Bald Realschule fertig und keine Ahnung was man werden will?

Hallo,

ich bin nächstes Jahr mit der Realschule fertig. Einen sehr gutes Abschlusszeugnis werde ich nicht bekommen, eher mittelmäßigen. Das Problem ist jetzt, dass ich eigentlich gar keine Ahnung habe, was ich überhaupt werden und machen will. Ich habe mir schon viele Gedanken darüber gemacht, aber zu einer Antwort bin ich nicht gekommen. Ich weiss, dass ich eigentlich ziemlich spät damit bin. Schließlich sollte ich mich ein bisschen kennen, damit ich weiss ob ich Ausbildung oder Abitur machen will. Da ich noch zu keiner Antwort gekommen bin, konnte ich mich vor nem' halben Jahr nicht an Unternehmen für Ausbildungen bewerben. (Da man sich für Ausbildungen lieber ein Jahr vorher bewerben sollte.) Die Anmeldungen für berufliche Gymnasien sind am Februar, das Bewerbungsportal für FSJ Kultur etc, öffnet am Januar.

Die Richtung, in der ich meinen beruflichen Weg gehen will, weiss ich gar nicht. Was denkt ihr, sollte ich jetzt tun? Sollte ich mich einfach bei allen Möglichkeiten bewerben, sodass ich nach der Realschule überhaupt etwas Mache? Gespräche mit Schule, Beruf- und Stärketests habe ich auch schon gemacht, aber nichts gibt mir einen Klick.

Ich weiss echt nicht weiter und stehe irgendwie echt unter Zeitdruck, da ich in einem halben Jahr die Realschule hinter mir habe. Also muss ich unbedingt am Januar mit meinen Bewerbungen und so anfangen...Mich verängstigt nur der Gedanke, dass ich nach der Realschule mit nichts dastehe oder nirgendwo angenommen werde. Oder das ich eine Ausbildung anfange, aber am Ende merke, dass es nichts für mich ist. Dann sind 3 Jahre verschwendet worden und ich bin wieder am Anfang.

Eigentlich weiss ich nicht Mal, weshalb ich das auf Gutefrage.net poste, da ich die Antwort auf meine Frage selbst finden soll - Aber ich finde die Antwort einfach nicht. Sollte ich mich jetzt einfach bei allen Möglichkeiten bewerben? Ist es nicht zu spät, wenn ich mich am Januar für Ausbildungen bewerbe? Ich bitte um Rat.

Mit freundlichen Grüßen

Aze

Beruf, Schule, Zukunft, Ausbildung, Gymnasium, Realschulabschluss, Realschule, Zukunftsangst, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
5 Antworten
Theoretische Physiker in der freien Wirtschaft?

Hi

Ich bin jetzt im ersten Semester Mathematik und komme relativ gut zurecht damit(Habe davor auch 2 Semester Physik studiert, war jedoch nicht so begeistert von den Praktika). Jedenfalls ist als Nebenfach im Mathestudium Physik1+2(Mechanik und EMag) und theoretische Mechanik vorgesehen. Da ich theoretische Physik unglaublich interessant finde, hab ich jetzt gleich im ersten Semester theoretische Mechanik gewählt(und es läuft auch echt super). Da Physik 1+2 von der Schwierigkeit deutlich unter dem Niveau von Theo Mech. ist, würde ich gerne anstatt dem eigentlich vorgesehenen Physik 1+2, Quantenmechanik, E-Dynamik und statistische Physik absolvieren. Das wäre natürlich zusätzlicher Aufwand über den ich aber auch hinweg sehen kann.

Meine Frage ist jetzt, wie die Berufschancen als theoretischer Physiker mit sehr guten Mathe/Programmierkenntnissen in der Wirtschaft sind.

An der Uni möchte ich nicht bleiben (befristete Verträge etc.), obwohl Grundlagenforschung wohl mein Traumberuf wäre. Ingenieurtätigkeit und Wirtschaftsmathe sind für mich auch nicht wirklich denkbar.

