Lohnt es sich 12.000 Euro für einen gebrauchten Opel Adam zu zahlen?

Ich bin auf der Suche nach einen guten Kleinwagen und habe bei Autohero einen Opel Adam gesehen, der mir gut gefallen hat.

Hier sind die Daten vom Auto:

Opel Adam 1.4 Glam ecoFlex

Erstzulassung: 08.2015

Kilometerstand: 18.248 km

Kraftstoff: Benzin

Getriebe: Automatik

Leistung: 87 PS / 64 kW

Anzahl Vorbesitzer: 1

Außen und Innen 

Fahrzeugklasse : Limousine

Türen: 3

Anzahl Sitzplätze: 4

Farbe: Grau

Polsterung: Stoff (Polster Original)

Reifensaison: Allwetter

Motor und Verbrauch

Originalmotor: Ja

Hubraum: 1398 ccm

Verbrauch: 6.6 l/100 km (innerorts)

5 l/100 km (kombiniert)

4.1 l/100 km (außerorts)

Schadstoffklasse: EURO 6

CO2-Ausstoß: 112 g/km

HU/AU gültig bis: 03.2024

Unfallauto: Nein

Ich bin mir nicht sicher ob der Preis gut ist und auch ob Opel eine gute Automarke, die recht robust und langlebig ist. Es wäre mein aller erstes Auto und 12.000 € ist mein absolut maximales Budget. Ich bin Mitte dreißig und habe auch keine Eltern die mir da helfen (nur falls die Frage kommt wegen der Versicherung oder ähnliches 😆).

Ich arbeite auf dem Land und lebe in der Stadt. Das Auto wäre natürlich für den Arbeitsweg (ist nicht arg weit aber mit dem öffentlichen ist es ein wenig lästig und die Wartezeit ist lang. Bin mit hin und zurück locker 2 Stunden unterwegs). Aber es wäre auch für die Freizeit gedacht. Das Auto würde ich recht oft nutzen.

Ich kenne mich da wenig aus, deswegen die Frage: Würdet ihr mir empfehlen einen Opel zu kaufen oder gibt es da besseres in der Kleinwagen Kategorie?

Auto, Finanzen, Gebrauchtwagen, Geld, Autokauf, Opel, auto motor, Opel Adam
Wie viel Geld habt ihr im Monat für?

Bitte nur antworten wenn man möchte antworte wie das geht mich nichts an brauch ich nicht,natürlich geht mich das nichts an abef vielleicht gibt es Menschen die mir antworten Danke

Essen,Kleidung und extras zu Verfügung?

beim essen,schaut ihr da was ihr euch leisten könnt oder ist euch die Ernährung wichtig? Würdet ihr gerne mehr für essen ausgeben aber könnt es nicht ?

Gesundheit ist wahrer Reichtum und die Ernährung ist mit der Schlüssel dazu also sind mir essen und Nährstoffe schon sehr wichtig

wir sind zu 4, zwei erwachsene ein Teenager und dazu ein großer Hund

wir geben im Monat 1000-1500€ für essen aus,Fertiggerichte gibt es so gut wie nie

Ich kann ja mal aufzählen was im allgemein gekauft wird

(Fisch&Fleisch wird nie eingefroren sondern am Freitag fürs Wochenende geholt und wenn in der Woche wieder frisch gekauft)

Seelachs,Kabeljau,Lachs,Hähnchen,Lammfleisch ,Eier,Allerlei sorten von Gemüse und Obst ,Nüsse,

Natur Joghurt,Vollkornbrot,Reis,Nudeln,

Süßkartoffel,Kartoffeln,

Oft mache ich Nudeln auch selber,

Haferflocken, Chiasamen Leinsamen,Avocados,Parmesan,ZiegenkäseMozarella,ricotta,honig,Butter,Mandelmilch,Süßigkeiten gibt es selten dann aber nur sowas wie eis oder kekse oder ich backe selber einen Kuchen

Für extras oder Kleidung das ist verschieden aber wenn etwas benötigt wird kann es auch gekauft werden würde so sagen 100-400€ im Monat

der Hund bekommt rohes oder gekochtes fleisch mit gemüse,ei und Joghurt sind so im Monat 100-200€

Ernährung, Finanzen, Familie, Geld, einkaufen, Monatsgehalt
Wie am besten im Leben voran kommen?

Wie schafft man das am besten? Ich fühle mich unter Druck gesetzt und so, dass ich viel aufholen muss.

Leider war ich krank, hatte nie Glück, hatte auch mal ne blöde Einstellung UND war natürlich auch mal gemütlich/faul.

Jetzt mache ich mit Anfang 24 meinen Führerschein, arbeite nun hart für mein Geld (verdiene auch ganz gut, aber hänge vermutlich dennoch hinterher), wohne leider (noch) daheim und muss körperlich auch noch gas geben (durch Corona usw. wieder zugenommen. Vorher im Fitnessstudio gewesen) UND muss noch eine Ausbildung machen/etwas lernen. Vorher viel abgebrochen und falsche Wege gegangen.

