Wichtig ist bei altem Bandmaterial das korrekte Lagern: Temperatur 20 °C +/- 2 °C.

Mein gesamtes Magnetband-Material lagert über dem Klavier (PianoForte), welches auch keine großen Temperaturgradienten verträgt.

Gelegentlich Umspulen, um Kopiereffekt klein zuhalten; vor Abspielen auf jeden Fall Umspulen (1 mal zurück, 1 mal vor), damit Lagerungsklebungen gelöst werden (Empfehlung von Maxell).

Ich verwende kein VHS, sondern S-VHS, aus Bild-Qualitäts-Gründen, seit langem jedoch digitale Aufzeichnung (RGB) in höchster Detailierung.

Seit 2 Jahren verwende ich bei Audio wieder Bänder, die ich jedoch nicht mehr mechanisch schneide, auch wenn ich mit Vollspur fahre (UHER).

1/4- und 1/2-Spur ist mehr selten.

...zur Antwort

Reparatur eines VHS-Bandes ist schwierig. 'Tesa'film ist problematisch, weil es unterschiedliche Marken gibt und die Klebekraft unterschiedlich ist. Verbleibt ein Kleberest oder wandert dieser aus der Schnittstelle, klebt die Reparaturstelle (besonders im Verlauf der Zeit) an der nächsten Windung; damit geschieht weiteres Problem, denn das Band wird dann mehrere Windungen um den Rotationskopf gezogen, beschädigt sogar diesen.

Alte, überlagerte Klebebänder aus ebay würde ich nicht nehmen.

Ohne Schiene wird das nichts, auch nicht ohne ein superscharfes Federmesser.

Grundsätzlich werden beide Enden aneinander gelegt und schräg geschnitten, so entsteht keine scharfe Kante sondern ein 'schleichender' Übergang. Szenenverlust muss man hinnehmen. Stets die glänzende (nicht magnetische) Seite kleben, diese liegt jenseits der Köpfe.

Habe tausende von Klebestellen vorgenommen - an Tonbandgeräten und VHS-Recordern. Sie sind heute noch haltbar.

Am besten einen routinierten Fachmann reparieren lassen; Flickschusterei kann ganz rasch zum Verlust des gesamten Gerätes führen.

...zur Antwort

Zusätzliche Erklärung:

Nach langer Standzeit (Nichtgebrauch) verkleben die Schlitzdüsen des Druckkopfes. Ob längeres Baden in Drucker-Reinigungsflüssigkeit wirksam ist, liegt im Bereich der Hoffnung. Weitere Maßnahmen:

Leichtes Abreiben, Ultraschall-Reinigung.

...zur Antwort

korrekt, Achtung. Nur rot heißt halten.

Also vorsichtig, achtsam, bremsbereit sein.

100 Punkte

...zur Antwort

Bei Fahren ohne Fahrerlaubnis bleibt nur ri ABGESCHLOSSEES Privatgelände.

Wär ich jedoch auch vorsichtig, denn wenn ein böser Nachbar die Polizei ruft, kann unterstellt werden, das Tor ist rasch zu öffnen.

...zur Antwort

Bis zur Prüfung entscheidet das der Fahrlehrer und nicht wir. Denn der kennt den Prüfer.

Danach kannst du innerhalb des Regel-Spielraums fahren, wie es dir passt.

Ist zwar eine 'schnippische' Antwort, doch du solltest erst mal die Prüfung bestehen.

...zur Antwort

Da hilft nur Erfahrung, üben.

Guter, kostenloser Trick:

verkehrsberuhigten Platz suchen, einige große (Umzugs-)Kartons besorgen, jene aufstellen und durchfahren immer enger stellen.

Bald kannst du es.

...zur Antwort

Gibts nicht - oder die Mechanik ist ausgeleiert (Zu großes mechanisches Spiel).

Der Gitarrist zieht die neue Saiten auf, stellt grob die Grundtonhöhe ein und zieht nach ein paar Minuten die Saite in der Mitte kräftig (dehnen).

Dann wird fein gestimmt. Bei Bedarf wiederholen.

Stimmst du nach Gehör oder mit Elektronik?

...zur Antwort

6 Jahre Praxis und noch keinen Kollegen (m/w/d) befragt?

Liegt es am zu weichen Handgelenk?

...zur Antwort

Wer das vorhat, tut es. Pläne gibt es viele.

Ob deren Realisierung Priorität hat, ist unbekannt.

Aber dass man nach dem miesen Verhalten, die Helfer, denen die Hoffnung hatten, schamlos im Stich zu lassen, sich 'Innentäter', Rachsüchtige heranzieht - davon bin ich überzeugt.

...zur Antwort

Lautsprecher kann man nicht aufdrehen, sondern mit bestimmter Leistung über ein Frequenzspektrum ansteuern.

...zur Antwort

Zunächst hat Refrain nichts mit Musik zu tun - es ist ein (Wieder)Kehr-Reim.

Bezogen auf ein Lied ist es der tragende Melodie-Teil.

Engl. chorus, im Gegensatz zum Vers (verse); der Vers wäre das, was du mit dem fetten Teil des Schlagers bezeichnest - aber das ist falsch, es ist der Refrain.

Etymologie:

frz. refraindre = wiederkehren; ital. ritornello.

Noch Fragen?

...zur Antwort

Wenn die Sicke durchgenudelt ist, ist der Lautsprecher im Eimer - er ist ein Krächzer-Schepperer.

Was soll da a priori ein neuer Verstärker?

...zur Antwort

Ja, sie mal nach Arbeitspunkt, Ruhestrom.

...zur Antwort