IT Branche? Gerne! Gerade weil ich im Mathestudium auch die Möglichkeit habe Statistik, Optimierung und Stochastik zu belegen.

Lohnt es sich überhaupt, mir diese ganzen Physik Fächer anzutun? Immerhin trainiere ich dadurch analytisches Denken und lerne auch mal die Mathematik anzuwenden.

Hat man mit einem Master in Physik gute Chancen in der freien Wirtschaft, wenn man ein "reiner" Theoretiker ist? (Oder wäre da ein Mathe Master besser?) Wie steht es mit Promotion wenn man sowieso nicht an der Uni bleiben will?

Beruf, Studium, Schule, Mathematik, Informatik, Physik, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Berufliche Zukunft Behindertenwerkstatt?

Hi liebe Community,

ich bitte hier mal um eine Einschätzung:

Bis vor drei Jahren bin ich auf eine normale Realschule gegangen, die auch (bis auf ein paar Verhaltensauffälligkeiten (stumm sein, zittern)) gut gelaufen ist. Ich hatte eine Bewerbungsphase gehabt, und wurde als Chemielaborantin angenommen. (Den Vertrag hatte ich aber noch nicht unterschrieben) Zwei Monate vor Schulabschluss wurde ich dann aufgrund mehreren Suizidversuchen (damals hatte ich noch keine Zusagen und es sah aus, als würde ich von der Schule in die Arbeitslosigkeit rutschen) in die Psychiatrie eingewiesen, dort knapp ein Jahr stationär behandelt und mit einer diagnostizierten komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung, bzw einer DIS in eine Wohngruppe entlassen.

Zusätzlich habe ich noch eine angeborene Behinderung der Beine von 70%

In der Wohngruppe habe ich meinen (gekürzten, nur Mathe, Deutsch, Englisch, Sport, Chemie, Kunst, Musik) Realschulabschluss mit Fachabitur Zulassung gemacht. Das Fachabi würde ich machen, wenn Mathe (und etwas Englisch) nicht wäre.

Die Wohngruppe will unbedingt mich in eine Behindertenwerkstatt unterbringen.

Der Berufspsychologe meinte allerdings, dass er ein ungutes Gefühl hätte, mich dorthin zu schicken, da ich zwar große soziale Defizite habe, ich aber Intelligenztechnisch durchschnittlich bis überdurchschnittlich angesiedelt bin.

Ich würde gerne eine Ausbildung anfangen, aber ich bin mir unsicher ob ich das schaffe. Vor allem weil die Wohngruppe sagt, dass ich das überhaupt nicht schaffe, und kein Arbeitgeber mich nehmen würde, auch kein Praktika, und sie halten mir meine depressiven Episoden vor, die ich immer dann bekomme, wenn ich keine Perspektive habe, bzw meine perspektive beschissen ist. Sie verstehen nicht, dass mich die Arbeit die sie für mich vorgesehen haben einfach frustriert und auch wenn es hochnäsig klingt, unterfordert.

LG

Arbeit, Beruf, Schule, Ausbildung, Psychologie, Behindertenwerkstatt, Behinderung, PTBS, Soziales, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Kann ich meine Verpflichtungszeit ändern bei der Bundeswehr vor Dienstantritt?

