Wie kann ich meinen Vater nach Nachhilfe fragen ☹️?

Ich bin nicht total schlecht in der Schule (Klasse 8 am Gymnasium, Schnitt 2,6) aber ich fühle mich unwohl mit meinen schulischen Leistungen, habe viel Druck vor Klausuren und verstehe viel im Untericht einfach nicht, wodurch ich zuhause immer Stunden versuche, etwas mit Hilfe des Internets zu verstehen, ich bin vor Druck von mir selbst nur noch am Weinen und weiß nicht weiter, weil ich auch ein sehr gutes Abi schaffen möchte.

Ich habe eine gute Seite für Online Nachhilfe gefunden, auf der man spontan das Fach wählen kann, wofür man an dem Tag Nachhilfe benötigt, dass finde ich sehr praktisch, weil ich in mehreren Fächern mal mehr und mal weniger Hilfe brauche.

Ich habe meinem Vater schonmal gesagt, dass ich gerne Nachhilfe hätte, er war auvh einverstanden, nur ist das Thema dann in Vergessenheit geraten. Ich weiß, dass es finanziell keine Probleme gibt und er ab nächsten Monat, monatlich 500€ mehr hat, weil ich dann von meiner Mutter zu ihm ziehe und er ihr kein Geld mehr zahlen muss. Trotzdem sind das 715€ für 4 Moate Nachhilfe, 2 mal 45 Minuten die Woche, dass ist echt viel Geld und ich will ihn damit auch nicht damit belasten...😕

Was kann ich ihm sagen, oder soll ich es lieber lassen?

Er ist auch sehr Lieb und Verständnissvoll, aber soviel Geld, weil ich es in der Schule nicht schaffe?!

Buch, Männer, Lernen, Schule, Nachhilfe, Angst, Leistung, Mädchen, Teenager, Noten, Trauer, Frauen, Vater, Eltern, Schüler, Abitur, Druck, Gymnasium, Hilflosigkeit, Jungs, Klausur, Lehrer, Lehrerin, Nachhilfelehrer, schülerin, Schulstress, Leistungsdruck, Psychischer Stress, Nachhilfe gesucht
Traurig über den Tod von Personen?

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und bin in einer eher verzwickten Situation. Folgendes: Im Januar diese. Jahres ist mein Opa verstorben 2 Wochen darauf auch meine Oma (die Frau meines bereits verstorbenen Opas). Mein anderer Opa wurde jetzt vor 4 Tagen mit einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert und meiner oma wurde gestern Krebs diagnostiziert. Ich liebe meine Großeltern bzw habe sie geliebt und dazu habe ich jetzt eine Frage. Für mich war es relativ früh klar das der Tod zum Leben dazu gehört, weswegen ich nie wirklich besonders traurig war wenn einer meiner Verwandten starb. Klar war ich bedrückt und ich fühlte mich auch nicht gut weil ich wusste das eine geliebte Person einfach weg ist aber trotzdem war ich nie so weit das ich wirklich geweint habe oder mehrere Tage wirklich am Ende war sondern ich habe ein paar Stunden drüber nachgedacht und dann ging’s wieder bergauf mit mir weil ich eifkscv wusste das der Tod dazu gehört und es nunmal so ist und man nichts daran ändern kann. Daher fällt es mir auch schwer meine Gefühle bzw meine Trauer auszudrücken. Deswegen würde ich gerne wissen ob noch irgendwer so denkt Wie ich oder ob ich irgendwie zu kalt und emotionslos mit sowas umgehe, weil es mir sorgen macht das ich ein falschen Eindruck vermittle wenn z.b bei einer Beerdigung alle um mich rum weinen außer ich. Zudem würde ich gerne wissen wie man damit umgehen soll also quasi wie man seine Trauer trotzdem irgendwie ausdrücken kann.
Danke im Voraus für antworten

Liebe, Angst, Menschen, Trauer
Ich hänge an meinem Ex-Freund? Was tun?

Mein Freund und ich waren 5 Jahre lang ein Paar. Zum Ende der Beziehung hin habe ich viele Sachen erwähnt die mich stören und die sich ändern sollen. Er hatte die Dinge langsam versucht zu ändern, doch ich hatte das Gefühl, dass die "rettenden" Gespräche zu spät kamen. Ich habe mich auch "eingeengt" gefühlt und wollte auch sehr gerne Zeit mit Freunden verbringen (habe allgemein nicht viel Zeit und brauchte trotzdem mal Zeit für mich). Ich habe mich distanziert, konnte mir aber nicht erklären wieso.

Viele Stunden haben wir über einen Monat lang immer und immer wieder geredet. Ich weiß nicht wieso, aber ich habe ihn versucht ein wenig zu provozieren (er ist recht eifersüchtig und ich wollte ihm beweisen, dass es keinen Grund gibt. Ja ich weiß, dass das dumm war).

Kurz vorm Ende weinte ich sehr und meinte es sei vielleicht besser wenn wir nur Freunde wären (wir stritten uns immer auf Beziehungsebene und nie auf der "Freundschaftlichen". Intimität war auch ein großes Problem-Thema so wie die Tatsache, dass ich mich nicht bereit fühlte mit ihm zusammen zu ziehen.

Meine Freunde haben mich stark aufgefangen und ich habe das Gefühl einem männlichen Freund besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt zu haben. Er war sehr ruhig und einfühlsam und ich habe auch sehr starken Kontakt gehalten. Überfordert wurde ich jedoch als besagter Kumpel mir seine Gefühle gestanden hat und ich unsicher wurde wie sehr ich wirklich meinen Freund liebe oder nicht. Ich weiß dass das alles wie Highschool/Teenie Drama klingt.

Meine Familie liebt meinen nun Ex-Freund abgöttisch und hält seit Monaten Kontakt zu ihm, er aber auch aktiv zu ihnen. Es tut mir aber auch weh immer wieder zu hören dass sie ihn so toll finden und dass sie ihn vermissen etc. Was die genau kommunizieren weiß ich jedoch nicht . Er und ich sehen uns gelegentlich und haben auch Freundschaftlich Spaß (teilen eine gemeinsame Freundesgruppe).

