Bachelorarbeit: Ergebnisse und Diskussion in einem Kapitel?

Hallo,

ich schreibe derzeit an meiner Bachelorarbeit und stehe nun vor der Frage, wie ich am besten meine Ergebnisse darstellen kann. Thema meiner Arbeit ist ein Fachgesetz, das ich aus Sicht der verschiedenen Akteure bewerten möchte, die von dem Gesetz betroffen sind.

Hierfür habe ich Interviews durchgeführt und die Sichtweise jedes Akteurs in Bezug auf die Kategorien meiner Interviewleitfäden in Verbindung mit dem Kodierleitfaden wiedergegeben. Nun stellt sich bei mir die Problematik, dass ich die Erkenntnisse aus den Interviews nicht "einfach so" stehen lassen kann, sondern zum Verständnis des Lesers die Ergebnisse in den Gesetzeskontext einordnen muss. Also was steckt hinter diese Aussage bzgl. der gesetzlichen Regelungen usw. Da ich damit ja nicht mehr rein deskriptiv die Ergebnisse beschreibe, ist die Diskussion ja schon mit in das Kapitel hineingezogen.

Mein Dozent ist relativ entspannt und meint, dass es ihm egal ist, wie ich den Aufbau meiner Arbeit gestalte. Es komme rein auf die Begründung an.

Nun frage ich mich aber: wenn ich auf das Kapitel mit der Diskussion verzichte, dann müsste ich ja im Fazit nochmal die Ergebnisse zusammenfassend für jeden Akteur benennen, die Forschungsfrage beantworten, Limitationen aufzeigen und ggf. einen Ausblick geben. Wäre das dann nicht zu viel? Und hätte ich dann möglicherweise etwas vergessen?

Im Moment stehe ich wirklich etwas auf dem Schlauch und bin für jede Idee oder Hilfestellung dankbar!

Studium, Schule, Politik, Bachelorarbeit, Ausbildung und Studium, Philosophie und Gesellschaft
Wie schlimm sind formale Fehler in der Bachelorarbeit?

Guten Tag Zusammen,

wie ich bereits gesehen habe, gibt es bereits mehrere Themen zu einer solchen Frage. Allerdings benötige ich einfach eine Einschätzung, ob ich durchfalle oder nicht. Ich habe vor drei Wochen meine Bachelorarbeit abgegeben. Ich muss zugeben, dass meiner Ansicht nach der Ablauf nicht optimal war. Dennoch habe ich pünktlich abgegeben. Nach der Abgabe sind mir allerdings noch viele Formfehler aufgefallen (bestimmt ca. 30 Stück. bei 40 Seiten Inhalt). Obwohl die Arbeit mehrmals durch Bekannte Korrektur gelesen wurde, sind die Fehler nun trotzdem drin. Hier möchte ich darauf hinweisen, dass es keine Schuldzuweisung sein soll! Es ist aufjedenfall mein Fehler, da ich am Ende einfach sehr gestresst und durcheinander war.

Leider ist an Fehler eigentlich alles dabei. Kommafehler, Punkte vor Klammern anstatt hinter der Klammer, 3 Wortendungen falsch, 3 Buchstaben im Wort vergessen etc..

Ich weiß, dass ich dafür aufjedenfall Abzüge bekomme. Da ich allerdings auch weiß, dass der Anspruch in der Abgabe einer möglichst fehlerfreien wissenschaftlichen Arbeit besteht, habe ich nun Bedenken dass ich sogar durchfalle. Anfang nächster Woche habe ich mein Kolloquium. Allerdings habe ich Angst, dass ich bis dahin noch eine Absage oder im Kolloquium mir diese Nachricht übermittelt wird.

Ich wäre dankbar für eure Einschätzungen.

Schule, Bachelorarbeit, Ausbildung und Studium
Kurzfristige Suche nach Betreuer für die Bachelorarbeit?

Ich stehe bereits mit einem Betreuer im Kontakt für die Bachelorarbeit. Jedoch hatte ich schon beim ersten Treffen ein nicht so gutes Gefühl bei ihm gehabt, da ich denke, dass wir nicht so wirklich „harmonieren“. Er gibt mir zwar Tipps für Formulierungen oder Ideen für den Inhalt, es fehlt mir aber eine gewisse zwischenmenschliche Basis. So wirklich motivieren tut er nicht, er gibt mir eher das Gefühl, dass ich noch nicht so weit bin. Beispielsweise hat er mir nie irgendwie direkt positives Feedback gegeben. Ständig macht er mich nur auf den Bearbeitungsbedarf aufmerksam, was ich zwar gut finde aber mir fehlt ein bisschen diese positiven Rückmeldungen wie, dass ich mich verbessert habe zum Beispiel oder eine gute Grundlage besitze.

