Für einen Halogenscheinwerfer brauchst du keinen Gleichstrom.
Das geht auch mit Wechselstrom.
Also nimmst du einen normalen Halogentrafo mit 12V, der für die Watt-Zahl des Scheinwerfers gemacht ist (z.B. 60 Watt).

Oder wenn's unbedingt Gleichstrom sein muss, einfach ein Netzteil, Netzgerät, das 12V und mind. die Leistung der Lampe liefert.
Wobei hier oft die max. Stromstärke in Ampère (A) angegeben ist und icht die Watt.
Watt/Volt gibt Ampère.
Also eine 60W Birne für 12V kannst du an ein Netzgerät mit 12V und 60/12=5A (oder mehr) anschliessen.

...zur Antwort

Jedes Perpetuum mobile ist unmöglich, dies aufgrund der Hauptsätze der Thermodynamik, also von Naturgesetzen.

Der Erfinder dieser Maschine dachte, weil die Gewichte rechts am grösseren Hebel sind, hätten sie mehr "Kraft", also mehr Drehmoment als jene links.

Das stimmt zwar für ein einzelnes solches Gewicht. Aber schon auf deinem Bild sieht man, dass es links eben mehr solche Gewichte hat als rechts. Und in der Summe sind eben die Drehmomente links genau gleich gross wie jene rechts.

Drehmoment = "Gewicht" mal Entfernung von der senkrechten Linie durch den Drehpunkt.

...zur Antwort

(Autokorrektur ausschalten...)

Nein, gibt's noch nicht. Und wird's so wohl auch nie geben.
"End"-Lager bedeutet ja: einlochen und vergessen.

Aber man wird diesen Wahnsinns-Zivilisationsmüll nie vergessen können!
Jedenfalls nicht innerhalb Menschengedenken.

Man diskutiert sogar die Rückholbarkeit, falls es geologische Probleme geben sollte oder man jemals andere Verwertungsmöglichkeiten findet.

...zur Antwort

Eine "Waffeleisen"-Kupplung. Heissgerätekupplung (im Unterschied zur Kaltgerätekupplung wie für einen PC).
Steckteil fast immer aus Keramik, Griff meist aus Kunststoff, früher natürlich Bakelit.

Die sind für hohe Ströme und grosse Hitze ausgelegt.
Spannungswert ist egal, 230V hält jeder mindestens aus.

Ev. gibt's die auch im Brockenhaus.

...zur Antwort

Durch das Draufhauen wird das Glas in eine hochfrequente Schwingung versetzt, welche das gelöste CO2 aus dem Getränk austreibt. Geht genau gleich bei Cola und allem andern mit Kohlensäure.

Aber schon bei Aludosen ist der Effekt viel kleiner.

...zur Antwort

Nein.

  • Drehmoment ist eigentlich die "Drehkraft". Da diese eben kleiner wird, wenn man den Abstand zum Drehpunkt vergrössert (Hebelwirkung), gibt man dem Ausdruck "Kraft mal Abstand" die Bezeichnung Drehmoment. Andere Begriffe für Drehmoment sind nicht gebräuchlich.
  • Drehpunkt und Drehachse sind aber fast das gleiche, je nachdem ob du es flach zeichnest (2-dimensional) oder in echt betrachtest (3-dimensional).
...zur Antwort

Wenn es Einzelpersonen sind, könntest du zwei Bewegungsmelder nehmen, deren Schaltreihenfolge detektiert wird.

Das gleiche kann man mit Lichtschranken machen.

Falls es ein einziger Sensor sein muss, müsstest du einen Radar- oder Ultraschallsensor nehmen, welcher mit dem Dopplereffekt arbeitet und auswerten kann, ob ein Objekt sich entfernt oder nähert.

Probleme gibt's nur, wenn gleichzeitig Personen rein und rausgehen.

...zur Antwort

was meinst du mit "parallel durchschieben"? das wäre ja gleichbedeutend mit nichts tun.

Der kann shift left und shift right, also mal 2 und geteilt durch 2.

Hast du einen echten Käfer oder nur einen Simulator?

...zur Antwort

Wenn das Kabel genug Spannungsabfall erzeugt, nur dann. Eine rote LED braucht am wenigsten Spannung, da reichen so 1,8V. U = R * I

Und U hängt ab vom

  • Kabelquerschnitt, Kabellänge -> R
  • Stromstärke, die geführt wird.
...zur Antwort

Es kommt draufan, was wichtig ist, was man wissen will. Wichtige Eigenschaften von elektromagnetischen Wellen sind:

  • Die Frequenz! Also wie oft sie schwingt, z.B. ob es Funkwellen, Licht, oder radioaktive Strahlung ist.
  • Ferner muss man die Stärke oder Intensität angeben können. Wie der Name schon sagt, haben diese Wellen zwei Anteile, einen magnetischen und einen elektrischen. Diese beiden "erzeugen" sich gegenseitig, wenn nur eines vorhanden ist, dann ist es ein konstantes Feld, das sich nicht im Raum ausbreitet. Diese elektrischen und magnetischen Anteile gibt man als Feldstärke an. Wobei das Eine genügt. Man kann also entweder die Elektrische Feldstärke E angeben oder die magnetische Feldstärke H bzw. oft die magn. Flussdichte B.
  • Die elekrische Feldstärke wird in Volt pro Meter (V/m) angegeben
  • Die magnetische Feldstärke wird in Ampère pro Meter (A/m) angegeben.
  • Siehe auch

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetische_Welle

...zur Antwort

Weisst du schon, was mit Formalisieren gemeint ist?

...zur Antwort

Dunkelheit sieht man nicht. Ich hab sie noch nie gesehen.
Man hat nur gelernt, dass dann, wenn man nichts sieht, man dem Dunkelheit sagt.
Auch ein Blinder sieht keine Dunkelheit, weil er nicht weiss, was Nicht-Dunkelheit ist.

Stille kann man auch nicht hören.

...zur Antwort

Zunächst ist ja alles dreidimensional.

Die Auslöschung findet bei punktförmiger Schallquelle jeweils nur in den Schnittlinien der sich kugelförmig ausbreitenden Wellen statt, also auf Kreisen, also auf mathematisch eindimensionalen sphärischen Gebilden.

  • Das Ohr kann nie genau nur an einem solchen Ort sein, sondern ist immer auch daneben
  • Du hast zwei Ohren
  • Die Quelle ist alles andere als punktförmig!
  • So ist es unmöglich, Orte totaler Auslöschung zu finden.
  • Das höchste der Gefühle ist eine leichte Abschwächung, am besten feststellbar an einem Einzelton und durch langsames Bewegen des Kopfes.
...zur Antwort

Klar! Du kannst auch den Hochspannungstrafo ausbauen und das Magnetron direkt an eine Hochspannungsleitung anklemmen...

Im Ernst:
Warum willst du sowas Bescheuertes machen? Reut dich das Verlängerungskabel oder der Abzweigstecker?

...zur Antwort

Alles in Klammern (...) mit etwas Wahrem ergänzen. Mögliche korrekte Formulierung:

Ich ging (2 Jahre) (hier oder dort) zur Schule. Danach habe ich drei Monate bei der (Firma?) ICO gearbeitet. Momentan bin ich arbeitslos und suche einen neuen Arbeitsplatz, an dem ich arbeiten kann, bis ich eine Lehrstelle gefunden habe.

...zur Antwort