Wir haben uns auch ausgesprochen, jedoch fühlt es sich nicht so an. Er meinte er hätte mich verlassen, weil er wusste ich würde es 2 Tage später eh tun. Schlussendlich waren wir beide dafür und haben trotzdem beide getrauert. Er sofort und ziemlich extrem und ich habe das Gefühl, dass jetzt alles hochschießt. Er meinte mal vollkommen über mich hinweg zu sein, jedoch bin ich nicht 100% sicher. Er geht mor irgendwie so semi aus dem weg aber irgendwie auch nicht. Er interessiert sich bei meinen Eltern wohl immernoch über mich. Und er meinte super schnell über mich hinweg zu sein obwohl es definitiv nicht so der fall war.

Ich sag wie es ist: hätte man vor einem Jahr gesagt: "Punkt CY wird dafür sorgen dass ihr euch trennt"...ich hätte alles getan um es zu verhindern

Es lief nie einwandfrei aber wenn ich mir allein Bilder 2 3 Monate vor der Trennung anschaue, wo wir im gemeinsamen Urlaub waren etc...Ich hätte niemals eine Trennung zu der Zeit Abwegen können. Es bricht mir das Herz und ich bin irgendwie überfordert. Was soll ich tun? Über meine Gefühle zu irgendwas bin ich mir nicht mehr im klaren auch wenn ich sicher war, dass er mir egal wäre...doch nicht?

Info: sind beide in den 20ern

Liebe, Männer, Familie, Freundschaft, Mädchen, Liebeskummer, Gefühle, Freunde, Trauer, Frauen, Beziehung, Sex, Trennung, Beziehungsprobleme, Eifersucht, Emotionen, Ex, Ex-Freund, Freundin, Herzschmerz, Jahrestag, Jungs, Liebesleben, Partnerschaft, Streit, streiten, Wut, gebrochenes herz
Stress? Wie kann ich damit umgehen?

Folgendes:

Seit mein Opa gestorben ist wohnt meine Oma bei mir und meiner Mutter. Und ich komm garnicht damit klar.

Ich hab einen Sauberkeitsfimmel/Emetophobie. Und es ekelt mich halt, zum Beispiel von Besteck zu essen was sie gespült hat. Oder ihr Essen zu essen.

Wir hatten kaum was miteinander zu tun, da sie in Italien mit meinem Opa gelebt hatte. Sie kam nur manchmal zu Besuch und da hat sie halt nicht hier gekocht oder gespült oder sonst was.

Auch streiten meine Mutter und meine Oma jeden Tag. Meine Oma ist halt so jemand, der sehr früh aufsteht, und auch gefühlt immer einfach laut ist (Beim telefonieren z.B. macht sie immer ihr Handy total auf laut, wovon ich morgens schon SO OFT aufgeschreckt bin.)

Ich kann einfach nicht mit ihr in einer Wohnung leben. Sie ist mir zu laut, ich ekle mich zu essen (Ich hab seit fast einer Woche nichts vernünftiges mehr gegessen, mein Essen besteht eigentlich nur aus Keksen, Brot oder Pommes weil ich dafür halt kein Geschirr und so brauche) und ich komme nicht damit klar dass ich einfach keine Ruhe mehr habe sondern IMMER geredet, gestritten oder sonstiger Lärm gemacht wird (bin sehr geräuschempfindlich).

Mir ist 24/7 schlecht, ich habe Bauchkrämpfe vom nicht essen und ich kann nicht schlafen. Noch dazu muss ich nachts ständig weinen, ich kann es nicht unterdrücken.

Es ist nicht so dass ich meine Oma nicht mag. Ich hab sie sehr lieb. Aber es ist mir zu viel.

Plus seit ca.2 Wochen kommt jedes Wochenende der Ex von meiner Mutter hierhin wegen meiner Oma. Fratags, Samstags, Sonntags, von fucking morgends bis abends.

Ich habe eine Sozialphobie, es ist mir zu viel Menschenkontakt.

Kann mir jemand Rat geben.

Ernährung, Kinder, Mutter, Angst, Oma, Opa, Trauer, Tod, Vater, Eltern, Psychologie, Familienprobleme, Großeltern, Psyche, Streit
Mädchen für welches ich Gefühle habe belügt und verletzt meine Gefühle , was meint ihr Kontakt abbrechen?

