Sagt man LiTHium oder LiZium?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Laut Duden ist beides korrekt, schöner ist aber natürlich die Variante, die der Ethymologie des Wortes Lithium gerecht wird.

Lithium kommt aus dem Griechischen vom Wort "líthos", was Stein bedeutet. Da das Wort Litos und nicht Lizos ausgesprochen wird, sollte man auch Lithium ohne einen Z-Laut aussprechen.

Gerade in der Wissenschaft, vor allem bei den Anorganikern, wird man schnell schief angesehen, wenn man "Lizium" sagt.

In der breiten Öffentlichkeit ist es aber oft andersherum, dort wird man blöd angesehen, wenn man es mit "th" ausspricht, obwohl dies ja die eigentlich richtige Variante ist.
 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DedeM
18.11.2016, 06:29

Eine perfekte Antwort; bleibt mir nur noch jammernd beizusteuern, dass der Duden in solchen Fällen meiner Meinung nach deshalb mit Vorsicht zu genießen ist, weil dort am Ende Wörter und deren Aussprachen aufgenommen werden, die der lebendigen Sprache Deutsch entlehnt werden (wohlgemerkt, im Folgenden bedauere ich nicht, dass der Duden die Weiterentwicklung einer Sprache repräsentiert, sondern nur, dass dadurch eben auch Dummes salonfähig wird). Da du bereits festgestellt hast, dass eine tumbe Masse das Wort im Grunde falsch ausspricht, nämlich als "-zium", kannst du davon ausgehen, dass diese Aussprache nur deshalb heutzutage laut Duden erlaubt ist, eben weil es eine Masse so ausspricht. Das ist oft so. Laut Duden darfst du nach "wegen" mittlerweile auch einen Dativ folgen lassen statt des (eigentlich) korrekten Genitivs, weil es (leider) viele im Deutschen so machen. Die Automarke Citroën sprechen auch viele hinten nasal aus (also etwa "zi-tro-äng"), nur weil sie mit ihrer Halbbildung mal irgendwo aufgeschnappt haben, dass es im Französischen oft nasale Laute gibt. Tatsächlich wird das Wort aber wie "zi-tro-enn" ausgesprochen. Aber mach das mal unter den Halbgebildeten. Dann wirst du komisch angeschaut und oft sogar (falsch) korrigiert! So ist das eben, wenn man dem Volk aufs Maul schaut, dann sind Redewendungen wie "das macht Sinn" (statt des früher einzig korrekten "das hat Sinn") oder das apostrophierte "s" (der schlimmste mir bekannte Fall: "Auch Sonntag's frische Brötchen!" statt des korrekten "sonntags") eben erlaubt, nur weil es eine dröge Masse so macht.
Fazit: Laut Duden geht beides; "richtig" ist dennoch "Li-thi-um" und nicht "Li-zi-um"...

LG von der Waterkant.

3

Wenn man sich in wissenschaftlichem Umfeld befindet, sollte man die "zi"-Variante evtl. vermeiden, zugelassen sind beide Ausspracheformen.

Nieder mit den Kann-Vorschriften!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rudolf36
19.11.2016, 20:52

Nieder!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

1

Aus dem griechischen "lithos" wird es wie Theodor ausgesprochen. Woher die Deutsche Aussprache kommt weiß ich nicht. Vermutlich eine Falschaussprache der englischen Version. Offiziell gilt beides als nutzbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von expo9
18.11.2016, 17:52

Achso: "zium" wird meist für das Element selbst genutzt, "tium" wird es meist in der älteren Medizingeschichte genannt (Beruhigungsmittel)

0

Lithium, und zwar mit behauchtem (aspiriertem) t.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?