Innerhalb Familie Beileid aussprechen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Duke4Cinda,

richtig Dein Gedankengang. Jeder Ausdruck einem anderen gegenüber verdoppelt sich (energetisch).

Weswegen ich nicht zu einem mitleiden, bemitleiden, sondern mehr zu einem Mitfühlen anrate. Mann kann mitfühlen, wie es einem anderen geht.

Aber, wenn es um z.B. gemeinsame Verwandte handelt, dabei sich gegenseitig Beileid auszusprechen finde ich auch etwas eigenartig. Man kann sich einfach in den Arm nehmen, dies ist mehr 'wert' und drückt (im doppelten Sinn) mehr aus.

MfG Fantho

10

Danke, das hast du sehr schön gesagt bzw. geschrieben.

0
39
@Duke4Cinda

Das freut mich, gern geschehen, kommt von halb links (Herz) ;-) Danke für den Stern !

0

Ich halte diese Floskeln, wie z.B. "herzliches Beileid", für ziemlich schrecklich und unpassend - generell und erst recht innerhalb der eigenen Familie. Es gibt weitaus schönere Möglichkeiten, seine aufrichtige Anteilnahme kund zu tun, als mit diesen -in meinen Augen- leeren Worten.

Um bei Deinem Beispiel mit der Tante zu bleiben: Nimm sie in den Arm, drück sie mal liebevoll und sage ihr, dass Du auch sehr traurig bist. Das halte ich für 1000-fach herzlicher, als Worte (oder gar Karten) mit "herzliches Beileid" o.ä.

Nein; mir ist das auch nicht bekannt, denn die Familie trauert gemeinsam!!!!

Wie soll ich mich nun seiner Familie gegenüber verhalten?

Gestern ist die Oma meines Freundes gestorben. Er hat sich am Telefon auch gar nicht gut angehört. Zwar hatte er keine allzu enge Verbindung zu ihr (er hat sie vielleicht einmal im Jahr gesehen, da sie im Ausland wohnte) trotzdem geht ihm das natürlich nahe, da es auch die einzige Oma war, die er je kennen gelernt hat. Selbst mir geht es ganz schön nach, da ich die ganze Nacht davon geträumt habe. Hatte immerhin die Ehre, seine liebe Oma auch mal kennen zu lernen.

Nun weiß ich aber nicht, wie ich mich seiner Familie gegenüber verhalten soll. Würdet ihr ein Beileid aussprechen? Ich bin seit fast drei Jahren mit ihm zusammen und komm mit seiner Familie auch super aus. Nun weiß ich aber noch von meiner Mutter, dass die das schlimm gefunden hat, als vor zwei Jahren ihre Mutter gestorben ist (also meine Oma) und jeder ihr dieses „Herzliche Beileid“ gewünscht hat. Das hat sie nur noch mehr an den schmerzlichen Verlust erinnert.

So eine Trauerkarte find ich jetzt übertrieben, oder? Wärt ihr als Betroffener froh über eine Beileidsbekundung? Aber einfach nichts sagen, kann ich ja auch schlecht…

Freue mich über ernstgemeinte Antworten.

...zur Frage

Wie lange kann ich nach einem Todesfall innerhalb der Familie der Schule fern bleiben?

Hallo alle miteinander Ich bin 17 und habe meine 9 Jahre Schulpflicht bereits hinter mir. Im Moment mache ich ein weiteres Jahr um die Mittlere Reife nachzuholen. In letzter Zeit gab es große Schwierigkeiten in der Familie und mein Vater verstarb neulich vollkommen unerwartet. Ich habe 4 kleine Geschwister und außer meiner Mutter haben wir keine Freunde oder Verwandte die uns beistehen weshalb ich nun helfe wo ich kann (kochen, putzen etc.) Nur verstarb mein Vater mitten in meinen Abschluss Prüfungen. 2 mündliche habe ich schon verpasst nun lasse ich mir einen Attest für die restlichen geben. Den Abschluss hole ich zwar im September nach nur ist die Frage ob ich nun die restlichen Wochen in die Schule muss /soll. Sind dann nur noch Ereignisse wie Spiele, Abschlussfeiern usw Dazu kommt noch das dann alle immer fragen was los ist oder Beileid wünschen was mich dann nur noch fertiger macht Es ist nur so das ich emotional am Ende bin und nun keine Väter oder glückliche Familien sehen kann und meinen Abschluss ja sowieso jetzt nicht zeitgleich mit den Anderen mache. Muss ich mich nun also von der Schule abmelden oder geht das auch anders?

...zur Frage

Wem schadet Pietätslosigkeit gegenüber Verstorbenen?

Kürzlich war ich auf einer Beerdigung, bei welcher die Hinterbliebenen über die Verstorbene auf liebevolle Art makabere Witze gemacht haben. Es fühlte sich befremdlich an. Andererseits hätte die Verblichene, falls sie der Runde beigewohnt hätte vermutlich ihren Spaß gehabt, da sie schwarzen Humor teilte. Was darf man?

...zur Frage

Sonnenblume bei einer Urnenbestattung für den verstorbenen Mann einer guten Freundin?

Liege GF-Gemeinde,

der Mann einer sehr guten Freundin ist mit 49 Jahren an Krebs gestorben. In ein paar Tagen ist die Urnen-Bestattung. Ich war schon lange auf keiner Beerdigung mehr, vermute aber, dass jeder ein Blümchen mitbringt, um es neben das Grab zu legen (ein Urnengrab ist ja auch nicht so groß wie eine Grabstätte für Särge, von daher: kein Kranz, kein Strauß).

Meine Frage: da der Verstorbene ein guter Freund unserer Familie war, ich aber finde, dass Rosen der Ehefrau und der Familie des Verstorbenen vorbehalten sind, wäre es da okay, wenn ich eine einzelne Sonnenblume mitbringe? Ich persönlich finde, dass das dem sonnigen, freundlichen Charakter des Verstorbenen einfach wieder spiegelt. Oder gehört sich das auf einer Beerdigung nicht? Ist eine Sonnenblume nicht "ernst" genug? Danke für eure Meinungen.

...zur Frage

Warum darf man eine Urne nicht mit nach Hause nehmen?

Beerdigungen sind so unverschämt teuer - fast so teuer wie Hochzeiten, und es gibt kaum Möglichkeiten die Folgekosten zu senken, Gräber werden "freigehalten" oder müssen gepachtet und gepflegt werden. Der Trend geht deswegen ja auch zu Seebestattungen, Friedwäldern oder annonymen Urnengräbern.

Aber warum kann man denn eine Urne nicht einfach mit nach Hause nehmen? Zum Aufbahren oder im Grab im eigenen Garten zu bestatten?? Schließlich wird doch dadurch auch keine Hygienevorschrift verletzt, ist doch nicht anders als die See- oder Waldbestattung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?