hallo, ich hatte zwei Beziehungen, wo ich betrogen wurde wodurch ich ein bisschen Vertrauensprobleme bekommen hab. Seit ungefähr einem Jahr arbeitet ein Mädchen bei mir, mit der ich jetzt so ungefähr 6-7 Monate tagtäglich Kontakt hab man und wo ich am Anfang direkt gemerkt hab. Sie findet mich besser als Freundschaft Und ich finde sie auch besser als Freundschaft und dass man sich für mehr kennen lernen möchte und bei ihr hatte ich diese Probleme nicht man hat richtig Gemerkt, sie findet mich gut und ich sie auch. Deswegen war sie schüchtern, dass sie kein Wort bei mir rausbekommen hat rot wurde und mir nicht mal die Augen schauen konnte anfangs hat man kurz geschrieben. Jetzt hat man seit einem halben Jahr von morgens bis abends geschrieben, sich getroffen und es ging mehr Richtung Beziehung, weil man sich auch gesagt hat man hat Gefühle für einander. Irgendwann kam der Punkt nach fünf Monaten wo ich wissen wollte. Was ist das jetzt bei uns? Und was genau fühlt die? außer ich weiß es nicht. und es gab mal einen Moment vor einem Monat, wo ich sie küssen wollte, und da hatte sie es abgeblockt und man muss dazu sagen, sie hatte noch nie eine Beziehung und noch nie einen Kuss und sagte mir, dass sie Angst vor dem ersten Kuss hat. Anfangs hab ich ihr das geglaubt Dann verging auch wieder ein zwei Monate und ich hab ja auch bei dem Kuss keinen Druck gemacht, sondern wir hatten schon schon ein halbes Jahr Kontakt und dann hatte ich versucht sie zu küssen, nachdem ich wusste, sie hat Gefühle und und wir halten Händchen und umarmen uns und das alles aber ein Kuss hatte sie abgelehnt, und das war auch überhaupt kein Problem für mich Aber ich hab ihr den Grund einfach nicht geglaubt, weil seitdem das bei dem Tag so war, dass sie den Kuss nicht wollte dachte ich das sie an ihrer ersten Liebe liegt, da sie beiden sich ihr liebe standen aber von heute auf morgen kein Kontakt hatten es gab eine Sache an Karneval, wo sie mein Vertrauen ein wenig gebrochen hat, wo ich ihr es aber verziehen hab und wieder besser vertrauen konnte. Aber manchmal fiel es mir dann wieder schwieriger. Deshalb hab ich irgendwann gesehen, sie hatte einen neuen Junge, gefolgt auf Instagram, das war dieser Junge. Ich hab sie gefragt, wer das ist. Sie meint, es ist nur ein Freund, also hab ich ihr geglaubt seitdem sie ihm aber gefolgt hat und das mit dem Kuss war  wurde sie immer kälter bin ich wieder auf das Thema gekommen und hab gefragt wer das ist oder wie der Junge heißt und sie wollte mir extra den Namen nicht sagen, damit ich das nicht nachschauen kann. hab ihr gesagt, wenn das dieser Junge ist den sie folgt dann brech den Kontakt zu ihr ab, weil ich nicht verletzt werden möchte und weil das hier nicht weitergeht sie immer nur weiß ich nicht sagt. Ich wusste sie hatte was zu verbergen dann hat sie zugegeben, dass er das war und hatte mich aber dann belogen, dass sie den gar nicht folgt und alles hatte den dann sogar am Wochenende noch getroffen angeblich nicht geredet und als es rausgekommen ist und ich gesagt hab ich möchte den Kontakt nicht mehr Hat sich auf einmal wieder so getan, als würde sie das ganze mit mir wollen und sagte mir ja ich entfern den und dass er ihr egal ist aber hat extra ihm gefolgt, ohne mir was zu sagen mich angelogen, dass er das nicht ist mir nicht erzählt, dass sie sich gesehen haben Und ich musste sie, obwohl sie selber meinte ich entferne den dazu auffordern, Wegen sowas kommt es mir so vor, dass sie deshalb nichts ernstes möchte, weil sie einfach nicht richtig drüber hinweg istweil die sich nie gehasst hab sondern die einfach von heute und morgen kein Kontakt mehr hatten, nachdem gesagt hatten sie haben Gefühle für einander ich hab das Gefühl, das Kapitel ist für sie noch nicht abgeschlossen und sie ist sich gar nicht bewusst, was sie möchte. Denn sie sagt mir, ihr ist der Junge egal. Hatte ihn auch entfolgt und ein paar Tage später, weil ich ihr nicht mehr vertraut habe. Bei dem Thema und da wieder was im Busch war, habe ich dem Jungen geschrieben, ob die beiden Kontakt hatten. Dann hatte er meine Nachricht an sie weiter gesendet und meinte sie möchte kein Kontakt mehr zu mir,deshalb und das es Nix mit uns wird. Daraufhin hab ich gesehen, dass sie direkt wieder gefolgt ist und klar war nicht mein Recht, ihm zu schreiben aber es sind doch meiner Meinung nach nur alles Ausreden und Lügen von ihr, weil sie sich einfach nicht übers Herz bringen kann zu sagen, dass sie noch an ihm hängt, mich gerne hat mich nicht verletzen, wollte aber getan hat Und da deshalb diesen Grund gesucht hat, damit sie sagen kann es reicht ihr aber die Person kann ihr doch nicht egal sein, wenn die sowas macht. Was sagt ihr? Spielt sie spiele mit mir ? Hat die keine Ahnung was sie will ? Ich hatte sie gefragt hat es was in dir ausgelöst? Sie meinte nein , aber seitdem , es so ist , ist alles anders bei uns.würde sie mich wollen ist man dann so ??

Kontakt abbrechen 100%
Sie spielt spiele und hat Gefühle für ihn 0%
Sie weiß einfach nicht was sie will 0%
Leben, Wahrheit, Angst, Stress, Gefühle, Trauer, Ehrlichkeit, Hass, Kontakt, lügen, Panik, Psyche, Respekt, Unsicherheit, verliebt, Vertrauen, Wut, enttaeuscht
liegt es an mir, dass die Freundschaft kaputt geht oder trifft mich keine Schuld?

Hey zusammen, ich (w, 21) habe seit 8 Jahren eine beste Freundin (20, single) und habe selber seit 2 Jahren einen festen Freund (20). Ich gehe selber nicht mehr gerne feiern, in Clubs oder Bars, da ich mich unwohl fühle und zum Teil auch wegen meinem Freund, weil wir beide nicht mehr feiern gehen und uns das so lieber ist. Ich mag lieber entspanntere Abende Zuhause oder "normalere" Aktivitäten lieber. Meine beste Freundin ist seit kurzem mit einer anderen Freundin eng befreundet und die beiden gehen so gut wie jedes Wochenende feiern in Bars und trinken. Ich komme bei sowas dann eben nicht mit, bin für alles andere jedoch zu haben.

Ich schreibe normalerweise mit meiner besten Freundin täglich, wir haben viel Kontakt und sehen uns alle paar Wochen mal. Ich nehme mir Zeit für sie wenn wir was unternehmen wollen, vor 2 Wochen waren wir über ein Wochenende auch zusammen in einer anderen Stadt und alles war super schön. Es gab keinen Streit, sie war nicht anders als sonst und die ersten Tage danach war auch alles gut, jedoch habe ich einpaar Tage später dann gemerkt, dass irgendwas nicht stimmt, weil sie plötzlich viel distanzierter war. Ich habe sie darauf angesprochen (mehrmals!!) und sie hat mich dann meistens ignoriert oder meinte alles sei gut. Ich habe dann nochmal gefragt, ob wir uns treffen wollen und vorgestern haben wir uns dann gesehen und zusammen bei mir einen Film geschaut, jedoch war sie da auch abweisender als sonst.

Nachdem ich gestern dann nochmal zum 5. mal nachgefragt habe, hat sie mir dann verkündet, dass sie der Meinung ist, ich würde ständig mit meinem Freund was unternehmen und sie würde sich nicht wie ein Teil meines Lebens fühlen. Ich würde ihr immer nur erzählen, was ich erlebt hätte, aber sie wäre nie dabei. Ich meinte daraufhin, dass ich gerne mit ihr mehr machen würde und es mir leid tut, falls sie das Gefühl hat, ich vernachlässige sie, aber dass ich eben nicht mit feiern kommen möchte, wir aber gerne sonst mehr zusammen unternehmen können und dass ich ihr alltägliche Dinge erzähle, eben weil ich sie an meinem Leben teilhaben lassen will. Sie meinte daraufhin, dass sie nicht versteht wieso ich nicht mit feiern kommen möchte und dass es einen "neuen Aspekt" in unsere Freundschaft bringen könnte und versucht mich dazu anzuregen, mitzukommen. Außerdem meinte sie, dass ihr die Freundschaft, wie sie aktuell ist, nicht viel geben würde. (Dabei hat sie sich nie was anmerken lassen und vor 2 Wochen als wir unterwegs waren, war noch alles super?)

