Das Fenstertheater - Ilse Aichinger (Inhaltsangabe)

Hallo,

ich habe einen Text auf Deutsch geschrieben und wollte fragen, ob jemand vllt. drüberlesen und es ggf. korrigieren könnte. Ich habe den Text als Übung für eine Klassenarbeit nächste Woche!

Danke im Voraus!

Inhaltsangabe: Die 1953 erschienene Kurzgeschichte „Das Fenstertheater“ von der österreichischen Autorin, Ilse Aichinger, handelt von einer Frau, der ein Missverständnis unterliegt, dass ihr älterer Nachbar verrückt sei, weswegen sie die Polizei gerufen hat, obwohl dieser nur ein „Fenstertheater“ für einen jungen Knaben aufgeführt hat.

Als der Alte das Licht andreht, weckt dieser das Interesse der Frau, die im vorletzten Stock eines Miethauses lebt. Während die Frau vorerst noch unschlüssig ist, ob er sie meine, ist sie sich nun sicher, weil ihres Wissens die Wohnung über ihr leer steht und unterhalb eine Werkstatt liegt, die um diese Zeit schon geschlossen hat. Als der Nachbar beginnt mit einem weißen Tuch zu winken, sich weit über die Brüstung hinaushängt, um mit den Schal zu wehen und diesen dann als Turban benutzt, ist sich die Frau gewiss, dass dieser Mann verrückt sei. Nachdem der Alte einen Kopfstand macht, hat die Frau bei der Polizei angerufen, um diese über den Nachbar aufmerksam zu machen. Als die Polizei die Tür aufbricht, bemerkt diese, dass der Mann mit dem Rücken zu ihnen immer noch am Fenster steht. Die Frau sieht über aus dem Fenster und stellt fest, dass ein Knabe gegenüber steht, lacht, herüberwinkt und sein Kissen auf dem Kopf und die Bettdecke um die Schultern trägt. Die Frau erkennt nun, dass der alte Mann ein Fenster-Theater für den Jungen aufgeführt hat.

Der Autor will mit dieser Geschichte ausdrücken, dass Kommunikation nicht immer nur aus Worten bestehen muss.

Arbeit, deutsch, Schule, Sprache, Text, Inhaltsangabe, Klassenarbeit, korrigieren, Kurzgeschichte
2 Antworten
Reflexion einer praktischer Arbeit - Könntet ihr Korrektur lesen? KUNST

Hallo! :)
Also, ich bin im Kunstleistungs-Kurs, wir haben grade praktische Klausurersatzleistungen fertiggestellt und sollten dazu eine Reflexion schreiben. Wäre toll wenn ihr meine mal lesen könnt, ein Feedback gebt, mit Verbesserungsvorschlägen usw :)

Danke! :))

Das Thema der praktischen Arbeit war „Im Schwebezustand – Dazwischen“. Die Aufgabenstellung lautete wie folgt: Die dargestellte Person soll keinen Boden unter den Füßen haben. Sie schwebt oder fällt, sie springt oder taucht…Beachten sie, dass der Hintergrund Aufschluss über die Situation der dargestellten Person gibt.

