Warum denke ich das?

Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass bevor ich nicht reich werde, was sehr unrealistisch ist, aber es ist so, werde ich kein partner haben. Und mit reich meine ich, dass ich in der lage wäre in eigenes Haus, oder luxuswohnung zu leisten.

Also mittelreich, nicht superreich. Weil vorher wird Partnerschaft schwierig. Gerade in meiner Situation momentan, Arbeitsunfähig, und in einem Heim.

Ok ich hab ein Zimmer für mich, aber ich würde trotzdem niemanden zu besuch wollen oder so hier, ich will nicht das jemand ausserhalb sieht wie ich lebe. Geht zwar noch schlimmer, aber, den meisten wäre das nicht genug Luxus, das kann ich verstehen.

Selbst eine einzimmer wohnung wäre zu wenig angemessen, sollte ich jemals ein partner haben wollen, zwei Zimmer auch, drei Zimmer etwas weniger. Aber man muss ja auch was präsentieren können.

Klar wenn man alleine ist, ist es relativ egal, aber sobald man irgendwann einen Partner will, muss was zu bieten haben.

Denn kannst schlecht Beziehung haben, wenn du nix zu bieten hast, nichtmal vernünftige eigene Wohnung, oder?

Wie soll das gehen ohne Privatsphäre? Und in meinen Alter haben viele auch keine eigene Wohnung, also muss ich derjenige sein der eigene verünftnige Wohnung hat, nicht?

Liebe, Wohnung, Zukunft, wohnen, Alter, Gefühle, Einsamkeit, Menschen, beeindrucken, Beziehung, Privatsphäre, Armut, Heim, Erfolg, Logik, Partner, Partnerschaft, Sinnlosigkeit, Wohlstand, Wut, Zimmer, Hoffnungslosigkeit
Was wäre wenn.... 🤔 - Moralisches Gedankenexperiment?

Was wäre wenn.... eine über göttliche Macht euch vor die Wahl stellen würde....

Ihr dürft zu einem beliebigen Zeitpunkt in eurer Vergangenheit Zurückreisen, egal ob vor 10 Sekunden oder 50 Jahren. Ab da dürft ihr euer Leben nocheinmal neu leben und eure Entscheidungen so treffen wie ihr es für richtig haltet, egal ob ihr euer Leben nocheinmal genau gleich leben wollt oder komplett anders, während ihr all eure Erinnerungen aus dem bisherigen Leben behaltet ABER es gibt eine Haken daran.

Dieses Priveleg schaltet ihr erst frei nachdem ihr einen Menschen in der Gegenwart ermordet habt. Wenn ihr dann mit eurem Priveleg in die Vergangenheit zurück reißt, lebt dieser Mensch zwar wieder, aber nur so lange bis ihr vom Tag und der Uhrzeit her wieder am Zeitpunkt des ursprünglichen Mordes zurück gekehrt seit. Dann wird die Person auf unbekannte weise zwangsläufig wieder sterben (schnell und schmerzlos aus einem "natürlichen" Grund)

Ein paar kleine Bedingungen gibt es aber für den ursprünglichen Mord:

-Es darf niemand über 50 sein

-Die Person darf nicht schwer erkrankt sein oder anderweitig leiden

-Oder ihr Leben selbst beenden wollen

Der Mord muss von euch selbst durch geführt werden auf eine "brutale Weise". Indirekte Morde wie Gift, etc zählen nicht und ihr könnt die übergöttliche Macht auch nicht bei irgendetwas austricksen.

Würdet ihr es machen oder nicht und wenn ja an welchen Punkt eures Lebens würdet ihr zurück reisen und warum ?

Was würdet ihr in eurem Leben anders machen oder verhindern wollen ?

Und wenn würdet ihr dafür töten?

Ich bin auf eure Antworten gespannt, schreibt gerne eurer Alter und Geschlecht dazu :)

Ich würde das Angebot ablehnen 60%
Ich würde das Angebot annehmen 40%
Liebe, Experiment, Zukunft, Mädchen, Menschen, Tod, Sex, Junge, Moral, Vergangenheit, Gedankenexperiment
Meinung des Tages: Wie bewertet Ihr Tools wie den "Wahl-O-Mat" und nutzt Ihr so etwas vielleicht sogar selbst?