Ich weiß damit grade nicht umzugehen, weil sie kein Verständnis zeigt und ich nicht finde, dass eine Freundschaft darauf basiert, wie oft man zusammen feiern geht oder wie oft man sich im Allgemeinen trifft. Klar verbringe ich viel Zeit mit meinem Freund und erlebe mit ihm viel, aber ich schlage auch ihr immer wieder Sachen vor, die wir machen könnten. Nur von ihr kommt eben nicht viel. Jeder hat doch sein eigenes Leben, ich studiere Vollzeit, arbeite nebenbei ehrenamtlich, habe einen festen Freund. Ich muss mich nicht wöchentlich mit meinen Freunden treffen, um zu wissen, dass es meine Freunde sind. Klar sollte man sich Zeit für seine Freunde nehmen, aber ich verstehe ihre Aussage nicht, wenn wir doch erst vor 2 Wochen gemeinsam weg waren und ich sie vorgestern wieder nach einem Treffen gefragt habe.

Ich bin enttäuscht, traurig, fühle mich alleine und für mich kommt das alles sehr plötzlich. Ich habe ohnehin nicht viele Freunde, da ich ein ruhiger zurückhaltender Mensch bin und sie zu verlieren verletzt mich sehr. Jedoch versuche ich die ganze Zeit auf sie einzugehen, indem ich ihr sage, dass es mir leidtut, ich gerne mehr mit ihr machen würde etc. und von ihr kommen ständig nur sehr knappe kalte Antworten.
Bin ich jetzt schuld, weil ich nicht mit ihr feierngehen möchte?

Liebe, Reise, Männer, Verhalten, Freundschaft, Party, Mädchen, traurig, Gefühle, Einsamkeit, feiern, Freunde, Trauer, Frauen, Beziehung, beste Freundin, Freundin, Jungs, Streit
Über den Tod bescheid wissen?

Bitte durchlesen...

Ich bin kein religiöser Mensch.

Mein Onkel ist vor einem Tag verstorben. Merkwürdigerweise hatte ich bereits vor zwei Monaten, als er noch gesund war und uns besuchte, ein unheimliches Gefühl, als ich ihn sah.

Meine innere Stimme sagte mir damals: „Er wird sterben. Er wird es nicht überleben.“ Zu jener Zeit war er gesund, und ich wunderte mich über meine seltsamen Gedanken. Dieses Gefühl ließ mich jedoch nicht los.

Vor einer Woche erhielten wir plötzlich die Nachricht von seiner Familie, dass er aufgrund einer schweren Darmentzündung auf der Intensivstation liegt. Diese Nachricht schockierte mich sehr, da ich seit zwei Monaten das Gefühl hatte, dass ihm etwas zustoßen und er möglicherweise sterben würde. Als wir ihn besuchten, ging es ihm sehr schlecht. Ich teilte meiner Mutter noch am selben Tag mit, dass er nicht überleben werde. Sie entgegnete mir: „Erzähl keinen Unsinn.“

Und gestern ist er dann verstorben. Drei Tage vor seinem Tod hatte ich einen seltsamen Traum. Am Bett seines Krankenzimmers in der Intensivstation sah ich weitere bereits verstorbene Familienmitglieder, die dort standen und lächelten. Unter ihnen waren sein Vater und sein verstorbener Bruder.

Seine Frau erzählte mir ebenfalls gestern, dass er in der letzten Woche, bevor er in die Intensivstation musste, mit seiner verstorbenen Mutter ständig gesprochen habe. Er sagte zu seiner Frau: „Es fühlt sich real an. Meine verstorbene Mutter ist ständig bei mir und spricht mit mir.“ Seine Frau dachte, er mache Scherze.

Daher frage ich mich wie das alles möglich sein kann?

Leben, Medizin, Gesundheit, Islam, Senioren, Oma, Opa, Menschen, sterben, Trauer, Tod, Krankheit, Christentum, Psychologie, tot, Welt, Christen, Glaube, Gott, Intensivstation, Judentum, Krankenhaus, Krankenpflege, Krankenschwester, Philosophie, Todesfall, Todesursache, verstorben, Sprituallität
Wie oft soll oder muss man ein Grab besuchen?

Eine Freundin von mir hat vor zwei Monaten ihre Mutter beerdigt, die sie bis zu ihrem Tod gepflegt hat, über Jahre. Die Mutter hat ihr eine Eigentumswohnung hinterlassen, an der jetzt im Rahmen der Umstellung auf H-Gas erst einmal einiges erneuert und ausgetauscht werden muss, was Geld kostet, auch eine Bestattung ist nicht billig. Wir haben im engsten Freundeskreis zusammengelegt um ihr mit den Kosten für die Bestattung etwas zu helfen. Für den Rest wird sie einen Kredit aufnehmen.

Bei der Bestattung war unter anderem ein alter Schulfreund von ihr, der est mal einen guten Eindruck machte, fuhr sie mit dem Auto zum Friedhof, das Grab besuchen, bot emotionale Unterstützung an.

Dem hat sie von der Erbschaft der Wohnung erzählt und er wurde plötzlich ganz anders. Sie hätte ja jetzt viel Geld, kann doch mit dem Taxi zum Friedhof fahren. Auch rief der sie ein paar Mal an um daran zu erinnern, dass man mal eine neue Kerze am Grab anzünden könnte oder doch mal jedes WE frische Blumen da hinterlassen könnte. Seine Mutter würde immer zum Friedhof gehen, meine Freundin ja wohl nicht.

Auch fragte er, wie es sein kann, dass da immer noch kein Grabstein steht.

Als wir am Freitag am Grab waren, war dort eine Benachrichtigung von der Friedhofsverwaltung, man solle sich bitte dort melden. Bei Anruf stellte sich heraus, dass es ein Fake war, die Nachricht wurde dort nicht offiziell hinterlassen. Wir vermuten, es war dieser Schulfreund. Der lässt sich seitdem am Telefon von seiner Frau verleugnen.

Sorry für die lange Story, aber was denkt ihr über das Verhalten vom Schulfreund und wie oft sollte man ein Grab besuchen?

