Widerstand.

Brace height sollte Klammer-Höhe bedeuten. Wurfarm-Länge?

...zur Antwort

Messing-Zahnrad?

Die beiden Materalien können miteinander durch Hartlot verbunden werden.

Allerdings schmilzt Kupfer-Silber-Phosphor-Hartlot im Schmelzpunkt-Bereich von Messing.

Und dass ein verzundertes (Messing-)Zahnrad noch einwandfrei verwendbar sein wird ...

...zur Antwort

Siehe meine Antwort bei

Ist das Standarddeutsch wortreicher als der schwäbische Dialekt?

Außerdem heißt es grammatikalisch, nicht grammatisch.

Und was soll bei einer Sprache logisch oder unlogisch sein?

...zur Antwort

Eine derartige Frage kann nicht innerhalb des Forums beantwortet werden - dazu erfordert es einer tieferen Erörterung. Standardsprachen haben sich meist entwickelt am Regierungssitz (chinesisch, französisch, italienisch), wobei bereits bei diesen drei Beispielen völlig unterschiedliche Voraussetzungen bestehen.

Schwäbischer Regionalekt hat seinen Ursprung im Alemannischen.

Schwäbisch ist eine Dialektgruppe, die im mittleren und südöstlichen Bereich Baden-Württembergs, im Südwesten Bayerns sowie im äußersten Nordwesten Tirols gesprochen wird.

Avec l'émigration, le dialecte souabe s'est répandu, notamment dans les colonies allemandes de l'Empire russe (région de la Volga, Caucase, etc.) - will heißen, dass (ein) dieser 'Dialekt' sich an entfernter Örtlichkeit in einer Enklave bewahrt.

Jetzt müssten wir sowohl eine Differenzierung zwischen Regionalekt und Diaekt vornehmen, ebenso wie die separaten Weiterentwicklungen eines Dialekts/Regionalekts sowie der Standard-Sprache.

Vergleiche in Hinsicht Wortschatz, grammatikalischer, aussprachlicher und phraseologischer (sehr wichtig!) Aspekte sind - es sei nochmal betont - in diesem Rahmen nicht möglich.

...zur Antwort

Alte Frage ...

für Pflastersteine sind alle gut. Doch die Eignung, tja.

Ich rate, nichts zu verändern ohne Fachkenntnis.

Die Fahrdynamik ändert sich (Rutschen, Weggleiten), und wie greifen dann die Bremsen?

Was klappert? Fahrgestell oder die Räder?

...zur Antwort

Ich stelle seit langer Zeit hier fest, dass Datenblatt-Fanatiker, verhinderte Volkswissenschaftler und halbgebildete Automechaniker hier Ratschläge erteilen.

Abbrechen wird wird am Fossil-Antrieb zunächst nichts - der Übergang ist gleitend.

Treibstoff-Oligarchen und Großindustrie sagt schon der Politik, wo es lang geht.

Und dann eine gewisse Hilflosigkeit gepaart mit Trägheit - man betrachte nur die damalige Besteuerung des Wankel-Motors. Weil er keinen 'Hubraum' hatte, nahm man dann das Verbrennungsvolumen mal 2 - weil er ja 'leistungsfähiger' war.

Und technologischer Wandel lässt sich nicht aufhalten.

Legen wir noch Film ein oder speichern wir auf Chip?

Glotzen wir noch in Bildröhren oder auf LCD-Schirme?

Na also.

Und die Bahn wird noch Jahrzehnte Diesel tanken oder elektrisch betrieben.

Wie fliegen wir in den Urlaub? Flugbenzin oder Wasserstoff, Elektromotor ....

...zur Antwort

In deiner Entscheidung bist du völlig frei.

Ich weiß nicht, wo du wohnst (Ebene, nahe einem Zentrum), wie deine gesamte Infrastruktur aussieht, wozu du das Auto brauchst, wo du auftanken kannst, ob du Garage hast.

Lies mal meine Antworten zu diesem Thema nach.

Ich stelle seit Jahrzehnten fest, dass Autoverkäufer keine technischen Sachberater sind, sondern lieber das gelbe teure als das rote preiswerte verkaufen - bestenfalls den grünen Ladenhüter, den sie los haben wollen.

