Urnenbeisetzung im Familienkreis, darf man beste Freundin ausschliessen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Familie unter sich sein will musst du das aktzeptieren. Den Rest hast ja mitgemacht.

Und später kannst ja an ihr Urnengrab.

Es ist in der Trauerkultur alles so anders geworden. Vielleicht liegt es an meinen Gefühlen und Vorstellungen, kann sein. Zum Glück konnte ich mich bei ihrer Aufbahrung "verabschieden", ich war übrigens die Einzige, die diese Abschiednahme wahr genommen hat.

6

Selbstverständlich haben die Hinterbliebenen das Recht dazu, die Trauerfeier und Beisetzung so zu gestalten, wie sie es möchten.

Ich kann das gut verstehen, dass sie dich nicht mit dabei haben wollen - es ist halt engster Familienkreis. Und das bist du nunmal nicht...

Ich danke für Deine Meinung, mir geht es auch nicht um ein "Recht", ich akzeptiere die Entscheidung, sie fällt mir einfach schwer. Selbstverständlich werde ich auch das Grab besuchen, obgleich das etwas anderes ist

5

Woher willst Du wissen wer enger war? Manche Familienmitglieder sehen sich jahrelang nicht, die beste Freundin kann sehr eng befreundet gewesen sein und der Verstorbenen viel geholfen haben.

Ich kann das überhaupt nicht verstehen.

1
@Judith171

Es geht nicht darum, wer enger war.

Wenn nur "engster Familienkreis" dabei sein soll, dann schließt das nunmal schon per Definition die beste Freundin nicht mit ein. 🤷

2
@ErsterSchnee

Doch gerade darum geht es. Wenn man ein gewisses Alter hat, hat man auch andere Kontakte als die Familie. Die gehören genauso zu ihrer Familie wie die echte. Vielleicht mehr.

1
@Judith171

Trotzdem interessiert das in diesem Fall nicht. Die Hinterbliebenen haben beschlossen, dass nur der engste Familienkreis dabei sein soll. Das muss man nicht gut finden - aber letzten Endes sind Freunde nunmal Freunde und keine Familie. Und wenn nur Familie kommen soll, sind Freunde unerwünscht. So einfach ist das.

1

Es heißt: engster Familienkreis und du gehörst nun mal nicht dazu. Wenn die Familie es nicht wünscht, hast du es zu akzeptieren, es wird schon einen Grund haben. Trauerfeier hast du doch erlebt...warum nicht mal zufrieden sein, mit dem was man hatte?! Du kannst nachher jederzeit zum Urnengrab gehen und da nochmal Abschied nehmen.

Hallo, vielen Dank für Deine Meinung. Ich bin "zufrieden" mit dem, was ich hatte, habe aber bisher einige Sterbefälle nicht gut verarbeitet, weil der endgültige Abschied, "das Beerdigen" oft gefehlt hat. Ich werde es selbstverständlich akzeptieren, auch wenn ich den Grund nicht kenne

5
@verreisterNutzer

Genau das kenne ich auch, wo eine Freundin schnell und heimlich von ihren Kindern geradezu 'verscharrt' wurde - keine von all den vielen Freundinnen wusste, wo sie beigesetzt worden war - es war furchtbar und hat bei uns jahrelang das Herz und die Gefühle gequält, zumal der Tod sie so plötzlich und unerwartet mitten im Fluge' geholt hat und die Umstände so besonders waren.

Es tut mir leid, dass du auch sowas erlebst. Ich würde mich zuhause mit ihrem Bild und einer Kerze allein hinsetzen und von ihr Abschied nehmen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ihre Seele eher bei dir sein mag als bei der 'offiziellen' Urnenbeisetzung... Seelen sind unzerstörbar - ihre Energie geht nie verloren.
Fühl dich herzlich umarmt und gegrüßt!

2
@Spielwiesen

Ich danke Dir herzlich, die Trauer ist wieder ganz aufgewühlt worden. Ich bin ja in engem Kontakt mit der Familie, wir geben uns gegenseitig Kraft. Sie war ein Mutterersatz für mich, da wir uns 38 Jahre kannten und eng befreundet waren.

Schlimm, was Du erleben musstest, da kann man auch keine innere Ruhe finden, wenn man gar keinen Abschied nehmen kann. Hoffe, dass Du Dich ein wenig trösten kannst, dass alle Verstorbenen immer in unserm Herzen bei uns sind.

Ganz herzliche Grüße und eine liebe Umarmung🍀

2
@verreisterNutzer

Ich danke dir sehr herzlich! Jetzt, nach 8 Jahren, habe ich mein Gleichgewicht wieder gefunden. Es gibt Wege, Kontakt aufzunehmen. Manchmal frage ich sie sogar um Rat - der wird gechannelt. Die Übung machts.
Lieben Gruß!

1
@Spielwiesen

Ja, Du hast Recht, ich bin meiner Freundin auch nahe.Das gibt mir viel.

Die Zeit heilt keine Wunden, die Sehnsucht wird immer größer mit der Zeit.

Und hier die erneuten negativen Kommentare verletzen mich und wühlen mich auf, das tut nicht gut, die User können sich verständlicher Weise nicht in meine Situation hinein versetzen, da gewisses "Grundwissen" fehlt.

Lieben Gruß!

2
@verreisterNutzer

Da sind welche dabei, die einfach nur ihre Punkte sammeln und das zu nachtschlafender Zeit, egal womit. Penisfrage, Trauer von anderen - egal! Hak es ab!

2

Es ist leider so, dass rechtlich bindend nur Familienbeziehungen sind. Es zeugt aber von wenig Mitgefühl der Familie für die Verstorbene, wenn darauf beharrt wird und tiefe Freundschaften ausgeschlossen werden.

Da gebe ich Dir recht, Corona hat dann leider aber auch dafür gesorgt, dass nur einige Familienmitglieder an der Urnenbeisetzung teilnehmen durften.

2
@verreisterNutzer

Verstehe ich nicht ganz. Beerdigungen finden doch üblicherweise im Freien statt. Und es gibt genug Raum für nötigen Abstand.

3
@Machtnix53

Es waren 10 Menschen zur Urnenbeisetzung zugelassen, die Familie ist groß, so war es hier im Februar.

1
@Machtnix53

Tja, ob das von Friedhof zu Friedhof unterschiedlich ist , weiß ich nicht, aber Deine Frage ist berechtigt.

1

du gehörst nicht mit zur Familie und solltest die Entscheidung daher respektieren. Du kannst nach der Urnenbeisetzung Abschiéd nehmen.

Was möchtest Du wissen?