Was sind die Ansprüche an einen Praktikant?

Hey, ich hab mein universitäres Pflichtpraktikum (3 Monate) im Bereich Medien zur Hälfte durch und bin nun mit meinem Chef aneinander geraten. Er meinte heute zu mir, dass er "mehr" Kompetenzen von mir erwartet hat, da ich ja soooo was tolles studiere (totaler Sarkasmus, denn er ist voll eifersüchtig auf die heutigen Studenten). Ich hab gefragt was er damit meint und er sagte, dass er erwartet hat, dass ich dem Unternehmen viel mehr helfen bzw eine Idee auf den Tisch lege die das Unternehmen voran bringt und steigert, also mit andere Worten mehr Geld und Kunden einbringt. Er dachte sowas würde ich im Studium gelernt haben, obwohl ich erst 2 Semester hinter mir hatte. Ich meinte zu ihm, dass ich eigentlich das Praktikum angefangen hab um meine bereits erlernten Kompetenzen zu festigen, neue zu erlernen (Praxis die man im theoretischen Studium halt nicht bekommt) und die Arbeit in einem Betrieb kennen lerne. Er sagte daraufhin "das heißt du hast nix im Studium gelernt und willst dass ich dir das alles beibringe.". Und nur zur Nebeninfo: ich hab jede Arbeit erledigt die er mir gab, ohne Probleme oder Hilfe, aber es sind immer sehr kleine Aufgaben. Für große Aufgaben bin ich nicht "zuständig" wurde mir gesagt, und so hab ich Gefühl, ich würde nix lernen.

Ich würde nur gerne wissen, ob er Recht hat und ich vielleicht mehr ins Praktikum einbringen soll? Obwohl ich schon mancherlei Vorschläge gemacht hab, z.B.: die Social Media Plattformen der Firma "aufzupuliere", aber man sagte mir, dass es unnötig sei und sie mir die Passwörter für die Plattformen nicht aushändigen wollen (Praktikant halt nur).

Ist ein Praktikum nun dafür da, dass ich der Firma soooo viel helfe und Ideen einbringe die meinen Horizont ehrlich gesagt etwas übersteigern, oder ist ein Praktikum dafür da, dass mir Praxis/Kompetenzen beigebracht werden welche im Studium nicht möglich sind?

Arbeit, Studium, Schule, Stress, Praktikum, Ausbildung und Studium
4 Antworten
Gibt es Männer die gemein zu Frauen sind, wenn Sie Interesse haben?

Hallo zusammen,

Ich habe einen Kollegen der mich hin und wieder aufstachelt oder eben nicht immer so ganz freundlich zu mir ist. Zuerst dachte ich ok der ist halt so, jedoch ist mir aufgefallen das er mit den anderen Kollegen anders umgeht als mit mir.

Wenn ich auf Toilette bin fängt er an sich an die Ecke zu stellen um mich zu erschrecken oder pustet mir Zigarettenqualm ins Gesicht. Ich sagte ihm darauf hin aber eher mit einem lächeln das wäre "Mobbing am Arbeitsplatz" er sagte das wäre kein Mobbing. Ein Bekannter von mir meinte es wäre Mobbing nachdem ich ihm einige Beispiele genannt habe...

Einmal lag auf einer der Stühle im Aufenthaltsraum sein Handy und meinte ich soll bloß nicht sein Handy kaputt machen... Ich sagte ihm ich habe kein Interesse an seinem Handy und so fett wie das Teil wäre, könnte man es wohl kaum übersehen.

Ja eigentlich ist die Sache ziemlicher Kindergarten aber manchmal stupst er mich auch an oder hat mich schon angerempelt. Oder er nennt mich mit falschen Namen oder gibt vor mich aus dem Fenster werfen zu wollen.

Versteht mich nicht falsch, ich bin kein Mensch der gerne im Mittelpunkt steht. Ich frage mich lediglich ob das eine Art "Kontaktaufnahme" sein soll oder was er damit bezwecken möchte.

Jedenfalls waren wir beide neulich mal alleine und auf einmal war er sehr freundlich und nennt mich jetzt mit Namen. Seither bietet er mir auch hin und wieder mal an gemeinsam Kunden abzuholen bzw. mich zu begleiten wenn er auch dort hin muss.

