Hat man im Gegensatz zu den meisten (anderen) Abiturienten, rein schulisch gesehen, versagt, wenn man „nur“ ein Abitur mit einem Schnitt von 2,9 erreicht hat?

Wie ihr bereits an dem Titel meiner Frage bereits gemerkt habt, würde ich mir gerne wenigstens ein paar objektive Meinungen zu dem Abi-Schnitt 2,9 einholen.

Darüber hinaus würde ich gerne wissen wollen, ob ihr euch als ein zusätzlich eher schüchterner bzw. nicht sonderlich kommunikativer Mensch mit einem Abi-Schnitt (Gesamtqualifikation) von 2,9 trotz recht durchschnittlichem Fleiß für einen Schulversager halten würdet...

UND glaubt ihr außerdem, dass ihr euch mit einer solchen relativ „armseligen“ Leistung unglücklich, „depressiv“ oder gar von dem lieben Gott extrem ungerecht behandelt fühlen würdet, nachdem ihr all den glücklichen sowie anscheinend mathematisch bzw. sprachlich begabten Leuten aus euren Leistungskursen bspw. beim Beschweren sowie Jammern über ein 1,7ner Abi „zuschauen“ musstet?

Heute deutete mein Freund allerdings wieder mal an, dass er grundsätzlich für Menschen, welche ein Vollabi mit einem Schnitt von 2,9 besitzen, nicht wirklich Chancen auf ein duales Studium oder gar ein interessantes Studienfach mit „hohem Ansehen“ (wie z.B. Jura, Tiermedizin sowie evtl. BWL etc.) generell sieht... In sehr langweiligen bzw. „talentfreien“ Studiengängen, wie z.B. Bibliothekswissenschaften erhalten „solche“ Abiturienten dagegen laut meines Freundes dennoch ihre Chancen... Anschließend fügte mein Freund jedenfalls zusätzlich noch hinzu:„ Selbst Schulversager mit einem 2,8- oder 2,9er-Abitur können in ihrem Studium endlich mal aufblühen... Denn auch ein Vollabi, welches, rein objektiv betrachtet, schei***e ist, ist nicht automatisch ein Beweis für ein komplettes Ausbleiben einer rein schulischen Intelligenz...“ etc.

So habe er sich z.B. selber vor Jahren mal dazu entschieden, sein Fachabi anzustreben. Seine damalige Faulheit sowie Saufereien auf Partys mit Freunden konnten ihn dennoch dazu bringen, ausschließlich Noten bzw. Notenpunkte aus dem „einstelligen“ Bereich in so gut wie jedem Fach zu schreiben. Daraufhin habe er glücklicherweise schnell begonnen, zu bemerken, wie sch***sse seine Schulnoten waren und wie perfekt er sich in seinen Abschlussprüfungen hätte anstellen müssen, um ein gutes Fachabi überhaupt erzielen zu können. Da er die Zulassung zu seinen Abschlussprüfungen jedoch erhalten habe, habe er beschlossen, nach jeder seiner Prüfungen generell ein leeres Blatt Papier abzugeben, wonach er automatisch durch alle Prüfungen fiel.

Nachdem er das zuletzt genannte letztendlich durchgezogen und die (Abschluss)Klasse somit natürlich wiederholen DURFTE, begann er sich tatsächlich zum ersten Mal (!) in seinem Leben mit dem Schulstoff viel mehr und intensiver zu beschäftigen. Sein gutes Fachabi (2,0) habe er nun nach dem Ganzen jedenfalls tatsächlich in der Tasche, während er es bisher nicht ein einziges Mal bereut habe, ein Jahr „verschwendet zu haben“.

Wie sehr ihr aber das Ganze? Ist aus eurer Sicht eine allgemeine Hochschulreife mit 2,9 denn wirklich so „schei*^^e“? Oder doch eher (noch) sehr mittelmäßig bzw. durchschnittlich?

