Wie findet ihr den Text?

Ich muss am Mittwoch mit 3 weiteren Freunden von mir ein Referat über ,,Eine lebenswerte Stadt" halten. Wir haben uns 4 kleine Themen überlegt und meins ist ,,Warum sind Bäume in den Städten so wichtig?" Ich habe jetzt mein Text fürs vortragen geschrieben und wollte fragen wie ihr in findet.

Vielen Dank im voraus für die Antworten :)

Warum wir Bäume in den Städten brauchen? Die Bäume reinigen bzw. filtern die verschmutze Luft. Genau, weil sie Sauerstoff produzieren. Außerdem spenden die Bäume Schatten auf die Straßen, Gehwege und Häuser. Dadurch verhindern sie, dass z.B. Stein und Beton sich im Sommer stark aufheizen. Wenn das passieren sollte, dann dehnen sich die Steine und Betone etwas aus. Übrigens reißen die auch öfter. Genauer gesagt wird CO2 reduziert und O2 produziert. Weiterhin helfen Bäume dabei, die Häufigkeit von Lungenkrebs, Asthma oder auch Allergien zu reduzieren. Bäume bieten auch in der Stadt Wohnraum für Insekten und Tiere, zum Beispiel Schmetterlinge, Vögel, Eichhörnchen und Fledermäuse. Das hebt die Lebensqualität der Anwohner. Eine unverschmutzte Natur und eine saubere Umwelt sind die größten Helfer des Menschen. Denn die Natur hat alles, was der Mensch braucht. Solange wir unsere Umwelt nicht verschmutzen und andere Lebewesen in der Natur gut behandeln, wird die Welt für uns Menschen ein lebenswerterer Ort sein.
Deutsch, Natur, Tiere, Studium, Schule, Freundschaft, Umwelt, Mädchen, Menschen, Noten, Traum, Referat, Biologie, 7. Klasse, Biologieunterricht, Deutschunterricht, Gesamtschule, Gutefragen, Jura, Jurastudium, klassengemeinschaft, Lehrerin, mädchenprobleme, Meinung, Schmutz, Zeugnis, Ziele, Traumberuf, anwaeltin, Schule und Studium
Wie findet ihr meinen Text?

Hey, die zu beantwortende Aufgabe lautete:
Erläutere, welche Rolle Gedenken und Erinnern für unsere Demokratie spielen.

Dies wäre mein Text, ist der ausreichend? Was kann ich verbessern? Was kann ich noch mit einbeziehen?

Gedenken und Erinnern ist für unsere Demokratie sehr wichtig. Die Frage nach dem Warum, ist auch leicht geklärt.

Für sehr lange Zeit in der menschlichen Geschichte hat Demokratie nicht existiert. Das alte Rom, Ägypten, und auch das Naziregime sind Beispiele für antidemokratische gesellschaftliche Strukturen. Und alle haben eins gemeinsam. Es gibt eine Unterdrückung, und ein Machtgefälle, wodurch die Mehrheit der Menschen benachteiligt ist, gegenüber der hohen Spitze. Antidemokratische Gesellschaften sind geprägt durch fehlende Freiheiten und durch den Drang der Unterdrückten, Macht zu erlangen. Das führte zu Kämpfen, zu Toten und zu zerrissenen Nationen. Auch wenn Monarchen nach außen gerne eine starke, einheitliche Nation vorgeben wollten, war das Denken der Menschen schon immer auf Rechte, Freiheiten und Mitsprache gerichtet. Man wollte der Unterdrückung entkommen. Das Ziel sah man vor allem in einem bestimmten politischen System. In einer Demokratie mit allgemeinem Wahlrecht, wie sie heute in einer großen Zahl der Staaten existiert. Doch dieses Ziel hat viele Leben, viel Zeit und viele kleine Fortschritte gebraucht, welche nahezu alle durch Denkmäler geehrt wurden. Jeder Schritt in Richtung Freiheit muss geehrt werden, denn ohne diese Schritte, wäre unser heutiges Leben nicht das Leben, was wir kennen. Ohne die Befreiung von Napoleon, ohne den Sieg über Hitler, ohne die Wiedervereinigung hätten wir nicht all die Möglichkeiten, die wir nun einmal haben. Außerdem gab es im Laufe der Geschichten immer wieder Fehler durch bestimmte Gruppen, die letztendlich zu einem Rückschlag für den Kampf um Freiheit bedeutet haben. Denkmäler ehren nicht nur Errungenschaften, sondern mahnen auch vor früheren Fehlern. Das Erinnern ist damit nicht nur dafür da, dass wir gefallenen Kämpfern den verdienten Respekt erweisen, sondern hilft auch dabei, dass wir nicht gleiche Fehler machen, und wieder gesellschaftlichen Rückschritt verursachen, der einhergeht mit Leid, Elend und Schmerz. Es ist ein Ziel der Gesellschaft, die Demokratie weiter auszubauen. Wir müssen mehr Rechte für alle Menschen erreichen und die Lebensqualität für jeden möglichst weiter anheben. Wenn wir uns erinnern an Zeiten, wo Soldaten durch Kriege starben, oder reihenweise Menschen in KZ’s verhungerten und durch Krankheiten ausgerottet wurden, dann ruft uns das in Erinnerung, wie gut es uns heute geht, und wie dankbar wir den Menschen sein sollten, die uns dieses Leben ermöglicht haben. Gedenken an Gefallene und an Schicksale, wie die der ermordeten Juden, ehrt diese und zeigt Angehörigen Beistand und Reue für all die schlimmen Taten, die wir in Vergangenheit zu verantworten haben. 