Wisst Ihr was das zu bedeutet hat? Warum ist er erst so gemein und jetzt auf einmal wie ausgewechselt?

flirten, Dating, Arbeit, Männer, Tricks, Mobbing, Anziehung, Interesse, Liebe und Beziehung, Spielchen, verstehen, Verwirrung, necken
12 Antworten
ist es sinnvoll, mich irgndwo anders zu bewerben?

Hallo! Ich denke in letzter Zeit sehr oft an eine Bewerbung in einem anderen Krankenhaus. Es geht um folgendes:

Also, ich arbeite als Assistenzärztin in einem Krankenhaus und das ist meine allererste Stelle. Meine Arbeit beschränkt sich leider auf die Stationsarbeit(Blutabnahme, Briefe etc) und gleichzeitig muss ich viele Dienste machen, wo ich mit Intensiv, Notaufnahme und sehr komplizierten Patienten zu tun habe.

Wir hatten für 4 Wochen einen Kardiologen als Gastarzt bei uns und ich war viel mit ihm unterwegs. Er hat sich viel Zeit für mich genommen und miz viel gezeigt und erzählt Er hat außerdem vorgeschlagen, dass ich mich in seinem Krankenhaus bewerbe und fügte hinzu, dass man in seinem Krankenhaus Ärzte braucht und er einpaar gute Worte für mich gesagt hat. Er war auch der Meinung, dass ich mich um mich kümmern muss und mir mehr Möglichkeiten angeboten werden müssen, da ich engagiert bin.

Gleichzeitig erwartet man aber in meinem Krankenhaus viele Verbesserungen-wir kriegen zwei neue Chefs und viele sagen, dass sie sehr toll sind und sehr engagiert.

Ich bin außerdem ab Juni für vier Monate der Funktionsdiagnostik zugeteilt, was mich auch freut.

Etwas anderes, was mir in meinem Krankenhaus nicht gefällt, ist dass alle Untersuchungen von den Oberärzten gemacht werden und vor allem vormittags, und zu dieser Zeit bin ich auf Station beschäftigt. Und nachmittags, wenn ich mehr Zeit habe, sind die Oberärzte immer mit etwas anderem beschäftigt. Also, ich muss Briefe schreiben. Die ganze Zeit.

Habt ihr Ideen wie es für mich am besten wäre?

Ich freue mich auf Eure Vorschläge!

Medizin, Arbeit, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Asperger? Wirklich (19)?

Hallo. Ich (19, Männlich) hatte heute einen Termin bei meiner Psychologin, und meine gesetzliche Betreuerin meinte dann sie hat den verdacht Asperger bei mir. Ich kann das aber nicht glauben, denn ich hab mir mal Dokus über Asperger und Autismus angesehen, und ich habe kein zwanghaften Tagesabläufe, bis auf duschen und zähne putzen, ja ich habe momentan fast keine Freunde, was aber daran liegt dass ich von mir aus den Kontakt abbrechen wollte weil das einfach der Falsche Freundeskreis für mich war. Extrem komische interessen habe ich auch nicht, ich spiele nur gern Videospiele, wie meine verbliebenen Freunde auch. Ich habe eine Starke Sozialphobie, ich zittere beim unterschreiben oder wenn ich z.B meine Krankenkarte zeigen muss, aber das war früher nicht so. Ich habe heute mit zwei Freunden und einer bekannten darüber gesprochen, und die meinten alle ich gebe mich voll normal, bin nur extrem schüchtern wenn wir unter sehr vielen menschen sind, aber sonst keine Auffälligkeiten. Was mich am meisten bedrückt, meine gesetzliche Betreuerin hat die Vermutung ins Gespräch gebracht, und dann gleich gesagt "Der wird nie arbeitsfähig sein, der traut sich ja nicht mal ins Praktikum, und das wird sich auch nie ändern!." wie kann sie sowas nur sagen? Ich arbeite doch schon dran, ich gehe in randvolle bahnen obwohl ich es vor einem Jahr noch nicht konnte, weil ich es überwinden und ein normales leben führen möchte, ohne soziale ängste! ich bin total aufgewühlt deswegen. Meine Frage, ich habe jetzt einen Termin in einer Tagesklinik, wie lange läuft sowas? bis meine Sozialphobie überwunden ist? und was wenn die Asperger diagnostizieren obwohl ich und freunde uns sicher sind dass ich das NICHT habe? kann ich dann trotzdem noch einem normalen Beruf nachgehen, wenn meine sozialen ängste besser oder verschwunden sind? denn bis auf die Sozialphobie fühle ich mich total normal.