Guten Tag, zu meiner Person M19 und und habe mittlere Reife ohne Ausbildung, beworben als Fluggeräteelektroniker in der Feldwebellaufbahn. Ich fuhr zur Eignungsfeststellung, die ärztliche Untersuchung verlief sehr gut und ich hatte keine Einschränkungen, dann der Computertest, dort war sehr gut gelaufen(Reaktion,Mathe, Englisch, Logisches und Räumliches Denken) doch die zum Beruf bezogenen Felder in dem Fall Technik und Elektronik verliefen sehr schlecht. Beim Interview angekommen nächsten Tag, dann die allgemein fragen wieso zur Bundeswehr, Auslandseinsätze, auf mich bezogenen Fragen und Aussagen vom Persönlichkeitsbogen den ich am Anreisetag ausfüllen durfte, habe ich alles beantwortet und passend begründet. Dann der Punkt das für mich leider keine Einstellung als Fw möglich sei, da sie nicht der Ansicht waren, ich sei gemacht für diesen Beruf bzw. ich würde es nicht schaffen von den Leistungsanforderungen her. Mir wurde von der Psychologin und dem Ranghohen Soldat, dann eher vorgeschlagen was im Sozialen und Sprachlichen zumachen, da sie dort meine Stärken sehen, sie schlugen mir Berufe vor wie Krankenpfleger oder Erzieher etc. halt soziales, ich wusste nicht wie ich darüber denken soll und verneinte, weil es ja genau das Gegenteil war von dem was ich machen wollte.

Zum Schluss haben sie gesagt ich soll rausgehen und nach ca. 5 Minuten wurde ich wieder reingerufen.

Ergebnis: ich solle mich erstmal orientieren und genau herausfinden was ich will und für mich daher nur eine Stelle als FWDLer möglich ist.

ich ging zum Einplaner: der hat mich dann gefragt abgesehen wo ich dann eingesetzt werden will, von der Verpflichtungszeit zwischen 7-23 Monaten, ich sagte ich möchte da erstmal Bedenkzeit und eine Nacht drüber schlafen, er sagte darauf wir machen eine vorläufige Einplanung, ich beantwortete ihm alle Fragen und meinte ich würde für 23 Monate mich verpflichten dann als FWDLer, habe einige Unterlagen dann unterschrieben und Dienstbeginn soll der 01.02 sein, Nun habe ich sehr viel darüber nachgedacht und mich auch schlau gemacht über den Beruf des Krankenpflegers und meine eigentliche Frage wäre, unzwar könnte ich immernoch eine Stelle als Krankenpfleger annehmen, da ich mit Sicherheit weiß das mir das sehr leicht fallen würde, der Umgang mit Menschen, ihnen zu helfen usw.

Mit dem FWDL bin ich leider nicht so zufrieden aber Zuhause weiter „rumgammeln“ will ich ja auch nicht, eine zivile Ausbildung In der freien Wirtschaft spricht mich nicht so sehr an.

Dann noch ein paar fragen, kann ich vor Dienstantritt, noch die Zeit von 23 Monaten auf 12 Monate verringern? Da mir 23 Monate doch sehr viel erscheinen.

Ich würde dann 12 Monate FWDL machen und dann mich auf eine Stelle als SaZ bewerben und dann halt den Krankenpfleger.

Und falls das mit der Stelle nicht möglich ist, muss ich dann erneut am Auswahlverfahren teilnehmen oder wie läuft das dann? Habe nämlich mal gehört das es eine Art Sperre gibt von einem Jahr, angenommen wurde ich.

  • Danke im voraus 
Beruf, Schule, Bundeswehr, laufbahnwechsel, Soldat auf Zeit, bundeswehr Karriere, Ausbildung und Studium, Bundeswehr ausbildung, Freiwilligenwehrdienst, Beruf und Büro
1 Antwort
Wie lerne bzw. trainiere ich Mitgefühl und Einfühlsamkeit?

Ich möchte mehr Mitgefühl für alle Menschen entwickeln. Ich möchte mich von meiner egoistischen Haltung befreien. Jedoch ist der Egoismus im geschäftlichen Leben von großer Wichtigkeit. Ich bin ein sehr egoistischer und pragmatischer Mensch, der ohne Rücksicht seine Ziele verfolgt. Zudem lege ich sehr wenig Wert auf die Meinung, Bedürfnisse und Kritik anderer. Ich hasse es mich der Autorität anderer Lehren zu unterwerfen. Ein erfolgreiches Leben im Beruf erfordert Egoismus und die Unabhängigkeit gegenüber Autoritäten. Es gibt zahlreiche Forscher im Bereich der Psychologie und auch im Personal Coaching. Alle erfolgreiche Menschen wie Albert Einstein, Mark Zuckerberg und Stephen Hawking waren bekannt für ihr autoritäres Problem. Außerdem teilen viele Wissenschaftler der Psychologie die Meinung, dass der Egoismus essentiell für den Erfolg ist. Viele Forschungen haben ein identisches Resultat: Egoismus und mentale und emotionale Unabhängigkeit. Es gibt zahlreiche Bücher, die diese Eigenschaften ansprechen.