Hat man im Gegensatz zu den meisten (anderen) Abiturienten, rein schulisch gesehen, versagt, wenn man „nur“ ein Abitur mit einem Schnitt von 2,9 erreicht hat?
Beratung, Leben, Arbeit, Beruf, Finanzen, Lernen, Studium, Allgemeinwissen, Schule, Mathematik, Job, Geld, Prüfung, Mathe, Leistung, Sprache, Allgemeinbildung, Bildung, Trauer, Beziehung, Talent, Anwalt, Persönlichkeit, Kommunikation, Karriere, Intelligenz, Erfolg, Welt, Abi, Abitur, ansehen, Arzt, Ausbildungsplatz, Begabung, Beziehungsprobleme, BWL, Depression, Durchschnitt, Eifersucht, Fachabi, Fachhochschule, Fachhochschulreife, Gerechtigkeit, Glaube, Gott, Heilige, Hochschulreife, Homeschooling, Intellekt, IQ, Jura, Kunden, Lehrer, Möglichkeiten, NC, Neid, schüchtern, Schüchternheit, Schulabschluss, Schulsystem, Soziale Phobie, Strafe, Studiengang, Studienwahl, studieren, Theorie, Uni, Universität, Unzufriedenheit, Vorstellungsgespräch, Zeugnis, erfolgreich, erster Eindruck, Gleichheit, wiederholen, Abiturprüfung, Abiturschnitt, Abiturzeugnis, Corona, durchschnittsnote, Einschränkung, Kontakte knüpfen, Mathe Leistungskurs, mathe-lk, Matheproblem, neidisch, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Wie könnte der 3. Weltkrieg beginnen?

Nach meiner Beobachtung teile ich die Menschen im Bezug zum 3. Weltkrieg in 2 Gruppen ein.

Die einen denken / glauben das wenn der 3. Weltkrieg ausbrechen sollte, ein direkter atomarer Krieg sein wird, was niemand wissen kann und was ich persönlich auch nicht für möglich halte, weil die Herrschenden ganz genau wissen, dass es bei so einer Vorgehensweise, einem atomaren Krieg keine Gewinner geben wird.

Die anderen denken / glauben, dass es keinen 3. Weltkrieg geben wird.

Ich finde es wird zu einem 3. Weltkrieg kommen - früher oder später.

Hier präsentiere ich meine Prognosen, wie es zu einem 3. Weltkrieg kommen wird und was es für einen 3. Weltkrieg sein wird.

__________

Aufsteigender Herausfoderer, mit dem Namen B (China?), fordert den "führenden" Weltmacht A (USA?) heraus.

Ich vermute, dass es mit einem krassen Wirtschaftskrieg durch unglaublich große Sanktionen beginnen wird, was verdammt hohe Milliarden an Geldverluste auf beiden / vielen / allen Seiten bringen wird.

Es kommt zu Drohungen von zu noch mehr wirtschaftlichen Sanktionen und es kommt zu Säbelrasseln.

Es passieren irgendwelche komische Aktionen, vielleicht Geheimdienstaktionen? Gegenseitige Vorwürfe werden geworfen.

Dann geht es über zu Cyberkriegen durch Hackerangriffe. Also das Lahmlegen der feindlichen Infrastrukturen, womit auch somit die zivile Bevölkerungen auf beiden / vielen, oder allen Seiten leiden werden.

Das bringt die Fässer zum Überlaufen, und die Marinen werden losgeschickt.

Verfeindete Marinen stehen sich auf den Meeren gegenüber. Von sehr aggressiven Säbelrasseln, kommt es zu einigen Auseinandersetzungen, wie einen Kampfjet abzuschießen. Anderswo treffen sich die im Ausland stationierten Soldaten mit Bodentruppen gegenüber. Auch da kommt es zu Auseinandersetzungen.

Noch mehr Säbelrasseln.

Es werden Friedensgespräche gesucht, die fehlschlagen.

Weltwirtschaftskrise ist eingetreten.

Es kommt zu noch mehr Auseinandersetzungen, und einschließlich geht es dann über zu einem echten konventionellen Krieg (Marine, Luft, Boden und Cyberspace).

Es werden einige / viele Atombomben geworfen, oder Interkontinentale Raketen abgefeuert. Zich Millionen Menschen sterben.

Die Menschheit ist abgekoppelt.

