Abschied von Psychologin?

Hallo ihr…,

ich habe diesen Dezember meine letzte Stunde bei meiner Psychologin und sollte mich eigentlich darüber freuen.., aber das tue ich nicht… stattdessen bin ich traurig… traurig darüber, wieder eine mir wichtiger gewordene Bezugsperson zu verlieren und diese danach nie wiederzusehen. In zwei Wochen habe ich meine vorletzte Stunde bei ihr und die Stunde im Dezember ist dann halt die Abschiedsstunde… wenn man von Dezember aus geht, war ich knapp zwei Jahre bei ihr, denn ich bin letztes Jahr Mitte April zu ihr gekommen. Ich bin anfangs nicht wirklich bei ihr angekommen, aber das hat sich über die Zeit entwickelt… ich habe, auch wenn ich weiß, dass es professionell ist und ich weiß dass das genauso sein wird, Angst, sie danach nie wiederzusehen…, ich habe Verlustängste… eigentlich will ich ihr sagen, dass ich Angst davor habe, sie nach dem Abschied nie wiederzusehen, aber traue mich das irgendwie nicht so wirklich, aus Angst, dass sie denken könnte, sie wäre mehr für mich, als meine Psychologin, was DEFINITIV nicht so ist. Mir fallen Abschiede allgemein jedes Mal mega schwer und nach Abschieden fehlen mir die Bezugspersonen immer richtig… mir bedeuten einfach die Bezugspersonen viel…

Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll, aber dadurch, dass sie für mich über die Zeit so eine Bezugsperson geworden ist, ist sie mir halt mega wichtig geworden und wenn ich ehrlich bin, schießen mir bei dem Gedanken an den Abschied oft die Tränen in den Augen, weil ich halt weiß, dass sie mir fehlen wird. Ich bin nämlich gut mit ihr zurechtgekommen und mag sie (normales mögen, nicht mehr).

Wie könnte ich ihr das, was ich hier genannt habe mitteilen, ohne, dass ich dabei mega nervös bin und nicht richtig reden kann…,?

Beratung, Therapie, Psychologie, Abschied, Verlustangst, vermissen, Beratungsstelle, therapeutisch
Privatkontakt Patientin & Logopädin?

Hallo, 

ich war von Ende 2019 bis September 2020 in logopädischer Behandlung bei einer Logopädin. Die Behandlung lief gut und das Ziel, was erreicht werden sollte wurde erreicht. Ich und meine Logopädin sind während dieser 9 Monate Behandlungszeit gut miteinander ausgekommen, sodass wir immer noch Kontakt haben. Das sieht dann so aus, dass ich in der Praxis anrufen darf, wir dann halt mal kurz quatschen (geht selbstverständlich nicht lange, weil sie halt Patienten hat usw.) und, dass ich sie in der Praxis besuchen kommen darf, wenn ich möchte. Dann rufe ich vorher bei meiner Logopädin an, frage ob und wann es passen würde und dann besuche ich sie halt in der Praxis und wir quatschen ne Runde, schauen beim Gegenüber wie’s so aussieht :-). Wenn ich sie besuchen gehe, ist das so 1-2 mal im Jahr und immer nur in den 15 Minuten Pause meiner Logopädin, sodass keine Arbeitszeit für diese Besuche draufgeht. 

Jetzt ziehe ich aber aus meinem Wohnort, wo auch die Praxis ist in der meine Logopädin arbeitet weg und mache mir dementsprechend Gedanken darüber bzw. habe Angst davor, dadurch den Kontakt zu ihr so zu verlieren und dass ich sie nicht mehr in der Praxis besuchen kann deswegen. Das versteht vielleicht nicht jeder, weil es halt ne Logopädin ist und keine Freundin, aber ich überlege aufgrund meines bevorstehenden Wegzuges, meine Logopädin zu fragen, ob es möglich wäre, privat in Kontakt zu bleiben, heißt, dass man sich vielleicht mal ab und zu über WhatsApp schreibt, mal telefoniert und sich anstatt in der Praxis diese 1-2 Mal im Jahr außerhalb der Praxis irgendwo trifft, weil für 15 Minuten mal eben in Ort zu fahren wo auch die Praxis ist werde ich nicht mehr schaffen… :-( ich bin echt ein bisschen fertig und nach den ganzen Abschieden, wonach ich bestimmte Menschen nie wiedergesehen hat, kann ich mich selbst da auch total verstehen ! Mir sind Abschiede schon immer schwer gefallen und habe Verlustängste…,