Aber wenn man wahrhaftige Erlösung und Befriedigung erreichen möchte, dann ist Mitgefühl und Einfühlsamkeit wichtig. Dadurch öffnet sich das Herz und wird gegen alle Angriffe resistent.

Doch kann man Mitgefühl und Liebe lernen bzw. trainieren? Ich habe mich jahrelang darauf konditioniert und programmiert.

Liebe, Freizeit, Beruf, Film, Psychologie, Erfolg, Mitgefühl, Philosophie und Gesellschaft
5 Antworten
Ungeplant Schwanger/FG/Gefühlschaos?

Hallo,

ich muss mir jetzt mal alles von der Seele schreiben und ich hoffe, das ich dann ein paar Tipps bekomme, um irgendwie das Chaos in meinem Kopf und dem Herz unter Kontrolle zu bekommen.

Ich habe zwei wundervolle Kinder, sie waren auch Wunschkinder und ich hab lange dafür gebraucht um überhaupt schwanger zu werden. Ich hatte in der Zeit viele FG aber nie aufgegeben bis ich meine zwei Kinder hatte.

Ich bin zwar mit dem Vater der Kinder zusammen aber wohnen offiziell nicht zusammen, also bin ich alleinerziehende Mama.

Beruflich bin ich gerade am aufsteigen und mache mich momentan selbständig.

Und gerade jetzt wo es beruflich so toll läuft, wir in einer passenden Wohnung umgezogen sind bin ich ungeplant schwanger geworden! Ich bin davon ausgegangen als ich ein positiven SST hatte das es wie immer zur einer FG kommt da ich viele schon hatte. Da durch dass ich viel Papierkram um mich herum hab habe ich aber vergessen gehabt dass der SST positive war und erst ein Monat später wieder daran gedacht habe. Hab dann ein Termin bei meiner FÄ gemacht. Als ich dann dort war konnte man dann schon das Baby sehen mit Herzschlag (für mich einerseits wunderschön aber anderseits große Sorgen) ich hab seit dem gemischte Gefühle kann gar nicht mehr richtig klar denken und denk nur an die Arbeit. Aber seit dem ich die letzte Woche bei meiner FÄ war, meinte sie das was nicht stimmen würde und das Baby sich nicht mehr richtig entwickelt hätte aber das Herzchen hat geschlagen. Sie hat mir zu geben gegeben dass es wieder auf eine FG geht. Seit dem fühle ich mich leer und da sind gar keine Gefühle, ich kann mich nicht freuen, trauern, ..

Beruf, Schwangerschaft, Fehlgeburt, Liebe und Beziehung
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beruf

Was ist der Unterschied zwischen einem Cembalo und einem Spinett?

1 Antwort

Welche Berufe gibt es bei der Zeitung?

7 Antworten

Nach der 10. Klasse Realschule aufs Gymnasium übertreten?

7 Antworten

verdienst eines kfz mechatronikers bei PORSCHE!

4 Antworten

Was bedeutet abgeschlossene Ausbildung?

7 Antworten

Wieviel verdient man als Flugzeugabfertiger?

3 Antworten

kann ein gesellenbrief verfallen(industriemechaniker)

3 Antworten

Sind Einhell, Black und Decker & Makita Werkzeuge und Maschinen vergleichbar mit Bosch?

2 Antworten

was sind die Voraussetzungen für einen Pornostar und wie wird man einer?

10 Antworten

Beruf - Neue und gute Antworten