Wie schreibt man eine Interpretation (Gedichts Interpretation/ impressionismus)?

Moin, ich habe das Thema "impressionismus" im Deutschunterricht bekommen, und muss jetzt ein Gedicht raussuchen und eine Interpretation schreiben und das dann vorstellen/präsentieren. Nur das Problem ist, ich kann einfach keine gedichte/Epochen in dem Bereich interpretieren und scheint mir so gut wie "unmöglich", klar kann man die Metaphern interpretieren, aber halt keine beabsichtigte Story bzw message die der Autor uns sagen will.

Hier das Gedicht was ich mir ausgesucht hatte, aber halt nicht interpretieren kann:

Für und für

Im ersten matten Dämmer thront

Der blasse klare Morgenmond.

 

Der Friede zittert: Ungestüm

Reckt sich der Tag, das Ungetüm,

 

Und schüttelt sich und brüllt und beißt

Und zeigt uns so, was leben heißt.

 

Die Sonne hat den Lauf vollbracht,

Und Abendröte, Mitternacht.

 

Im ersten matten Dämmer thront

Der klare blasse Morgenmond.

 

Und langsam frißt und frißt die Zeit

Und frißt sich durch die Ewigkeit.

(Für und Für von Detlev von Liliencron/ Impressionismus)

Ich bräuchte echt dringend Hilfe! Könnt ihr das interpretieren, bzw fällt euch was dazu ein (also ich frag nur, ob ihr was interpretieren könntet, nicht dass ihr das jetzt für mich machen sollt oder so.)

gutefrage.net, Deutsch, schlau, Tipps, Studium, Schule, Prüfung, Prüfungsangst, Bildung, Deutschland, Text, Präsentation, soziale-Netzwerke, Interpret, tipps-und-tricks, pruefungsfragen, Intelligenz, Analyse, analysieren, Deutschunterricht, Epoche, Gedicht, Gedichte schreiben, gruppenarbeit, gruppenzwang, Impressionismus, Interpretation, interpretieren, IQ, IQ-Test, Kunstgeschichte, Lehramt, Lehrer, Lehrerin, Literaturwissenschaft, Lyrik, Nerd, Oberstufe, Präsent, Präsentieren, Rhetorik, rhetorische-mittel, Sozialhilfe, Sozialpädagogik., 11 Jahre, 11. Klasse, gedichtanalyse, intelligenzquotient, Interpret gesucht, literaturepochen, metapher, Präsentationsprüfung, praesentationsthema, Rhetorische Figuren, Rhetorische Stilmittel, Schulaufgabe, w fragen, Gedichtsanalysen, Beispiele gesucht
1 Antwort
Aus dem Elternhaus ausziehen bei sehr schwieriger finanzieller Lage?

Hallo zusammen :-)