Ich gehe meine Logopädin nächste Woche besuchen (das ist der letzte Besuch vor dem Wegzug) und möchte sie da fragen, ob ein privater Kontakt möglich wäre. Als die Behandlung zuende war, hat die Logopädin mir indirekt angeboten sie besuchen zu kommen, indem sie sagte: ,,Wenn du mich vermisst, dann weißt du, wo du mich findest “ und auch allgemein wirkt es auch nicht so, als wäre sie ,, professionell distanziert “von mir, da sie wenn wir einfach quatschten auch privates von sich erzählt. Sie freut sich auch immer voll, wenn ich anrufe & sie besuchen komme.

Wie ist das bei Logopäden? Dürfen die mit ehemaligen Patienten privat in Kontakt bleiben?

Danke schonmal im Voraus

Arbeit, Behandlung, Umzug, Loslassen, Recht, Arbeitsrecht, Rechte, Abschied, Logopädie, Sprachtherapie, Verlustangst, Loslassen können
Privatkontakt Logopädin & Patientin?

Hallo,

ich frage hier für eine Freundin.

Also, meine Freundin war von Ende 2019 bis September 2020 in logopädischer Behandlung bei einer Logopädin. Die Behandlung lief gut und das Ziel, was erreicht werden sollte wurde erreicht. Meine Freundin und die Logopädin sind während dieser 9 Monate Behandlungszeit gut miteinander ausgekommen, sodass sie und ihre Logopädin immer noch Kontakt haben. Das sieht dann so aus, dass meine Freundin in der Praxis anrufen darf, die beiden dann halt mal kurz quatschen (geht selbstverständlich nicht lange, weil sie halt Patienten hat usw.) und, dass sie sie in der Praxis besuchen kommen darf, wenn sie möchte. Dann ruft meine Freundin vorher bei ihrer Logopädin an, fragt ob und wann es passen würde und dann besucht sie sie halt in der Praxis und sie quatschen ne Runde, schauen beim Gegenüber wie’s so aussieht :-). Wenn sie sie besuchen geht, ist das so 1-2 mal km Jahr und immer nur in den 15 Minuten Pause der Logopädin, sodass keine Arbeitszeit für diese Besuche draufgeht.

Jetzt ist es aber so, dass meine Freundin aus dem Dorf, wo sich auch die Logopädiepraxis befindet wegzieht und macht sich dementsprechend Gedanken darüber bzw. hat Angst davor, dadurch den Kontakt zu ihr so zu verlieren und dass sie sie nicht mehr in der Praxis besuchen kann deswegen. Das versteht vielleicht nicht jeder, weil es halt ne Logopädin ist und keine Freundin, aber meine Freundin überlegt aufgrund ihres bevorstehenden Wegzuges, die Logopädin zu fragen, ob es möglich wäre, privat in Kontakt zu bleiben, heißt, dass man sich vielleicht mal ab und zu über WhatsApp schreibt, mal telefoniert und sich anstatt in der Praxis diese 1-2 Mal im Jahr außerhalb der Praxis irgendwo trifft, weil für 15 Minuten mal eben in Ort zu fahren wo auch die Praxis ist wird meine Freundin nicht schaffen… :-( sie ist echt ein bisschen fertig und nach den ganzen Abschieden, wonach sie bestimmte Menschen nie wiedergesehen hat, kann ich sie da auch total verstehen ! Ihr sind Abschiede schon immer schwer gefallen und sie hat Verlustängste…, sie tut mir echt richtig leid, auch, wenn Abschiede zum Leben dazugehören.

Meine Freundin geht die Logopädin nächste Woche besuchen (das ist der letzte Besuch vor dem Wegzug) und möchte sie da fragen, ob ein privater Kontakt möglich wäre. Als die Behandlung zuende war, hat die Logopädin ihr indirekt angeboten sie besuchen zu kommen, indem sie sagte: ,,Wenn du mich vermisst, dann weißt du, wo du mich findest “ und auch allgemein wirkt es laut meiner Freundin auch nicht so, als wäre sie distanziert von ihr, da sie wenn die beiden einfach quatschten auch privates von sich erzählt so. Die Logopädin von meiner Freundin freut sich auch immer total, wenn sie so mal anruft und sie besuchen kommt.