Keine, oder sehr wenige Luft und Schiffsverkehre. Globalisierung ist längst abgebrochen.

Es gibt viele Monate keine Exporte mehr. Aufgrund dieser Situation sterben weltweit noch mehr Millionen Menschen im zehner, oder hundert Millionen Bereich.

Armut, Elend, Leid, Hunger, Stellvertreterkriege und Bürgerkriege in anderen Ländern sind die Ursachen.

Dann kommen nach und nach Friedensgespräche. Die Lage kühlt sich ab und nach einem 1 Jahr, oder mehreren Jahren wird die Welt wieder "normal".

Danke fürs lesen, bis hier her.

__________

Hier die Fragen:

1. Haltet ihr das so für möglich?

2. Werden die Staaten / Regierungen den Abzug der eigenen Staatsbürgern aus dem Ausland vor dem Beginn des 3. Weltkrieges rufen?

China, Europa, Finanzen, Erde, Geld, Geschichte, Wirtschaft, Amerika, USA, Krieg, Politik, Psychologie, Welt, 3. weltkrieg, kapitalismus, Kommunismus, Militär, Philosophie, Physik, Sozialismus, Soziologie, Weltkrieg, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
Angst Obdachlos zu werden?

Hey friends. Ich (M18) habe ein riesen Problem unzwar: mein Dad hat seit Jahren viele schulden und es war seit 2019 sogae 4 mal der Gerichtsvollzieher bei uns zuhause. Jetzt seit vielen Monaten hat er die Stromrechnung nicht bezahlt und wir leben seit 4 Tagen ohne Strom, ich bin deswegen immer bei einigen Freunden (jetzt grade auch). Ich habe eine Sache aber erst vorhin erfahren, unzwar hat mein Vater seit mindestens anfang November 2020 die Miete nicht bezahlt und der Vermieter droht uns raus zu werfen. Sollte das passieren, dann möchte mein Vater ins Ausland und meine Mutter lebt mit meinen Geschwistern irgendwo in der Niederlande (habe keinen Kontakt zu ihnen) und Verwandte habe ich in Deutschland nur sehr wenige, die väterlicher seite sind und wie uns daher nicht mögen und nie kontakt haben. Ein Mädchen aus meiner Schule (sie ist 19 und hat lebt in einer WG) hatte so sehr mitleid, das sie mir angeboten hat bei ihr zu übernachten aber ich möchte nur wegen meiner blöden Lage niemandem Umstände bereiten vor allem weil ich seit 4 Tagen den halben Tag bei meinem Kumpel weil ich kein Wlan und kein Strom zuhause habe. Wenn mein Vater jetzt ins Ausland geht bin ich völlig Obdachlos und kann höchstens nur paar Nächte bei meinen Mitschülern pennen. Ich besitze auch kaum noch was, nurnoch ein Handy, eine Matratze, ein Ladegerät, ein Rucksack und meine Klamotten. (Musste vieles verkaufen). Ich bin noch Schüler und überlege die Schule abzubrechen um arbeiten zu gehen damit ich nicht obdachlos bin. Ich war schonmal für circa 2 Tage obdachlos und habe mich Nachts auf meinen Schulhof geschlichen und dort geschlafen und es war die hölle. Was soll ich tun?!?! Soll ich meine Schule abbrechen um Geld zu verdienen?

Leben, Finanzen, Schule, Geld, Armut, Psychologie, obdachlos, Obdachlosigkeit
Ich will arbeiten. Aber womit muss ich bezüglich Einnahmen/Ausgaben/Steuern rechnen bei zwei 450-€-Jobs?

Der Sachverhalt stellt sich wie folgt dar:

Nach längerer Therapie und auch Beschäftigung in einem Minijob habe ich festgestellt, dass eine kleine Leistungssteigerung eingetreten ist.

Nun ist mein quasi oberstes Ziel: Weg vom Jobcenter!

Noch etwas höheres und wichtigeres Ziel: Ausbildung. (Bewerbung ist bereits raus)

Jetzt ist es so, dass ich überlege zwei 450-€-Jobs anzutreten, wobei ich den einen möglicherweise schnell bekommen kann, einen zweiten noch organisieren müsste.

