In welchen Fächer haben Schüler die meisten Schwierigkeiten?

Das variiert natürlich auch auf die Schüler/innen persönlich weil jede/r anders ist.Unterschiedliche Persönlichkeit,Interessen,Ansichten,und Verstehen.

Aber so in welchen Schulfächern kann man sagen haben die meisten Schüler und Studenten Schwierigkeiten ?

Von meiner persönlichen Ansicht kann ich schonmal Mathematik bestätigen,dann Betriebswirtschaftslehre,Spanisch und Physik.

Wobei es bei mir ab und zu auch variiert dass ich unter Umständen auch in Deutsch mal Nachhilfe brauchte.Obwohl ich in diesen Fach nie wirklich Probleme hatte.Englisch bin ich voll gut,da bin ich echt super.

Bei der Umfrage könnt ihr antippen in welchen Schulfach ihr Probleme habt.

würde mich sehr interessieren,wo andere Schüler Lernschwierigkeiten haben.

Liebe Grüße !

Mathematik 59%
Deutsch 24%
Andere Fremdsprachen: Spanisch,Französisch,Latein usw... 10%
Englisch 3%
Chemie 3%
Betriebswirtschaftslehre/Buchhaltung/Rechnungswesen 0%
Physik 0%
Leben, Beruf, Englisch, Deutsch, Wissen, Lernen, Kinder, Studium, Allgemeinwissen, Schule, Mathematik, Nachhilfe, Allgemeinbildung, Teenager, Informationen, Chemie, Fremdsprache, Persönlichkeit, Schüler, Pubertät, Abitur, Berufsvorbereitung, Betriebswirtschaftslehre, Bildungswesen, Fächer, Gymnasium, Hauptschule, Hochschule, Matura, Physik, Schulabschluss, Schulalltag, schulleben, Spanisch, Universität, Bildungssystem, berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, Mittelschule, Ausbildung und Studium, Abstimmung, Umfrage
14 Antworten
Bauingenieurwesen studieren: Universität(TU München) oder Hochschule(Iubh München)?

Hey, also ich möchte Bauingenieurwesen studieren und das in München.

Anfangs wollte ich an der Technischen Universität in München studieren, aber wie es aussieht werde ich finanzielle Probleme haben (die schon zu lösen sind) und ich bin jetzt auf die Iubh Hochschule gestoßen, die ein Dualstudium im Bauingenieurwesen anbietet(sie bietet übrigens nur Dualstudiengänge an).

Also in dem Fall ein Studium mit viel Praxis in Unternehmen die mit ihnen kooperieren.

Das jeweilige Unternehmen übernimmt dann sogar die Semestergebühren und man bekommt auch zusätzlich für die Arbeit Geld. Somit hätte ich die finanziellen Probleme nicht, aber so wie ich es verstanden habe ist es dann ja beim Dualstudium ein 50/50 Verhältnis zwischen der Zeit, in der man lernt und der Zeit, in der man arbeitet. Ich könnte jetzt nicht sagen, ob das für mich besser ist auf dem Arbeitsmarkt oder nicht im Vergleich zum reinen Theoriestudium an der Uni (mit 6 wöchigem Vorpraktikum)..

Und ob auf dem Arbeitsmarkt generell zwischen Hochschule und Uni unterschieden wird könnte ich auch nicht sagen. Und ob da der Name der Hochschule eine Rolle spielt (einerseits die Exzellenzuni TIM und andererseits die Iubh von der ich erst gestern erfahren habe)

Was meint ihr?

Studium, Schule, Chemie, Bildung, Hochschule, Physik, Universität, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hochschule