Wie ist das bei Logopäden? Dürfen die mit ehemaligen Patienten privaten Kontakt haben (Nummer, treffen außerhalb der Praxis..,)?

Danke schon mal im Voraus für eure Antworten v. mir & vorallem meiner Freundin.

Arbeit, Freundschaft, Umzug, Loslassen, Recht, Abschied, Logopädie, Neuanfang, Neubeginn, Patient, Praxis, Privat, professionell, Verlustangst, arbeitsrechtlich, Arbeitsrechtliches
Bye Bye Sunrise Avenue – Welcher ist euer Lieblingssong der finnischen Rockband?

Guten Morgen in die Runde,

nach 20 Jahren verabschieden sich Sunrise Avenue mit dem heutigen Konzert in Düsseldorf von ihren Fans.

Zu diesem Anlass möchten wir deshalb von euch wissen, welcher ihrer Songs euer absoluter Favorit ist?

Die Jungs haben nämlich mit Songs wie Fairytale Gone BadHollywood Hills und You Can Never Be Ready echte Dauerbrenner geschaffen, die noch immer regelmäßig von den Radiostationen weltweit berücksichtigt werden.

Falls euer Lieblingssong hier allerdings nicht mit dabei sein sollte, dürft ihr selbstverständlich auch einen anderen Titel nennen.

Fairytale Gone Bad (2006):

https://www.youtube.com/watch?v=gTSkmV2dCFc

Hollywood Hills (2011):

https://www.youtube.com/watch?v=enN9EU0Sn0o

I Don’t Dance (2011):

https://www.youtube.com/watch?v=Hh-SI56SEz0

Lifesaver (2013):

https://www.youtube.com/watch?v=uNbjXm5eKMM

You Can Never Be Ready (2014):

https://www.youtube.com/watch?v=qW44IepcaAA

Nothing Is Over (2014):

https://www.youtube.com/watch?v=AzrAAbXj_fw

Thank You for Everything (2019):

https://www.youtube.com/watch?v=rLImti3pUKw

Diese und zwei weitere Songs der Band gibt es übrigens in diesem Megamix zu hören:

https://www.youtube.com/watch?v=7dXbQCBZU9s

Bye Bye Sunrise Avenue und Thank You For Everything.

Mit den besten Grüßen

i.A. Phoenix686

PS: Die Idee, der Text inkl. Auswahlmöglichkeiten stammen von unserem SANY3000.

Hollywood Hills (2011) 80%
Fairytale Gone Bad (2006) 8%
Nothing Is Over (2014) 8%
Lifesaver (2013) 4%
I Don’t Dance (2011) 0%
You Can Never Be Ready (2014) 0%
Thank You for Everything (2019) 0%
Musik, Song, Abschied, Band, sunrise avenue, Samu Haber, Gugumo, Umfrage
Ist das ein Zeichen, dass meine Vorgesetzte mich nicht leiden konnte?

Liebe Community,

ich arbeite in einem Altenheim als Betreuungskraft.

Am Dienstag hatte meine Vorgesetzte, die Leitung des sozialen Dienstes, ihren letzten Tag (sie hat gekündigt). Ich hatte ein etwas schwieriges Verhältnis zu ihr. Ich weiß, dass sie meine Zuverlässigkeit und meinen Umgang mit den älteren Menschen immer geschätzt hat. Doch sie hat auch desöfteren mein fehlendes Selbstbewusstsein und meine etwas unselbständige Arbeitsweise kritisiert. Ich habe ihr oft gezeigt, dass ich bereit bin, an mir zu arbeiten.

An der eigentlichen Verabschiedung konnte ich nicht teilnehmen, da sie morgens stattfand, ich aber Spätdienst hatte. Ich traf meine Vorgesetzte aber nachmittags noch im Büro an und konnte mich von ihr verabschieden. Es wa komisch. Wir standen uns so steif gegenüber und ich wusste nicht, ob ich ihr die Hand geben sollte (wegen Corona verzichten wir schon 2 Jahre darauf). Ich wünschte ihr alles Gute und sagte, dass ich es schade finde, dass sie geht. Sie wünschte mir daraufhin auch alles Gute und sagte, sie sei froh, mich eingestellt zu haben. Es kam aber nicht herzlich, sondern eher kühl. Dann meinte sie noch, vielleicht sieht man sich mal irgendwo wieder. Ich wisse ja, man sieht sich immer zweimal im Leben. Das ist für mich sowieso ein Spruch, mit dem ich nicht viel anfangen kann.

