Berufsschule-Klausuren während Dualem Studium (ausbildungs integrierend)?

Hallo,

ich habe einen Platz in einem ausbildungsintegrierten Studium ergattert, in welchem ich eine Ausbildung zum Mechatroniker parallel zu einem Bachelor in Elektrotechnik absolvieren werde. Im Vertrag steht, dass die Berufsschule aufgrund des dualen Studiums wegfällt.

Im ersten Jahr werde ich ausschließlich die Ausbildung genießen und den 1. Teil der IHK Prüfung absolvieren.

Ab dem 2. Jahr bin ich dann 3 Tage im Studium und 2 Tage im Betrieb.

Da ich ja wie o.g. ein Elektrotechnik Studium absolviere und dort meines Erachtens nach nur Bruchteile der Mechatronik erlernt werden, frage ich mich, ob ich im gesamten Zeitraum des dualen Studiums keine Klausuren in der Berufsschule schreibe, sondern nur die IHK Prüfungen zählen. Ob dies überhaupt möglich wäre, weiß ich allerdings nicht. Den gesamten Unterricht der Berufsschule selber zu erarbeiten, um alle Klausuren mitzuschreiben, ist aber auch nicht wirklich möglich. (Ich weiß, dass die Abschlussprüfung ein Projekt sein wird, das ich mir aussuchen kann)

Hat jemand eine Vermutung/Antwort für mich?

Du musst nur die IHK-Prüfungen absolvieren 100%
Du musst alle Klausuren der Berufsschule mitschreiben 0%
Studium, Elektronik, Elektrotechnik, Duales Studium, Bachelor, Elektriker, IHK, IHK-Prüfung, Klausur, Mechatronik, mechatroniker, Elektrotechniker, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Demotiviert weiter zu studieren?

Hallo liebe Community,

ich bin nun im 7. Semester und wollte eigentlich im 6. Semester meine Bachelor-Arbeit schreiben. Doch seitdem alles nur noch digital ist, mache ich so gut wie gar nichts mehr für die Uni und habe einfach überhaupt keine Lust mehr. Vorher war ich sehr engagiert und hatte sehr viel Spaß daran Kurse zu besuchen und mich danach in der Bibliothek weiter mit den Themen zu beschäftigen. Mir war eigentlich klar, dass ich auch meinen Master mache.

Seitdem aber alles von zuhause aus läuft, mache ich so gut wie gar nichts mehr. Ich möchte meinen Bachelor unbedingt noch beenden und ich bin mir sicher, dass ich das im 8. Semester schaffen werde. Doch für meinen gewünschten Beruf muss ich auch meinen Master machen, was ich in der derzeitigen Lage einfach nicht bewerkstelligen kann.

Meine Frage ist nun: Wie kann ich mich besser motivieren im "Homeoffice" effizient zu arbeiten und mich nicht ablenken zu lassen? Da ich Student bin, habe ich keine riesige Wohnung, um mir ein Bürozimmer einzurichten. Ich bräuchte eigentlich eine andere Umgebung, doch Bibliotheken haben nicht auf, bei Freunden würde ich noch weniger machen können und zu meinen Eltern fahren, ist leider auch nicht möglich.

Vielleicht hat jemand Erfahrungen mit dem Homeoffice und kann mir Tipps geben, wie man sich motivieren kann und/oder eine passende Atmosphäre herstellen kann.

Über Ideen würde ich mich sehr freuen.

Arbeit, Lernen, Studium, Büro, Bachelor, Homeoffice, Uni, Corona
2 Antworten
Berufsweg Ratschläge IT?

Hello zusammen,

ich will mich beruflich neu orientieren, bin jedoch nicht sicher, welcher Weg der richtige ist. Ich arbeite zur Zeit als Webentwickler, habe meine Ausbildung vor 2 Monaten abgeschlossen. Davor habe ich die FHR auf einem Berufskolleg für Informationstechnick gemacht.

Aktuell bin ich wirklich unglaublich unzufrieden mit meiner Arbeit (kein Spaß, langweilige Projekte, lerne nichts, kein gutes Management,..) und das wirkt sich auch sehr auf meine Stimmung aus, hab wirklich auf nichts mehr Lust und bin täglich einfach nur extrem genervt und lustlos, kann also definitiv nicht viel länger in der Firma bleiben..

