Ohne Wutanfall und Verletzung Blisterverpackungen öffnen, z.B. Speicherkarten?

Ihr kennt das bestimmt:

  • Das einzige, was halbweg gut aus Verpackungs-Blistern zu kriegen ist, sind Medikamente, Pillen...
  • Aber der Rest?!? Z.B. Elektronik?
  • Oder gar SD-Speicherkarten!?! Nicht die geringste Öffnungshilfe. Zuerst mal den Karton, falls vorhanden, aufreissen. aber der klebt wie Teufel am Plastik
  • Also Werkzeug. Aber Pappe nicht aufstechen, sonst trifft man die Karte! Und die normale Schere schafft weder die doppelte Pappe noch das Plastik. Und wenn, dann sollte man nur die Packung, nicht aber die Speicherkarte zerschneiden...
  • Also nimmt man gröbere Sachen: Die starke Geflügelschere, einen Seitenschneider, ein Teppich- oder Fleischermesser. Man hat dann die Wahl, ob man sich den Finger am Werkzeug oder am scharfkantigen Plastik blutig schneidet.
  • Dann schön knapp dem Objekt der Begierde entlang schneiden. Dann das Restpapier vom Plastik wegklauben.
  • Endlich ist die Speicherkarte an der Luft! Aber der Blister hält mit so kleinen "Krallen" die Micro-SD-Karte und den grösseren Adapter immer noch fest!
  • Also ein bisschen twisten, und beides geht kaputt? Oder wieder mit dem Teppichmesser das filigrane Kärtchen aus der Plastikumkrallung lüpfen?
  • Und dann spickt das winzige Ding plötzlich raus und man muss es noch unter Möbeln suchen...

Aaah!
Wie macht ihr das???

Und wieso verpackt man das Zeug so kundenfeindlich?

Technik, Verpackung, Konsum, Konsumentenschutz, Technologie, Usability, Blister, Öffnung, Wutanfälle
Thunderbird lagt, weil Profil bald die ganze Partition füllt, was tun?

Heya allerseits. Notfall....

Thunderbird auf Windows.

Das ganze Profil hab ich auf einer separaten 80GB-Partition einer Harddisk.
Bisher hat das trotz 10 Mailaccounts bestens gereicht.
Vor ein paar verlangsamte sich alle, er war dauernd mit der Harddisk beschäftigt.

Da merkte ich, dass das Profil schon über 70GB einnahm.

  • Ich löschte viele schwere Mails und leerte Papierkörbe. Aber das nützte rein gar nichts!
  • Ich begann Ordner zu komprimieren (integrierte Funktion im Thunderbird), was ein paar hundert MB freigab, aber nicht mehr.
  • Beim Kompressionsversuch der grössten Ordner verweigert er das Komprimieren, weil "zuwenig Speicherplatz" vorhanden sei. Offenbar bläht er sich zuerst auf, um zu komprimieren. Zudem ist das ein IMAP-Konto, das mit einem OutlookMailserver kommunizieren muss...
  • Und nach jedem gescheiterten Versuch war das Profil noch grösser!
  • Es wurde auch grösser, als ich stark gefüllte Ordner per Filterfunktion in mehrere kleine unterteilte, um diese separat zu komprimieren, dies hatte früher genützt.

Dummerweise hatte ich grad erst zuvor das Update von Version 68 auf Version 78 machen lassen, was alles nochmals verlangsamte. Ich hätte gehofft, dass die Prozeduren dort optimiert wären. Offenbar nicht.

Kann man ihm irgendwie beibringen, dass er noch andere Laufwerke zum Auslagern nutzen darf?

Wir komme ich aus dem Schlamassel raus?

Danke für Hilfe.

Computer, Technik, Outlook, E-Mail, Mozilla, Thunderbird, mozilla-thunderbird, Kompression, Mailserver, Technologie, Mailprogramm