Andere haben das meiste aber schon. Ein Kollege hat schon eine Tankstelle+Wohnung in einem aufgenommen (Kredit). Hat eine eigene Werkstatt und zwei Berufsausbildungen.

Andere Freunde verdienen auch Geld, haben schon kleine Vermögen, sind schon ausgezogen, fahren schon seit Jahren Auto...

Ich hänge überall hinterher. Ich gebe jetzt extrem Gas (arbeite z.B. 6 Tage die Woche um mehr zu verdienen usw.) aber ich habe das Gefühl, dass ich einfach nicht aufholen kann.

Und wenn ich dann mal an deren Stelle bin sind sie auch alle wieder weiter. Ich fühle mich von meinem Alter abgehängt.

Ich versuche abzunehmen, möchte wieder den Sport aufnehmen, Verdiene jetzt Geld und baue Vermögen auf, mache den Führerschein und spare schon für den Auszug/ein Auto.

Die Erfahrungen werde ich aber niemals mehr machen können. Mit 20 Sex im Auto werde ich niemals mehr haben. Die erste Eigene Wohnung mit 18 werde ich auch nicht erleben. Frustriert schon etwas.

Leben, Finanzen, Geld, Wirtschaft, Menschen, Beziehung, Führerschein, Psychologie
Werden die Grünen und SPD es wagen, den mangelnden Finanzbedarf von den Reichen "abzuzapfen"?

Die Steuergeschenke von Rot-Grün haben nachgewiesenermaßen die Arm-Reich-Schere in ihrer letzten Regierungszeit weiter auseinanderklappen lassen (Senkung des Spitzensteuersatzes .. siehe ->

Im Wahlprogramm zur Bundestagswahl 1998 hatte die SPD einen Spitzensteuersatz von 49 % und einen Eingangssteuersatz von 15 % angestrebt, wobei bei gesicherter Finanzierung auch eine noch stärkere Senkung erfolgen könnte. Diese Reform sollte schon bis zum 1. Januar 1999 verabschiedet werden, als eine SPD-Mehrheit im Bundesrat noch gesichert war. [2] Die Differenz beim Spitzensteuersatz zwischen SPD-Wahlprogramm und Koalitionsvertrag ist auf die Grünen zurückzuführen, die sich für einen niedrigeren Spitzensteuersatz eingesetzt hatten
[...]
Eine Analyse des DIW kam zu dem Ergebnis, dass die Reform die Einkommensungleichheit in Deutschland verschärfte. In den Jahren 2001 bis 2005 kam es zwar im Rahmen der Reform zu massiven Steuersenkungen bei der Einkommen- und Körperschaftsteuer, gleichzeitig wurden aber indirekte Steuern erhöht. Dadurch verschob sich die Steuerbelastung von 1998 bis 2015 massiv von den wohlhabenden und reichen privaten Haushalten zu den weniger wohlhabenden und armen Haushalten. Im Durchschnitt über alle Einkommensgruppen stieg von 1998 bis 2015 die Steuerbelastung um 0,1 %, speziell für die untersten 10 % der Einkommen um 5,4 %, für die obersten 10 % sank sie um 2,3 %, für das Top 1 % der Einkommen sank die Steuerbelastung um 4,8 %. [4] [5]

https://de.wikipedia.org/wiki/Steuerreform_2000_in_Deutschland

Nun stehen wir vor dem Dilemma, dass das Geld an allen Ecken und Kanten fehlt. Werden es die Grünen und SPD wagen, die Reichen z.B. stärker zu besteuern? Möglichkeiten gibt es zu genüge.. aber mir scheint, es mangelt am Willen zur Umsetzung.

Gruß, JB

Haushalt, Finanzen, Geld, Wirtschaft, Deutschland, Politik, Armut, Gesellschaft, grün, Meinung, SPD
Vernünftige Verwendung für gespartes?

Hallo zusammen, ich bin aktuell 24 und in der Mitte des meines Studiums. Ich wohne mit meiner Frau und Tochter zusammen mit meinen Schwiegereltern in einem Haus. Dort teilen wir uns die Miete plus Nebenkosten. Ich habe mir bis jetzt 12 tausend Euro ansparen können. Eigentlich war das Geld für die Flitterwochen gedacht (3 wöchige USA Westküsten Tour). Nun sind ja bekanntlich die Preise fast überall gestiegen, so dass vom gesparten viel weniger übrig bleibt als gedacht. Schon alleine die gestiegenen Benzinpreise in den USA sind krass. Nun ja, dieser Umstand lässt mich etwas an unser Vorhaben zweifeln. Wir haben uns vor einem halben Jahr ein Elektroauto gekauft und es steht erstmal keine weitere große Finanzierung/Investition an. Wir würden in Zukunft, falls die Preise für Immobilien sinken und auch erst wenn ich mein Studium beendet und eine sichere Anstellung habe, gerne ein Haus kaufen oder bauen. Wie oben bereits beschrieben sind unsere monatlichen Kosten eher gering. Wir müssen zwar das Auto abbezahlen aber das gleicht sich mit der Teilung der Miete wieder aus.