Bin nun dabei mich bei anderen Betrieben als Webentwickler zu bewerben, muss aber ehrlich sagen dass ich das Interesse für den Web Bereich fast verloren habe (was auch sehr viel mit meiner Firma zu tun hat..) . Ein anderer Bereich in der Entwicklung wäre aber wahrscheinlich auch keine Option, da mir bei anderen Sprachen / Technologien die Erfahrung fehlt.

Ich habe mir überlegt, technische Informatik zu studieren, da ich mich sehr für Hardware, Embedded Systems und alles was dahinter steckt, interessiere.
Ich habe ein sehr gutes technisches Verständnis und großes Interesse, meine Physik und Matheskills sind aber nicht wirklich überragend. Bin natürlich ziemlich lernwillig, eigne mir auch privat momentan Pcb design und etwas erweitertes Elektronik Zeug an.

Ich muss dazu sagen, dass ich noch min. 1 Jahr lang meine Wohnung bezahlen muss (480 mit Strom / Gas), sollte ich studieren, würde ich Bafög beantragen und nebenbei jobben.

Ein duales Studium wäre vielleicht auch eine Option, aber dann in einem anderen Betrieb. Die Bewerbungsfrist fürs Studium ist leider schon vorbei, de wegen würde ich mich für den Sommer 2021 bewerben.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Bin wirklich komplett unentschlossen, was am besten wäre. Bin btw. 23.

Danke schonmal :)

Beruf, Studium, Schule, Bewerbung, Elektronik, Bachelor, Informatik, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Ein Master und zwei (verschiedene) Bachelorgrade?

Hallo zusammen,

normalerweise ist es in meiner beruflichen Korrespondenz nicht nötig, sich mit akademischen Graden hinter den Namen zu schmücken. Ich arbeite in einem Umfeld, in dem vom HTL-Ingenieur bis zum Dr. rer. nat. alles dabei ist und alle auf Augenhöhe miteinander kommunizieren können. Nicht einmal auf meiner Visitenkarte habe ich meine akademischen Grade stehen, weil das in der Branche halt so gehandhabt wird.

Ich selbst habe zwei Bachelors und einen Master. Sollte es doch mal nötig sein, mit dem Grad zu "prahlen", mache ich das üblicherweise mit Vorname Nachname, M.Sc. Ich habe auch schon im universitären Umfeld gelesen, dass sogar die Grade wie Titel vornangestellt werden (M.Sc. B.Sc. Vorname Nachname), obwohl mir diese Version zu dick aufgetragen vorkommt, aber diese Schreibweise wirft eine weitere Frage auf:

Theoretisch ist es ja möglich, die Grade "vollständig" aufzuzählen: Vorname Nachname, M.Sc. B.Sc. Das macht man aber eigentlich nicht. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass das, wenn überhaupt, nur sinnvoll ist, wenn man herausstellen will, dass sich der Bachelor vom Master unterscheidet. Jetzt kommt meine Konstellation ins Spiel: Bei mir sind dies M.Sc., B.Sc. und B.Eng. Wie schreibt man das bspw. in einem hochoffiziellen Lebenslauf? Vorname Nachname M.Sc. B.Sc. B.Eng? Oder alphabetisch M.Sc. B.Eng. B.Sc.? Oder lässt man den B.Sc. weg, weil der eh im M.Sc. enthalten ist? Andererseits könnte M.Sc. B.Eng. implizieren, dass man einen M.Sc. auf den B.Eng. gemacht hat und dann könnte der B.Eng. wieder von manchen als redundante Information interpretiert werden?

Grundsätzlich bleibe ich weiterhin, falls überhaupt nötig, bei meinem M.Sc. Aber ist das "offiziell"? Speziell in Österreich, wo ich derzeit lebe und arbeite, könnte zum Beispiel meine Bank ein Faible für akademische Würden haben (die haben sogar meinen M.Sc. auf die EC-Karte gedruckt) und da wäre es vielleicht im Zweifel nicht schlecht, die Abschlüsse korrekt aufzählen zu können?