Menschen, Trauer, Tod, Friedhof, Grab, Grabstein, Trauerfeier
Wie oft muss ich bei youtube auf kein interesse an diesem kanal klicken bis der algorythmus kapiert was ich will?
  • ich bin in letzter zeit einfach nicht in der stimmung für das was die leute schlecht und scheiße finden
  • ich vermisse meine kindheit aber wenn andere über dieselbe zeit reden im internet ist es soo als ob es mir kaputtgemacht oder genommen wird oder das sich irgendwer darüber auskotzt wie traurig es ihn macht die alten zeiten zu vermissen für mich sind diese gesichter von youtubern immer dieselben nullacht14gesichter
  • was neues bekomme ich auch nicht mehr angezeigt das muss ich mir jaa selber suchen
  • kaputten playlisten die nicht weiterlaufen
  • oder playlisten die die ganze zeit soo laufen das googlechrome microsoftedge firefox dauernd aus dem vollbildmodus gehen oder ähnliches passiert:(:(
  • sowas wie zum beispiel ich plötzlich wieder weitergeleitet werde zu videos mit schöner musik oder traurigen geschichten die ich einfach nur zum heulen finden kann:(:(
  • dasselbe auch mit filmen spielen und serien und spielzeug oder anderen sachen die mir auch sehr viel bedeuten es fühlt sich an als ob jeder es durch den kakao zieht nur um am ende zusagen joo das ist nicht soo meins und ich mir dann soo denke (MEIN GOTT ENTWEDER MAN STEHT AUF DIE EIGENE KINDHEIT ODER MAN LÄSST ES BLEIBEN ABER DIESER WOKEKAKAO GEHT MIR AUFEN SACK)
  • manchmal sind es auch leute die null ahnung von unserer kindheit haben oder hatten und dann nullplanmäßig drauf losbabbeln
  1. das hab ich bei musik und landschaftsvideos
  2. pokemon animes
  3. yugioh
  4. dragonball
  5. harry potter
  6. starwars
  7. star trek
  8. stargate
  9. southpark
  10. frame für frame jedesmal alles analysieren
  11. rankings
  12. produktbeschreibungen zu spielen
  13. yugiohkarteninfos die durcheinander und in einem schrillen modus oder zustand gestreamt werden als ob man den leuten mal eine an die waffel semmeln muss
  14. irgendwelche beschissenen youtubeshorts
Liebe, Computer, Schule, Angst, Mädchen, Menschen, Trauer, Jungs
Narzisstischer Vater, was tuen?

Hallo,

Ich habe ein heikles Thema, was mir gleichzeitig sehr unangenehm ist.

Ich weiblich (15) habe einen narzisstischen Vater. Meine Eltern sind geschieden und habe beide neue Familien!

Anfangs lief alles gut, irgendwann kam ich in die Pubertät und dort finden bekanntlich die ersten Streiterein an, da man dort ja seine eigene Meinung mehr durchsetzt und man nicht mehr zu allem „Ja und Amen“ sagt.

Irgendwann war es mir zu viel, ich sagte ihm meine Meinung, ab dort begann richtig Stress. Ich war immer an allem schuld, ich war das Problem und habe den Fehler gemacht.

Ich hatte viele Streitpunkte mit ihm, dann hatten wir uns zeitlich kurz vertragen.. hielt leider nur einen Tag an…

Ich fragte ihn ob wir uns treffen wollen, damit wir persönlich noch einmal sprechen können (da alle streiterein per WhatsApp gelaufen sind und ich eigentlich gar nicht mehr bei ihm war)

Das wollte er nicht, da ich noch Stress mit seiner „Stieftochter“ hatte (was für mich und ihn total unrelevant war)

Jedenfalls führte das erneut zu Stress under sagte letztendlich das ich mich stark verändert habe und das nicht zum positiven, ich sollte bei meiner Mutter bleiben damit ich seine Ehe nicht in Gefahr bringe und weiter Stress mache.

Ich habe versucht zu akzeptieren, aber es ging nicht. Habe bestimmt 3 mal mindestens versucht mich bei ihm zu entschuldigen und mit ihm zu reden, was er immer ablehnte.
Jetzt letztens habe ich es erneut versucht, er „bräuchte aber noch Zeit“

Ich sagte zu ihm das ich es akzeptiert habe und das es vielleicht so seien sollte , aber innerlich tut es so weh, ich vermisse ihn so..

(Natürlich habe ich auch nicht immer nett geschrieben! Das soll nicht falsch rüber kommen, allerdings haben viele Menschen beide Nachrichten gelesen und gesagt das Soe das genau so wie ich geschrieben hätten)

Ich zeige keinem mehr meine Gefühle, bin kalt geworden, weil einfach mich niemand in dem Thema versteht.

Ich habe bald Geburtstag und hoffe empor können es vorher klären..

Habt ihr Tipps und Erfahrungen?

Liebe Grüße 💕

Trauer, Vater, Trennung, Eltern, Psychologie, Narzissmus, Psyche, Streit, Emotionale Abhängigkeit, Gefühle unterdrücken
Angst vor dem Tod zerstört mein Leben?

Hallo zusammen, ich leide schon lange an so so starker Todesangst, obwohl ich ,, erst" 18 Jahre alt bin. Ich träume jede Nacht davon, wie ich sterbe und dabei im Bett liege und schreie, weil ich noch nicht gehen will usw. oder dass ich unter der Erde liege und schreie und dort für immer bin...Ich kann es mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich irgendwann nicht mehr da sein werde und diese ganzen Gedanken zerreißen mich innerlich und mit jedem Tag wird es schlimmer, weil ich weiß ich bin dem Tod wieder einen Schritt näher. Ich kann mir der Vorstellung einfach nicht umgehen, dass ich NIE WIEDER diese Welt sehen werde, meine Geliebten, meinen Freund, ich hasse es auch über alles älter zu werden, ich will das einfach nicht. Ich denke mir jetzt schon wie es wohl mit 70 oder 80 ist, wo das Leben wirklich schon mehr vergangen ist und nicht mehr viel in der Zukunft liegt, das muss einfach absolut schrecklich sein. Jedes Mal wenn ich draußen alte Menschen sehe fange ich an zu weinen, weil ich weiß ihre Zeit ist bald abgelaufen und sie haben ihr Leben gelebt. Ich habe überhaupt keine Motivation mehr auf irgendwas in meinem Leben, ich wollte eigentlich Grundschullehrerin werden und es macht mir auch Spaß, aber alles was mir Spaß macht wird durch den Gedanken zerstört, dass es irgendwann vergessen sein wird. Ich schaffe es nicht mehr meinen Freund anzuschauen oder zu umarmen, weil ich weiß unsere Zeit ist begrenzt und ich kann das einfach alles nicht mehr, mein Tag ist nur noch geprägt von extremer Angst, Trauer und Wut...Aber ich kann auch in keine Therapie gehen, weil es sonst womöglich einer Verbeamtung im Weg steht und ich weiß einfach nicht, wie man das Problem TOD angehen soll, weil es wird ja zu 100% passieren...