Viele kennen ihn, irgendwo ploppt regelmäßig vor anstehenden Wahlen die orangene Seite auf. Der Wahl-O-Mat wird seit 2002 betrieben und zwar von der Bundeszentrale für politische Bildung. In Deutschland kann die Wahlentscheidungshilfe für anstehende Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen genutzt werden.

So funktioniert der Wahl-O-Mat

Nutzen wir als exemplarisches Beispiel die anstehenden Europawahlen. Der Wahl-O-Mat stellt dem Anwender 38 Fragen quer durch das politische Spektrum. Beantwortet werden können die Fragen mit „stimme zu“, „neutral“ und „stimme nicht zu“. Wer keine Meinung zum Thema hat, kann die These allerdings auch überspringen. Am Ende der 38 Fragen können die für den Nutzer besonders wichtigen Themen außerdem doppelt gewichtet werden. Anhand der Auswahl und der Gewichtung wird dann die eigene Stellungnahme mit denen der antretenden Parteien vergleichen. Ein Balkendiagramm zeigt dem Anwender dann, zu wie viel Prozent seine Auswahl mit welcher Partei übereinstimmt. Für mehr Transparenz ist die Berechnungsvorschrift übrigens auch öffentlich einsehbar.

Kritik am Wahl-O-Mat

Die Parteien können die verschiedenen Thesen, die im Durchlauf des Programms erscheinen, mit Selbstauskünften beantworten. Kritisiert wird entsprechend oft der Wahrheitsgehalt der von den Parteien gegebenen Antworten. Nicht selten kam es bereits vor, dass beispielsweise zu einem Thema „neutral“ angegeben wurde, obwohl die entsprechende Partei eine wesentlich konkretere Stellung zum Thema hatte. Dies könnte nachgelesen werden, wenn der Anwender sich das komplette Statement der Parteien dazu durchliest. Doch es stellt sich die Frage, welcher Nutzer dies bei 38 Fragen tatsächlich macht.

Kritisiert wurde in der Vergangenheit auch von einigen Parteien, dass Abfragen nicht übereinstimmen würden mit den Wahlprogrammen und auch schlichtweg nicht so einfach zu beantworten seien, wie es beim Wahl-O-Mat vorgegeben ist.

Weiter stand die Wahlentscheidungshilfe vor einigen Jahren in der Kritik, da anfangs nur größere Parteien berücksichtigt wurden. Per Eilentscheidung wurde dies allerdings im Jahr 2008 vom Verwaltungsgericht München untersagt.

Auch, dass bis vor einigen Jahren nur acht Parteien verglichen werden konnte, wurde mehrfach als negativ dargestellt. Darunter würden Kleinparteien leiden, da die wenigsten Nutzer mehrere Durchläufe tätigen würden, um alle Parteien zu vergleichen und sich deren Statements durchzulesen. Die Partei Volt klagte im Zuge der Europawahl 2019 gegen die Bundeszentrale für politische Bildung wegen Missachtung der Chancengleichheit. Die Entscheidung des Gerichts fiel positiv für die klagende Partei aus. Noch im Mai wurde daraufhin das Angebot des Wahl-O-Mats zur Europawahl abgeschaltet.

Die Betreiber der Wahlentscheidungshilfe gaben zwar erst an, dass ein Vergleich mit mehr als acht Parteien technisch nicht möglich sei, einen Tag nach der Urteilsverkündung veröffentlichte allerdings „DIE PARTEI“ den „Partei-O-Mat“ , eine Kopie des „Wahl-O-Mat“, bei dem die Beschränkung auf die acht Parteien entfiel.

Die Bundeszentrale für politische Bildung sagte im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung zu, eine Möglichkeit einzubauen, sodass ab den Landtagswahlen im September 2019 alle Parteien miteinander verglichen werden können. Aufgrund dieser Einigung ging der „Wahl-O-Mat“ bereits am 23. Mai, also drei Tage nach der Abschaltung, wieder online.