M.Sc. 40%
M.Sc. B.Sc. B.Eng. 40%
M.Sc. B.Eng. B.Sc. 20%
M.Sc. B.Eng. 0%
M.Sc. B.Sc. B.Eng. OMG 0%
Studium, Master, Bachelor, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Ergibt diese Berufslaufbahn sinn?

Hallo liebe Community,

mir fiel es etwas schwer die Frage zu formulieren, jedoch versuche ich erstmal meine Situation zu erklären.

Aktuell besuche ich das Gymnasium und werde höchstwahrscheinlich mit einem 1.8er Durchsschnitt mein Abi absolvieren.

Ich wollte am Liebsten einmal im Internationalen Bereich in der Industrie arbeiten und habe mir daher folgendes überlegt:

Ich bin ein Mensch der gerne praxisorientiert Arbeitet, daher möchte ich ungern nach dem Abi nochmal 6 - 8 Semester Bachelor und dann 3 - 6 Semester Master machen. Der Studiengang ist International Business oder BWL mit Schwerpunkt Internationales.

Meine Alternative ist folgende:

Zunächst wollte ich eine Ausbildung zum Industriekaufmann machen. (2.5 Jahre) Danach wollte ich mit einem Jahr Berufserfahrung die Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebsfachwirt machen. Somit hab ich schon eine Menge Praxiserfahrung sammeln können und kann mich akademisch weiterbilden.

Mein nächster Schritt wäre ein Aufbaustudium zum Bachelor, (2-3 Semester) jedoch nur um dann einen vernünftigen Master zu machen. Der Bachelor ist seit 2012 der selbe Bildungsgrad wie der Betriebswirt, daher ist dies nur ein Schritt um den Master zu machen. Danach ziele ich mit meinen gewählten Schwerpunkten darauf ab mich bei größeren Firmen zu bewerben, um dann auch international tätig zu werden.

Nun frage ich mich wie sinnvoll so eine Berufslaufbahn ist? Habe ich ein verzerrtes Bild von der Realität? Vielleicht hat jemand Erfahrung oder ist einen ähnlichen Weg gegangen.

Ich freue mich auf eure Antworten.

Beruf, Studium, Schule, Ausbildung, Berufswahl, Master, Bachelor, BWL, IHK, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
2 Antworten
Studium wertlos?

Hey Leute,

kurz zu meiner aktuellen Situation: ich befinde mich aktuell im 3. Semester meines BWL Studiums und überlege nebenbei eine Ausbildung im kommenden Jahr zu beginnen (Kaufmann für Büromanagement/Bankkaufmann sowas in die Richtung..) allerdings bin ich bisschen skeptisch.. bin echt zufrieden mit meinem Studium meine Erwartungen etc. wurden alle erfüllt und da ich mich sowieso schon seit Jahren für den wirtschaftlichen Sektor entschieden hatte, kann ich nichts aussetzen. 

Allerdings fehlt mir eher der Bezug zur Praxis (unabhängig von Praxissemester).. daher jetzt zu einer allgemeinen Frage und ob vllt jemand sogar selber ähnliche Erfahrung gemacht hat: 

wenn ich eine Ausbildung beginne und zusätzlich im Rahmen dieser mein Bachelorstudium beende (nach der Ausbildung hat man ja die Möglichkeit sich weiterzubilden also beim Bankkaufmann/Kaufmann für Büromanagement) denkt/wisst ihr ob ich da mein Studium eventuell miteinbringen kann? 

So dass ich beispielsweise nach der Ausbildung als Kaufmann für Büromanagment und mit den notwendigen Studienschwerpunkten schon mich vor der Ausbildung „weitergebildet“ habe und mein Studium anerkannt wird? Wenn ich mit abgeschlossenem BWL Studium mit Schwerpunkt Finanzen bei der Sparkasse als Bankkaufmann eine Ausbildung beginne und danach dort weiterarbeite, bin ich ja dann schon mehr oder weniger "weitergebildet" oder etwa nicht? Also hab dann schon mein Fachwirt? Ich weiß ist ne komplexe Situation aber würde mich dennoch sehr über Eure Erfahrungen und hilfreiche Antworten freuen!

Liebe Grüße

Studium, Schule, Ausbildung, Bachelor, Bankkaufmann, BWL, Bwl Studium, Fachwirt, Ausbildung und Studium, Kaufmann für Büromanagement, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bachelor