Am nächsten Tag erzählte mir eine Kollegin, dass sie die anderen Mitarbeiterinnen bei der Verabschiedung gedrückt hat und auch wertschätzende Worte für sie übrig hatte. Bei mir kam kein Dank für die gute Zusammenarbeit, was mich sehr enttäuscht hat. Ich bin eine der Mitarbeiterinnen, die in den über 3 Jahren sehr wenig krank war und immer zuverlässig ihren Dienst gemacht hat. War auch immer kompromissbereit bei Überstunden.

Was ist euer Eindruck nach meiner Schilderung?

Kann es sein, dass mich meine Vorgesetzte überhaupt nicht leiden konnte?

Liebe Grüße

Abschied
Soll ich mich mit meiner Ex treffen?

Meine Ex hat vor einem Jahr Schluss gemacht. Sie hat sich in einen anderen verliebt und ist auch gleich mit dem zusammen gekommen. Der Grund für die Trennung war zuviel Stress in den letzten Monaten. Sie konnte sich von mir nicht ohne jemanden neuen lösen, da sie trtozdem überwiegend glücklich war, aber am Ende nicht mehr so sehr. Sie hat mich sehr geliebt aber ihr hat am Ende eine Leichte gefehlt und der Neue hat das alles mitgebracht. Sie kannte ihn da eigentlich erst ein paar Wochen.

Es ist jetzt ein Jahr vorbei. Die beiden sind vor 3 Monaten zusammengezogen. Wir waren 6 Jahre zusammen aber sind nie zusammengezogen. Es wäre aber demnächst angestanden hätten wir nicht diese 2 Monate schwierigere Zeit gehabt.

Auch wenn es nicht mehr zur Sache tut, sind die Probleme von diesen Monaten nicht mehr vorhanden. Darüber hinaus war bei uns, einschließlich der Trennung alles immer respektvoll und ehrlich,

Nach der Trennung (etwa 2 Monate später) wollte ich mich mit ihr treffen, freundschaftlich.Sie war nett, wollte sich aber nicht wirklich treffen. Ich hab es dann ruhen lassen. Sie hat mir noch zum Geburtstag gratuliert und ich ihr.

Ich freue mich für sie, wenn sie jetzt glücklicher ist. Daran möchte ich nichts ändern. Mir fällt es schwer mit ihr abzuschließen und ich möchte sie gerne einmal treffen um zu reden. Aber so ganz traue ich mich nicht, da sie eventuell mir wieder eine Abfuhr geben würden.

Ich will mich mit ihr treffen, um abschließend zu reden. Um zu sehen dass es ihr gut geht. Um zu sehen, falls es ihr nicht gutgeht und sie doch noch Gefühle für mich hat, ob es da noch eine Chance gibt. Und sonst mich einfach zu verabschieden. Denn eine Freundschaft wird denke ich nicht möglich sein. Wenn es zu einem Abschied kommt hoffe ich, dass ich so besser einen endgültien Strich drunter ziehen kann....

Nein 75%
Ja 13%
Ja, aber zu einem anderen Zeitpunkt 8%
Vielleicht 4%
Liebe, Leben, Zukunft, Glück, Harmonie, Mädchen, Liebeskummer, Gefühle, Frauen, Sex, Trennung, Psychologie, Abschied, Beziehungsprobleme, Chance, Ex, Gegenwart, Gespräch, happy, Happy end, Jungs, Liebe und Beziehung, Neubeginn, Psyche, Treffen, Vergangenheit, Zeitpunkt, 1 Jahr, Erfahrungen
Wie mit Ghosting nach mehreren Malen Sex umgehen?

Hallo an alle.

Mir geht es gerade extrem schlecht, weil ich von einem Mann geghosted werde, den ich vor mehreren Wochen kennengelernt habe und dem ich sehr nahe gekommen bin, emotional als auch körperlich. Wir hatten mehrmals Sex und auch sehr private Gespräche geführt, aber es ging nicht um eine Beziehung.