Leben, Zukunft, Angst, Alter, traurig, sterben, Trauer, Tod, Gedanken
Was bedeutet es, wenn ein Junge meist (langweilige) snaps von seinem Gesicht sendet?

Hallo zusammen,

für den Kontext: Vor etwa zwei Monaten habe ich durch gemeinsame Freunde einen sehr coolen Jungen kennengelernt - in Asien, wo ich zurzeit wohne. Wir haben uns sofort sehr gut verstanden und hatten eine intensive (romantische) Verbindung. Er musste nach ein paar Tagen wieder zurück nach Europa fliegen, doch sobald er zuhause war, hat er sich sofort Flüge um die halbe Welt gebucht, um mich nochmal in Asien zu besuchen. Die Flüge (sowie Festival-Tickets) waren auch schon bezahlt, jedoch konnte er leider aus unvorhergesehenen Gründen doch nicht mehr kommen :(

Trotzdem haben wir weiterhin täglich Kontakt, hauptsächlich über Snapchat, und planen, uns im Sommer wiederzusehen, wenn ich nach Europa zurückziehe. Es nervt mich aber immens, dass er meist immer nur langweilige Snaps von seinem Gesicht sendet, oft auch aus unvorteilhaften Winkeln, und ich denke mir dann: Warum sendest du sowas an mich?!

Des Öfteren ignoriere ich diese Snaps, doch dann kommt einfach ein weiterer ähnlicher von ihm. Wenn ich versuche, etwas Interessanteres zu senden, reagiert er nur mit einem simplen Selfie, ein paar Emojis oder einem kurzen Satz, oder er antwortet überhaupt nicht – und später kommt dann wieder ein langweiliger Snap.

Ich habe das Gefühl, dass er keine Lust hat, mit mir in Kontakt zu bleiben, aber warum sendet er mir dann diese unnötigen Snaps? - Ich weiß auch, dass er sie nur an mich sendet - Ich möchte ihn jedoch nicht direkt auf dieses Thema ansprechen oder ein Telefonat führen. Früher haben wir viel mehr telefoniert – jetzt gar nicht mehr. Sein Leben ist auch zurzeit sehr langweilig, aber trotzdem könnte er interessanter mit mir kommunizieren...

Was denkt ihr? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

LG,

Bananenkleid

Mädchen, Liebeskummer, Gefühle, Trauer, Kommunikation, Fernbeziehung, Jungs, Distanz, snap, Snapchat
Beziehungsproblme (Brauche dringend Hilfe)?

Hallo,

meine (Ex) Freundin und ich sind etwas länger wieder im Kontakt. Ich habe sie leider mit unseren Streiterein sehr verletzt und hatte mich dann beschlossen zu bessern weil es nie meine Absicht war sie zu verletzen. Wollte nur das beste immer für sie und deshalb wurde ich immer besser.

Sie hat mir letztens geschrieben das sie mir verzeiht das ich sie verletzt habe und sie merkt das ich das einsehe und daran immer weiter arbeite.
Sie meinte:

„Ja verzeihe dir also klar bin ich noch verletzt aber du hast dich entschuldigt und so“

Ich bin in letzter Zeit oft für sie da und Supporte sie damit es ihr besser geht. Sie hat auch ihren Opa vor ca 6 Wochen verloren weshalb es ihr auch nicht so gut geht.

Was sollte ich jetzt machen um weiter um sie zu kämpfen. Sie ist ja „noch“ verletzt und ich will ihr zeigen das sie sowas nie mehr erleben muss. Ja wir sind zwar getrennt aber sie verhält sich schon fragwürdig manchmal.

Hab eine Liste gemacht wie sie so drauf ist in letzter Zeit. Bitte um euren Rat weil mir das sehr wichtig ist:

Bild zu Frage
Sie liebt mich noch und ist nur verletzt und hat Angst 80%
Sie weiß nicht was sie tun soll 10%
Sie liebt mich nicht mehr 10%
Männer, Angst, Mädchen, Liebeskummer, Gefühle, Trauer, Frauen, Trennung, Beziehungsprobleme, Ex, Freundin, Jungs, Liebesleben, Partnerschaft, Streit, überfordert, verzeihen, Beziehungspause, Crush, Komplizierte liebe
Was soll ich tun?

Hey,

Ich bin gerade total zwiegespalten, weiß nicht was ich machen soll und bin emotional total überfordert.

Mein Opa hat unheilbaren Krebs. Er hat vielleicht noch 1/2 Jahre, deshalb treffen wir uns mehr mit ihm. Das Problem ist, dass ich in Kürze eine wichtige Prüfung schreiben muss, die entscheidet ob ich zum Abitur zugelassen werde oder nicht, weswegen ich total viel lernen muss und noch dazu nächste Woche 7 Tests und 3 benotet Arbeiten abgeben muss.

Mein Papa hat mir gesagt, dass mein Opa heute kurzfristig kommt und ob ich auch zu ihm kommen würde um ihn zusehen (meine Eltern sind getrennt, bin überwiegend bei meiner Mutter). Ich habe gesagt, dass ich nur am späten Nachmittag kann, da ich für die Schule lernen muss, jedoch behaart er darauf mich früher abzuholen und das ich länger bleibe.

Ich würde natürlich gerne meinen Opa sehen, aber ich muss eben auch viel lernen und habe gesagt, dass ich nicht lange bleiben kann. Daraufhin hat er sowas gesagt wie "stell dir vor er wird danach sterben und du hast nicht die Chance genutzt mit ihm nochmal länger zu sprechen" und "Wenn du deinen kranken Opa sehen möchtest, würdest du dir die Zeit dafür nehmen".