Dieses Jahr dürfen bei der Europawahl auch Wähler ab dem Alter von 16 Jahren teilnehmen. Viele Jungwähler setzen auf Entscheidungshilfen wie den „Wahl-O-Mat“ oder auch alternative Angebote wie „DeinWal“, „Klimawahlcheck“ oder „Wahlkompass“.

Unsere Fragen an Euch:

  • Wie steht Ihr zu onlinebasierten Wahlentscheidungshilfen?
  • Setzt Ihr Vertrauen in Tools wie den „Wahl-O-Mat“?
  • Habt Ihr diesen bereits genutzt oder habt es vielleicht noch vor?
  • Wie informiert Ihr Euch über die Stellungnahmen der Parteien zu den für Euch relevanten Themen?
  • Welche Gefahren seht Ihr in der Nutzung solcher Anwendungen? 

Wir freuen uns auf Eure Antworten!

Viele Grüße
Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.bpb.de/themen/wahl-o-mat/177432/die-wirkung-des-wahl-o-mat/
https://www.sueddeutsche.de/politik/wahlomat-bundestagswahl-alternativen-1.5404896
https://www.heise.de/news/Wahl-O-Mat-macht-Politiker-nervoes-130421.html
https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/cdu-und-wahl-o-mat-du-sollst-nicht-flunkern-a-650321.html

Bild zum Beitrag
Ich finde Tools wie den "Wahl-O-Mat" gut, weil ... 60%
Ich halte von Anwendungen wie dem "Wahl-O-Mat" nichts, denn ... 22%
Ich habe eine andere Meinung dazu und zwar ... 17%
Internet, Europa, Wahrheit, Zukunft, Bildung, Deutschland, Politik, Gericht, Analyse, Berechnung, Chancengleichheit, Extremismus, Gefahren, Gerichtsverfahren, Gerichtsverhandlung, Politische Bildung, Selbstauskunft, Wahlen, Europawahl, Wahl-O-Mat, Briefwahl, wählen gehen, Wahlentscheidung, Kleinparteien, Abstimmungsverfahren, Meinung des Tages
Kriegsfolgen sind nicht nur der sofortige Tod vieler Menschen! Kosten nicht auch Umweltschäden, z.B. der CO2-Kriegsausstoß, künftig immer mehr Menschenleben?

In sämtlichen aktuell geführten Kriegen kommen viele Menschen ums Leben, leider oft verbunden mit Kriegsverbrechen. Schon das allein ist sehr traurig.

Kriege verschärfen die Umweltproblematik, die mittel- bis langfristig ebenfalls Menschen das Leben kostet, also nicht nur wegen Hunger aufgrund ausgefallener Ernten.

Als Beispiel greife ich die CO2-Bilanz heraus:

Feuer, Rauch und Staub beschleunigen die Erderwärmung (Verschmutzte Luft wird stärker erwärmt, Staub und Ruß fällt auf Polareis und beschleunig so die Schmelze u.a).

Stahlproduktion der Waffen erhöht CO2-Ausstoß. Nur 1 Panzer erfordert um die 90 Tonnen CO2-Aussoß (Zahl mit Vorbehalt!)

Zerstörte Häuser und Infrastrukturen können aktuell nur mit CO2-Ausstoß neu gebaut werden. 0,42 qbm Beton = 1 Tonne Beton erfordert aktuell 2 Tonne CO2-Ausstoß (Zahl mit Vorbehalt).

Wenn Staaten wegen Nichteinhaltung der CO2-Bilanz angeklagt werden können, sollten dann nicht auch Kriegsführende Staaten und Organisationen zu Kasse gebeten werden?

Ist dafür nicht eine genauere Erfassung der CO2-Fußabdrücke von den "Kriegsstiefeln" erforderlich?

Auf Eure Stellungnahme und Sichtweise bin ich gespannt!

Galater 6:7 Denn was immer ein Mensch sät, das wird er auch ernten

Europa, Umweltschutz, Natur, Religion, Schadensersatz, Erderwärmung, Zukunft, Umwelt, Krieg, Politik, Recht, Klimawandel, CO2, Biologie, Klimaschutz, Gesellschaft, Klima, politisch, Rechtslage, Schadensregulierung, CO2-Ausstoß, Kriegsverbrechen

Meistgelesene Fragen zum Thema Zukunft