Der Satz: Wäre schön, wenn ihr dabei wärd. Mit "wärd" oder "wärt"?

5 Antworten

Klar kann man auf alternative Formulierungen ausweichen. Meiner Meinung nach bereiten aber genau solche Nuancen, auf die der/die FragestellerIn Bezug genommen hatte, Spaß an der Sprache. Gerade bei diesem Satz und den Optionen gibt es aber Unterschiede:

  • Die Formulierung "Wäret ihr mit dabei?" (Konjunktiv) signalisiert, dass noch eine Entscheidung aussteht. Hier wird die Kommunikation mit einer unterschwelligen Aufforderung zu einer Entscheidung (im Marketing sagt man dazu Call-To-Action) gestützt, weil der Fragende eine Antwort/Reaktion haben möchte und diese mit der Fragestellung provoziert. Dies kann an mancher Stelle zu aufdringlich, an anderer Stelle aber absolut gewollt sein.
  • "Es wäre schön, wenn ihr dabei seid." kann eher nur wie ein Wunsch, auf den der Gesprächspartner ja nicht eingehen muss, aufgefasst: Punkt anstatt Fragezeichen am Satzende. Rhetorisch ist das nicht eindeutig, wenn jemand eine Zusage haben möchte.
  • "Es wäre schön, wenn ihr dabei seid." klingt in meinen Ohren außerdem nicht ganz richtig: "Es wäre schön..." als Konjunktiv und "...wenn ihr dabei seid." als Indikativ ausgedrückt. In einem Satz den Modus ändern?

Mein Senf zu dieser Sache. 😉 Vielleicht sind meine 'Spitzfindigkeiten' überflüssig, aber ich bin mir sehr sicher, dass die Beherrschung solcher Finessen bei Entscheidungssituationen (z.B. im Beruf) einem zum Vorteil dienen kann. Auch wenn der Entscheidende nur "fühlt", dass man sich besser ausdrücken kann.

ES heißt: Wäre schön, wenn Ihr dabei wärt, oder dabei wäret (letzteres ist grammatikalisch richtig)

Man schreibt aber eher: Wäre schön, wenn Ihr dabei sein würdet oder wäre schön, wenn Ihr kommen würdet.

Oder: Ich würde mich sehr freuen, wen Ihr kommt!

wenn ICH mir bei solchen dingen unsicher bin, umgehe ich das problem mit einer völlig anderen formulierung. der obige vorschlag mit dem "dabei sein können", gefällt mir am besten.

Was möchtest Du wissen?