Dilemma mit Lehrer?

Hey

Ich (w/18) finde meinen Philosophie & Englischlehrer (10 Jahre älter) wahnsinnig toll (und attraktiv), und er ist mein grösstes Vorbild (ich möchte auch Lehrerin werden). Ich respektiere ihn enorm und seine Meinung ist mir sehr wichtig.

Er ist der einzige, der mir nicht immer gute Noten gibt und der möchte, dass ich mir wirklich Mühe gebe (bin sonst sehr faul aber schreibe trotzdem immer Einsen). Das regt mich teils sehr auf (sein Fach ist das einzige wo ich 150% gebe) und wir geraten unter anderem deshalb - in letzter Zeit immer öfters - aneinander, als wären wir allergisch aufeinander und beginnen irgendwelche Diskussionen. Ich liebe diese Diskussionen jedoch, da ich mich sonst sowas nie traue aber bei ihm für mich einstehe und dadurch zwischenmenschlich viel lerne. Teils geht das sogar nach dem Unterricht so weiter und ich bin sonst nirgends so leidenschaftlich dabei wie im Gespräch mit ihm. Abgesehen von diesen „Streitdiskussionen“ verstehen wir uns aber prächtig, haben den gleichen Humor, Insider (ich hatte früher Einzelunterricht bei ihm) und haben auch schon über persönliche und ernstere Themen gesprochen. Und ich liebe es, mit ihm Zeit zu verbringen.

Er denkt aber anscheinend, dass ich ihn nicht mag (das hat er mir letztens so angedeutet, und gesagt, dass er es sehr schade findet aber es verstehen kann, da wir ja immer wieder so aneinandergeraten). Tatsache ist aber, dass das Gegenteil der Fall ist.

In 2 Monaten ist mein Abschluss und ich möchte auf keinen Fall, dass ich ihn nie wieder sehe danach, die Vorstellung ist der Horror. Dafür ist er mir viel zu wichtig. Ich möchte auch nicht, dass er denkt, ich mag ihn nicht, denn er ist der beste Lehrer, den ich jemals hatte und ich habe ihn echt gerne & er ist mir wichtig. Ich möchte aber auch nicht, dass er weiss, WIE wichtig er mir genau ist, denn das würde alles komisch machen (nur so, ich mache mir überhaupt keine Hoffnungen, dass da je was laufen könnte, er ist verheiratet und hat ein Kind, ich nutze diese Schwärmerei einfach als zusätzliche Motivation).

Was würdet ihr mir raten zu tun? Wie soll ich mich verhalten und was soll ich ihm sagen, um den Kontakt nicht ganz zu verlieren? Ich möchte mehr von ihm lernen und eines Tages auch so eine gute Lehrerin sein und meine Schüler so mitreissen und begeistern können wie er es tut.

Danke für eure Antworten :)

Liebe, Beruf, Schule, Freundschaft, Mädchen, Noten, Psychologie, Hass, Lehrer, Leidenschaft, Liebe und Beziehung, Streit
In der Leere zwischen zwei beruflichen Abschnitten?

ich habe im januar meine kaufmännische ausbildung abgeschlossen, nachdem ich ich leider relativ früh gemerkt habe, dass es so garnichts für mich ist. Als ich das für mich gemerkt hatte, wurde es immer härter und härter durchzuziehen. Das war ein Kampf gegen mich selbst. Ich bin froh, dass das Geschichte ist. Denn das war eine Qual.

Ich habe meine Leidenschaft für juristische Inhalte entdeckt und studiere jetzt was juristisches ab Herbst. Leider hatte ich die Problematik, dass ich bis Oktober überbrücken musste. Und hab mir bis dahin einen Übergangsjob gesucht, auf den ich schon wieder jeden Tag keinen Bock habe. Da ich weiß, ich bin in drei Monaten weg und dass ich mit Einzelhandel nichts zu tun hab, erscheint mir karrieretechnisch alles extrem wertlos. Denn ich werde ja ab Oktober einen kompletten beruflichen Neustart hinlegen. Ein beruflicher Abschnitt, der mit dem davor keinerlei Überschneidungen haben wird.