Mach dir eine Matrix und bewerte sie:

  • wie weit ist die max. Strecke - hin und zurück
  • elektr. Lademöglichkeiten
  • Invest- und Wartungskosten (auch Akku)
  • wie oft fährst du, mit wie viel Personen
  • welche Ansprüche hast du

und dann bewerte diese. Dann kannst du objektiv entscheiden.

Der Tesla-Hype ist wohl vorüber, mit einem kleinen Franzosen kannst du viel anfangen.

Und dann überleg dir Sachen, die dir keiner hier erzählt:

Du fährst im Winter los, in die Arbeit, stehst im Stau.

Also, starten kein Problem. Im Stau produzierst du 0 Abgase, atmest jedoch die der andern ein. Die andern nutzen die Abwärme ihres Motors und haben es gemütlich.

Du heizt elektrisch (kostet enorme Reichweite) oder mit Paraffin-Standheizung, betätigst Scheibenwischer, es läuft Gebläse …

Und solche Ratschläge wie 'warte auf Wasserstoff..' vergiss es- das dauert noch lange. Kauf dir besser ein Benzin-Gas-Auto.

Bei Hybrid hat Toyota 20 Jahre Erfahrung - die kannst du nutzen, vom Kleinwagen bis zur Oberklasse.

Noch Fragen?

...zur Antwort

Klar funktioniert das. Für wie lange?

Der Zeitbereich wird um einige Millisekunden liegen, denn der Motor nimmt kurzfristig die 4fache Leistung auf, Schalter, Verdrahtung und sonstiges werden in die ewigen Jagdgründe eingehen.

Also - weißer Mann keine Freude haben.

...zur Antwort

Grundsätzlich:

Diagonal- oder Rundumtausch ist schädlich für die Fahrsicherheit.

Auch wenn keine Laufrichtung angegeben ist, sind Profile asymmetrisch oder bezüglich des Umfangs meist unterschiedlich (die hier abgebildeten sind es nicht).

Der Karkasse beim Radial-Stahlgürtelreifen ist die Laufrichtung wurschtegal - hingegen beim (veralteten Diagonal-Textilreifen nicht.

Sodann ist die Profilierung ausschlaggebend (Pfeilung, Symmetrie).

An einer Achse müssen 'gleiche' Reifen aufgezogen sein.

Auf einer Seite kann v gegen h getauscht werden; Antriebs- oder Vorderräder sollten stärkeres Profil aufweisen.

Und dann: Reifen + Felge = Rad.

Das was man auf dem Bild sieht: der Reifen tuts nicht mehr lang, denn die Lauffläche ist so hoch (tief) wie der Abnutzungssteg - und der ist 1,6 mm hoch.

...zur Antwort

Also - obwohl die Frage 5 Jahre alt ist - ich bin entsetzt über den Stuss und die Romane, die hier geschrieben werden.

Wenn ein Blei-Säure-Akku mit 4 A geladen wird, so stellt sich die Spannung automatisch an den Polen ein, und zwar gemäß dem momentanen Ladezustand des Akkus.

Der richtige, maximale Ladestrom ist 1/10 der angegebenen Nennkapazität. Bedeutet, bei 36 Ah sind dies 3,6 A, bei 88 Ah sind dies 8,8 A, wenn dies das Ladegerät hergibt - oder 23 A bei 230 Ah.

Weniger ist möglich, nur dauert es halt entsprechend länger; sowieso ist der Ladefaktor 1,4 - also 14 h (bei entladenem Akku).

Auch ist wesentlich höherer Ladestrom möglich - allerdings schädlich, weil die Gasung zu stark wird und aus den Bleipaketen das pulverisierte Material herausgerissen wird.

Über Strom-Spannungs-Kennlinie, Widerstandskennlinie will ich hier nicht fachsimpeln, weil das Grundwissen eines Laien hierzu nicht ausreicht.

Merke: automatisches Laden, z.B. mit 4 A bei Akkus mit ab 36 Ah funktioniert so:

Es fließen 4 A, die Betriebsanzeige leuchtet (z.B. rot), die Ladeanzeige leuchtet oder blinkt orange - und wenn der Endzustand erreicht ist ('Akku voll'), dann schaltet orange ab und grün leuchtet. Das kann nun je nach Akku und dessen Zustand 1 h oder 1 d dauern.

Alles andere führt zu weit.

...zur Antwort

Der Anteil sinkt.

Es kommt darauf an, wann die Heirat stattfand.

