welches sie soweit ih weiß, für einen Beweis für die Existenz eines erweiterten Bewusstseins ansieht, wenn nicht sogar für die Existenz für ein Bewusstsein übern den Tod hinaus:

Ein Blinder hatte laut Kübler-Ross eine Nahtoderfahrung, in der derjenige sehen konnte, Farben von Kleidung der Bsucher, Blumen ode so hat sich derjenige gemerkt. Nach diese Nahtoderfahrung wurden die Leute, die den Blinden besucht haben befragt, ob die Äußerungen des Bliunden zutrafen: Und tatsächlich trafen die Beschreibungen der Farben (und noh weiterer Details?) des Blinden zu.

Wenn das stimmt und kein Zufall war, dann ist das ja nur mit der Existenz eines erweiterten Bewusstseins erklärbar.

Hat Kübler-Ross diese Ereignisse erfunden?

Der ist es die Wahrheit? Es gibt ein Buch von ihr.

Auch habe ich Berichte von anderen Personen (nicht Kübler-Ross) durch Recherhe gefunden, wo Menschen in ihrer Nahtoderfahrung bei Angehörige waren (die noch leben) und genau wusste, dass der Angehörige in dem speziellen Laden einkaufen war zu dem speziellen Zeitpunkt.

Von den Angehörigen wurde dann bestätigt, dass die Beschreibung tatsächlichh zu genau dem Zeitpunkt zutraf.

Alles nur Zufall oder frei erfunden? Oder gibt es ein Bewusstsein, welches wir nicht kennen?

Auch hat diese Person während der Nahtoderfahrung einen Bruder getroffen, den sie nie kennen gelernt hat. Nach der Nahtoderfahrung haben die Eltern bestätigt, dass die Beschreibung des Aussehens genau auf den Bruder zutraf.

Wieder frei erfunden? Zufall?

Es gibt Ärzte, Kardiologen, die von solchen Fällen berichten, wo jemand klinisch tot war. Die klinisch Toten berichten dann häufig, dass sie alles im OP mitverfolgen konnten. Viele berihten von einem hellen Licht, einem Tunnel, einer Lebensrückschau und davon, dass sie aus ihrem Körper austraten und sich von oben sahen, sie konnten alle Worte mithören und sahen alles.

Es gibt da auch den niederländischen Kardiologen Pim van Lommel, der darüber ein Buch geshrieben hat.

Alles Halluzinationen? Zufall?

Gibt ein Bewusstsein, welches wir so nicht vermuten, ist was dran 44%
Kübler-Ross interpretiert einfach zu viel in Zufälle 33%
Das sind nur Halluzinationen, nicht mehr und nicht weniger 22%
Tod, Nahtoderfahrung

Meistgelesene Fragen zum Thema Tod