Zu Beginn hat jeder seinen eigenen Entwurf entwickelt, indem wir uns erst mal durch Zeitschriften, Bilder usw. Anregungen geholt haben und aus denen eine eigene Idee entwickelten. Dazu habe ich mit wasserunlöslichen Stiften die Umrisse einer Frau mit fliegendem Kleid auf eine Folie übertragen und eine große Pusteblume hinzugefügt, so dass die Fläche fast ganz ausgefüllt war. Dann habe ich mit Acryl-Farben zuerst die Flächen angemalt die später im Vordergrund zu sehen waren, da die Folie nach dem sie bemalt und getrocknet war umgedreht und auf ein Stück Pappe geklebt wurde. Da ich recht schnell fertig war fertigte ich noch zwei weitere Entwürfe an, jedoch blieb ich bei dem ersten. Zur nächsten Stunde waren die Entwürfe dann trocken, als nächster Schritt war mit Acryl die Übertragung auf eine Leinwand geplant, jedoch blieb nur noch wenig Zeit, deshalb arbeiteten wir auf einem großen Stück Pappe. Zunächst habe ich die Fläche mit Hilfe von Fäden in gleich große Quadrate aufgeteilt, die dann von den Proportionen mit denen von der geknickten Kopie meiner Vorlage übereinstimmten. Dadurch war die Übertragung der Person auf die Pappe leichter, bei der ich allerdings noch einige Dinge änderte, zum Beispiel spiegelte ich das Ganze, da mir das zeichnen von links nach rechts einfacher fällt und mir das Bild so dynamischer vorkam . Als nächsten Schritt wurde das Motiv mit ein bisschen weißer Farbe leicht grundiert. Dies war die Basis für weitere (Binnen-)Zeichnungen. Im nächsten Arbeitsblock fing ich mit Bleistift an, die Figur erneut auf die grundierte Fläche zu zeichnen. Dann verstärkte ich mit schwarzer Kohle die Farbe und fügte Details wie Schatten hinzu, zeichnete ein Gesicht, usw. Für die Lippen habe ich einen Terrakotta-Ton genommen, als kleinen Farbakzent. Als ich mit dem Ergebnis zufrieden war, fixierte ich die Kohle als letzten Schritt mit Haarspray.
Erst war ich ein bisschen enttäuscht, dass wir nicht mit Acryl auf Leinwand malen konnten, da mir das mehr Spaß macht als zeichnen. Allerdings bin ich nun überrascht wie gut alle Arbeiten geworden sind, entgegen der Annahme sehen sie überhaupt nicht geschmiert, unordentlich oder wie schnell hingemalt aus. Für das nächste Mal würde ich mir mehr Zeit wünschen, da wir alle ein bisschen unter Druck standen und die Zeiteinteilung nicht ganz hinkam. (+Schlusssatz)

deutsch, Kunst, Schule, Text, reflexion, reflektion
2 Antworten
Bewerbung für das Erzieher - Anerkennungsjahr

Hey Ihr! Ich habe gerade einmal eine Bewerbung für mein nächstjähriges Anerkennungsjahr als angehende Erzieherin geschrieben. Würde mich freuen, wenn ihr mal drübersehen könntet und evtl. Verbesserungsvorschläge für mich habt. Ich bedanke mich im voraus!

Bewerbung um einen Praktikumsplatz für das Anerkennungsjahr 2014/ 2015

Sehr geehrte Herr XY,

zurzeit besuche ich die Oberstufe der Fachakademie für Sozialpädagogik in......, wo ich voraussichtlich 2015 meine Ausbildung zur staatlich geprüften Erzieherin erfolgreich beenden werde. Deshalb möchte ich mich bei Ihnen für das Berufsanerkennungsjahr ab August 2014 bewerben. Im Sommer 2012 habe ich bereits die Ausbildung zur staatlich geprüften Kinderpflegerin erfolgreich absolviert.

Bisher konnte ich Erfahrungen in der Betreuung und Förderung von Kindern im Alter von 6 Monaten bis 16 Jahre sammeln. Für mich ist wichtig, jedem Kind die gleiche Chance zu geben, damit es später das Beste für sich erreichen kann. Ich möchte die einzelnen Interessen und Fähigkeiten des Kindes herausfinden, diese gezielt fördern und es zur Selbstständigkeit erziehen.

Aufgrund mehrerer Praktika während meiner Ausbildung habe ich Erfahrung im Planen, Organisieren und Durchführen von Angeboten und Projekten gewinnen können. Ich bin in der Lage, Ideen und Anregungen in ein Team mit einzubringen sowie die Ideen anderer auszuführen. Zu meinen Stärken gehören der liebevolle und empathische Umgang mit Kindern, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit. Ich bin engagiert, geduldig, kontaktfreudig, habe Durchsetzungsvermögen und lebe mich schnell in neue Aufgabenbereiche ein. Mit Offenheit möchte ich meinem zukünftigen Team entgegentreten und von der gemeinsamen Kooperation profitieren.

Ich freue mich, Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und meiner Motivation zu überzeugen.

Beruf, deutsch, Kinder, Schule, Bewerbung, Erziehung, Sprache, Ausbildung, Ausdruck, Korrektur, Praktikum, Rechtschreibung
3 Antworten