Leben, Arbeit, Menschen, Krankheit, Psychologie, Arzt, asperger, Autismus, Gesundheit und Medizin, Psyche
7 Antworten
Wie kann ich mich ablenken, sodass es mir besser geht?

Hey. Ich habe in meiner Vergangenheit sehr viele negative Erfahrung gemacht (Familie und Freunde) und bin momentan echt alleine und einsam und fühle mich sehr traurig. Ich bin momentan W/16 und werde 17. Freunde habe ich nicht wirklich, also könnte ich mich mit ihnen auch nie treffen. Deswegen hatte ich im Internet mir Aufmerksamkeit gesucht.... Ich hatte eine Internet Freundin. Mit ihr war ich zwei Jahre befreundet und sie war echt meine Welt. Leider war das mein Fehler..... am Ende kam raus, dass ihr die Freundschaft nie so wichtig war und so wie unsere Freundschaft zu Ende ging, war bitter für mich. Hat mich auch mitgenommen(wenn ihr genaueres wissen wollt, könnt ihr euch einer meiner letzten Fragen durchlesen).
Zuhause wohne ich nur mit meiner Mutter: meine Eltern sind getrennt und ich habe zu meinen Vater kein gutes Verhältnis(auch kein Kontakt) und zu seiner Familie auch nicht. Hab also nicht wirklich Familienliebe bekommen.
Mein Selbstbewusstsein ist echt weg und deswegen fühl ich mich echt schlecht.
Allerdings muss ich sagen, dass ich als ich 13 war Skoliose hatte und eine sehr große Operation an meiner Wirbelsäule und das hatte mich Psychisch und gesundheitlich mitgenommen und ich musste ein Jahr darauf klar kommen.
Mir wurde im Unterricht alles zu viel und ich hab Tränen verloren. Gott sei dank, hatte es aber niemand gesehen. Ich weine nie. Ich habe glaube ich nach gefühlten Jahren eine Träne verloren.... und da hat es mir gereicht. Ich möchte mich nicht mehr so fühlen.... deswegen habe ich mir überlegt selber alles zu ändern, weil mir klar ist, dass man nie was geschenkt bekommt.
Ich hatte mir überlegt, dass ich einen Minijob anfange, aber das erlaubt meine Mutter mir nicht(die Gründe sind unwichtig). Ich wollte auch zu einem Verein gehen, aber als ich dort war, hat es mir dort einfach nicht gefallen. Ich werde auch dieses Jahr die Schule wechseln und neue Menschen kennenlernen und vllt werde ich dort Freunde finden, aber ich erwarte nichts....
ich möchte aber jetzt erst mal einfach nur abgelenkt sein.
Was kann ich machen? Ich wäre auch für neue Freundschaften offen, aber ich frage mich immer, ob jemand mit mir befreundet sein will, egal ob persönlich oder im Internet.
Kann mir jemanden helfen?

Liebe, Arbeit, Schule, Familie, Freundschaft, alleine, Einsamkeit, Freunde, Jugendliche, Sex, Minijob, Pubertät, Psychologie, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Welche Möglichkeiten der Zurechtweisung habe ich?

Hallo!

Ich habe folgendes Problem:

Ich arbeite in einem großen Unternehmen in einem Team aus 5 Mitarbeitern (IT-Support & Projekte).