Deutsch, Schule, Geschichte, Politik, Kultur, Text, Psychologie, Hausaufgaben, Nationalsozialismus
IST DIE KURZGESCHICHTE GUT?

Die im Jahre 1929 erstmals veröffentlichte Kurzgeschichte Apotheke Vita Nova thematisiert die Lebenserfahrung eines Häftlings 3 Jahre nach seiner Entlassung. Der Autor Josef Reding schildert in seiner Kurzgeschichte einen Mann, welcher mit seinem Leben nicht zurechtkommt, weshalb er beschlossen hat sich das Leben zu nehmen durch das Trinken von Pflanzenschutzmitte. Das Ende der Geschichte lässt jedoch noch viele Türen offen. Der unmittelbare Anfang der Kurzgeschichte handelt von einem Mann namens Munnicherr. Im Moment befindet er sich in der Apotheke namens Vita Nova, welche als sehr klein und abgelegen gilt. Sein Bedürfnis und der Grund, weshalb er dort ist, sind diverse Gifte. Deren Namen hat er sich auf einem Zettel notiert. Ebenfalls zu sehen ist ein einarmiger Apotheker, der den Zettel zu sich nimmt. Anfangs blickt der Apotheker suspekt in Municherrs Richtung und betrachtet in von Kopf bis Fuß. Ohne sich weitere Gedanken zu machen, geht der Apotheker zu den Aufbewahrungsschränken und wühlt darin herum. Zur gleichen Zeit sieht Munnicher ein Mädchen im Nebenzimmer. Er vermutet das sie 18 ist und braune Augen hat. Nach kurzer Zeit hat der Apotheker dann die gewünschten Gifte. Auf dem Weg raus aus der Apotheke erhofft sich Munnicher noch einmal das Mädchen im Nebenraum zu sehen jedoch steht der alte Apotheker im Weg. Als er dann zu Hause ankommt, legt er sich auf sein Bett und trinkt die braune Flüssigkeit. Als er dann am nächsten Tag aufwacht geht er zur Apotheke und fragt den Apotheker, weshalb er immer noch lebt. Der Apotheker antwortet ihm das es nur eine Gurgellösung sei, und er Selbstmorde in seiner Apotheke nicht gedulden möchte. Ebenso gab der Apotheker Munnicher das Geld zurück, welches er bezahlt hat. Nachdem er das Geld erhalten hat, sieht Municher noch mal in die Richtung des Nebenraumes. Jedoch ist das Mädchen nicht zu sehen, sondern nur der Name der Apotheke welcher so viel wie “Neues Leben” heißt. Mein Fazit zur Kurgeschichte Vita Nova ist, dass sie sehr interessant ist und eine wichtige Nachricht in sich trägt. Der Autor Josef Reding will den Lesern übermitteln das wie schlecht es einem auch gehen sollte er nie versuchen sollte sich sein Leben zu nehmen. Diess macht er, indem er den aus dem Gefängnis entlassenen Häftling beschreibt. Das Ende jedoch kann man sich selbst interpretieren da kein richtiges Ende vorhanden ist

Deutsch, Schule
Kann mir jemand diesen Text für Bewerbung verbessern bzw. empfehlen ob ich was weglassen soll?

Bewerbung um eine Ausbildung als Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent

Sehr geehrte Damen und Herren,

über Ihre Homepage bin ich auf die von Ihnen angebotene Ausbildung zum Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten aufmerksam geworden und bewerbe mich um einen entsprechenden Ausbildungsplatz. 

Da ich großes Interesse an der Naturwissenschaft und Medizin, vor allem der Labormedizin habe und gerne im Bereich der Untersuchung und Analyse von medizinischen Proben arbeiten möchte, spricht mich die Ausbildung als MTLA sehr an. Mich interessiert vor allem der Nachweis von Krankheitserregern, um damit Menschen bei ihrer Heilung zu unterstützen.

Ich habe im Sommersemester letzten Jahres sowie in 2 vorherigen Semestern die medizinische Klasse am Studienkolleg xy besucht, um mich auf das Studium von medizinischen Fachrichtungen vorzubereiten. 

Durch meinen Besuch des Studienkollegs habe ich mein Wissen unter anderem in den Fächern Chemie, Biologie und Mathematik aufgebessert. 

Seit Dezember 2021 bin ich als Laborhilfskraft in der Abteilung Serologie im Labor xy in xy beschäftigt. Dadurch habe ich einen guten Eindruck vom Laboralltag bekommen und meinen Wunsch bestätigt, diesen Beruf als Fachkraft auszuüben. Zum meinen aktuellen Aufgaben gehören neben Pipettieren/Zentrifugieren das Bedienen von 4 Liaison Geräten zur Bestimmung von Antikörpern verschiedener Krankheitserregern sowie die Abarbeitung von Probenlisten. 

 

Ich lege sehr großen Wert auf genaues und präzises Arbeiten, das in meinem Wunschberuf äußerst wichtig ist. Die Kombination von gerätegestützten Untersuchungen und der Medizin finde ich sehr spannend. 

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung

 

Mit freundlichen Grüßen

name 

Medizin, Deutsch, Schule, Bewerbung, Ausbildung, Labor, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Deutsch