ich stelle diese Frage für eine Freundin, die hier kein Profil hat und in ihrer Situation gerade sehr verzweifelt ist. Sie ist 22, hat die mittlere Reife, noch keinen erlernten Beruf und ihre Eltern - bei denen sie zurzeit wohnt - bekommen beide HartzIV, und sie somit auch, da eine Familie ja eine Bedarfsgemeinschaft bedeutet. Ihr Traum ist es, ein künstlerisches Studium an einer Hochschule zu machen (sie hat auch die Voraussetzungen und tut sehr viel dafür; wir waren eine Zeitlang im selben Jahrgang auf einer privaten Schauspielschule, daher weiß ich, dass sie völlig zu Recht für ihren Traum kämpft). Für dieses braucht sie eine gute Vorbereitung, d.h. Unterricht, den sie bezahlen muss. Sie weiß sogar schon ganz genau, bei wem sie diesen zu bezahlbaren Preisen bekommt, und dürfte jederzeit anfangen. Sie hat einen guten Nebenjob, der ihr das nötige Geld dafür bringen könnte, jedoch wird, wenn sie zu viel verdient, das von dem Geld ihrer Eltern abgezogen, da ihr Lohn als Einkommen für die ganze Familie zählt. Deshalb kann sie nicht so viel arbeiten, wie sie gerne würde. Zurzeit verdient sie so wenig, dass es sich nicht einmal lohnen würde, das Geld zu sparen. Folglich kann sie es sich auch nicht leisten, aus ihrem Elternhaus auszuziehen, was ihr endlich finanzielle Unabhängigkeit verschaffen würde. Hinzu kommt, dass das Verhältnis zu ihren Eltern von Tag zu Tag schwieriger wird, und sie in so einer Umgebung in vielerlei Hinsicht nicht wirklich voran kommt. Erst einmal etwas anderes, weniger aufwendiges zu studieren, damit sie zumindest Bafög anstatt HartzIV bekommt und mehr verdienen darf, kommt für sie leider nicht infrage, da sie kein Abitur und somit zu "normalen 0815-Studienfächern" keine Zulassung hat. Sie hat auch schon überlegt, ihr Abitur nachzuholen, was ihr ebenfalls finanziell etwas mehr Freiheit geben würde, da man dann auch Bafög bekommt, aber auf diese Option würde sie nur zurückgreifen, wenn es sicher ist, dass es gar keine anderen Möglichkeiten mehr gibt, da dies viel Zeit zum Lernen und auf jeden Fall auch Geld für Nachhilfe erfordern würde - beides könnte sie dann nicht mehr in ihr eigentliches Ziel investieren. Für sie wäre es also unglaublich wichtig, aus ihrem Elternhaus auszuziehen, und so viel wie nötig arbeiten zu können. Leider ist sie aufgrund der beschriebenen Lage ziemlich ratlos, was sie nun tun soll/kann. Deshalb hat sie mich gebeten, hier zu fragen. Wir haben gemeinsam viel zu dem Problem recherchiert, aber vllt gibt es noch Möglichkeiten, von denen wir nicht wissen? Oder Instanzen, bei denen wir uns noch besser informieren können/die weiterhelfen können? Was würdet ihr tun, wenn ihr in so einer Situation wärt? Liebe Grüße und schon mal danke euch im Voraus, Nastia2014 :-)
P.S.: Bitte nur sachliche Antworten - ich weiß, dass es hier evtl. Leute gibt, die es als Anlass für Beleidigungen nehmen könnten, HartzIV Empfänger/Menschen ohne Ausbildung zu beleidigen. Kommentare dieser Art werden gemeldet.

Studium, Schule, Geld, Hartz IV, Ausbildung und Studium
13 Antworten
Warum beschweren sich so viele Deutsche über ein zu niedriges Gehalt, wenn doch jeder seines Glückes Schmied ist? Wieso können es diese Menschen nicht ertragen?

Ich kann es nicht verstehen, dass sich viele Leute über ihr niedriges Gehalt plagen.

Ich meine man wusste doch schon im voraus, dass man bei bestimmten Jobs und ohne Qualifikationen nichts reißen kann.

Meiner Meinung nach ist jeder seines Glückes Schmied und wenn man einen Mist studiert oder als Beruf nimmt, dann hat man eben Pech gehabt.

Ich meine diese Menschen hätten doch auch BWL studieren können, dann würde sich jetzt keiner mehr beschweren.

Sowas wie die Reichen und Erbschaftssteuer entspringt doch nur aus dem Neid derjenigen, die nichts erreicht haben.

Mein Vater meinte mal zu mir, wer später weniger als 5.000 Netto verdient, wird keine Chance mehr haben sich über Wasser zu halten und auf dem Abfall enden.

Diejenigen die wollen, die über Jahre lang lernen und leisten, die sollen entlohnt werden und nicht diejenigen, die früh Vater oder Mutter werden und sich ihr Leben lang mit nem pissligen Job über Wasser halten, was außerdem zur Konsequenz hat, dass deren Kinder nichts werden.

Was meint ihr?