Irgendwie wurde er immer merkwürdiger. Anfangs kamen auf meine SMS sofort Antworten, er ist auf meine Vorschläge wegen Treffen eingegangen und die Treffen waren sehr schön. Auch in den SMS war er sehr zugewandt, hat sehr oft von "wir" gesprochen, was leider bei mir dazu geführt hat, dass ich mich sogar ein wenig verliebt habe. Bei den Treffen hat er meistens weitere Treffen angedeutet.

Irgendwann hat er angefangen, sich tage- und wochenlang nicht zu melden. Da er zu Beginn gesagt hat, er hätte ein Nähe-Distanz-Problem wollte ich ihm nicht zu sehr auf die Pelle rücken und habe erst nach 2 Wochen nachgehakt, ob alles okay ist. Daraufhin kam nach einmal Nachhaken eine sehr knappe empathielose Antwort. Er hätte keine Zeit und weitere Begründungen, die in sich keinen Sinn ergeben haben.

Ich wollte für mich wissen, was Sache ist und habe ihn gebeten, falls er keine weiteren Treffen mehr mag, es mir bitte direkt zu sagen und dass ich Verständnis dafür hätte, wenn das so wäre. Daraufhin kam wieder tagelang nichts. Heute habe ich nochmal geschrieben, weil es mich innerlich so zerrissen hat, nicht zu wissen, was Sache ist. Ich hab ihm geschrieben, dass ich akzeptiere, wenn sich die Treffen für ihn nicht richtig anfühlen und er sich gerne melden kann und falls er kein Interesse mehr habe, hab ich meine Wertschätzung für die gemeinsame Zeit ausgedrückt. Also eine Verabschiedung. Als ich das abgeschickt habe, kam in der App keine Lesebestätigung, die sonst kam, weswegen ich mir jetzt ziemlich sicher bin, dass er mich in dieser App blockiert hat.

Eigentlich bin ich komplett am Boden deswegen. Ich verstehe nicht, was das für ein Verhalten ist. Wenn man mehrmals Sex miteinander hat, auch wenn es keine Beziehung ist und wenn man auch noch zusammen Sachen in der Freizeit gemacht hat und sehr private Details besprochen hat, öffnet man sich ja sehr einem anderen Menschen gegenüber. Wie kann ein Mensch so grausam sein, einfach nicht mehr zu antworten und zu verschwinden, wenn ich ihn wirklich als Mensch geschätzt habe? Mir tut das so unfassbar weh, dass ich daran verzweifele und schon Gedanken habe, mich zu verletzen, was ich aber nicht machen werde. Es fühlt sich so brutal grausam an.

Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. Viele raten, so jemanden einfach abzuhaken, aber ich finde sein Verhalten so dermaßen respekt- und würdelos, dass ich das nicht kann. Außerdem möchte ich gerne einen Schlussstrich ziehen und es ist doch das Mindeste, dass man sich verabschiedet?!? Erzwingen kann ich aber nichts. Was kann ich tun, damit es nicht mehr so weh tut? Kann man sich nicht Respekt für die gemeinsame Zeit erweisen, auch wenn es jetzt vorbei ist? Es zerreist mich. :(

Sex, Abschied, Respekt, Verzweiflung, ghosting
Logopädin sagen, dass man sie vermissen wird?

Hallo, ich denke ich habe ein kleines Problem, also wenn man das als Problem ansehen kann. 

Ich bin zurzeit bei der Logopädie und habe nicht mehr viele Stunden bei meiner Logopädin. 

Ich war vorher schonmal in der selben Logopädiepraxis, nur bei 2 anderen Kolleginnen von ihr. 

Mir machen die Logopädiestunden bei ihr totalen Spaß, weil sie immer gut gelaunt ist, Quatsch und Witze macht. 

Ich verstehe mich echt gut mit ihr und werde um ehrlich zu sein echt etwas traurig, wenn ich daran denke, dass ich nicht mehr viele Stunden bei ihr habe und ich bald weg muss... 

Ich weiß jetzt schon, dass ich sie vermissen werde. Ich hatte in meinem Leben leider schon viele Abschiede, weshalb mich jeder Abschied irgendwie mitnimmt... Mir hat Logopädie noch nie so viel Spaß gemacht wie bei ihr. 