Dann ist es schließlich so, dass ich anfangen muss zu rechnen.

Ich will natürlich weg vom Jobcenter. Aber gütiger Gott.... Ich will auch finanziell wenigstens ein bisschen merken, dass ich auch wirklich arbeite.

Daher stellt sich für mich die Frage (auch im Hinblick auf den Mindestlohn) wie viele Stunden insgesamt ich auf welchen Tagen verteilt machen muss und ob die zwei Jobs auch miteinander kollidieren können, wovor ich jetzt auch etwas Angst hätte, dass beide Arbeitgeber mich zum selben Zeitpunkt "einfordern" und ich dann wie der größte Volldepp da stehe und schließlich einen Job wieder verliere, weil ich nun mal ein Mensch bin, der nur an einem Ort sein kann zur selben Zeit.

Noch wichtiger ist:

Mit welchen zusätzlichen Ausgaben außer dem monatlichen Rundfunkbeitrag muss ich rechnen?

Angenommen ich verdiene also exakt 900 € im Monat. Muss ich davon dann irgendwelche Steuern bezahlen?

Und wie hoch in etwa sind welche Versicherungsbeiträge?

Arbeit, Finanzen, Steuern, Job, Geld, Schulden, Ausbildung, 450 euro job, Ausbildung und Studium
Was meint ihr dazu dass Krankenhäuser scheinbar eine unrealistisch hohe Auslastung der Intensivstationen melden um mehr Zuschüsse zu kassieren?

Quelle:

„Der Bundesrechnungshof zitiert in seinem Bericht auch aus einem bisher unbekannten Schreiben des Robert-Koch-Instituts vom 11. Januar an das Bundesgesundheitsministerium. Darin äußert das RKI die "Vermutung, dass Krankenhäuser zum Teil weniger intensivmedizinische Behandlungsplätze meldeten, als tatsächlich vorhanden waren". Damit könnten mehr Intensivbetten frei gewesen sein als von den Kliniken angegeben. Dieser Punkt ist auch über die Finanzierung hinaus politisch brisant, da die Auslastung der Intensivstationen nach den Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ein Kriterium für die Pandemie-Politik von Bundesregierung und Bundesländern war.“

https://www.n-tv.de/politik/Rechnungshof-vermisst-bezahlte-Intensivbetten-article22609100.html

Laut Bundesrechnungshof wurden den Krankenhäusern übrigens auch 700 Millionen Euro von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt um zusätzliche Intensivbetten aufzubauen, diese Betten gibt es aber bis heute nicht.

Ich finde es ist ein Skandal. Immerhin werden die ganzen Corona-Maßnahmen welche unser Leben komplett auf den Kopf gestellt haben und die nicht enden wollende „epidemische Lage nationaler Tragweite“ auch mit der angeblichen Überlastung der Intensivstationen gerechtfertigt.

Finanzen, Deutschland, Politik, Gesellschaft, Krankenhaus, Corona, Coronavirus, Gesellschaft und Philosophie
Die eigene Geschäftsidee ausbauen. Als was bezeichnet man meinen gewünschten Berufsweg und wie gehe ich diesen an?

Ich bin derzeit dabei ein Hobby meinerseits, das Modellieren von Figuren und Büsten, ernsthafter anzugehen. Der Wert der Artikel wird sich auf mehrere hundert Euro pro Stück beziehen und das wissend, möchte ich mich im voraus darüber informieren, was ich zu beachten habe, wenn es mir tatsächlich gelingt mehrere Büsten und Figuren zu verkaufen und dadurch ein Einkommen im vierstelligen Bereich pro Monat zu erzielen.
Also auf Basis dieser Annahme- ab wann muss ich meine Einnahmen Behörden oder ähnlichem erklären? Bei einem monatlichen Verdienst von über 1000 Euro werde ich es ja sicherlich nicht einfach als Nebenverdienst legitim bezeichnen können, oder? Würde ich damit, wenn ich es zu meiner Haupttätigkeit machen würde, als selbständig oder freiberuflich gelten? Was gibt es alles zu beachten, wenn ich plane es zu meiner Haupttätigkeit zu machen?
Ich entschuldige mich im voraus für möglicherweise unglückliche Formulierungen, ich bin einfach wirklich überhaupt nicht bewandert in diesem Gebiet. Wenn jemand einen Tipp hat, wo man sich auch persönlich mehr Informationen oder Beratung holen kann, nehme ich das ebenso sehr gerne an. Die Agentur für Arbeit sagte mir bisher nur sie sei für so etwas nicht zuständig und man könnte zu Banken gehen, wobei deren Intentionen in der Beratung fraglich seien.