Wir haben derzeit das Problem, dass von uns 5 Leuten ein Kollege Urlaub hat, ein Kollege (und zudem Vorgesetzter) krankheitsbedingt ausfällt und ein weiterer komplett für ein Projekt wegfällt, so dass nur noch der eine Kollege und ich hier die Stellung halten - diese Konstellation ist seit letzter Woche so

Das eigentliche Problem an der Sache ist jetzt, dass der andere Kollege rein gar nichts macht, und damit meine ich wirklich gar nichts. Er sitzt den ganzen Tag am PC, guckt Videos auf Youtube und isst, ansonsten tut er nichts außer Anrufern zu sagen "bin ich dran, dauert aber noch" und dann vielleicht am ganzen Tag eine mini Aufgabe zu erledigen die in 5 Minuten fertig ist.

Dieses Verhalten ist dem Chef bekannt und er wurde auch schon mal drauf angesprochen etc., hat aber nichts geändert.

Nun ist es so, dass ich an sich auch wichtige Projekte habe, da aber gar nicht zu komme weil ich ja jetzt umso mehr aus dem Support machen muss.

Ich habe ihn schon mal freundlich drauf angesprochen, ob er Aufgabe X erledigen könnte, da hat er dann auch gesagt "jo moment, muss noch eben was anderes fertig machen" und hat dann auch seine Videos weiter geguckt.

Ich würde ihm gerne mal etwas "deutlich" sagen, dass er gefälligst auch mal zu arbeiten hat, aber dabei gibt es folgende Probleme:

1) Bin ich ein sehr ruhiger zurückhaltender Typ, so dass ich nicht wirklich sauer und trotzdem fachlich mich ausdrücken kann

2) Habe ich schon mal mitbekommen, dass es so etwas hier gab und dann der "Zurechtweiser" auch ziemlich Ärger, sogar noch mehr als der zurechtgewiesene, bekommen hat, da er nicht weisungsbefugt ist

Jetzt frage ich mich, was ich nun tun kann.... Mir wachsen die Themen über den Kopf und wirklich zurechtweisen Kann/Darf ich nicht, auf freundliche Art hilft es nicht, und der Vorgesetzte ist nicht da.... Habe das Gefühl mir wächst das Ganze über den Kopf, so dass ich schon komplett durcheinander bin von den ganzen Themen....

Arbeit, Mitarbeiter
3 Antworten
Kann ich eigentlich eine Ausbildung machen?

Ich bin 27 Jahre, männlich und hab mich entschlossen ein letztes mal zu versuchen eine Ausbildung zu bekommen. Bisher hat es leider nicht geklappt. Jetzt frage ich mich allerdings, ob es für mich überhaupt möglich ist eine Ausbildung abzuschließen.

Ich habe einige Probleme, auf die ich keine Antwort habe. In einer Ausbildung geht man ja auch zur Schule. Ich aber kann nicht wirklich am Unterricht teilnehmen, weil ich zum Beispiel bei Gruppenarbeiten immer komplett ausgeschlossen werde. Ich habe z.b. die Erfahrung gemacht das Menschen in der Abendrealschule nicht mit mir zusammen arbeiten wollten bzw. nicht neben mir sitzen wollten, wegen meinem Aussehen(hässlich). Wenn ich einer Gruppe zugewiesen wurde, hat sich die Gruppe immer lautstark beschwert, weil sie mich nicht in der Gruppe haben wollten. Außerdem gab es Kommentare wie "igitt ich will nicht mit dem zusammen sitzen" usw. Hinzukommt noch das einige das Gerücht verbreitet haben, das ich einen Amoklauf plane, vermutlich um mich bloß fertig zu machen. Und am Ende bekomme ich immer eine 6, weil ich angeblich nicht mitarbeiten will, obwohl die anderen nicht mit mir arbeiten wollen. Die Lehrer hat die ganze Sache nur wenig interessiert. Stellt euch vor, immer wenn es Gruppenarbeit gab, saß ich jedes mal einfach alleine da. Ich habe den Abschluss nur geschafft, weil ich schriftlich immer im Bereich 1 bis 2 lag.

Diese Gesellschaft ist noch nicht in der Lage einen hässlichen Menschen wie mich zu akzeptieren.

Glaubt ihr, ist es möglich mit meinen Problemen eine Ausbildung abzuschließen?

Was kann ich eurer Meinung nach machen?

Gibt es Optionen für mich?