Leben, Beruf, Studium, Schule, Geld, Menschen, Deutschland, Politik, Psychologie, BWL, Ethik, Fairness, Gerechtigkeit, Moral, Soziales, Leistungsgesellschaft, akademiker, niedriglohn, Ausbildung und Studium, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
36 Antworten
Nicht sehr schlau: Welches Studium?

Hallo,

ich möchte auf jeden Fall etwas studieren, auch, wenn ich nicht zu den intelligentesten Personen gehöre. Einfach mal um diese Erfahrung gemacht zu haben, aber natürlich auch, um später eine bessere und vielfältigere Auswahl bezüglich der Berufe zu haben.

Denn ohne Studium kann ich nichts machen, das ich wirklich sehr interessant finde. Persönlich interessiere ich mich sehr für Fächer, bei denen ich einen Alltagsnutzen vermute.

So kann man Englisch sehr gut gebrauchen, wenn man die Welt entdecken möchte.

Psychologie, wenn man seine zwischenmenschlichen Beziehungen harmonieren möchte, oder auch für (positive) Manipulation.

Wenn man Politik studiert, kann man wohl endlich mal so richtig mitreden, ohne allzu viel Unsinn zu reden (wie es sicher die meisten Menschen tun).

Obwohl ich mich überhaupt nicht für Wirtschaft interessiere, sehe ich BWL als sinnvolle Alternative an, da viele meinen, dass dieses Studium nicht sehr anspruchsvoll ist. Vielleicht würde ich mich dann auch direkt auf ein BWL-Fach spezialisieren, vielleicht Marketing? Also ein reines Marketing Studium absolvieren.

Naturwissenschaften schließe ich für mich völlig aus, da ich trotz großem Interesse definitiv daran scheitern würde.

Mein Schnitt wird so ca. bei 1.7 liegen.

Welches Studium von den drei Dickgedruckten würdet ihr jemanden am ehesten empfehlen, der nicht wirklich schlau ist?

Politik 50%
Psychologie 38%
Englisch 13%
Marketing, Leben, Englisch, Deutsch, Studium, Schule, Wirtschaft, Sprache, Ausbildung, Politik, Psychologie, Gesellschaft, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
9 Antworten
Interessieren den Arbeitgeber nicht bestandene Prüfungen?

Ich weiß, die Frage hört sich erstmal dumm an, deswegen möchte ich noch ein wenig darauf eingehen, damit der Kontext gegeben ist.

Nach meinem Abitur hab ich mich entschlossen Luft- und Raumfahrttechnik an einer Universität zu studieren. Im ersten Semester lief noch alles ganz gut, weil ich relativ motiviert war, aber das zweite und dritte (aktuelle) Semester liefen wirklich schlecht. Ich war absolut unmotiviert, habe größtenteils meine Zeit mit Zocken verbracht und nur noch wenige Tage vor einer Prüfung mit dem Lernen angefangen. Ich dachte, dass ich das schon alles irgendwie schaffe. Das hatte dann befriedigende bis ausreichende Noten und zwei nicht bestandene Prüfungen als Folge.

Damit ist jetzt Schluss. Ich möchte das Studium unbedingt abschließen. Habe meinen Rechner verkauft und räume mir jetzt auch täglich Zeit zum lernen und lesen ein. Ich kann mir vorstellen, dass ich durch diszipliniertes studieren zukünftig gute Leistungen erbringen werde. Aber in der Leistungsübersicht sind halt immer noch die Fehlversuche eingetragen und in der Regelstudienzeit werde ich auch nicht mehr fertig.

Könnten dies für einen Arbeitgeber Probleme darstellen? Wenn man mich bei einem Vorstellungsgespräch auf die nicht bestandenen Prüfungen anspricht, würdet Ihr mir raten das so zu schildern? Wie soll ich damit umgehen?

Studium, Schule, Prüfung, Arbeitgeber, Universität, Unsicherheit, Vorstellungsgespräch, Ausbildung und Studium
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Studium