Ich finde meine Bearbeitungen natürlich nicht perfekt aber ich gebe mir Mühe und denke auch, dass ich mich in den Überarbeitungen verbessert habe und seine Empfehlungen auch annehme und in meiner Arbeit integriere. Aber irgendwie merke ich immer diese Barriere zwischen uns ist und ich mich nicht 100%ig wohl fühle. Jetzt bald ist die Anmeldung für die Arbeit und ich fühle mich einfach so unsicher, ob er die annehmen wird. Weil er mich auch immer mit Sätzen wie „Ja dann schau ich mal, ob man damit arbeiten kann und gebe dir schriftlich Meldung, ob ich es annehme oder nicht“ konfrontiert. Das vermittelt mir so eine Unsicherheit, die mir so eine Angst und noch mehr Unwohlsein vermittelt.

Nun habe ich nur noch wenige Tage Zeit meine Bachelorarbeit anzumelden und ich überlege einfach mir kurzfristig jemanden neues zu suchen. Frage mich aber, ob es „vertretbar“ ist sowas zutun? Immerhin will ich niemanden überstürzen, da die Frist für die Anmeldung in Kürze endet und sagen „Lesen sie mein Exposé und bitte nehmen sie die Arbeit an“. Und weiterhin ist es nicht komisch, wenn ich mir beide Betreuer „warmhalte“ und falls beide zusagen sollten, einen absage?

ich hoffe, dass mir jemand helfen kann und Rat geben kann. Ich stehe momentan unter Druck und hab einfach Angst, dass ich dieses Semester meinen Abschluss nicht anmelden kann. Ich kann es mir es auch nicht leisten, erneut ein Semester zu verlängern.

vielen danke im Voraus!

Arbeit, Studium, Schule, Abschluss, Bachelor, Bachelorarbeit, Betreuer, studieren, Universität, Ausbildung und Studium
Studium macht mich wahnsinnig?

Hallo zusammen,

eigentlich habe ich keine wirkliche Frage, ich muss mir das nur von der Seele schreiben und hoffe vielleicht etwas auf Zuspruch oder aufbauende Worte.

Folgende Situation:

Ich studiere momentan im 5. Semester, ich habe mein Studium eigentlich geliebt und habe immer mehr dafür gemacht, als ich musste. Ich habe immer wieder bei Lernstoff noch Punkte gefunden, über die ich mehr wissen wollte und die ich vertieft habe. Aber momentan stecke ich komplett fest. Ich kann kaum noch lernen, ich interessiere mich nicht mehr für die Inhalte und will nur noch schlafen. Hinzu kommt meine Bachelorarbeit, die ich momentan noch schreibe. Ich finde mein Thema eigentlich super. Aber...ich kann nicht weiterschreiben. Ständig kommt mir nur ein Gedanke in den Kopf: "Was wenn es einfach nicht reicht?" Ich habe einfach nur noch Panik und komme Null voran. Weder mit dem Lernen noch mit der Abschlussarbeit. Ich unterschreite die Regelstudienzeit um mindestens ein Semester und sollte dahingehend eigentlich komplett entspannt sein, weil ich ja sozusagen ein "Puffersemester" habe, aber ich habe Panik dass alles schief geht und die lähmt meine Gedanken.

Zusätzlich kommen noch große private und finanzielle Probleme und ich weiß einfach keinen Ausweg mehr. Danke an alle die sich mein mimimi durchgelesen haben!

Lernen, Studium, Schule, Psychologie, Bachelorarbeit, Finanzen und Geld, Ausbildung und Studium
Experimental- oder Theoretischer Physiker?

Für mich steht fest - ich möchte Physiker werden. Ich bin aktuell in der Entscheidung eine Bachelorarbeitsstelle festzulegen. Dabei muss ich mich entscheiden zwischen einer Arbeitsgruppe aus der Experimentaphysik oder einer aus der Theoretischen. Das Problem beides spricht mich gleichermaßen an (Bachelorarbeitsthemen). Vielleicht hilft es zu wissen, dass ich in den Modulen der theoretischen Physik die besseren Noten habe und schon ganz gerne Mathematik betreibe. In den Experimentalphysikmodulen war ich schon schlechter, aber muss das denn bedeuten, dass das bei der Bachelorarbeit Probleme macht? Falls Programmieren ein Thema sein sollte: Ich kann mit Python Daten analysieren, plotten und DGLs lösen. Ob das gut genug ist, weiß ich nicht. Beim Experimentieren im Praktikum hatte ich schon ein paar Male, wo etwas nicht ganz glatt lief. Ich befürchte, dass ich zwei linke Hände habe. Aber das soll jetzt auch nicht heißen, dass ich nie und nimmer Experimente durchführen möchte. Ich werte lieber aus und lass andere experimentieren bzw. schreibe die theoretischen Grundlagen. Das deutet für mich jetzt eher auf Theoretische Physik hin, aber der Platz in der experimentalphysikalischen Arbeitsgruppe erlaubt es mir mal richtig ordentliche Messungen in Hochleistungslaboren durchzuführen. Die im Rahmen des Praktikums waren da nur eine Beta-Version, wenn man so will. Also fassen wir's kurz, ich bin hin und hergerissen. Ich möchte gerne von euch die Erfahrungen mit der theoretischen und/oder experimentellen Physik erfragen und, was ihr mir auf Basis meiner Worte und eurer Erfahrungen raten würdet.

Studium, Schule, Mathematik, Wissenschaft, Bachelorarbeit, Physik, Universität, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Bachelorarbeit