Meine Frau würde gerne in die USA. Allerdings bin ich aufgrund der aktuellen Lage sehr unsicher. Damit meine ich das Handeln der Politiker, Inflation, Einfluss des Ukraine-Russland Krieg..

Was würdet ihr empfehlen?

Haushalt, Leben, Finanzen, Familie, Geld, Wirtschaft, Politik, Reisen und Urlaub
Pflegekräfte in Deutschland. Was haben SPD, Grüne und FDP bislang umgesetzt, um Pflegeberufe attraktiver zu gestalten?
jede vierte Pflegekraft in Deutschland den Arbeitsplatz wechseln. Ein alarmierendes Ergebnis. Zumindest sollten wir uns diese Zahl genau vor Augen führen, wenn wir das nächste Mal auf den Balkonen für die Pflegekräfte klatschen.
Die Bedingungen in den Krankenhäusern sind miserabel
Überlastung, schlechte Bezahlung und kaum noch Zeit, sich wirklich um die Patienten zu kümmern. Viele Befragte leiden besonders unter diesen letztgenannten Umständen, weil Sie – arbeitgeberseitig – nicht die Zeit haben, sich um unsere bedürftigen Alten und Kranken zu kümmern. Besonders intensiv ist die Unzufriedenheit bei den Intensivpflegekräften: Acht von zehn der examinierten Kräfte mit Zusatzqualifikation denken darüber nach, Ihren Job zu wechseln. [...]

https://www.frisches-flensburg.de/wir-lassen-die-pflegekraefte-haengen-denen-wir-dankbar-sein-sollten/

Grünen:

Wir geben der Pflege einen neuen Wert und setzen uns für attraktivere Arbeitsbedingungen, eine bessere Bezahlung und eine angemessene Personalausstattung ein.

https://www.gruene.de/themen/pflege

SPD:

Wir verbessern die Pflege spürbar- Höhere Löhne, mehr Personal, weniger Belastungen, mehr Azubis:

https://www.spd.de/aktuelles/konzertierte-aktion-pflege/

Sicher gibt es aktuell auch Themen, die für die Ampel dringlicher sind.. etwa der Krieg in der Ukraine (Aufrüstung der Bundeswehr mit 100 Mrd. Euro - und Waffenlieferungen), die tödliche Coronapandemie (und das 9-Euro-Ticket mit völlig überfüllten Bahnen) oder der bunte Pride-Month.. daher die Frage, was die Ampel bislang, in Puncto ,,Unterstützung von Pflegekräfte" umgesetzt hat.

Sicher gibt es auch andere Berufsgruppen welche Unterstützung benötigen.. doch das Thema Pflege genoß eine solche Aufmerksamkeit... da wollte ich nach nachhorchen.

Gruß, JB

Pflegekräfte in Deutschland. Was haben SPD, Grüne und FDP bislang umgesetzt, um Pflegeberufe attraktiver zu gestalten?
Arbeit, Beruf, Finanzen, Pflege, Geld, Deutschland, Politik, Krankheit, FDP, grün, Hospiz, Krankenhaus, Pflegekräfte, SPD, Bundesregierung, Corona, Fachkräftemangel, Philosophie und Gesellschaft
Könnte das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) Schmarotzer aus dem Ausland anlocken?

Richard David Precht sagt, dass alle in Deutschland aufgrund der Digitalisierung und Automatisierung, einen bedinungsloses Grundeinkommen in Höhe von 1500 Euro bekommen sollen, damit die Kaufkraft nicht einbricht, die Unzufriedenheit nicht zu nimmt und man kein schlechtes Gewissen wegen Harz 4 bekommen soll.

Auch Reiche bekommen 1500 Euro BGE. Da sie jedoch viel mehr Steuern abbezahlen und müssen, wird das BGE im Grunde für die nutzlos sein, das es dazu dient, alle gleich zu behandeln.

Die 1500 Euro reichen gerade mal nur für die Grundbedürfnisse: Miete, Wärme, Strom, Essen, Trinken, Kleidung und das noch gerade so. Wer mehr will muss arbeiten, was viele werden.

Das Geld für das BGE soll aus den Steuern von Finanzen der Banken- und Finanzwelt, also von da, wo das Geld ohne ernstzuenehmende Arbeit sich vermehrt, genommen werden. Deutschland hat einen Haushalt von 345 Milliarden. Bruttoinlandsprodukt von 3,5 Billionen. Finanztransaktionen von 240 Billionen (Banken und Börsen). Aus diesen 240 Billionen wird durch Steuern nur eine Billionen genommen und als BGE eingesetzt.

Was haltet ihr davon?

__________

Richard David Precht beim ORF - Zusammenfassung - 0:00 / 3:50

https://www.youtube.com/watch?v=2NNaQt5Dfec

Richard David Precht - Grundeinkommen - 0:00 / 3:47

https://www.youtube.com/watch?v=7hny4qaHnTo

Finanzen, Geld, Wirtschaft, Politik, Psychologie, Bedingungsloses Grundeinkommen, Finanzierung, Grundeinkommen, Philosophie, Soziales, Soziologie, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Finanzen