Wieviel Volt braucht ein Li-Ion Akku mindestens um aufgeladen zu werden?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

die nennspannung einer solchen zelle liegt je nach goodwill der hersteller irgendwo bei 3,6 oder 3,7 Volt.

alles
was unterhalb von 2,5 volt ist, ist tiefstentladen und es ist davon
auszugehen, dass die zelle im eimer ist. WENN überhaupt, bei der mit 1,2
volt bauchst du es garnicht mehr versuchen, solltest du die zellen
unter beobachtung laden.

ladesschlusspannung für eine lithum
ionen zelle sind 4,1 volt. du solltest am besten ein labornetzgerät
verwenden, auf 4,05 volt einstellen und den strom auf 10% der kapazität
beschränken. liegt diese bei 1200 mAh, wären das dann 120 mA

bei der zelle, die auf 2,5 volt runter ist, würde ich noch weiter runter gehen. also 5% das verlänger die ladezeit, reduziert aber das risiko einer beschädigung.

die tiefentladene zelle sollte nach dem ersten aufladen mal gründlich gecheckt werden, also etwas belastet und geschaut, was die spannung macht.

lg, Anna

Kommt auf die Anzahl der Zellen an. Einzelzelle siehe andere Antworten.

Wichtig ist die "Equilibrierung" der Zellen. Eine defekte Zelle in einem Dreierpack kann dir extreme Schwierigkeiten machen.

Deshalb haben Akkupakete oft so viele Anschlüsse und sehr spezielle Ladegeräte oder eine eingebaute Elektronik

Ich habe 66 Zellen, die ich bei 3s betreiben möchte. Sprich: 3s(11.1 V) 1s = 22 Zellen. Ich habe die Akkus alle einzeln gemessen und habe jetzt nur noch solche mit mehr als 2.5 Volt. Ich habe die Zellen noch nicht verlötet. Muss ich die Zellen vorher alle einzeln aufladen? Oder reichts, wenn je 22 Zellen parallel zueinander verlötet werden und als je 1s Akkupack aufgeladen werden und anschließend die drei 1s packs zu einem 3s pack in reihe geschaltet werden und anschließend an ein Battery Management System angeschlossen werden?

0
@Mekronomikum

Hm, etwas schwierig.
Du willst alle 66 zusammen in 3s betreiben mit je 22 parallel??

Ich glaube nicht, dass parallelschalten schlau ist, hab ich noch nie gesehen. Und dann noch so viele! Warum möchtest du das?
Dabei laden die guten die schlechten Zellen auf, auch wenn sie gar nicht in Gebrauch sind.
Oder meinst du nur zum Laden parallel schalten?
Das geht schon, aber dann bekommen nicht alle Zellen den gleichen Ladestrom, sind also dann unterschiedlich geladen.

Und womit entlädtst du sie dann? Klingt nach Elektrofahrzeug

Jedenfalls ist das eine heikle Sache.

Stell ev. die Frage nochmals aber genau so präzise.

0
@atoemlein

Ich habe vor mein Fahrrad zu einem E-Bike umzubauen. Ich nehme einen 1,5 KW Brushless Motor und brauche dementsprechend eine gute Akkuleistung. Ich möchte circa 500Wh haben. Dafür brauche ich einen 3s Akku und muss ziemlich viele Akkus in Reihe schalten um die Laufzeit zu erhöhen. Kurz: Ich brauche 3s - 11.1V - 49.810mAh - 552.891 Wh. 

0
@Mekronomikum

(Parallelschalten, meinst du, nicht in Reihe.)

E-Bike: Das ist aber ein sehr abenteuerliches Unterfangen.

  • 1,5kW sind enorm viel. Das ist das 8-10fache, was ein trainierter Radler an Dauerleistung abgeben kann, oder das 3fache, was ein Spitzensportler ein paar Minuten lang abgeben kann.
  • Hast du schon eine Regelung?
  • Hält dein Rad das konstruktiv aus?
  • Du hast also einen 12V-Motor? Das wäre unüblich tief für Ebikes, und verlangt dir ja für 1200Watt 100 Ampère!
  • Wie erwähnt ist das Parallelschalten von Li-Zellen nicht das Gelbe vom Ei. Schon gar nicht so viele (22)! Sondern für hohe Leistungen/Ströme müssten die einzelnen deiner drei Zellen schon gross genug gebaut sein.
0

Ich habe mich an folgendem Video inspirieren lassen: https://youtu.be/JZrCK9nN0_M . Der Typ benutzt einen 2,5kW Motor und bei ihm hält es, obwohl er das Kettenblatt am Hinterrad total unprofessionell befestigt hat. Ich würde das anders lösen... ESC-Regelung habe ich bereits und auch ein BMS ist bereits vorhanden.

0

Was möchtest Du wissen?