Oft kreisen mir Gedanken durch den Kopf, wie ich die letzten vier Jahre beruflich so gegen die Wand schmieren konnte. Einfach wertlos. Ich habe für mich festgestellt, dass ich sehr Karriereorientiert und selbstverwirklichend denke. Ich habe eine hohe Messlatte an mich selbst. Bloß alles fühlt sich seitdem sehr leer an. Man denkt über alles nach und Gedanken drehen sich im Kreis. Manchmal ärgert man sich auch über die letzten Jahre

Beruf, Psychologie, Ausbildung und Beruf, Ausbildung und Studium
Tipps für die zukünftige Jobsuche?

Hallo erstmal,

ich habe bald meine Berufsausbildung erfolgreich in der Hand und müsste mich dann auf eine Stelle bewerben, weil eine Übernahme in meinem Betrieb nicht möglich ist. Leider habe ich das Gefühl, dass ich etwas länger brauchen werde, um etwas zu finden.

Informationen zu mir:

  • Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement voraussichtlich absolviert. Dementsprechend werde ich mich auf Stellen für die Sachbearbeitung bewerben.
  • Berufsschulzeugnis mit einem Durchschnitt von 2,33 (wahrscheinlich)

Für die Suche einer Stelle habe ich natürlich einige Nachteile: Zwar ist mein Berufsschulzeugnis gut (aus meiner Sicht) aber ich schätze meine Abschlussnote schlechter ein (eine 3 oder 4). Außerdem habe ich überhaupt keine Berufserfahrung und ich habe das Gefühl, dass Kleinigkeitsfehler in meiner Arbeitszeit nicht eine Seltenheit ist. Außerdem ist Corona auch so eine Sache.

Allerdings bringe ich trotz der schlechten Lage immer noch die Lernbereitschaft bzw. die Interesse mit, mich persönlich und fachlich weiterzubilden und arbeite mich schnell in Bereiche ein (oder hatte schon Erfahrung in meine Ausbildungszeit) und nehme auch meine Arbeit ernst.

Was ich nur gerne wissen möchte ist, was ich sonst so beachten kann bzw. muss? Ich mache gerade große Panik, dass ich in der Richtung überhaupt nichts finden werde. Vielleicht war der eine oder andere, der dies liest, auch in der unangenehmen Lage und hat ein paar Tipps.

Vielen Dank schon mal :)

Arbeit, Beruf, Bewerbung, Ausbildung, arbeitslos, bewerben, sachbearbeiter, Ausbildung und Studium, Kauffrau für Büromanagement, Beruf und Büro
Hat ihr Verhalten was zu bedeuten?

arbeitstechnisch begegne ich (weiblich) seit längerer Zeit eine wie ich gleichaltrige junge Frau (21- 23)

Sie hat beim telefonieren oder beim Gespräch unter 4 Augen mir gegenüber so eine ruhige Stimme und sagte heute " dann bis zum nächsten Mal", hauchte dabei leicht und war glücklich, oder sie meinte heute noch " ich hab das Dokument so lange gesucht aber nicht gefunden, dachte mir ich frag mal nach, ob es mittlerweile bei euch ist, weil ich es nicht mehr gesehen habe"

obwohl ich jeden Tag kurz bei ihr eben arbeitstechnisch auf der Arbeit bin rief sie mich an und fragte nach dem Dokument, daweil ist das Dokument gar nicht so wichtig.

Seitdem wir zwei uns sympathisch sind, sind ihre Arbeitskolleginnen auch sehr "warm" zu mir.

Zum Beispiel sagt eine Kollegin von ihr, die ich zwar sporadisch kenne immer " naaa duuu " und zwinkert dabei mit dem Auge, oder scherzt mit mir rum

Obwohl ich mich mit den anderen ebenso gut verstehe, ist das zwischen uns bisschen anders... ich weiß nicht, wie ich das Interpretieren soll.

Zum teil fühlt sich das an wie ein flirt, teils aber auch wie eine normale Unterhaltung.

Ob sie vom Charakter so ist oder ob sie zu mir so ist, keine Ahnung.

Ich find sie auch ganz nett und süß und so, wie sie meinen Namen auch betont und alles aber wie gehe ich in Zukunft damit um?

Will sie was von mir ? was mach ich am besten ?

Leben, Beruf, Freundschaft, Menschen, Sex, Psychologie, Liebe und Beziehung, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Beruf