Arbeit, Beruf, Finanzen, Wirtschaft, Selbstständigkeit, Berufswahl, Freiberuflich, Wirtschaft und Finanzen
Kreditbetrug - wie da rauskommen?

Hallo zusammen,

Ich habe vor etwa einem Jahr ein Kredit erhalten von Consors Finanz in etwa bei 1500€. Monatlich werde mir davon auf meinem normalen Konto 12,99€ abgebucht, insgesamt habe ich bereits über 100€ bezahlt. Irgendwann erhielt ich ein Schreiben das ab nächsten Monat die erste Rate fällig sei (Betrag nicht angegeben) und ich habe die Einzugsermächtigung widerufen und ein Kündigungsschreiben aufgesetzt. Die Kündigung wurde auch soweit akzeptiert und das Konto gesperrt.

Dennoch wurde mir mitgeteilt das der Schufa erst nach einem vollständigen Ausgleich des Saldos mitgeteilt wird mich zu entfernen bzw. aus der Schufa rauszunehmen. Die Kreditnutzung auf meiner Schufa steht aber auf 0, was bestätigt das ich den Kredit nie genutzt habe. Ich habe nicht einmal mehr die PIN in meinen Unterlagen. Mir liegt kein Vertrag vor. Ich kenne die Vertragsbedingungen nicht.

Dieser Kredit ist UNGENUTZT, ich habe keinen Cent davon ausgegeben. Ich erreiche niemanden, auf meine Schreiben reagiert keiner. Wie kann ein Saldo entstehen wenn ein Kredit nie genutzt wurde? Ich verstehe das nicht

Ich habe mich an eine Sozialarbeiterin gewendet. Sie erreicht auch niemanden. Sie glaubt nicht das dies was mit Betrug zu tun haben könnte, das wäre schon rechtens. Vielmehr sollte ich in meinen Unterlagen nachsehen ob ich den Kredit wirklich nicht genutzt habe. Ich habe ihr sogar meine Kontoauszüge gezeigt, da sie wahrscheinlich aber andere Erfahrungen mit Klienten gemacht hat, die verschuldet sind, liegt meine Vermutung nah das sie mir nicht glaubt.

Ich habe bei der Sparkasse mit einem Mitarbeiter gesprochen, der hat mir geholfen sich das Geld für diesen Monat zurück aufs Konto zu holen und den Betrag von 12,99€ gesperrt aber Consers Finanz hat erneut abgebucht und diesmal 17,59€ also noch mal um die 5 € mehr als Strafgebühr.

Ich kann hier immer wieder nur betonen das der Kredit zu keinem Zeitpunkt genutzt wurde, das ich monatlich dafür Gebühren zahle war mir dann auch schon klar, obwohl von 0€ die Rede war, zumindest nach der Werbung im Internet. Habe das auch so akzeptiert und angenommen aber wofür soll ich bitte denn jetzt noch zahlen wenn ich das Geld nicht angerührt habe?

Wie würdet Ihr an meiner Stelle vorgehen? Denn auf Schreiben reagiert ja keiner, genauso wenig wie telefonisch. Ich erhalte keine Erklärung warum nach der Kündigung immer noch Geld eingezogen.

Kredit, Finanzen, Betrug, Geld, Bank, Recht, Anwalt, Einzugsermächtigung, Saldo, Erfahrungen, Wirtschaft und Finanzen, Consors Finanz, Umfrage

Meistgelesene Fragen zum Thema Finanzen