Und ich kann das alles einfach nicht mehr und bin komplett ratlos. Ich bin bis jetzt zu jedem einzelnen Treffen gekommen und ich habe es Satt zu hören, dass ich mich absolut garnicht um meinen Opa sorge. Natürlich bin ich traurig, aber ich kann es nicht zeigen und ich kann es auch nicht rauslassen, da ich sonst vielleicht gar nicht in der Lage wäre für die Schule zu lernen und die ganze Zeit daran denken würde. Ich kann mir aber einfach nicht erlauben so zu sein.

Bin ich vielleicht egoistisch, weil ich lernen möchte? Hat mein Vater recht?

Das Ding ist, dass wenn ich dir Schule vernachlässigte meine Mutter wütend wird oder enttäuscht wird, weil sie immer möchte, dass ich mein Bestes gebe und sehr gut bin.

Ich weiß einfach nicht was ich tun soll...

Mutter, Schule, Angst, Oma, Opa, Trauer, Tod, Beziehung, Vater, Eltern, Psychologie, Familienprobleme, Großeltern, Psyche, Streit
Geschwister?

Hi,

meine Schwester ist in der Pubertät also 15.

sie nervt mich extrem. Ihre Anwesenheit und ihr Verhalten.
sie ist ständig mit Freunde raus und wenn sie dann zuhause ist ist sie mit Freunden am telefonieren.
das regt mich auf, weil sie immer laut kichert und ich eine konzentrationzschwäche habe. Ich hab bald mehreren Prüfungen und es ist wirklich wichtig für mich das ich Unruhe lernen kann.
Die tut ständig so als hätte sie ein hartes Leben. Kann natürlich bei manchen sein aber bei ihr ist das nicht der Fall. Sie kriegt alles in den arsch geschoben. Sie schwänzt die Schule jedesmal also hat sie auch da kein Stress. Sie bekommt Geld wann sie möchte von unseren Eltern.

als ich in ihrem Alter war konnten die mir kein Geld geben. Wir hatten damals eine schwierige Phase. Deshalb habe ich mich immer ausgeschlossen von meinen Freunden gefühlt. Und jetzt kann sie immer raus wann sie will und kriegt Geld wie sie will?
meine Eltern hatten beide eine komische Zeit. Da haben sie viel gestritten und immer rumgeschrieen. Da wurden Sachen durch die Gegend geworfen und ich hab mich als Kind vor Angst unterm Tisch versteckt. Und bei all dem, war ich alleine. Ich musste alleine die ganze scheisse durch machen. Bei meiner Mutter bin ich die Therapeutin und ich hab vor einer Zeit auch erfahren das sie selbstmord Gedanken hatte. Das weiß meine Schwester nicht.

ich hab so ein Hass auf meine Schwester.
mich mache diese ganze scheisse alleine durch und sie kriegt allllles in den arsch geschoben und tut mir immernoch auf „hartes Leben“. Die ist richtig zickig und lästert mit ihren Freunden über mich .

ich hab einfach kein Bock das zuhause ihre Freunde her kommen oder das ich zuhause immer noch jemanden fremdes da am Telefon habe. Ich mag es halt nicht wenn andere fremde Menschen mich in meinem chill pijama sehen?

meine Eltern tun immer auf Verständnis voll aber wenn ich mich mit ihr streite (über die Themen) dann heißt es immer ja übertreib nicht und so.

hat jemand auch sowas? Wie geht ihr damit um?
wir habe zurzeit auch Streit und ich hab kein Bock mehr mit ihr zu reden. Aber irgendwie Stress es mich auch zu wissen das wir Streit haben. Es ist besser für mich wenn ich mich einfach aus ihrem Leben raus halte. Sie raucht und chillt mit den falschen Menschen. Schwänze die Schule und kriegt bald nichtmal eine Ausbildung weil sie nichtmal ihren Abschluss schaffen wird.
Ich will sie ignorieren und sie einfach aus meinem Leben fern halten ( wir teilen uns ein Zimmer deswegen ist das nicht sooooo leicht haha) aber irgendwo stresst es mich und ich kann mich nicht einfach aus ihrem Leben halten und zu sehen wie sie ihr eigenes Leben verkackt.

was macht ihr bei sowas? Habt ihr auch so eine Situation? Liegt es an mir weil ich zu emotional bin oder vielleicht weil ich selber verwirrt bin da ich 21 werde?

Trauer, Streit
Soll ich Abitur trotz Lebenslage machen?

Hallo,

ich fang einfach von ganz Vorne an: Ich wurde die letzten Jahre missbraucht, verprügelt und vergewaltigt, wodurch ich eine große Angst und Panik vor Menschen entwickelt habe. Normalerweise hätte ich dieses Jahr mein Abitur gemacht, aber durch psychische Bedingungen und Konzentration, konnte ich nicht zur Schule gehen, was mich zwei Jahre zurückversetzt hat. Eigentlich will ich mein Abitur sehr gerne und eigentlich träume ich sehr von einem normalen Leben. Aber daran zu denken, dass dieser Abschluss schlussendlich mich nur mit Menschen in Verbindung setzt, ist für mich die größte Qual und für mich das Leben nicht mehr Wert. Natürlich gibt es Jobs und jegliches, was weniger mit Menschen zu tun hat, aber bevor ich so geworden bin, war ich tatsächlich ein extrovertierter Mensch d.h auch allein sein, ist für mich nur schlimm. Ich war wirklich das Gegenteil...

Ich würd sagen, es sind Jahre vergangen und habe viel an Therapien und so teilgenommen (immer noch), leider machen diese Sitzungen diesen Schmerz nicht besser. Mittlerweile spreche ich wieder und bin in Kontakt mit Menschen, bin wieder mit Freunden, habe eine schöne Familie, aber ich bin einfach nicht glücklich, weil ich wirklich glaube, dass ich als Mensch, die Erwartungen nicht mehr erfüllen kann. Keinen Job haben, keine eigene Familie etc., das alles geht nicht mehr in meinen Augen. Also wozu diese unnötige Qual und noch zur Schule gehen? An sich waren die Leistungen nie ein Problem, aber ich verstehe nicht, was mein Sinn noch ist... wenn mein Sinn ist, mein ganzes Lebenlang in Therapie zu sein, dann will ich wirklich raus aus dieser Hölle, weil immer zurück in diese Vergangenheit zu gehen, wenn nichts klappt, tut echt weh und ich weiß nicht mal, ob das nicht alles schlimmer macht. Das einzige, was mir noch irgendwie Hoffnungen gemacht hat, ist als ich auf Marketing zugestoßen bin. Sonst habe ich keinen Halt mehr.