Arbeit, Beruf, Mobbing, Schule, Job, Angst, Aussehen, Ausbildung, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Sehr Fleißig und Gewissenhaft im Beruf?

Menschen mit einer Selbstunsicheren Persönlichkeitsstörung sollen sehr fleißig und Gewißenhaft im Beruf sein weil Sie damit ihre Unzulänglichkeiten ausgleichen?

Das trifft gar nicht auf mich zu bzw. nicht mehr.

Zum Schluss meiner Schulzeit habe ich mich nur hängen lassen und auch nur so eben einen Hauptschulabschluss geschafft. Und ich gehe auch nicht Arbeiten, weil ich wusste das ich nicht arbeiten kann. Was dann auch ein Amtsarzt bestätigt hat.

Die einzig Ausnahme ist das ich in der 5. Klasse Klassenbester war (außer mündlich). Habe jede Arbeit nur 2en und 1en geschrieben. Bei meiner ersten 3 habe geheult als wie wenn ich eine 6 geschrieben hätte.

Irgendwie wollte ich auch immer beweisen das ich nicht auf eine Hauptschule gehöre. Was mir auch ab und zu gelungen ist.

Aber ich bin eher Faul als Gewissenhaft. Oder ich habe es mir irgendwie erworben Faul zu sein da meine Bemühungen nicht belohnt wurden. Zum Beispiel 100% Leistung gegeben und dennoch nur eine 4 geschrieben. Und dadurch die Motivation verloren.

Meine Frage: Wieso versuche ich nicht meine Unzulänglichkeit mit Leistung zu kompensieren wie es meine Mitbetroffenen machen? Zum Beispiel sind wir sogar bei Chefs sehr beliebt, da wir ja zu Extraarbeit nicht "Nein" können, da wir uns es auch nicht trauen Nein zu sagen. Ich weiß ich habe die Frage jetzt schon teilweise selbst beantwortet, aber da kommen bestimmt noch mehrere Aspekte dazu.

Ein Aspekt ist: 100% Leistung wurde nicht belohnt. Nur eine 4 geschrieben.

Arbeit, Beruf, Schule, Psychologie, Psychiatrie, Psychotherapie, Ausbildung und Studium
7 Antworten
JobCenter Bedarfgemeinschaft austreten ?

Hallo,

ich lebe mut meiner schwangeren Lebenspartnerin zusammen mit unserem gemeinsamen Sohn in einer Wohnung und wir sind in einer BG. Wir sind nucht verheiratet weder irgwo als Ehepaar oder so angemeldet.

da ich seit 5 Monat Arbeite und einen Durchschnitzlohn von 1400 bis 1600€ bekomme zahlt und JB kein Geld mehr gar nicht mehr. Zahle die Miete alles selber.

Meine Freundin bekommt kein Geld für die Schwangerschaft oder Wohngeld oder so. Nur 194€ bekommen wir von der

Familienkasse.

Frage1. Steht bei meinem Einkommen meiner Freundin gar nichts mehr zu?

Ich würde gerne aus der BG aussteigen also raus vom JC.

Frage 2. Kann ich so einfach aus der BG aussteigen? Und wenn ich aussteige welche Folgen hat es fur meine Freundin? Wird ihr ihr Muetanteil ect ausgezahlt?

Wenn das JC und gar nichts mehr zahlen will, würden wir dann gerne gegebenenfalls alles aus JC aussteigen. Wenn die schon nichts zahlen nichts tun. Will ich dort raus. Und auch nicht mehr alles jeden Monat vorlegen Lohnabrechnung ect.

Frage 3. Bei einem einkommen von 1400-1600 konnen wir alle dort Raus? Und was wehre mit der Krankenversicherung und Rentenversicherung?

Mitarbeiter von JC war mir nicht bereit diese Fragen zu erklären.

Es wurde gesagt auch bei einem Einkommen von 10000 im Monat ist man trotzdem bei JC

Arbeit, Recht, Krankenversicherung, ALG II, Arbeitsamt, Arbeitslosigkeit, Bedarfsgemeinschaft, Jobcenter, Lohnabrechnung, Rentenversicherung
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeit

Arbeit - Neue und gute Antworten