Gibt man einem Pfarrer, der die Beerdingungsrede hält, Geld? Oder wird eine Rechnung gestellt?

3 Antworten

Antwort einer Pfarrerin: wir dürfen für uns persönlich überhaupt kein Geld oder sonst etwas annehmen!!! Spenden für die Gemeindearbeit (in der es entgegen kursierender Gerüchte eigentlich immer an Geld mangelt) sind möglich, aber auch dazu ist natürlich niemand verpflichtet. Für eine Spende gibt es auf Nachfrage auch eine Spendenbescheinigung, die bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden kann. Ich finde es übrigens schade, dass in diesem Forum so viele Phrasen gedroschen und Gerüchte geschürt werden anstatt einfach mal jemand gefragt wird, der sich damit auskennt (jede Kirchengemeinde hat Telefon, email, meistens auch Internet...).

Wo ich herstamme, ist es Sitte, eine Spende für die Kirche zu entrichten. Meist diskret im verschlossenen Umschlag.

Ich finde außerdem, daß man seiner Dankbarkeit für eine gelungene Zeremonie ruhig auf diese Weise Ausdruck verleihen kann.

In unserer Kirche ist es nicht üblich den Pfarrer zu bezahlen, es ist verpönt. Man darf immer der Kirche auch etwas (im Nachgang) spenden (bei uns gibt es nur Ehrenamtliche). Auch ist es nicht verkehrt, das man den Pfarrer ggf. höflichkeithalber zum Essen einlädt und natürlich nicht, das man ggf. Auslagen (die nicht vorab bezahlt werden, wie Fahrtkosten) begleicht.

Wie verhindert man das ein Pfarrer die Gemeinde wechselt.

Ich bin Ministrant und daher ist unser Pfarrer natürlich katholisch. Und unser Pfarrer ist mega tolerant und sehr nett.

Eine sehr gute Freundin von mir hat vor 1 Jahr gemerkt das sie auf Mädchen steht und wollte des wegen austreten - der Pfarrer hat sie zurück gehohlt und gesagt das ihm das egal ist.

Und erst vorkurzem gab es Streit weil die Kirche nicht wollte das ein schwules Paar kirchlich heiratet - der Pfarrer hat sich auf die seite von den zwei Schwulen gestellt (und ja sie haben dann geheiratet - hab dort ministriert und gott das war mal nee coole Hochzeit :D)

Und auch ansonsten ist er total Tolerant - hin und wieder kommt es vor das 2 Ministranten eine Beziehung eingehen und sich hin und wieder küssen. Der Pfarrer redet teilweise noch offen mit denen über Sex - aber nicht etwa das sie bis zur Ehe warten sollen, sondern das sie aufpassen sollen (er vertritt Verhütungsmittel obwoll der letzte Papst sie deutlich verhöhnt hat o.O)

Doch unser Pfarrer will die Gemeinde wechseln - das wollen wir aber nicht. Ein sehr alter Pfarrer soll uns dann übernehmen bei dem selbst mein Vater schon Ministrant war. Und der hat vielleicht schreckliche Ansichten "Ich will keine Ministranten über 18 Jahre, weibliche Ministranten kommen nur wenn sie nötig sind (trottel -.-) und jeder der gegen die Worte des Papstes ist fliegt"

Wir wollen den nicht - und wenn der bei uns predigt hat er schon alleine wegen seiner ganzen Vorschriften von 40 nur noch max. 15 Ministranten. Und die werden dann woll freiwillig aufhören.

Wie verhindern wir das unser jetziger Pfarrer geht - der ist so mega cool!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?