Riskieren oder ertragen?

Hallo,

ich studiere derzeit auf eine Universität in Sachsen Anhalt. Ich muss dazu sagen, dass ich aus Frankfurt komme und einen multikulturellen background habe. Leider sind die Menschen hier unerträglich unfreundlich, des Weiteren wird man hier permanent böse angeschaut, obwohl ich in der Stadt wohne. Ich wurde in den letzten vier Monaten mehrere male rassistisch beleidigt, aber habe das immer ignoriert. Ich weiß nicht mehr weiter, sowas habe ich noch niemals erlebt. Was stimmt mit den Menschen hier nicht? Warum versucht man nicht bio-deutsche hier mit volle Verachtung zu vertreiben? Hier leben fast keine Ausländer, aber trotzdem sind die Menschen so unglaublich unfreundlich. Im Moment bekommt man sogar Geld von der Stadt, wenn man hier drei Jahre wohnt, soll eine Initiative der Stadt sein, damit mehr Menschen ihren Wohnsitz hierher verlegen. Ich weiß nicht, ob ich das noch weiter ertrage. Ich kenne sowas nicht aus Frankfurt... Die Universität ist ganz gut, was es ein wenig erträglicher macht. Ich könnte dieses Jahr nach Berlin auf eine Hochschule wechseln, aber wollte nicht auf eine Hochschule, lieber auf eine Universität. Die Hochschule auf die ich gehen könnte hat ein sehr schlechtes Ranking, ich müsste mich in zwei Wochen entscheiden, da die Frist für Immatrikulation dann abgelaufen ist. Ich müsste mir dann auch noch eine günstige Wohnung in Berlin besorgen, sollte eigentlich unmöglich sein, da in Berlin eine enorme Wohnungsnot besteht. Etwas günstiges in Berlin zu finden ist sogut wie unmöglich... Auch werden fast keine schon bestanden Module an der neuen Hochschule anerkannt, obwohl es das selbe Studium ist. Ich würde wertvolle Zeit verlieren, kann mir das aber nicht leisten. Was würdet ihr tun? Ertragen und riskieren?

Studium, Bildung, Psychologie, BAFöG, Hochschule, Sachsen, Student, studieren, Universität, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Ausgenutzt oder Arrogant bis zum erbrechen?

Hallo,

ich studiere derzeit an einer Universität eine Ingenieurtätigkeit. Vor einiger Zeit habe ich eine Syrerin kennengelernt, sie hatte sogut wie kaum Kontakt zu anderen Kommilitonen.

Ich habe den ersten Schritt gemacht und sie gefragt, ob sie nicht mal Lust hätte ein wenig in der Bibliothek mit mir zu lernen. Ich lernte mit ihr ab und zu in der Bibliothek, schrieb auch fast jeden Tag mit ihr über whatsapp.

Sie hat eine extrem merkwürdige alles egal Einstellung, dadurch bleibt sie immer ein wenig zurück. Eine Woche vor der Prüfung sagte sie, dass sie noch nicht gelernt hat, sie würde sich gerne abmelden. Ich sagte ihr, dass es nicht mehr geht. Ich gab ihr den Rat, sich einfach eine Krankmeldung zu holen.

Am Tag der Prüfung hat sie verschlafen und sich keine Krankmeldung geholt, ich war ein wenig verwirrt.... Sie spricht zudem nicht wirklich gut deutsch, aber könnte es schaffen, wenn sie sich bemüht. Eine Woche vor der Prüfung gab ich ihr den Rat,.." du musst jeden Tag mehrere Stunden lernen, dann kannst du das schaffen".. Daraufhin sage sie, ich kann nicht solange am Tag lernen...

Als die nächsten Prüfung Raum kam, lernte sie auch nicht wirklich viel. Nach der Prüfung bin ich mit ihr ein paar Meter gelaufen, dabei sage sie immer wieder, hätte ich mehr gelernt, dann würde ich locker bestehen. Sie war an dem Tag extrem unfreundlich zu mir, sagte dann mitten in der Bahn "tschüss" und lief in die hinteren Abteilungen...

Irgendwie war sie beleidigt, kann mir nicht erklären warum. Hab sie die Tage versucht bei whatsapp zu erreichen, aber sie reagiert nicht. Seit zwei Wochen ignoriert sie mich komplett, auch auf anrufe reagiert sie nicht. Ich kenne nicht viele Meschen in der Universität, da ich eine ersti bin. Das tut mir weh, ich habe sie immer unterstützt, weiß nicht, was ich ihr getan hab.

Es macht mich fertig, wenn ich daran denke andere Menschen irgendwie wehgetan zu haben. Sie hat ihr Bild bei whatsapp geändert, aber reagiert nicht auf meine Nachrichten. Was hab ich ihr getan? Warum macht sie sowas mit mir? Sie weiß genau, dass ich in einer Woche noch eine Prüfung schreibe. Warum macht sie das? Wie soll ich reagieren, wenn ich sie in der Uni treffe. Danke im Voraus.

lernen, Schule, Freundschaft, Bildung, Psychologie, Freundin, Hochschule, Liebe und Beziehung, Universität
13 Antworten
Zahnärztin behauptet ich hätte ein Loch im Zahn, Abzocke?