Ich würde ihr das, was ich hier jetzt geschrieben habe irgendwie gerne sagen, aber weiß ehrlich gesagt nicht, was das bringt, denn ich kann nicht dableiben. 

Ich weiß nicht, wie ich ihr das sagen soll, aber möchte, dass sie das weiß. 

Aber irgendwie kann ich ihr das nicht sagen, weil ich ziemlich emotional bin und bei sowas entweder gegen die Tränen ankämpfe oder anfange zu heulen, was mir in diesem Fall peinlich wäre, weil es ,, nur “ eine Logopädie ist...

Hat jemand Tipps, wie ich ihr das irgendwie sagen kann, oder allgemein Tipps zu diesem Thema?

Spaß, Therapie, Sprache, traurig, Gefühle, Behandlung, Psychologie, Abschied, Emotional, Emotionen, Logopädie, Sprachtherapie, Therapeut, Tränen, Verabschiedung, Gefühle zeigen
Abschiedsgeschenk an Kollegen?

Hi, ich arbeite in einer relativ großen Firma in der Führung als Sekretärin. Ich verlasse diese Firma mit Ende September nach circa 8 Jahren. Es hat von einigen Kollegen des Teams eine Ausgrenzung/Mobbing stattgefunden, das wurde von der jeweiligen Führungskraft (nicht meine direkte Chefin aber ihre Vertretung und der zweiten Vertretung) zwar bemerkt, sie haben da aber auch mitgemacht. Ich habe von dem ganzen nichts mitbekommen, bis ich nach ca. 1,5 Jahren salopp gesagt zwischen Tür und Angel den Frust/Ärger abbekommen habe. Seitdem hat es mehrmals gekracht, ich habe mich souverän verhalten und immer wieder gebeten Probleme so anzusprechen wie man sich das von einer Führung erwartet. Das hat nicht stattgefunden und ich habe mich immer wieder bei meiner direkten Chefin abgesichert. Letztendlich hat es dazu geführt dass wir mehrere Team-Coachings mit einem externen Coach hatten, welche das Problem in der Sitzung komplett übergangen hat. Noch im ersten Teamcoaching habe ich wahrgenommen, zu welchem großen Ball die Problematik gewachsen ist und ich habe für mich beschlossen mich nach einem neuen Job umzusehen. Das hat sehr rasch geklappt und innerhalb von ein paar Wochen hatte ich bereits die Zusage.

Ich habe nach dem persönlichen Gespräch mit meiner direkten Chefin eine E-Mail an einen Absenderkreis von circa 180 Personen ausgesendet. Mit der ersten Vertretung meiner Chefin habe ich wieder ein gutes Verhältnis. Die zweite Vertretung hat mir lapidar auf die E-Mail geantwortet (war zum Zeitpunkt der Mailaussendung auf Urlaub und sitzt 2 Räume weiter). Nun bin ich am Überlegen zwecks Abschiedsgeschenk: ich würde an circa 100 Personen eine Kleinigkeit übergeben und bin unsicher, ob es frech ist wenn ich den Personen, die für die ganze Situation verantwortlich sind (und die ich mittlerweile einfach nur noch blöd finde), nichts schenke oder weniger gebe. Es geht im konkreten um circa 4 Personen, meine direkte Kollegin und 2 nicht direkte Kolleginnen die durch das stänkern diese Stimmung gegen mich ins Rollen gebracht haben. Beide haben sich nicht zu meinem Abgang geäußert, es wurde am Tag danach Kuchen ohne Anlass - mit der Aussage "es gibt etwas zu feiern" - gebracht (Kuchen ohne Anlass ist bei uns unüblich). Da kann ich natürlich auch mehr hineininterpretieren als tatsächlich war..

Genau genommen geht es um Blumensamen im gläsernen Reagenzgläsern und ein Milka-Naps pro Person, weil das mengentechnisch natürlich schon ins Geld geht.

Um endlich zu meiner konkreten Frage zu kommen: Würdet ihr aufgrund der doch großen Personenanzahl und aus Höflichkeit auch den Personen etwas zum Abschied schenken, welchen man innerlich eigentlich gar nichts schenken möchte?Ich möchte natürlich auch nicht den Eindruck eines verletzten Egos hinterlassen (auch wenn ich ihnen innerlich mittlerweile manchmal schon etwas böses wünsche).

