Wieso nicht traurig wegen Trauerfall?

Heute ist meine Tante in der türkei an Krebs gestorben,sie war 26 Jahre alt und ihr Tochter bzw meine Cousine ist erst vor 3 Tagen 1 Jahr alt geworden.Meine Mutter ist zu ihr gerreist und ich bin mit meinem Vater und Bruder hier.Um 13 Uhr hat sie mich weinend angerufen dass sie am sterben liegt und meine andere Tante und Oma im Zimmer liegen weil sie Ohnmächtig wurden,weil der Arzt gesagt hat dass sie jede Sekunde sterben kann.Um 14.37 hat sie mir dann geschrieben.Ich war traurig und hab gefühlt wie mein herz gepocht hat und mir kamen die tränen ich wusste nicht wie ich darauf reagieren soll also auf ihre Nachricht und hab sie erstmals ignoriert und sie nicht angerufen - um 17 Uhr ungf rief ich sie an und sie hat mir gesagt das die bei ihr zu hause sind und ihre Sachen und alles zusammen packen weil meien cousine jetzt erstmals bei meinen ganzen tanten bleibe und später wird meine verstorbene tante mit dem krankenhaus in die heimatstadt transportiert und mirgen früh beerdigt.Ich bin sehr traurig über ihren tod und hane auch geweint und habe mir auch alte fotos angeguckt und wünschte sie wär noch hier.Der gedanke daran dass meien cousine jetzt ohne mutter aufwachsen muss tut mir sehr weh und ich musste (muss) deswegen sehr weinen.Meine Mutter und alle anderen weinen die ganze zeit währrenddessen ich gerade einen Film geguckt habe und gekocht hab und videos angeguckt hab und mich belacht habe? Ist das normal? Ich meine ich liebe meine Tante und ich hätte ihr niemals den Tod gewünscht und meine ganze Familie (Mutter Seite) heult gerade und geht nichtmal an den Handy dran.Im einen Moment weine ich und 5 Min später vergesse ich das und lache wieder ?Kann es sein das ich das nochnicht realisiert habe dass sie gestorben ist oder wieso habe ich solche Stimmungsschwankungen und bin nicht den ganzen Tag down?

Familie, Freundschaft, sterben, Trauer, Tod, Psychologie, Beerdigung, Krebs, Liebe und Beziehung, Todesfall, Trauerfeier, Todesursache
Wie soll ich mit dieser Situation umgehen?

Kurzgesagt: weil meine Familie einfach misst gebaut hat und ich mich als Kind unwphl gefühlt hatte, hab ich den Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen und sie seit 14 Jahren nicht gesehen.

Nun bekam ich post von meiner Tante, die ich auch 14 Jahre nicht gesehen habe und in dem Brief stand das mein Opa nun gestorben ist. Ich habe meinen Opa noch nie gemocht.

Jetzt hat meine Tante mir ihre Handynummer auf dem Brief gelassen und will das ich sie anrufe. Sie würde auch wünschen, das ich auf die Beerdigung kommen würde, aber gibt es einen Harken.

Ich schildere es mal so: Da meine Oma 2018 gestorben ist und ich weder Zeit noch Lust hatte und ich ja eh Angst hatte, dann dumm angemacht zu werden "lässt dich Jahre lang nicht blicken und dann bist du nur wegen der Beerdigung da..." naja ihr kennts bestimmt, wenn man unbeliebt in der Familie ist ... und deswegen will und kann ich auch nicht auf die Beerdigung meines Opa gehen. Insbesondere nicht weil es auch heißen könnte: "Er ist tot und du kommst jetzt, aber bei Oma warst du nicht da."

Ich bin des weiteren auch im Moment Arbeitslos, habe kein Auto und ein Zugticket + Bus währ mir zu teuer und vom Ruhrgebiet ins Münsterland zu fahren würde auch zu lange dauern.

Was meint ihr sollte ich nun machen?

1) Weiterhin die Familie ignorieren, so wie früher auch

2) Eine Trauerkarte kaufen und dahin schicken und einfach nichts in die Karte schreiben, weil ich ja kein gutes Verhältnis zur Familie habe (was aber bestimmt dumm rüber kommt, weil als Oma gestorben war bin ich leider in der Trauerkarte etwas ausfallend und beleidigend geworden und hab ausversehen die ganze Familie dumm angemacht weil wir uns ja nie leiden konnten)

3) einfach eine SMS an meine Tante schreiben, wieso ich nicht kommen kann, weil ich ja ihre Nummer jetzt habe

4) Evtl. habt ihr ja ne andere Idee

Familie, Freundschaft, tot, Beerdigung, Liebe und Beziehung, Trauerfeier, unwohl
Habt ihr euch schon mal Gedanken über eure Beerdigung gemacht?