Hallo,

ich bin vor einigen Monaten in ein neue Stadt bzw Bundesland gezogen. Leider musste ich mir dadurch auch ein neuen Zahnarzt suchen, dabei bin ich schnell fündig geworden. Ich habe einfach den Zahnarzt genommen, der von meiner Wohnung am schnellsten zu erreichen ist. Wie gehabt habe ich dort angerufen und ein Termin bekommen, sollte hierbei einfach nur um eine Kontrolle gehen. Beim Zahnarztpraxis angekommen, machte man direkt ein Röntgenbild von meinen Zähnen. Nach Untersuchung meiner Zähne sagte die Zahnärztin, dass ich auf meinem Weisheitszahn ein Loch habe. Ich konnte dort aber nicht sehen, dort war nichts. Zuhause schaute ich mir den Zahn noch einmal genau an, aber konnte auch nichts erkennen. Sie sagt auch, dass ich eine Füllung für 150€ benötige. Der Zahn sieht genauso aus wie immer, ich hatte noch niemals in meinem ganzen Leben Karies auf meinem Weisheitszahn. Außerdem sagte sie noch, dass ich eine neue Füllung an einem Zahn benötige. Die Füllung ist erst ein Jahr alt, warum soll dort eine neuen Füllung rein. Auch machte die mir die ganze Zeit Angebote, ob dies und das gerne als Zusatzleistungen hätte. Ich fühle mich ein wenig betrogen, es kommt mir alles nicht seriös vor. Habe das Gefühl, dass sie einfach nur Geld machen will. Was soll ich tun? Ich habe am Mittwoch ein Termin um das angebliche Loch zu beseitigen. Ich habe wirklich Angst, so habe ich mich noch nie beim Zahnarzt gefühlt. Will sie mich einfach nur abzocken? Danke im Voraus.

Zähne, Biologie, Füllung, Gesundheit und Medizin, Karies, Zahnarzt, Zahnmedizin
7 Antworten
Vermieter zahlt Kaution und Nebenkostenabrechnung nicht zurück?

Hallo,

ich bin genau vor vier Monaten in ein anders Bundesland gezogen. Nach meinem Auszug wurde die Wohnung sachgemäß übergeben, es wurde alle Schäden dokumentiert bzw gab es keine Schäden. Damals sagte mein Vermieter, er müsse mir 300€ von meiner Kaution abziehen, da Wände nicht weiß genug seien. Ich sagte ihm, dass Wände bzw Tapeten genauso aussehen wie vor Beginn meines Einzugs. Des Weiteren fragte ich ihn, warum er mich nicht aufgefordert hat, vor meinem Auszug die Wände zu streichen. Im Mietvertrag habe ich keine Klausel gefunden die mich dazu verpflichtet. Es handelt sich hierbei um eine kleine 1. Zimmerwohnung mit Gemeinschaftsbad. Als ich ihn fragte, ob er mir Nachweise über Kosten der Farbe zuschicken kann, damit hier auch wirklich alles seriös abläuft, sagte er, dass er mir keine Nachweise erbringen kann. Würde er eine Firma beauftragen, dann würde das streichen der Wohnung 600-700€ kosten, daher macht er das lieber selber, damit mir keine höheren Kosten entstehen. Der Weiteren habe ich immer noch keine Betriebskostenabrechnung für 2017 und 2018 bekommen, auf damaliger Anfrage sagte er, dass es eine lange Zeit dauern würde, bis er die nötigen Nachweise von seinem Energiebetreiber erhält. Heute habe ich noch keine Antwort von ihm bekommen, obwohl ich ihn schon zwei E-Mails und ein Brief geschrieben habe. Was soll ich tun? Dazu kommt noch, dass er anscheinend die Kaution auf ein nicht Zinsgercht angelegt hat, sondern lange Zeit auf dem eigenen Konto.

Wohnung, Miete, Mieter, Recht, Kaution, Vermieter, Mietvertrag, Betriebskosten, mieterschutz, Mietwohnungen
4 Antworten
Ist Rassismus in einigen Gebieten im Osten Alltag, was für Erfahrungen habt ihr gemacht?