Dankeschööön an alle, die den Text gelesen haben :D

Mobbing, Geschenk, Abschied, Kollegen
Was kann ich ihm zum Abschied schreiben?

Bald habe ich einen anderen Klassenlehrer:/

Er wird mich auch wahrscheinlich nicht mehr unterrichten. Ich bin aber schon sehr emotional abhängig von ihm, sodass meine ganze Laune von ihm abhängig ist. Der Abschied wird schwierig, aber das ist normal und auch ok so. Ich meine, er ist und bleibt (für mich zumindest) nur ein Lehrer. Er hat mir durch sehr schwierige Zeiten geholfen, hat mich immer gefragt wie es mir geht. Er ist selber auch immer zu mir gekommen und hat mit mir über meine Probleme zu Hause geredet. Er weiss von all dem sexuellen Missbrauch und Misshandlung etc. Er hatte mit mir auch Termine bei einer Beratungsstelle gehabt und hat organisiert, dass ich weg von zu Hause komme. Er hat organisiert, dass ich für dieses Schuljahr befreit bin. Bald sind wir das letzte Mal auf Klassenfahrt:/

Ich habe mich nicht verliebt in ihn, aber er war eine wichtige Bezugsperson für mich. Lehrer bleibt Lehrer, das weiss ich. Aber ich fand toll, wie er sich ohne Zwang so für mich engagiert hat. Es ist nicht selbstverständlich und es ist nicht mal wirklich seine Aufgabe gewesen (natürlich haben Lehrer auch irgendwie eine Fürsorgepflicht, aber nicht so extrem glaube ich). Jede/r Schüler*in bekommt zum Abschied ein Kärtchen, wo wir sozusagen unsere Dankbarkeit zB ausdrücken können. Die Kärtchen sammeln wir dann alle ein und geben es ihm. Jeder darf da individuell entscheiden, was man da hinschreibt. Ich möchte nicht zu emotional oder gar „verliebt“ wirken, allerdings will ich ihn zeigen, dass er mir so viel geholfen hat und ich NUR wegen ihm einige Fortschritte gemacht habe. Ich will ihm zeigen, dass er ein sehr guter Mensch ist, ohne dass es aber zu kitschig wird.

Was soll ich auf dieses Abschied-Kärtchen am besten schreiben?

Schule, Geschenk, Psychologie, Abschied
Problem damit neue Menschen kennenzulernen?

Hey, ich bin w15 und habe ein Problem neue Menschen kennenzulernen da ich mich zu schnell an sie gewöhne und schnell an sie Hänge. Zb.wenn ich neue Menschen treffe und sie kennenlerne auch wen ich sie nicht ganz kenne nur 1-2 Tage mit Ihnen verbracht habe möchte ich sie nicht mehr verlieren und dieser Gedanke , dass ich sie nicht mehr sehen werde macht mich so traurig. Letztens waren wir in der Schule an einer Tanzschule da haben wir einen Mann und eine Frau kennengelernt , die eine Woche mit uns verbracht haben sie haben mit uns getanzt, spiele gespielt, Sport gemacht haben. Ein Tag bevor die Woche zu Ende war ,war ich so traurig ich habe sogar geweint , weil ich wusste, dass ich diese Menschen nicht mehr treffen werde :(
Und nach dem ich vor paar Wochen ein Praktikum im Kindergarten gemacht habe, hatte ich auch ein Problem damit weil ich das so schlimm fand, dass ich die Kinder und Erzieherinnen wahrscheinlich nicht mehr sehen werde und wenn ich schon die kinder mal treffen sollte sind sie bestimmt schon etwas älter und kennen mich nicht mehr ich kann es nicht wirklich beschreiben es hört sich verrückt an aber das macht mich echt fertig.

ich hoffe ihr könnt mich verstehen und mir sagen was das sein kann und wieso ich so schnell an Menschen hänge .

Danke im Voraus!

Freundschaft, Angst, Menschen, Pubertät, Abschied, Angststörung, kennenlernen, Liebe und Beziehung, psychische Erkrankung, Verlustangst, Vertrauen, ängste überwinden, Verabschieden, Ängste bekämpfen, Ängste behandeln

Meistgelesene Fragen zum Thema Abschied