Vorneweg mir geht’s gut. Alles bestens aber ich wollte mir einfach mal präventiv Gedanken darüber machen.

Wie stellt ihr euch eure Beerdigung vor?
Soll sie so sein wie jede andere auch, soll sie etwas besonderes sein, soll sie besonders witzig sein?

Wo und wie wollt ihr beerdigt werden?
Wollt ihr in einen Sarg, oder eine Urne, oder wollt ihr eine Seebestattung oder, dass eure Asche irgendwo verstreut wird, oder gar einen Tree of Life, oder irgendwas anderes?

Mir persönlich ist es eigentlich egal wie ich schlussendlich beerdigt werde. Für mich tut es auch so günstig als möglich. Was ich allerdings will ist eine mega fetzige Beerdigung/Trauerfeier. Ich will, dass alle in bunten Klamotten kommen, dass für Cocktails gesorgt ist und es eim gutes Essen gibt. Zum Beispiel einen Smoker mit einem tollen pulled pork darauf oder gar ein Spanferkel. Laute Musik soll es dazu geben.

Ich finde es persönlich unmöglich selbst mit dem Tod noch Geld verdienen zu wollen. Für die Feier an für sich okay, es soll ein Fest der Freude sein. Man will/soll doch in guter Erinnerung bleiben.. Der Trend alles ruhig ist und in Trauer zu sein, alle schwarz finde ich sehr ungemütlich und bedrückend. Ich mein.. Life goes on. Ein Paar Tage später kann man doch auch wieder lachen. Es ist doch schön, dann lieber in guter Erinnerung zu leben. Oder?

Ist es überhaupt möglich bzw. Erlaubt eine mehr oder weniger „Beerdigungsparty“ zu gestalten?

Leben, Religion, Familie, Kirche, Trauer, Tod, bestattung, Psychologie, Abschied, Beerdigung, Ehe, Friedhof, Liebe und Beziehung, Trauerfeier, Urne, sarg, Philosophie und Gesellschaft
Was würdet ihr in dieser Situation bloß machen?

Hallo ihr Lieben,

es geht um folgendes..
mein Vater ist gestern von uns gegangen durch seine COPD Erkrankung. Ich bin seit über 5 Jahren in einer Beziehung. Meine Partnerin hat schon immer mit der Psyche zu kämpfen gehabt. Als der „Leidensweg meines Vaters „ begann. War sie immer für dich da, sowie ich auch für sie in ihrer schweren Zeit da gewesen bin. Sie hat natürlich auch ein gewisses Maß an Grenzen, so wie jeder von uns. Allerdings ist es so, dass ihre neue Arbeit eine Art Therapie für sie ist weil sie von allem mal weg kommt. Sie hat es neu angefangen und liebt die Arbeit jetzt schon. Am Freitag ist die Beerdigung meines Vaters, und sie sagte, dass sie da nicht kann wegen der neuen Stelle. Ich war erstmal geschockt. Der eigentliche Grund wieso auch sie nicht mehr kann, ist ihre Psyche usw. Allerdings fühle ich mich dabei sehr alleine gelassen in so einer heftigen Situation meinen Partner an der Beerdigung meines Vaters nicht dabei haben zu können. Natürlich, ging es ihr nicht Spurlos vorbei. Ich habe vor Kälte und irgendwie in der Situation, dass ich ihr das nicht verzeihen könnte weil ich hingegen sofort mich auf der Arbeit krank gemeldet hätte oder natürlich eben den Chef gefragt. Aber gut, jeder ist da auch anders ich kann keinen zwingen. Bin ich zu egoistisch gewesen? Weil ich das sagte ? Aber auf der anderen Seite, ist meine Welt still gelegt worden. Und irgendwie habe ich keine Kraft jetzt noch in der Beziehung rum zu streiten. :( Sie war sonst immer da wenn sie Kraft habe, aber in so einer schlimmen Situation dann eventuell alleine da zu stehen macht mich fertig. Habe sogar ein schlechtes Gewissen, wenn sie ihr Chef fragen wird. :(

keine Ahnung bin ziemlich ratlos.. habe irgendwo auch Wut in mir und gleichzeitig Trauer und Ratlosigkeit..

Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Trauerfeier
Statisten für eine Beerdigung engagieren: eine gute Idee oder eher nicht?

Hallo, kürzlich wird mein Opa beerdigt. Ich war sein einziger noch lebender, naher Angehöriger. Die anderen Verwandten hat er alle überlebt. Die Kontakte zu einigen entfernten Verwandten sind schon lange abgebrochen. Seine Freunde sind auch alle vor ihm gestorben, ebenso Nachbarn mit denen er sich gut verstanden hat. Neue Kontakte knüpfen wollte er in den letzten Jahren auch nicht mehr.

Nun schäme ich mich, weil zu der Beerdigung nur ca. 6 - 8 Leute kommen werden. Und dies sind ausschließlich Verwandte meiner Frau. Keine von mir oder Opa. Ich habe auch keine Freunde oder Bekannte, welche zu der Beerdigung kommen würden. Die Verwandten meiner Frau, haben alle eine Großfamilie, wo mind. 20-30 Leute zu Geburtstagen, Hochzeiten, Beerdigungen usw. kommen. Mir ist es sehr peinlich, weil keine Verwandte von Opa oder mir jetzt bei der Beerdigung dabei sein werden. Nun habe ich gesehen, dass im Internet bei verschiedenen Portalen Statisten/Komparsen für alle möglichen Zwecke (nicht nur Filme) gesucht werden. Angenommen, ich gebe eine Kleinanzeige auf oder frage mal beim Arbeitsamt nach wegen Statisten für Opa Beerdigung: wäre das eine gute Idee? Oder noch peinlicher als ohnehin schon? Die Statisten sollten gegenüber der Familie meiner Frau so tun, als ob sie Verwandte, Bekannte oder Freunde von Opa oder mir wären. Für 30-40 Euro pro Stunde würde man bestimmt jemand finden, der dann als fingierter Verwandter/Bekannter auftritt. Frage: Wie peinlich ist es, wenn zu einer Beerdigung keine Verwandten und Freunde des Verstorbenen und des nächsten Angehörigen kommen?

Danke im Voraus für Antworten

Beerdigung, peinlichkeit, schämen, Statist, Trauerfeier, Verwandte
Trauerlied solo für Altsaxophon zur Beerdigung/Trauerfeier meiner Uroma?

Hallo Community, Meine Uroma ist gestorben und ich möchte ihr noch so ne Art letzte Ehre erweisen und ihr ein Trauerlied zur Beerdigung spielen mit meinem Altsaxophon. Ich weiß nur noch nicht welches Lied, da ich gar keine kenne. Hier die Bedingungen die das Lied erfüllen sollte: - Es sollte nicht allzu Traurig und nicht ganz depri sein sondern es soll auch ein bisschen fröhlich sein und Mut machen. - Es wäre schön wenn es einen schönen Text mit einer schönen Message hätte, auch wenn keiner singen soll,vorzugsweise in Deutsch oder Englisch. - Ich sollte es mit meinen fast 5 Jahren Unterricht spielen können ( bin 13 Jahre) - Sie wohnte in Sachsen (Ich weiß nicht ob das ne rolle spielt oder so aber vielleicht gibt es ja ein bestimmtes bekanntes Trauerlied oder einen bekannten Musiker/Sänger aus der Gegend) - Viele aus der Verwandschaft mögen Schlager, ich weiß zwar nicht ob es einen traurigen Schlager gibt aber naja... - Wenn es kein traurigen Schlager gibt, dann vielleicht lieber etwas moderneres was man aber auch kennt und was bekannt ist. - Es darf auf gar keinen Fall so ein ganz altes Kirchenlied oder so sein. - UND GANZ WICHTIG! Es Muss ein Solo sein, ich habe niemanden der auch nur einen Ton mitspielen könnte. Am besten ein Lied dass sich auch ohne CD gut anhört, wofür ich also nur mein Saxophon brauche und sonst nichts (außer Noten). Wenn ihr aber ein gutes mit CD kennt, dann wäre dass auch okay. Vielen Dank für Eure Antworten Gruß

Musik, altsaxophon, Beerdigung, Trauerfeier

Meistgelesene Fragen zum Thema Trauerfeier