Hallo,

ich studiere derzeit im Osten an einer großen Universität. Im Voraus muss ich erwähnen, dass ich nur zur Hälfte deutsch bin. Ich bin wirklich schockiert, wie man hier tagtäglich den Rassismus zu spüren bekommt. Am schlimmsten ist es, wenn ich Sonntag morgen in eine Bäckerei gehe, dort sind mir schon so einige Dinge passiert. Es gibt Ecken in meiner Stadt, die sollte man als multikulti vermeiden. Komischerweise ist mir aufgefallen, umso näher man an der Universität wohnt, umso weniger hat man mit Rassismus zu kämpfen. Woher ich das weiß? Ich habe mit vielen Studenten geredet, wir haben uns eine kleine Karte erstellt und sind auf diese Phänomen aufmerksam geworden. Einige Freundin (nicht bio deutsch) sagten mir, dass ich auf keinen Fall außerhalb der Universität wohnen soll, am besten direkt am Campus. Macht jemand im Moment die selben Erfahrungen durch wie ich? Wie geht ihr damit um? Welche Situationen haben euch so richtig mitgenommen? Und bitte spart euch Kommentare wie,....sich immer als Opfer darstellen,....das is doch gar nicht so,....hier im Osten gibts kein Rassismus, was redest du für ein xxx....usw

Vielen Dank im Voraus.

LG

Studium, Bildung, Deutschland, Politik, Psychologie, Ausländer, Diskriminierung, Gesellschaft, Hochschule, Nazi, NPD, Osten, Rassismus, Universität, afd, rechtsradikal, Ausbildung und Studium
9 Antworten
Studentin aus dem Ausland beim Studium behilflich sein, wie?

 Hallo,

ich habe vor einigen Wochen eine super nette sympathische Kommilitonin kennengelernt, wir haben uns von Anfang an sehr gut verstanden, verbringen fast immer den ganzen Tag miteinander.

Ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen an einer Universität, der Studiengang besteht zur Hälfte aus wirtschaftlichen Modulen und zur anderen Hälfte aus technischen bzw naturwissenschaftlichen Fächern. Mein Freundin hat den C1 Deutschtest bestanden, den sie an einer Hochschule absolvierte.

Sie spricht schon einigermaßen gut deutsch, hat aber immer wieder enorme Probleme, wenn in den Vorlesungen sitzt. Sie versteht hier eigentlich kaum etwas, ihr ist es extrem peinlich. Die größten Probleme hat sie in den wirtschaftlichen Fächern, wie BWL und Rechnungswesen, da sie dort mit enorm vielen Fremdwörtern bombardiert wird.

In den Übungen wird sie ab und zu von einigen Dozenten an die Tafel gerufen, damit sie zum Beispiel Aufgaben verrechnet. Einige Dozenten haben überhaupt kein Verständnis mir ihr und machen sie regelrecht fertig an der Tafel, dabei versucht sie wirklich alles zu geben. Sie will zudem für immer in Deutschland bleiben, da ihre Mutter hier wohnt.

Gibt es eine Möglichkeit, wie sie schneller deutsch lernen kann, damit sie Unialltag und Dozenten gewachsen ist. Wie kann ich ihr behilflich sein?

Danke im Voraus.

deutsch, Studium, Schule, Sprachkurs, auslandssemester, Dozent, Hochschule, Professor, Sprachkenntnisse, Student, Universität, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Kann mir jemand sagen, welche Antworten zutreffen (Rechungswesen)?

Karl Klein (KK) besitzt einen Antiquitätenladen in

Form einer Einzelunternehmung

(Wirtschaftsjahr = Kalenderjahr) und hat im Oktober

im Jahr 01 zehn seltene Bücher aus dem

19. Jahrhundert zum Preis von je 500 EUR zzgl. USt

(die USt wird vereinfachend mit 19 %

angenommen) erworben, die zum Weiterverkauf bestimm

t sind. KK veräußert in den Jahren

02 bis 04 jeweils im Juli je zwei Bücher.

In welchem der folgenden Fälle hat eine außerplanmä

ßige Abschreibung oder eine

Wertaufholung zu erfolgen? Geben Sie die dazugehöri

gen Buchungssätze an.

1.

Nach intensiver Recherche wird KK im Dezember im Ja

hr 01 klar, dass die Bücher

noch wertvoller sind, als er ursprünglich angenomme

n hatte. Er schätzt den

tatsächlichen Wert auf 1.000 EUR je Buch.

2.

Ende Dezember 02 wird bekannt, dass in einer bishe

r unbekannten Privatsammlung

eine große Anzahl dieser Bücher existiert. Da die B

ücher folglich doch nicht so selten

sind, liegt der Marktwert am Bilanzstichtag nur noc

h bei ca. 400 EUR pro Buch.

3.

Im Dezember 03 ist die oben genannte Privatsammlung

einem Feuer zum Opfer

gefallen. Alle Bücher sind verbrannt. Damit liegt d

er Marktwert der Bücher von KK

(aufgrund der wiedergewonnenen Seltenheit) wieder b

ei 1.000 EUR je Stück.

4.

Aufgrund eines Wasserrohrbuchs werden alle verbleib

enden Exemplare von KK im

Dezember 04 vollkommen zerstört.#

Danke im Voraus.

BWL, Hochschule, Rechnungswesen, Universität, Abschreibung, Wirtschaft und Finanzen
1 Antwort