Ich könnte Schule abbrechen und mich nur nur noch darauf konzentrieren irgendwie selbst etwas auf die Reihe zu bekommen, aber Schule abbrechen ist für mich echt echt hart, obwohl ich weiß, dass ich nichts damit anfangen kann. Und etwas selbst aufzubauen ist dazu noch ein sehr riskanter Weg, aber bisher den einzigen Weg, den ich okayy fände + ich bin noch sehr jung... ich hab aber Angst, weil ich muss alles umstellen, für eine andere Person, die nicht mehr Ich ist.

Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen zu entscheiden, was das beste ist. Danke im Voraus :)

(Eltern enttäuschen, kommt zu Schule abbrechen. Hab das vertauscht)

Schule weitermachen und weiter quälen (+ Eltern enttäuschen) 50%
Schule abbrechen: Ein riskanter Weg, aber Chance auf Zufriedenhei 50%
Schule, Angst, traurig, Trauer, Tod
Ich will sterben obwohl ich Angst vor dem Tod habe?

Ich bin 16 und Ich will einfach nicht mehr nach 3 Jahren Therapie und einem Klinik Aufenthalt hat sich nichts geändert ich hab täglich panikattacken wo ich das Gefühl habe zu sterben

manchmal so schlimm das ich wenn ich mal raus muss ich während der Panikattacke (z.B denken ich hätte gerade einen Herzinfarkt) trotz meiner sozialen phobie Leute anflehe mir einen Krankenwagen zu rufen (schäme mich heute noch da jeder den ich gefragt habe gelacht hat sogar Familien mit Kindern) hat in den Jahren zum Glück noch keiner gemacht denn nach 10min - spätestens 1std ist die Panikattacke auch rum wenn ich alte Ängste besiegt bzw durchschaut habe denke ich ich bin geheilt spätestens einen Tag später kommen neue Symptome z.B wenn ich früher dachte ich sterbe also jetzt wegen Herz… hatte ich brustschmerzen und mein linker Arm tat weh diese Symptome habe ich irgendwann ausgeblendet, jetzt habe ich neue Symptome.. Kinn schmerzen usw das ist aber auch nicht meine einzige Angst ich traue mich nichtmal mehr zu essen wegen dem bolustod falls ich versehentlich zu wenig kaue, versuche gesund zu essen wenn ich esse da ich Angst habe cholesterinablagerungen zu entwickeln usw…

ich habe schon sehr lange aufgehört zu googeln was Krankheiten angeht trotzdem höre ich Storys von Freunden usw, Bio Unterricht in der Schule.. naja seitdem ich nichtmehr gehe auch nichtmehr aber das hat sich alles bei mir eingebrannt

ich traue mich seit 8 Monaten nichtmehr raus mein Therapeut ist 10min entfernt meine Mama muss mich mit dem Auto hinfahren sonst schaffe ich es nicht das ist das einzige wo ich mal draußen bin

wenn meine Eltern denken ich gehe zur Schule hole ich meine Schuhe rein und verstecke mich 7 Stunden in meinem Schrank mit Rucksack (meine Lehrer sagen nicht Bescheid wenn jemand nicht kommt)

meine Mama hat mich aber einmal erwischt seitdem geht das nichtmehr ihr geht es nur um Schule wirklich nur es gibt kein anderes Thema wo sie Interesse zeigt mit mir zu reden habe soviele blaue Flecken eine schiefe Nase und ausgerissene Haare weil ich jeden Morgen bettel nur diesen einen Tag bitte doch noch zuhause bleiben zu dürfen

ich hab es ein paar mal versucht zu gehen mache auch zuhause Sport und so also bin noch fit aber es geht nicht ich war nichtmal 20 Meter vom Haus entfernt schon fing es an die Gedanken ich fühlte mich unreal habe angefangen mich zu beißen in den Finger und alles mit ich mich von den anderen Symptomen ablenken kann es hat nur kurz was gebracht ich hab gewartet bis meine Mama zur Arbeit geht und bin wieder in mein Bett

Wo meine Eltern gemerkt haben das ganze bestechen mit ich krieg dies und das bringt nichts haben sie abends darüber geredet wie sie mich gerne schlagen und foltern würden bis ich sterbe wenn ich nicht zur Schule gehe ich bin einfach nur traurig auch weil ich ja selber raus möchte Spaß haben aber es einfach nicht schaffe manchmal überlege ich ob ich einfach so tue als würde ich in die Schule gehen und mich irgendwo umbringe mit Tabletten oder so und bis die wirken versuche ich eingeschlafen zu sein mit ich nichtmehr soviel merke vor anderen sterbemöglichkeiten habe ich Angst ich versuche mich jeden Tag ein bisschen mehr mit dem Tod abzufinden auch aus dem Grund da wenn ich Symptome aufzeige wie Puls über 200 mit jeglichen Geräten gemessen schweissattacken und Panik sagt meine Mama ich darf nicht ins Krankenhaus nimmt mir mein Handy weg und sperrt mich in meinem Zimmer ein weil ich sonst im Treppenhaus bei den Nachbarn klopfe ich hab versucht aus dem Fenster jemanden zu erreichen aber keiner hat reagiert aber hochgeguckt naja kann ja sein das ich verrückt bin aber ich wollte in dem Moment einfach nur gerettet werden weil ich dachte aus dem nichts ohne Angst ein Puls von 200 der sogar drüber noch gestiegen ist kann nicht gut sein durch die Erkenntnis habe ich erst Panik bekommen aber ein Glück ich lebe noch kann mir irgendwo nicht vorstellen das das nur meine Psyche ist da ich doch erst Panik dannach bekam wo er schon über 200 war aber naja sobald ich gleichgültig mit dem Tod bin ist es glaube zu spät für meine Eltern am liebsten würde ich mich einfach in die Schule trauen meinen Abschluss machen und mich genau an dem Tag umbringen das ist das was meine Eltern wollen ich frag mich so oder so was bringt es in die Schule zu gehen wenn man nichtmal weiß ob man es bis zum Erwachsenenalter schafft ergibt 0 sinn dann hab ich mich angestrengt dafür das ich damit nix anfangen konnte

ich will keine Aufmerksamkeit oder so aber vielleicht kann man ja irgendwann in ein paar Jahren wenn ich schon verstorben bin meine Daten hier entziffern und meinen echten Namen als Andenken rüberschreiben mir auch egal

Schule, Angst, Trauer, Tod, Streit

Meistgelesene Fragen zum Thema Trauer