Früher warens 60% der Rente, bis 2002 55%, danach 50% (brutto).

der einzige Vorteil bei der Witwenrente:

Auch der ges. KK- und PflVrs.Anteil sinkt, deswegen ist der Netto-Anteil rel. etwas höher als bei der Vollrente.

...zur Antwort

Experte.

'Schlaganfall' ist unsachlich, volkstümlich. Die Erkrankung tritt schlagartig ein, nicht unvorhersehbar, jedoch unerwartet.

Die Terminologie des Schlaganfalls wurde und wird nicht einheitlich benutzt. Gleichbedeutend zum Begriff Schlaganfall sind auch die englischen Termini Stroke, Cerebrovascular accident (CVA) und Cerebrovascular Insult (CVI). Diese Bezeichnungen werden häufig als Oberbegriff für unterschiedliche neurologische Krankheitsbilder benutzt, deren wichtigste Gemeinsamkeit plötzliche Symptome nach einer auf das Gehirn begrenzten Durchblutungsstörung sind, wobei der Funktionsverlust definitionsgemäß nicht auf primäre Störungen der Erregbarkeit von Nervenzellen zurückzuführen sein darf (konvulsive Störung, siehe Epilepsie).

Ja, un betroffen kann jedes Organ sein, jede Region, das/die über Nervenbahnen aus dem Gehirn/ZNS gesteuert wird.

Schwere der Folgen je nach Ursache und Folge der Störung (z.B. raumgreifende Blutung), reversibel oder irreversibel.

Ist leider so.

...zur Antwort

Diese so gestellte Frage lässt sich keinesfalls beantworten.

Und schon gar nicht Marken - oder Typ-bezogen.

Aufgrund der Unfallforschung werden durch die Umsetzung der Unfallursachen-Auswertung aktive und passive Sicherheit höher. Ob die Tests reel und praxisbezogen sind, ist fraglich. Etliches ist tendenziell, manches bezahlt gewollt verbessert, allermeistens brauchbar. Im Prinzip sind die Autos 'sicherer' als 'früher'.

Doch auch hier spielen Umstände eine Rolle. Meine Stieftochter fährt, sonnengeblendet in ein Landstraße ein, ein Lkw bremst (80) und knallt in die Fahrerseite - der Ford K landet 15 m weiter im Acker. 2 Stunden später marschiert sie aus dem Krankenhaus - war ja nix weiter.

Eine Bekannte als Beifahrerin in einem 380 SE; Fahrer sagt, jetzt wird's knapp, bremst und die Beifahrerin dreht sich um, knallt in den Airbag oder er auf sie, verheddert sich im Gurt - Genickbruch - tot.

Zwei Beispiele, wo man den Ausgang so nicht geahnt hätte.

...zur Antwort

Wir halten zwar keinen Deutschkurs hier, doch was Autoen sein sollen, das frag ich mich.

Jedoch somit sinken die Mikro-Feinstäube keinesfalls (Konsequenz = Folge), weil jene durch Brems- und Reifen-Abrieb entstehen.

Betrachtet man weitere Maßnahmen wie Geschwindigkeitsreduzierung, Bremsen mit E-Motor oder gar Fahrverbote in den Stadtzentren, so könnten die Mikro-Feinstaub-Anteile auch reduziert werden.

Lokal steigt auch der Sauerstoffanteil der Luft, wenn jener nicht für Verbrennungsvorgänge von Motoren mit Betrieb fossiler Kraftstoffe (Benzin, Diesel, Erdgas) benutzt wird; einzig der Betrieb mit Wasserstoff ist aufkommensneutral.

Und vielleicht kommt ein Maut-Fanatiker auf die Belebung der Idee im Sonderheft von 1956 (Donald Duck - Der König von Labrador):

Jeder Mensch bekommt ein Atem-Messgerät und jeder Schnapper nach Luft wird besteuert. Das ist dann auch die nachhaltigste Steuereinnahme. Bei nicht-Bezahlen wird die Luft abgestellt. Weit sind wir nicht mehr davon entfernt, dass solche Utopien Realität werden.

Die Landwirte bezahlen dann auch eine KFS, bekannt als Kuh-Flatulenz-Steuer.

Woher ich das weiß: Ich bin Pessimist und Hellseher

Es lebe das Kfz (Pkw und Nfz) sowie die damit verknüpfte freie Fahrt. Niemals 130 auf Schnellstraßen!

Der Betrieb Ihres Kfz kann tödlich sein.

...zur Antwort